WGC-Accenture Match Play Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WGC-Accenture Match Play Championship
Informationen
Staat: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Major (ja/nein): nein
Tour(en): PGA Tour
European Tour
Japan Golf Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
veranstaltet seit: 1999
Austragungsort(e): Marana, Arizona
Course(s): Ritz-Carlton Golf Club
Länge in Yard: 7.791[1]
Länge in Meter: 7.125
Par: 72
Spielform: Lochspiel
Preisgeld gesamt: 9.000.000 US-Dollar
Preisgeld für d. Sieger(in): 1.530.000 US-Dollar
normaler Termin (Monat): Februar
Bestleistungen
häufigste(r) Sieger(in): Tiger Woods (2003, 2004, 2008)
Titelhalter(in)
Name: Jason Day
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Titelhalter(in) seit: 2014

Die WGC-Accenture Match Play Championship ist ein Golfturnier der World Golf Championships-Turnierserie, das im Lochspiel-Format gespielt wird. Gegründet 1999, findet es alljährlich im Januar oder Februar statt, und wird von der US-amerikanischen PGA TOUR, der European Tour und der Japan Golf Tour als offizielles Event gewertet.

Vorgänger war die Andersen Consulting World Championship of Golf, ein 32-Mann Lochspiel-Turnier, das zu keiner offiziellen Geldrangliste gehörte und von 1995 bis 1998 gespielt wurde.

Modus[Bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld besteht aus den besten, verfügbaren 64 Spielern der Golfweltrangliste. Die einzelnen Matches werden im Lochspielmodus über 18 Löcher ausgetragen, und bei unentschiedenem Stand über weitere Extralöcher fortgesetzt, bis ein Sieger feststeht. In der ersten Runde werden die Begegnungen nach der Weltranglistenplatzierung gesetzt, das heißt der 1. spielt gegen den 64., der 2. gegen den 63., und so weiter. Das Finale wurde von 1999 bis 2010 über 36 Löcher und wird ab 2011 über 18 Löcher entschieden.[2] Zusätzlich spielen die Verlierer der Semifinali den 3. Platz über 18 Loch aus. Die sechs Runden des Turniers werden an fünf aufeinanderfolgenden Tagen beginnend am Mittwoch ausgetragen, wobei jeden Tag bis Freitag eine Runde stattfindet. Das Viertel- und Halbfinale wird am Samstag gespielt, das Finale und das Spiel um Platz drei am Sonntag.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde von seiner Einführung 1999 bis 2006 im La Costa Resort and Spa in Kalifornien ausgetragen, mit Ausnahme von 2001, als das Turnier im Metropolitan Golf Club im australischen Victoria stattfand.

2007 wechselte die Veranstaltung für zwei Jahre zum The Gallery Golf Club in Marana, Arizona, einem Vorort nordwestlich von Tucson. Da ab 2007 alle drei World Golf Championships nur noch in den Vereinigten Staaten gespielt wurden, gab es von einigen Golfern, darunter Tiger Woods und Ernie Els, sowie in den Medien außerhalb der Vereinigten Staaten mehrfach Kritik. Der PGA Tour-Beauftragte Tim Finchem verteidigte die Austragung, da in den USA mehr Geld als anderswo verdient werden könne.[3]

2009 wählte man als Austragungsort den Ritz-Carlton Golf Club, der von Jack Nicklaus entworfen wurde und sich in Dove Mountain in Marana befindet.

Jahre Austragungsort Stadt
2009-14 Ritz-Carlton Golf Club Marana, Arizona
2007-08 The Gallery Golf Club Marana, Arizona
2002-06 La Costa Resort and Spa Carlsbad, Kalifornien
2001 Metropolitan Golf Club Victoria, Australien
1999-2000 La Costa Resort and Spa Carlsbad, Kalifornien

Dotierung[Bearbeiten]

Die Gesamtdotation belief sich 2014 auf 9 Mio. $, wovon der Sieger 1,53 Mio. $ und den sogenannten Walter Hagen Cup bekommt. Das erzielte Preisgeld zählt sowohl zur money list der PGA TOUR, als auch zu den Geldranglisten der European Tour und Japan Golf Tour.

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Sieger Nationalität Zweiter Score 1. Preis ($) Gesamtpreisgeld ($)
WGC-Accenture Match Play Championship
2014 Jason Day AustralienAustralien Australien Victor Dubuisson 23 Löcher 1.530.000 9.000.000
2013 Matt Kuchar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hunter Mahan 2 & 1 1.500.000 8.750.000
2012 Hunter Mahan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Rory McIlroy 2 & 1 1.400.000 8.500.000
2011 Luke Donald EnglandEngland England Martin Kaymer 3 & 2 1.400.000 8.500.000
2010 Ian Poulter EnglandEngland England Paul Casey 4 & 2 1.400.000 8.500.000
2009 Geoff Ogilvy (2) AustralienAustralien Australien Paul Casey 4 & 3 1.400.000 8.500.000
2008 Tiger Woods (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Stewart Cink 8 & 7 1.350.000 8.000.000
2007 Henrik Stenson SchwedenSchweden Schweden Geoff Ogilvy 2 & 1 1.350.000 8.000.000
2006 Geoff Ogilvy AustralienAustralien Australien Davis Love III 3 & 2 1.300.000 7.500.000
2005 David Toms Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Chris DiMarco 6 & 5 1.300.000 7.500.000
2004 Tiger Woods (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Davis Love III 3 & 2 1.200.000 7.000.000
2003 Tiger Woods Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten David Toms 2 & 1 1.050.000 6.000.000
2002 Kevin Sutherland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Scott McCarron 1 up 1.000.000 5.500.000
2001 Steve Stricker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Pierre Fulke 2 & 1 1.000.000 5.000.000
WGC-Andersen Consulting Match Play Championship
2000 Darren Clarke NordirlandNordirland Nordirland Tiger Woods 4 & 3 1.000.000 5.000.000
1999 Jeff Maggert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Andrew Magee 38 Löcher 1.000.000 5.000.000

Bemerkung: Grüne Hervorhebung markiert Rekordergebnis.

Rekorde[Bearbeiten]

Preisgeld und FedEx Cup Punkte[Bearbeiten]

Platzierung US ($) Euro (€)[4] Punkte[5]
Sieger 1.400.000 1.027.923 550,00
Zweiter 850.000 624.096 315,00
Dritter 600.000 440.538 200,00
Vierter 490.000 359.773 140,00
Verlierer Viertelfinale x 4 270.000 198.242 101,00
Verlierer dritte Runde x 8 140.000 102.792 68,25
Verlierer zweite Runde x 16 95.000 69.752 46,56
Verlierer erste Runde x 32 45.000 33.040 22,50
Gesamt $8.500.000 €6.240.959 3.620

($1,36197 = 1 Euro, Stand 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Venue - Card of Course
  2. Match Play finale to be contested in 18 holes, not 36, in 2011
  3. PGA Tour chief defends US dates
  4. Preisgeldverteilung 2011 in Euro
  5. Fed Ex Cup Points Page auf pgatour.com