Yukio Hatoyama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hatoyama im September 2009

Yukio Hatoyama (jap. 鳩山 由紀夫, Hatoyama Yukio; * 11. Februar 1947 in Bunkyō, Tokio) ist ein japanischer Politiker und ehemaliger Abgeordneter im Shūgiin, dem Unterhaus, für den 9. Wahlkreis Hokkaidō. Er war vom 16. September 2009 bis zum 8. Juni 2010 der 60. Premierminister von Japan und mehrfach Vorsitzender der Demokratischen Partei (DPJ), zuletzt von 2009 bis 2010. Innerparteilich steht hinter Hatoyama eine eigene Faktion, die Hatoyama-Gruppe (offiziell: 政権公約を実現する会, seiken kōyaku o jitsugen suru kai, dt. „Versammlung zur Umsetzung des Wahlprogramms“).

Leben[Bearbeiten]

Hatoyama ist Absolvent der Universität Tokio, anschließend erwarb er einen Ph.D. an der Stanford University. Nach seiner Ausbildung arbeitete er im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Tokio als Lehrstuhlassistent und später an der Senshū-Universität als Juniorprofessor. Seit 1986 ist Hatoyama durchgehend Abgeordneter im Shūgiin, ursprünglich für die Liberaldemokratische Partei (LDP). Dort gehörte er der Tanaka-Faktion von Ex-Premier Kakuei Tanaka an. 1993 verließ er die Partei und gründete gemeinsam mit Masayoshi Takemura die Neue Partei Sakigake, die sich nach der Shūgiin-Wahl 1993 an der Anti-LDP-Koalition unter Morihiro Hosokawa beteiligte. Hatoyama wurde in der neuen Regierung stellvertretender Chefkabinettssekretär. Nach dem Sturz Hosokawas und seines Nachfolgers Tsutomu Hata ermöglichte die Neue Partei Sakigake gemeinsam mit der Sozialistischen Partei Japans der LDP die Rückkehr in die Regierung.

1996 gründete Hatoyama mit seinem Parteifreund Naoto Kan und einigen Oppositionspolitikern – darunter auch sein Bruder Kunio – die Demokratische Partei. Kan und Hatoyama teilten sich zunächst den Parteivorsitz, ab 1997 war Hatoyama Generalsekretär. 1998, als die Demokraten die meisten Oppositionsparteien schluckten, wurde Hatoyama alleiniger Parteivorsitzender. Unter seiner Führung konsolidierten die Demokraten bei der Shūgiin-Wahl 2000 ihre Position als führende Oppositionspartei. 1999 kam es zum politischen Zerwürfnis mit seinem Bruder, der 2000 in die LDP zurückkehrte. 2002 schlug Hatoyama ein Bündnis in der Opposition mit der Liberalen Partei von Ichirō Ozawa und der Sozialdemokratischen Partei vor. Er verlor innerparteilich an Unterstützung und trat im Dezember 2002 vom Parteivorsitz zurück. Naoto Kan wurde zu seinem Nachfolger gewählt.[1][2][3] Die Liberale Partei trat im Herbst 2003 der DPJ bei.

2005 wurde er unter Seiji Maehara und dessen Nachfolger Ichirō Ozawa zum zweiten Mal Generalsekretär der Demokratischen Partei. Nach der Rücktrittserklärung Ozawas wegen eines Spendenskandals im Mai 2009 kündigte auch Hatoyama seinen Rücktritt als Generalsekretär an.[4] Bei der Wahl um Ozawas Nachfolge am 16. Mai 2009 kandidierte Hatoyama gegen Katsuya Okada und siegte mit 124 zu 95 Stimmen der demokratischen Abgeordneten beider Parlamentskammern. Er war damit bis zum Ende von Ozawas regulärer Amtszeit im September 2010 als Parteivorsitzender gewählt.

Im Juni 2009 musste Hatoyama selbst zugeben, dass sein Büro von 2005 bis 2008 falsche Berichte über politische Spenden gemacht hatte, unter anderem waren Tote als Spender angegeben worden.[5][6][7] Nach seinem Amtsantritt als Premierminister wurden weitere Untersuchungen von der Staatsanwaltschaft und im Parlament angestellt[8], bei denen im November 2009 aufgedeckt wurde, dass Hatoyamas Mutter ihm rund 900 Millionen Yen aus dem Bridgestone-Vermögen „geliehen“ hatte – eine Tatsache, die er vorher im Parlament geleugnet hatte. Im Falle von persönlichen Schenkungen wäre die Summe steuerpflichtig gewesen, im Falle von politischen Spenden in dieser Höhe illegal.[9] Als die Staatswanwaltschaft am 24. Dezember 2009 zwei ehemalige Sekretäre Hatoyamas wegen der Fälschung der Spendenberichte anklagte, schloss er selbst einen Rücktritt aus.[10][11] Im April 2010 wurde Hatoyamas Ex-Sekretär Keiji Katsuba zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt[12], die Ermittlungen gegen Hatoyama selbst wurden eingestellt. Ein Kensatsu-shinsakai (検察審査会, „Aufsichtskommission der Staatsanwaltschaft“; wird auf Antrag zur Überprüfung staatsanwaltlicher Entscheidungen tätig) bestätigte diese Entscheidung der Staatsanwaltschaft, stellte jedoch fest, dass Hatoyamas Behauptung zweifelhaft sei, nichts von den Spenden seiner Mutter und der Fälschung der Berichte gewusst zu haben.[13][14]

Zur Shūgiin-Wahl 2012 bewarb sich Hatoyama nicht mehr um ein Mandat. Seinen Wahlkreis gewann für die LDP der Präfekturparlamentsabgeordnete und ehemalige Eisschnellläufer Manabu Horii.

Regierungszeit[Bearbeiten]

     Zustimmungsrate und      Ablehnungsrate des Kabinetts nach Umfragen der NHK ab 2009: In wenigen Monaten verlor das Kabinett Hatoyama die Unterstützung der Wählerschaft.

Nach dem Wahlsieg der Demokratischen Partei in der Shūgiin-Wahl 2009 löste Hatoyama am 16. September 2009 Tarō Asō als Premierminister ab. Bei der entscheidenden Abstimmung im Shūgiin erhielt er 327 Stimmen. Anschließend wurde sein Koalitionskabinett aus DPJ, Neuer Volkspartei und Sozialdemokratischer Partei in der Kantei vorgestellt.

Die Zustimmungsrate des Kabinetts bei Amtsantritt war mit 72 %, nach einigen Umfragen 75 % (Yomiuri) oder 77 % (Mainichi), die höchste eines Kabinetts seit dem Kabinett von Jun’ichirō Koizumi.[15][16] Bis Mai 2010 waren diese Zustimmungsraten in einigen Umfragen auf unter 20 Prozent gefallen.

Innenpolitik[Bearbeiten]

„Von den Beamten an das Volk“[Bearbeiten]

Erklärtes Ziel von Hatoyamas Regierung war es, das Primat der Politik (政治主導, seiji shudō), also der gewählten Entscheidungsträger in Parlament und Regierung, gegenüber der Ministerialbürokratie durchzusetzen, die viele politische Entscheidungen bisher in Zusammenarbeit mit einzelnen Abgeordneten und Interessenverbänden getroffen hat. Hatoyama hatte dazu unter anderem den Politikforschungsrat seiner Partei mit seinen Ressortunterausschüssen aufgelöst und Einschränkungen für eigene Öffentlichkeitsarbeit von Beamten durchgesetzt.[17] Zwei neue Institutionen dienen ebenfalls diesem Ziel: Das „Nationale Strategiebüro“ (kokka senryaku-kyoku) soll Richtlinien für den Haushalt entwickeln und die bisher allein vom Finanzministerium beantworteten Budgetanfragen der Ministerien bearbeiten. Die „Konferenz zur Erneuerung der Verwaltung“ (gyōsei sasshin kaigi) hat einzelne Haushaltsposten in Anhörungen von betroffenen Behörden und Institutionen auf ihre Notwendigkeit und auf Einsparpotentiale überprüft und zahlreiche Projekte zur Streichung oder für eine Überprüfung vorgeschlagen. Betroffen sind zum Beispiel das GX-Raketenprojekt der Raumfahrtbehörde[18], ein neuer Supercomputer des Wissenschaftsministeriums[19] und die Flughäfen von Ōsaka, die nach Ansicht der Konferenz zusammengelegt werden sollen.[20] Die Vorschläge der Konferenz sind nicht-bindend, sollen aber der Regierung erleichtern, ihr Ziel einer Verschlankung des Haushalts zu erreichen. Die erste Runde von Anhörungen wurde im November 2009 abgeschlossen; die Ergebnisse sollen in den Haushaltsentwurf für das Fiskaljahr 2010 einfließen.[21] Eine zweite Anhörungsrunde begann im April 2010.[22]

„Vom Beton zu den Menschen“[Bearbeiten]

Brückenbauarbeiten (September 2009) am gestrichenen Yamba-Damm, der für Hatoyamas Regierung ein Symbol der „Verschwendung“ öffentlicher Gelder in Großprojekten geworden ist.

Außerdem ließ Hatoyama nach Amtsantritt einige Maßnahmen seiner Vorgänger revidieren bzw. überprüfen: Der Yamba-Damm in Gunma und der Kawabegawa-Damm in Kumamoto (Baukosten zusammen rund 800 Mrd. Yen) werden nicht gebaut, weitere Dammbauten sollen überprüft werden. Die 2008 eingeführten Zuzahlungen für Senioren über 75 in der Krankenversicherung sollen abgeschafft werden. Der Privatisierungsplan der japanischen Post wird suspendiert und einer Überprüfung unterzogen. Teile des Zusatzhaushaltes der Regierung Asō wurden ebenfalls auf Eis gelegt.[23][24] Zugleich verabschiedete das Kabinett im Dezember 2009 einen zweiten Zusatzhaushalt mit einem Konjunkturpaket in Höhe von 7,2 Billionen Yen.

Außerdem wurde ein Kindergeld eingeführt und das Schulgeld für Oberschulen abgeschafft, aber auch die dafür bisher gewährten Steuerfreibeträge.[25] Insgesamt sollten die Sozialausgaben im Fiskaljahr 2010 nach dem verabschiedeten Haushalt um zehn Prozent steigen.[26]

Gebrochene und abgeschwächte Wahlversprechen[Bearbeiten]

Die 1974 eingeführte „vorübergehende Steuer“ (zantei zeiritsu) auf Benzin wurde zwar nominell abgeschafft, aber – anders als im Wahlprogramm versprochen – durch Steuererhöhungen in gleicher Höhe im Fiskaljahr 2010 weiter erhoben. Die Neuordnung der Benzinsteuern durch die Einführung einer Ökosteuer (地球温暖化対策税, chikyū ondanka taisaku zei, „Steuer zur Bekämpfung der globalen Erwärmung“) wurde geplant, ein genauer Zeitpunkt der Einführung jedoch nicht festgelegt.[27] Die Autobahnmaut wurde im Sommer 2010 auf rund 1.600 km des Streckennetzes (18 Prozent des nationalen Autobahnnetzes ohne die Kantō- und Hanshin-Autobahnen) vor allem in ländlichen Gebieten zunächst „experimentell“ abgeschafft.[28][29]

Rekordverschuldung[Bearbeiten]

Der im März 2010 im Unterhaus verabschiedete Haushalt für das kommende Fiskaljahr 2010 erreichte mit 92 Billionen Yen eine neue Rekordhöhe; 44,3 Billionen Yen und damit mehr als die Steuereinnahmen sollten durch neue Anleihen finanziert werden. Die Sozialausgaben überschritten mit 27 Billionen erstmals die Hälfte der sachgebundenen Ausgaben (ohne Zuweisungen an die Gebietskörperschaften und Schuldendienst).[30][31] Im Fiskaljahr 2010 wurde die Tabaksteuer um 3,5 Yen je Zigarette erhöht.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat den Ausblick für japanische Staatsanleihen (Rating: AA) im Januar 2010 von „stabil“ auf „negativ“ abgewertet.

Nach einem Beschluss von Hatoyamas Kabinett im Dezember 2009 will sich Japan um die Austragung der Fußballweltmeisterschaft 2018 oder 2022 bewerben.[32]

Außenpolitik[Bearbeiten]

„Brüderliche Diplomatie“[Bearbeiten]

US-Präsident Barack Obama und Yukio Hatoyama bei einem Treffen in der Kantei im November 2009. Die Debatte über die Verlegung von US-Militärbasen belastet das Bündnis.
Demonstrationen in Okinawa – hier im November 2009 in Ginowan – fordern eine Reduzierung der US-Militärpräsenz in der Präfektur.

Hatoyama proklamiert ein außenpolitisches Konzept, das engere Beziehungen zu den asiatischen Nachbarstaaten vorsieht.[33] Er ordnet dies einer politischen Grundhaltung zu, die er selbst yūai („Brüderlichkeit“; im außenpolitischen Kontext auch yūai gaikō, „brüderliche Diplomatie“) nennt. Für Aufsehen im Ausland – besonders bei Japans Hauptverbündeten USA[34] – sorgte ein bereits im August 2009 veröffentlichter Artikel Hatoyamas im Christian Science Monitor[35] und der New York Times, in dem er Globalisierung und Kapitalismus in ihrer gegenwärtigen Ausprägung nach US-Vorbild als menschenunwürdig bezeichnet. Langfristig verkündete er das Ziel der Schaffung einer Ostasiatischen Gemeinschaft nach Vorbild der EU.[36] Den Begriff yūai griff Hatoyama unter anderem in seiner Regierungserklärung[37] und einer Rede vor der Generalversammlung vor den Vereinten Nationen auf. Er bekannte sich nach Amtsantritt mehrfach klar zum US-japanischen Bündnis.

Auslandseinsätze[Bearbeiten]

Die Betankungsmission der Selbstverteidigungsstreitkräfte im Indischen Ozean zur Unterstützung der US-Operationen in Afghanistan wurde im Januar 2010 beendet.[38] Im Februar 2010 beschloss die Regierung die Entsendung von 300 Soldaten zur Unterstützung der UN-Mission in Haïti.[39]

US-Stützpunkte in Okinawa[Bearbeiten]

Ein Streitthema in Hatoyamas Koalition war die geplante Verlegung der Marine Corps Air Station Futenma in Ginowan auf Okinawa. Eine 2005 zwischen den USA und der LDP-geführten Vorgängerregierung geschlossene Vereinbarung sah die Verlegung des Stützpunkts aus dem dicht besiedelten Ginowan nach Camp Schwab in Nago, Okinawa vor, wo dafür eine neue Landebahn vor der Küste errichtet werden soll. Hatoyamas Versuch, neu über die Vereinbarung zu verhandeln und den Stützpunkt aus Okinawa oder ganz aus Japan zu verlegen, hatte zunächst für Verstimmungen in den japanisch-amerikanischen Beziehungen gesorgt.[40] Eine endgültige Entscheidung wurde bis 2010 vertagt.[41]. Zunächst hatte Hatoyama eine Entscheidung für Mai 2010 angekündigt. Angesichts des Widerstandes der Bürger, der betroffenen Bürgermeister und des Gouverneurs von Okinawa sowie des Alternativstandortes Takenoshima in der Präfektur Kagoshima verschob er den Stichtag erneut.[42]

Die Sozialdemokratische Partei (SDP) hatte bereits frühzeitig mit dem Verlassen der Koalition gedroht, wenn der Stützpunkt in Okinawa bliebe.[43] Als Hatoyama Ende Mai 2010 einen Kabinettsbeschluss durchsetzen wollte, den Stützpunkt doch wie ursprünglich mit den USA vereinbart nach Nago zu verlegen, also in Okinawa zu belassen, weigerte sich die Sozialdemokratische Partei, sich an dem Beschluss zu beteiligen. Daraufhin entließ Hatoyama Mizuho Fukushima, die Parteivorsitzende und einzige Ministerin der SDP. In der Folge verließ die SDP die Regierungskoalition, und kündigte an, bei einem von der LDP angekündigten (nicht-bindenden) Misstrauensvotum gegen Hatoyama im Oberhaus mit der konservativen Opposition zu stimmen. Gleichzeitig forderten mehrere Demokraten öffentlich Hatoyamas Rücktritt noch vor der Sangiin-Wahl 2010.[44][45]

Untersuchung der Geheimabsprachen zwischen Japan und den USA[Bearbeiten]

Das Kabinett Hatoyama setzte nach Amtsantritt eine unabhängige Kommission beim Außenministerium ein, die geheime militärische Absprachen zwischen japanischer und US-Regierung untersuchen sollte. Sie stellte ihre Ergebnisse im März 2010 vor. Demnach gab es in der Nachkriegszeit mehrere Geheimabsprachen auf Regierungsebene, die bisher von den LDP-geführten Regierungen und Vertretern der US-Regierung geleugnet wurden, obwohl bereits in den vergangenen Jahren Dokumente an die Öffentlichkeit geraten waren, die auf die Existenz solcher Absprachen hindeuteten. Zu den Vereinbarungen gehörte die von der japanischen Regierung gewährte Erlaubnis an das US-Militär, Nuklearwaffen ohne Inkenntnissetzung japanischer Stellen ins Land zu bringen. Dies wird von Teilen der Bevölkerung als Verstoß gegen die „drei nicht-nuklearen Prinzipien“ angesehen.[46][47][48]

Rücktritt[Bearbeiten]

Am 2. Juni 2010 erklärte Hatoyama vor der Generalversammlung der DPJ-Abgeordneten beider Kammern seinen Rücktritt, den er mit dem Futenma-Problem und den Spendenskandalen um ihn und Generalsekretär Ozawa begründete.[49] Das Kabinett Hatoyama trat am 4. Juni 2010 geschlossen zurück. Die Wahlen Naoto Kans zum Nachfolger als Parteivorsitzender und zum Premierminister fanden am gleichen Tag statt. Da die formale Ernennung des Kabinetts Kan durch den Tennō erst am 8. Juni 2010 stattfand, blieb Hatoyama bis dahin nominell im Amt.

Familie[Bearbeiten]

Premierminister Ichirō Hatoyama mit seinen Enkeln Yukio und Kunio.

Hatoyama entstammt einer Politiker-Dynastie, der Hatoyama-Clan wird in westlichen Medien die „Kennedys von Japan“ genannt: Yukio Hatoyamas Urgroßvater Kazuo Hatoyama stammte aus einer Samuraifamilie im Lehen Katsuyama und war in der Meiji-Zeit Diplomat, Abgeordneter und von 1896 bis 1897 Präsident des Shūgiin. Sein Großvater Ichirō Hatoyama war zwischen 1954 und 1956 Premierminister von Japan und Gründungsvorsitzender der LDP. Sein Vater Iichirō Hatoyama war von 1976 bis 1977 Außenminister und ebenfalls LDP-Mitglied. Sein jüngerer Bruder war Innen- und Justizminister. Der Großvater Hatoyamas mütterlicherseits, Shōjirō Ishibashi, war der Gründer des Reifenkonzerns Bridgestone. Über die Ishibashi-Familie ist Hatoyama auch mit den Familien der Premierminister Kiichi Miyazawa und Hayato Ikeda verwandt, damit auch mit den gegenwärtigen Abgeordneten Yōichi Miyazawa und Minoru Terada. Hatoyamas Ehefrau Miyuki ist ehemaliges Mitglied der Takarazuka Revue.

Hatoyama ist wie bereits sein Großvater Baptist[50].

Stammbaum[51][Bearbeiten]

 
Kikuchi Dairoku
 
 
 
Kazuo
 
Haruko
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Chiyoko
 
Hideo
 
Ichirō
 
Kaoru
 
 
Kazu
 
Suzuki Kisaburō
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Michio
 
Akiko
 
Iichirō
 
Ishibashi Yasuko
 
Shigeko
 
Akio Watanabe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kunio
 
Yukio
 
Aiko
 


Schriften[Bearbeiten]

  • Yukio Hatoyama, Naoto Kan, Motohisa Furukawa: 民益論 ― われら官僚主導を排す (Min’ekiron – warera kanryō shudō o haisu). PHP Kenkyūjo 1997.
  • Yukio Hatoyama, Eita Namikawa: いま、子どもたちが殺される―学校崩壊・いじめ・家庭内暴力…歪んだ教育の病弊を衝く (ima, kodomotachi ga korosareru – gakkō hōkai, ijime, katei-nai bōryoku … iganda kyōiku no byōhei o tsuku). Nihon Bungeisha 1999.
  • 「成長の限界」に学ぶ („seichō no genkai“ ni manabu). Shōgakukan 2000.
  • 新憲法試案―尊厳ある日本を創る (shin kempō shian – songen aru Nippon o tsukuru). PHP Kenkyūjo 2005.

Werke[Bearbeiten]

  • Take Heart – Tobitate Heiwa no Tori yo (Take HEART〜翔びたて平和の鳩よ〜), Teichiku Record, Single, 1987 LP, 30. Oktober 2009 CD[52]
  • Miyuki Hatoyama, Yukio Hatoyama: Home Cooking with Japan's First Lady: Family Dishes from the Hatoyama Kitchen. Kōdansha International, 2009.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mayumi Itoh: The Hatoyama dynasty: Japanese political leadership through the generations. Palgrave Macmillan 2003, ISBN 1-4039-6331-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHatoyama expected to resign as criticism hits critical mass. In: The Japan Times. 3. Dezember 2002, abgerufen am 3. Oktober 2009 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHatoyama says he will resign at end of current Diet session. Kan, Okada prime candidates to succeed DPJ leader. In: The Japan Times. 4. Dezember 2002, abgerufen am 3. Oktober 2009 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKan wins duel with Okada, returns to helm of the DPJ. In: The Japan Times. 11. Dezember 2002, abgerufen am 3. Oktober 2009 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMasami Itō: Ozawa declares resignation. Hatoyama also stepping down; Okada, Kan seen stepping up. In: The Japan Times. 12. Mai 2009, abgerufen am 12. Mai 2009 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHatoyama apologizes for false reports. In: The Japan Times. 1. Juli 2009, abgerufen am 3. Juli 2009 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDPJ leader admits fund-raising group received 21 million yen from nonexistent donors. In: Mainichi Daily News. 1. Juli 2009, abgerufen am 3. Juli 2009 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHatoyama body scrubs false report entries. In: The Daily Yomiuri. 3. Juli 2009, abgerufen am 3. Juli 2009 (englisch).
  8. Hatoyama's funds probed. Scandal over funding reports revived as prosecutors question donors. In: The Japan Times. 4. Oktober 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  9. Millions from mom 'lent' to Hatoyama. Funding reports may have listed fictitious donors as the source. In: The Japan Times. 26. November 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  10. Hatoyama says no stepping down over funding scandal. In: Mainichi Daily News. 24. Dezember 2009, abgerufen am 24. Dezember 2009 (englisch).
  11. Contrite Hatoyama refuses to resign over scandal. Prime minister sorry for 'sloppy' funding, says he will pay gift tax. In: The Japan Times. 25. Dezember 2009, abgerufen am 25. Dezember 2009 (englisch).
  12. Ex-Hatoyama fund manager found guilty. Another severe blow is dealt to beleaguered DPJ. In: The Japan Times. 23. April 2010, abgerufen am 26. April 2010 (englisch).
  13. Japan panel says OK not to charge PM in scandal: report. In: Washington Post. 25. April 2010, abgerufen am 26. April 2010 (englisch).
  14. Hatoyama decision OK'd by inquest panel. Prosecutors were correct not to indict in political money scandal. In: The Japan Times. 27. April 2010, abgerufen am 27. April 2010 (englisch).
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCabinet's support rate 72%. Hot start, high expectations for coalition team. In: The Japan Times. 18. September 2009, abgerufen am 18. September 2009 (englisch).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHatoyama Cabinet kicks off with 75% support rate. In: Yomiuri Shimbun. 18. September 2009, abgerufen am 18. September 2009 (englisch).
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBureaucrats overreact to press meet ban. In: Yomiuri Shimbun. 19. September 2009, abgerufen am 19. September 2009 (englisch).
  18. Budget-cutting committee wants to kill JAXA's GX rocket project. In: The Japan Times. 18. November 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  19. Supercomputer project faces freeze. In: The Japan Times. 14. November 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  20. Three Osaka airports may be unified. Single administrator recommended. In: The Japan Times. 2. Dezember 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  21. 'Politically binding' budget screening over. In: The Japan Times. 28. November 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  22. DPJ begins new round of waste-cutting. In: The Japan Times. 12. März 2010, abgerufen am 12. März 2010 (englisch).
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCabinet moving to demolish LDP policies. In: Asahi Shimbun. 17. September 2009, archiviert vom Original am 9. Februar 2010, abgerufen am 18. September 2009 (englisch).
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatReversal of LDP policies begins. In: The Japan Times. 18. September 2009, abgerufen am 18. September 2009 (englisch).
  25. Cabinet to hike tax burden ¥980 billion. More backpedaling on campaign promises. In: The Japan Times. 23. Dezember 2009, abgerufen am 23. Dezember 2009 (englisch).
  26. Record fiscal '10 budget enacted. In: The Japan Times. 25. März 2010, abgerufen am 7. Juli 2010 (englisch).
  27. Hike tax in tobacco: Hatoyama. In: The Japan Times. 31. Oktober 2009, abgerufen am 19. November 2009 (englisch).
  28. Tolls to be lifted on 1,626 km of highways. In: The Japan Times. 3. Februar 2010, abgerufen am 10. Februar 2010 (englisch).
  29. Toll-free highway trials start. In: The Japan Times. 28. Juni 2010, abgerufen am 1. Juli 2010 (englisch).
  30. Cabinet approves record Y92 tril budget for FY 2010. In: Japan Today. 25. Dezember 2009, abgerufen am 25. Dezember 2009 (englisch).
  31. Jun Hongō: DPJ-led bloc's vote passes 2010 budget. Record-setting amount reflects campaign vows. In: The Japan Times. 3. März 2010, abgerufen am 3. März 2010 (englisch).
  32. Cabinet OKs move to pursue World Cup. In: The Japan Times. 9. Dezember 2009, abgerufen am 9. Dezember 2009 (englisch).
  33. The Real Yukio Hatoyama. Japan's new prime minister could be Asia's first 'third way' leader. In: Newsweek. 19. September 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  34. 'Distorted' in translation? Hatoyama denies Op-Ed piece expresses 'anti-American' view. In: The Japan Times. 2. September 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  35. Japan must shake off US-style globalization. In: Christian Science Monitor. 19. August 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  36. Hatoyama proposes creating an 'Asian EU'. In: The Japan Times. 23. September 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  37. Botschaft von Japan in Deutschland, Neues aus Japan, Nr. 60: Regierungserklärung von Premierminister Yukio Hatoyama in der 173. Sitzungsperiode des Parlaments am 26. Oktober 2009 (deutsche Übersetzung)
  38. U.S. calmly accepts end of MSDF refueling tour. In: The Japan Times. 17. Januar 2010, abgerufen am 4. Februar 2010 (englisch).
  39. Dispatch of SDF engineers in works. In: The Japan Times. 26. Januar 2010, abgerufen am 4. Februar 2010 (englisch).
  40. Hatoyama playing risky game over Futenma. In: The Japan Times. 10. Dezember 2009, abgerufen am 1. Juli 2010 (englisch).
  41. Futenma decision shelved till 2010. Hatoyama hopes SDP stays in bloc through spring. In: The Japan Times. 16. Dezember 2009, abgerufen am 16. Dezember 2009 (englisch).
  42. Hatoyama axes deadline on Futenma. Resolution by May 31 said no longer needed. In: The Japan Times. 10. Mai 2010, abgerufen am 9. Mai 2010 (englisch).
  43. Futenma goes or we exit ruling bloc: SDP. No new base in Okinawa, says Fukushima. In: The Japan Times. 4. Dezember 2009, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  44. Hatoyama finds SDP joining his foes. In: The Japan Times. 1. Juni 2010, abgerufen am 1. Juni 2010 (englisch).
  45. Hatoyama pressed to resign / DPJ heavyweights meet as calls mount for new leadership. In: The Daily Yomiuri. 1. Juni 2010, abgerufen am 1. Juni 2010 (englisch).
  46. Secret pacts existed; denials 'dishonest'. Deals reached on nuclear arms entry, Okinawa reversion: panel. In: The Japan Times. 10. März 2010, abgerufen am 12. März 2010 (englisch).
  47. Japan confirms secret pact on US nuclear transit. In: BBC News. 9. März 2010, abgerufen am 12. März 2010 (englisch).
  48. Admitting worst-kept secrets all about timing? In: The Japan Times. 10. März 2010, abgerufen am 12. März 2010 (englisch).
  49. Hatoyama quits as prime minister. Futenma fiasco, funds scandals proved undoing; Ozawa also out. In: The Japan Times. 2. Juni 2010, abgerufen am 2. Juni 2010 (englisch).
  50. Japanischer Politiker: Christentum ist selbstgerecht, Meldung von idea, 28. November 2009
  51. kingendaikeizu.net: 鳩山家
  52. CD containing song by Hatoyama to go on sale Oct 30. In: Japan Today. 15. Oktober 2009, abgerufen am 26. April 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yukio Hatoyama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien