105’5 Spreeradio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
105’5 Spreeradio
Spreeradio-logo.svg
Die besten Songs von den 80ern bis heute
Hörfunksender (privat)
Programmtyp Oldie-Based AC
Empfang analog terrestrisch, Kabel, DAB, Livestream
Empfangsgebiet Berlin Berlin
Brandenburg Brandenburg
Sendestart 1994
Sitz Berlin
Eigentümer RTL Audio Center Berlin GmbH
Geschäftsführer Marc Haberland, Carolin Häublein
Programmchef Yvonne Fricke[1]
Reichweite 65.000 Hörer (Ø Sendestunde Mo–Fr, 6–18 Uhr)[2]
Liste von Hörfunksendern
Website

105'5 Spreeradio ist ein privater Hörfunksender mit Sitz in Berlin. Laut der Media Analyse (ma 2020 Audio II) hören 65.000 Menschen in einer durchschnittlichen Sendestunde (Mo–Fr, 6–18 Uhr) das Programm von 105'5 Spreeradio.

Geschichte

105'5 Spreeradio ging 1994 zunächst als Radio 50plus mit der Zielgruppe der über 50-Jährigen auf Sendung. 1995 wurde der Sender in Spreeradio 105,5 umbenannt und man strahlte alsdann ein typisches Schlagerformat aus. 2004 erfolgte die bisher letzte (größere) Umgestaltung des Programms. Seitdem firmiert sich der Sender offiziell als 105'5 Spreeradio. Das Programm richtet sich nun an die Zielgruppe der 30- bis 59-Jährigen. Die Musikauswahl setzt sich hauptsächlich aus Evergreens der 1980er Jahre zusammen, wobei auch aktuellere Popsongs hin und wieder gespielt werden. Geschäftsführer sind Marc Haberland und Carolin Häublein, als Programmdirektorin fungiert seit 2016 Yvonne Fricke.

Gegenwart

Morgenmoderatoren sind Jochen Trus und Nicole von Wagner in der Morgensendung Jochen Trus am Morgen. Von 10:00 bis 14:00 Uhr ist Steffi Seiler auf Sendung, den Nachmittag (14:00 bis 19:00 Uhr) moderiert Thomas Engelke. Bekannte Aktionen des Senders sind unter anderem 105'5 Spreeradio kämpft für Berliner Vereine und Das 105'5 Privatkonzert.

Sendegebiet

Zum Sendegebiet gehören ganz Berlin sowie Teile Brandenburgs. Das Programm wird aus den Studios im Ku’damm-Karree-Hochhaus in Berlin-Charlottenburg produziert. Standort zur Ausstrahlung des UKW-Senders ist der Fernsehturm am Alexanderplatz.

Frequenzen

  • UKW Berlin: 105,5 MHz
  • Kabelnetze: Berlin 103,00 MHz; Potsdam 107,20 MHz; übriges Brandenburg 92,55 MHz

Im Januar 2014 wurde die Verbreitung über DVB-T in Berlin beendet.[3]

Auszeichnungen

Im Jahr 2010 erhielt Jochen Trus den Deutschen Radiopreis für die „Beste Moderation“. 2014 wurden Berlin-Reporter Toni Schmitt und Programmdirektorin Yvonne Fricke mit dem Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Beste Reportage“ ausgezeichnet. Auch 2016 gewann der Sender den Deutschen Radiopreis: Moderatorin Carolin Kuhn wurde „Bester Newcomer“. Im Jahr 2020 ging ein weiterer Deutscher Radiopreis in der Kategorie „Beste Programmaktion“ für „105'5 Spreeradio kämpft für Berliner Vereine“ an den Berliner Radiosender.

Einzelnachweise

  1. Radioszene: Yvonne Fricke neue Programmchefin bei 105’5 Spreeradiol (Memento des Originals vom 25. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radioszene.de Abgerufen am 23. Februar 2016
  2. https://www.reichweiten.de/
  3. Meldung bei Teltarif vom 4. Januar 2014