Aiffres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aiffres
Aiffres (Frankreich)
Aiffres
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Deux-Sèvres
Arrondissement Niort
Kanton La Plaine Niortaise
Gemeindeverband Niortais
Koordinaten 46° 17′ N, 0° 25′ WKoordinaten: 46° 17′ N, 0° 25′ W
Höhe 13–57 m
Fläche 25,72 km2
Einwohner 5.510 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 214 Einw./km2
Postleitzahl 79230
INSEE-Code
Website http://www.ville-aiffres.fr/

Kirche Saint-Pierre von Aiffres

Aiffres ist eine französische Gemeinde mit 5510 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Deux-Sèvres in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Niort, zum Kanton La Plaine Niortaise und ist Mitglied im Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Niortais.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Ballungsraum südöstlich von Niort. Nachbargemeinden sind Vouillé im Nordosten, Prahecq im Osten, Saint-Martin-de-Bernegoue im Südosten, Fors im Süden, Saint-Symphorien im Südwesten sowie Niort im Westen und Norden.

Das Flüsschen Guirande, ein Zufluss der Sèvre Niortaise entwässert das Gemeindegebiet in westlicher Richtung.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus der Stadt Niort herausführende Départementsstraße D740 durchquert die Gemeinde. Im östlichen Teil verläuft die Autobahn A10. Knapp nördlich der Gemeindegrenze liegt der Flughafen Niort-Marais Poitevin (früher: Niort-Souché). Der Bahnhof des Ortes wird von der französischen Staatseisenbahngesellschaft mit der 1874–1911 erbauten Bahnstrecke Chartres–Bordeaux bedient.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936 fusionierte sie mit der bisherigen Gemeinde Saint-Maurice-du-Marié.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 1.323 1.861 3.756 4.119 4.598 4.975 5.510

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadt Aiffres (Hrsg.): Aiffres, un siècle de vie. Aiffres 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aiffres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint Maurice de Mairé in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Totenleuchte in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)