Limalonges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Limalonges
Limalonges (Frankreich)
Limalonges
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Deux-Sèvres
Arrondissement Niort
Kanton Melle
Gemeindeverband Cellois, Cœur du Poitou, Mellois et Val de Boutonne
Koordinaten 46° 8′ N, 0° 10′ WKoordinaten: 46° 8′ N, 0° 10′ W
Höhe 112–187 m
Fläche 24,39 km2
Einwohner 844 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km2
Postleitzahl 79190
INSEE-Code
Website http://www.limalonges.fr/

Limalonges ist eine französische Gemeinde mit 844 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Deux-Sèvres in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Niort und ist Teil des Kantons Melle (bis 2015: Kanton Sauzé-Vaussais).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Limalonges ist die östlichste Gemeinde des Départements Deux-Sèvres. Sie liegt etwa 52 Kilometer ostsüdöstlich von Niort. Umgeben wird Limalonges von den Nachbargemeinden Chaunay und Linazay im Norden, Saint-Saviol im Osten und Nordosten, Saint-Macoud im Südosten, Montalembert im Süden, Sauzé-Vaussais im Westen sowie Pliboux im Nordwesten.

In der Gemeinde kreuzen sich die Route nationale 10 und die frühere Route nationale 148 (heutige D948).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 963 914 900 905 830 809 864 867
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Jean-Baptiste aus dem 11./12. Jahrhundert, Umbauten aus dem 15. Jahrhundert
  • Tumulus von Nouverteils, Monument historique seit 1993
Kirche Saint-Jean-Baptiste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Limalonges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien