Arrondissement Angoulême

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arrondissement Angoulême
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Präfektur Angoulême
Einwohner 181.456 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 97 Einw./km²
Fläche 1.867,58 km²
Gemeinden 115
INSEE-Code 161

Lage des Arrondissements Angoulême im Département Charente

Das Arrondissement Angoulême ist eine Verwaltungseinheit des Départements Charente in der französischen Region Nouvelle-Aquitaine. Präfektur ist Angoulême.

Es umfasst 115 Gemeinden aus 10 Kantonen. Ursprünglich gehörten zum Arrondissement 245 von den 404 Gemeinden der Charente, so dass am 1. Januar 2008 eine Verwaltungsreform in Kraft trat, die die Ungleichheit in den Gebietszuschnitten und Bevölkerungszahlen der Arrondissements ausgleichen sollte. Sie übertrug die Gemeinden des damaligen Kantons Rouillac dem Arrondissement Cognac und die Gemeinden der damaligen Kantone Aigre, Mansle, Ruffec und Villefagnan dem Arrondissement Confolens.[1]

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Angoulême sind:

1. Agris (16003) 2. Angoulême (16015) 3. Asnières-sur-Nouère (16019) 4. Aubeterre-sur-Dronne (16020)
5. Balzac (16026) 6. Bardenac (16029) 7. Bazac (16034) 8. Bellon (16037)
9. Bessac (16041) 10. Blanzaguet-Saint-Cybard (16047) 11. Boisné-La Tude (16082) 12. Bonnes (16049)
13. Bors (16052) 14. Bouëx (16055) 15. Brie (16061) 16. Brie-sous-Chalais (16063)
17. Bunzac (16067) 18. Chadurie (16072) 19. Chalais (16073) 20. Champniers (16078)
21. Charras (16084) 22. Châtignac (16091) 23. Chazelles (16093) 24. Claix (16101)
25. Combiers (16103) 26. Coulgens (16107) 27. Courgeac (16111) 28. Courlac (16112)
29. Curac (16117) 30. Deviat (16118) 31. Dignac (16119) 32. Dirac (16120)
33. Écuras (16124) 34. Édon (16125) 35. Eymouthiers (16135) 36. Feuillade (16137)
37. Fléac (16138) 38. Fouquebrune (16143) 39. Garat (16146) 40. Gardes-le-Pontaroux (16147)
41. Gond-Pontouvre (16154) 42. Grassac (16158) 43. Gurat (16162) 44. Jauldes (16168)
45. Juignac (16170) 46. L’Isle-d’Espagnac (16166) 47. La Couronne (16113) 48. La Rochefoucauld-en-Angoumois (16281)
49. La Rochette (16282) 50. Laprade (16180) 51. Les Essards (16130) 52. Linars (16187)
53. Magnac-Lavalette-Villars (16198) 54. Magnac-sur-Touvre (16199) 55. Mainzac (16203) 56. Marillac-le-Franc (16209)
57. Marsac (16210) 58. Marthon (16211) 59. Médillac (16215) 60. Montboyer (16222)
61. Montbron (16223) 62. Montignac-le-Coq (16227) 63. Montmoreau (16230) 64. Mornac (16232)
65. Moulins-sur-Tardoire (16406) 66. Mouthiers-sur-Boëme (16236) 67. Nabinaud (16240) 68. Nersac (16244)
69. Nonac (16246) 70. Orgedeuil (16250) 71. Orival (16252) 72. Palluaud (16254)
73. Pillac (16260) 74. Plassac-Rouffiac (16263) 75. Poullignac (16267) 76. Pranzac (16269)
77. Puymoyen (16271) 78. Rioux-Martin (16279) 79. Rivières (16280) 80. Ronsenac (16283)
81. Rouffiac (16284) 82. Rougnac (16285) 83. Roullet-Saint-Estèphe (16287) 84. Rouzède (16290)
85. Ruelle-sur-Touvre (16291) 86. Saint-Adjutory (16293) 87. Saint-Avit (16302) 88. Saint-Germain-de-Montbron (16323)
89. Saint-Laurent-des-Combes (16331) 90. Saint-Martial (16334) 91. Saint-Michel (16341) 92. Saint-Quentin-de-Chalais (16346)
93. Saint-Romain (16347) 94. Saint-Saturnin (16348) 95. Saint-Séverin (16350) 96. Saint-Sornin (16353)
97. Saint-Yrieix-sur-Charente (16358) 98. Salles-Lavalette (16362) 99. Sers (16368) 100. Sireuil (16370)
101. Souffrignac (16372) 102. Soyaux (16374) 103. Taponnat-Fleurignac (16379) 104. Torsac (16382)
105. Touvre (16385) 106. Trois-Palis (16388) 107. Vaux-Lavalette (16394) 108. Villebois-Lavalette (16408)
109. Vindelle (16415) 110. Vœuil-et-Giget (16418) 111. Voulgézac (16420) 112. Vouthon (16421)
113. Vouzan (16422) 114. Yviers (16424) 115. Yvrac-et-Malleyrand (16425)

Neuordnung der Arrondissements 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissementsanpassungen im Jahr 2017

Durch die Neuordnung der Arrondissements im Jahr 2017 wurde aus dem Arrondissement Angoulême die Fläche der 15 Gemeinden Ambérac, Anais, Aussac-Vadalle, Coulonges, La Chapelle, Maine-de-Boixe, Montignac-Charente, Nanclars, Saint-Amant-de-Boixe, Tourriers, Vars, Vervant, Villejoubert, Vouharte und Xambes dem Arrondissement Confolens und die Fläche der 14 Gemeinden Bécheresse, Champagne-Vigny, Champmillon, Côteaux du Blanzacais, Douzat, Échallat, Étriac, Hiersac, Moulidars, Pérignac, Saint-Amant-de-Nouère, Saint-Genis-d’Hiersac, Saint-Léger und Val des Vignes dem Arrondissement Cognac zugewiesen.

Dafür wechselte vom Arrondissement Cognac die Fläche der zwei Gemeinden Châtignac und Saint-Laurent-des-Combes und vom Arrondissement Confolens die Fläche der Gemeinde Saint-Adjutory zum Arrondissement Angoulême.

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modification des limites d'arrondissement (Memento vom 25. Dezember 2007 im Internet Archive) im lettre Nº21 vom Dezember 2007 auf der Website der Präfektur Charente (Französisch).