Arrondissement Oloron-Sainte-Marie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Unterpräfektur Oloron-Sainte-Marie
Einwohner 72.504 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Fläche 2.828,15 km²
Gemeinden 155
INSEE-Code 642

Lage des Arrondissements Oloron-Sainte-Marie im Département Pyrénées-Atlantiques

Das Arrondissement Oloron-Sainte-Marie ist ein Verwaltungsbezirk im Département Pyrénées-Atlantiques in der französischen Region Nouvelle-Aquitaine.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement grenzt im Westen an das Arrondissement Bayonne, im Osten an das Arrondissement Pau, im Norden an das Arrondissement Dax im Département Landes, im Südosten an das Arrondissement Argelès-Gazost im Département Hautes-Pyrénées (Okzitanien) und im Süden an Spanien mit den autonomen Provinzen Aragón und Navarra.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. März 1790 wurde mit der Gründung des Départements Basses-Pyrénées auch ein „Distrikt Oloron“ gegründet, der in weiten Teilen dem heutigen Arrondissement entsprach. Am 17. Februar 1800 wurde daraus das Arrondissement Oloron gegründet.

Seit 10. September 1926 wurden Teile der aufgelösten Arrondissements Mauléon und Orthez dem Arrondissement Oloron zugeschlagen.

Die neue territoriale Aufteilung der Kantone, definiert durch das Gesetz vom 17. Mai 2013 und auf das Département bezogen durch das Dekret vom 25. Februar 2014, führte 2015 zu einem neuen administrativen Zuschnitt des Départements, bei dem die Zahl der Kantone im Département von 52 auf nunmehr 27 reduziert wurde. Seitdem liegen Gemeinden eines Kantons nicht mehr zwingend in demselben Arrondissement und mehrere Kantone teilen sich auf zwei Arrondissements auf.[1][2]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Kantone gehören ganz oder teilweise zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie:

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Oloron-Sainte-Marie sind:

1. Abitain (64004) 2. Accous (64006) 3. Agnos (64007) 4. Ainharp (64012)
5. Alçay-Alçabéhéty-Sunharette (64015) 6. Alos-Sibas-Abense (64017) 7. Ance Féas (64225) 8. Andrein (64022)
9. Angous (64025) 10. Aramits (64029) 11. Araujuzon (64032) 12. Araux (64033)
13. Aren (64039) 14. Arette (64040) 15. Arrast-Larrebieu (64050) 16. Arudy (64062)
17. Asasp-Arros (64064) 18. Aste-Béon (64069) 19. Athos-Aspis (64071) 20. Audaux (64075)
21. Aussurucq (64081) 22. Auterrive (64082) 23. Autevielle-Saint-Martin-Bideren (64083) 24. Aydius (64085)
25. Barcus (64093) 26. Barraute-Camu (64096) 27. Bastanès (64099) 28. Bedous (64104)
29. Béost (64110) 30. Bérenx (64112) 31. Berrogain-Laruns (64115) 32. Bescat (64116)
33. Bidos (64126) 34. Bielle (64127) 35. Bilhères (64128) 36. Borce (64136)
37. Bugnein (64149) 38. Burgaronne (64151) 39. Buziet (64156) 40. Buzy (64157)
41. Camou-Cihigue (64162) 42. Carresse-Cassaber (64168) 43. Castagnède (64170) 44. Castet (64175)
45. Castetbon (64176) 46. Castetnau-Camblong (64178) 47. Cette-Eygun (64185) 48. Charre (64186)
49. Charritte-de-Bas (64187) 50. Chéraute (64188) 51. Dognen (64201) 52. Eaux-Bonnes (64204)
53. Escos (64205) 54. Escot (64206) 55. Escou (64207) 56. Escout (64209)
57. Espès-Undurein (64214) 58. Espiute (64215) 59. Esquiule (64217) 60. Estialescq (64219)
61. Estos (64220) 62. Etchebar (64222) 63. Etsaut (64223) 64. Eysus (64224)
65. Garindein (64231) 66. Gère-Bélesten (64240) 67. Géronce (64241) 68. Gestas (64242)
69. Geüs-d’Oloron (64244) 70. Goès (64245) 71. Gotein-Libarrenx (64247) 72. Guinarthe-Parenties (64251)
73. Gurmençon (64252) 74. Gurs (64253) 75. Haux (64258) 76. Herrère (64261)
77. Idaux-Mendy (64268) 78. Issor (64276) 79. Izeste (64280) 80. Jasses (64281)
81. L’Hôpital-d’Orion (64263) 82. L’Hôpital-Saint-Blaise (64264) 83. Laàs (64287) 84. Labastide-Villefranche (64291)
85. Lacarry-Arhan-Charritte-de-Haut (64298) 86. Laguinge-Restoue (64303) 87. Lahontan (64305) 88. Lanne-en-Barétous (64310)
89. Larrau (64316) 90. Laruns (64320) 91. Lasseube (64324) 92. Lasseubetat (64325)
93. Lay-Lamidou (64326) 94. Ledeuix (64328) 95. Lées-Athas (64330) 96. Léren (64334)
97. Lescun (64336) 98. Lichans-Sunhar (64340) 99. Lichos (64341) 100. Licq-Athérey (64342)
101. Lourdios-Ichère (64351) 102. Louvie-Juzon (64353) 103. Louvie-Soubiron (64354) 104. Lurbe-Saint-Christau (64360)
105. Lys (64363) 106. Mauléon-Licharre (64371) 107. Menditte (64378) 108. Méritein (64381)
109. Moncayolle-Larrory-Mendibieu (64391) 110. Montfort (64403) 111. Montory (64404) 112. Moumour (64409)
113. Musculdy (64411) 114. Nabas (64412) 115. Narp (64414) 116. Navarrenx (64416)
117. Ogenne-Camptort (64420) 118. Ogeu-les-Bains (64421) 119. Oloron-Sainte-Marie (64422) 120. Oraàs (64423)
121. Ordiarp (64424) 122. Orin (64426) 123. Orion (64427) 124. Orriule (64428)
125. Ossas-Suhare (64432) 126. Osse-en-Aspe (64433) 127. Ossenx (64434) 128. Poey-d’Oloron (64449)
129. Préchacq-Josbaig (64458) 130. Préchacq-Navarrenx (64459) 131. Précilhon (64460) 132. Rébénacq (64463)
133. Rivehaute (64466) 134. Roquiague (64468) 135. Saint-Dos (64474) 136. Sainte-Colome (64473)
137. Sainte-Engrâce (64475) 138. Saint-Gladie-Arrive-Munein (64480) 139. Saint-Goin (64481) 140. Saint-Pé-de-Léren (64494)
141. Salies-de-Béarn (64499) 142. Sarrance (64506) 143. Saucède (64508) 144. Sauguis-Saint-Étienne (64509)
145. Sauveterre-de-Béarn (64513) 146. Sévignacq-Meyracq (64522) 147. Sus (64529) 148. Susmiou (64530)
149. Tabaille-Usquain (64531) 150. Tardets-Sorholus (64533) 151. Trois-Villes (64537) 152. Urdos (64542)
153. Verdets (64551) 154. Viellenave-de-Navarrenx (64555) 155. Viodos-Abense-de-Bas (64559)

Neuordnung der Arrondissements 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissementsanpassungen im Jahr 2017

Eine Reorganisation der Gemeinden ist im Dezember 2016 durchgeführt worden, um den Änderungen der Gemeindeverbände Rechnung zu tragen und eine Übereinstimmung der Arrondissements mit den Wahlbezirken herzustellen. Aus diesem Grund wurde die Gemeinde Gestas aus dem Arrondissement Bayonne herausgenommen und dem Arrondissement Oloron-Sainte-Marie hinzugefügt.

Die Gemeinden

wurden aus dem Arrondissement Oloron-Sainte-Marie herausgenommen und dem Arrondissement Pau hinzugefügt.

Gleichzeitig wurden die Gemeinden

aus dem Arrondissement Pau herausgenommen und dem Arrondissement Oloron-Sainte-Marie hinzugefügt.[3]

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LOI n° 2013-403 du 17 mai 2013 relative à l'élection des conseillers départementaux, des conseillers municipaux et des conseillers communautaires, et modifiant le calendrier électoral (fr) Légifrance. 17. Mai 2013. Abgerufen am 15. Juli 2017.
  2. Décret n° 2014-248 du 25 février 2014 portant délimitation des cantons dans le département des Pyrénées-Atlantiques (fr) Légifrance. 21. März 2014. Abgerufen am 15. Juli 2017.
  3. Receil des actes administratifs spécial N°64-2017-001 (fr) Département Pyrénées-Atlantiques. Abgerufen am 15. Juli 2017.