Arrondissement Segré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arrondissement Segré
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Unterpräfektur Segré
Einwohner 70.805 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 51 Einw./km²
Fläche 1.378,40 km²
Gemeinden 27
INSEE-Code 494

Lage des Arrondissements Segré im Département Maine-et-Loire

Das Arrondissement Segré ist eine Verwaltungseinheit des französischen Départements Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire. Hauptort (Unterpräfektur) ist Segré.

Es umfasst 27 Gemeinden aus drei Kantonen.

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Segré sind:

1. Angrie (49008) 2. Armaillé (49010) 3. Bécon-les-Granits (49026) 4. Bouillé-Ménard (49036)
5. Bourg-l’Évêque (49038) 6. Candé (49054) 7. Carbay (49056) 8. Challain-la-Potherie (49061)
9. Chambellay (49064) 10. Chazé-sur-Argos (49089) 11. Chenillé-Champteussé (49067) 12. Erdre-en-Anjou (49367)
13. Grez-Neuville (49155) 14. Juvardeil (49170) 15. La Jaille-Yvon (49161) 16. Le Lion-d’Angers (49176)
17. Les Hauts d’Anjou (49080) 18. Loiré (49178) 19. Miré (49205) 20. Montreuil-sur-Maine (49217)
21. Ombrée d’Anjou (49248) 22. Saint-Augustin-des-Bois (49266) 23. Saint-Sigismond (49321) 24. Sceaux-d’Anjou (49330)
25. Segré-en-Anjou Bleu (49331) 26. Thorigné-d’Anjou (49344) 27. Val d’Erdre-Auxence (49183)

Neuordnung der Arrondissements 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissementsanpassungen im Jahr 2017

Durch die Neuordnung der Arrondissements im Jahr 2017 wurde aus dem Arrondissement Segré die Fläche der zwei ehemaligen Gemeinden Chemiré-sur-Sarthe und Pruillé dem Arrondissement Angers zugewiesen.

Dafür wechselte aus dem Arrondissement Angers die Fläche der vier Gemeinden Bécon-les-Granits, Saint-Augustin-des-Bois, Saint-Sigismond und Val d’Erdre-Auxence zum Arrondissement Segré.

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der Arrondissements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 2018: Châteauneuf-sur-Sarthe, Les Hauts d’Anjou (alt)

bis 2017: Freigné

bis 2016: Andigné, Aviré, Brissarthe, Champigné, Champteussé-sur-Baconne, Châtelais, Chazé-Henry, Chenillé-Changé, Cherré, Combrée, Contigné, Grugé-l’Hôpital, L’Hôtellerie-de-Flée, La Chapelle-Hullin, La Chapelle-sur-Oudon, La Cornuaille, La Ferrière-de-Flée, La Prévière, Le Bourg-d’Iré, Le Lion-d’Angers, Le Louroux-Béconnais, Le Tremblay, Louvaines, Marans, Marigné, Montguillon, Noëllet, Noyant-la-Gravoyère, Nyoiseau, Pouancé, Querré, Sainte-Gemmes-d’Andigné, Saint-Martin-du-Bois, Saint-Michel-et-Chanveaux, Saint-Sauveur-de-Flée, Segré, Sœurdres, Vergonnes, Villemoisan

bis 2015: Brain-sur-Longuenée, Gené, La Pouëze, Vern-d’Anjou