Arrondissement Châteaubriant-Ancenis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arrondissement Châteaubriant-Ancenis
Region Pays de la Loire
Département Loire-Atlantique
Unterpräfektur Châteaubriant
Einwohner 222.436 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 70 Einw./km²
Fläche 3.157,63 km²
Gemeinden 76
INSEE-Code 445

Lage des Arrondissements Châteaubriant-Ancenis im Département Loire-Atlantique

Das Arrondissement Châteaubriant-Ancenis ist eine seit dem 1. Januar 2017 neu gegründete Verwaltungseinheit im Département Loire-Atlantique in der französischen Region Pays de la Loire. Unterpräfektur ist Châteaubriant. Sie besteht hauptsächlich aus den ehemaligen Arrondissements Ancenis und Châteaubriant.

Es besteht aus sieben Kantonen und 76 Gemeinden.

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Châteaubriant-Ancenis sind:

1. Abbaretz (44001) 2. Ancenis-Saint-Géréon (44003) 3. Avessac (44007) 4. Blain (44015)
5. Bouvron (44023) 6. Casson (44027) 7. Châteaubriant (44036) 8. Conquereuil (44044)
9. Couffé (44048) 10. Derval (44051) 11. Erbray (44054) 12. Fay-de-Bretagne (44056)
13. Fégréac (44057) 14. Fercé (44058) 15. Grand-Auverné (44065) 16. Grandchamps-des-Fontaines (44066)
17. Guémené-Penfao (44067) 18. Héric (44073) 19. Issé (44075) 20. Jans (44076)
21. Joué-sur-Erdre (44077) 22. Juigné-des-Moutiers (44078) 23. La Chapelle-Glain (44031) 24. La Chevallerais (44221)
25. La Grigonnais (44224) 26. La Meilleraye-de-Bretagne (44095) 27. La Roche-Blanche (44222) 28. Le Cellier (44028)
29. Le Gâvre (44062) 30. Le Pin (44124) 31. Les Touches (44205) 32. Ligné (44082)
33. Loireauxence (44213) 34. Louisfert (44085) 35. Lusanger (44086) 36. Marsac-sur-Don (44091)
37. Massérac (44092) 38. Mésanger (44096) 39. Moisdon-la-Rivière (44099) 40. Montrelais (44104)
41. Mouais (44105) 42. Mouzeil (44107) 43. Nort-sur-Erdre (44110) 44. Notre-Dame-des-Landes (44111)
45. Noyal-sur-Brutz (44112) 46. Nozay (44113) 47. Oudon (44115) 48. Pannecé (44118)
49. Petit-Auverné (44121) 50. Petit-Mars (44122) 51. Pierric (44123) 52. Plessé (44128)
53. Pouillé-les-Côteaux (44134) 54. Puceul (44138) 55. Riaillé (44144) 56. Rougé (44146)
57. Ruffigné (44148) 58. Saffré (44149) 59. Saint-Aubin-des-Châteaux (44153) 60. Saint-Julien-de-Vouvantes (44170)
61. Saint-Mars-du-Désert (44179) 62. Saint-Nicolas-de-Redon (44185) 63. Saint-Vincent-des-Landes (44193) 64. Sion-les-Mines (44197)
65. Soudan (44199) 66. Soulvache (44200) 67. Sucé-sur-Erdre (44201) 68. Teillé (44202)
69. Trans-sur-Erdre (44207) 70. Treffieux (44208) 71. Treillières (44209) 72. Vair-sur-Loire (44163)
73. Vallons-de-l’Erdre 74. Vay (44214) 75. Vigneux-de-Bretagne (44217) 76. Villepot (44218)

Neuordnung der Arrondissements 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissementsanpassungen im Jahr 2017

Durch die Neuordnung der Arrondissements im Jahr 2017 wurde aus den ehemaligen Arrondissements Ancenis und Châteaubriant und den vier Gemeinden Grandchamps-des-Fontaines, Sucé-sur-Erdre, Treillières und Vigneux-de-Bretagne aus dem Arrondissement Nantes das neue Arrondissement Châteaubriant-Ancenis gebildet.

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 2018: Ancenis, Saint-Géréon

bis 2017: Bonnœuvre, Maumusson, Saint-Mars-la-Jaille, Saint-Sulpice-des-Landes, Vritz

bis 2015: Anetz, Belligné, La Chapelle-Saint-Sauveur, La Rouxière, Le Fresne-sur-Loire, Saint-Herblon, Varades