Balzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Balzhausen im Landkreis Günzburg. Für den gleichnamigen Ortsteil im Schwarzwald, siehe Grafenhausen.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Balzhausen
Balzhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Balzhausen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 15′ N, 10° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Thannhausen
Höhe: 516 m ü. NHN
Fläche: 14,65 km²
Einwohner: 1223 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86483
Vorwahl: 08281
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 115
Adresse der
Gemeindeverwaltung:

Christoph-v.-Schmid-Str. 7
86470 Thannhausen
Webpräsenz: www.balzhausen.de
Bürgermeister: Daniel Mayer (CSU / Freie Wähler)
Lage der Gemeinde Balzhausen im Landkreis Günzburg
Baden-Württemberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Neu-Ulm Landkreis Unterallgäu Winzerwald Ebershauser-Nattenhauser Wald Aichen Aletshausen Balzhausen Bibertal Breitenthal (Schwaben) Bubesheim Burgau Burtenbach Deisenhausen Dürrlauingen Ebershausen Ebershausen Ellzee Günzburg Gundremmingen Haldenwang (Schwaben) Ichenhausen Jettingen-Scheppach Kammeltal Kötz Krumbach (Schwaben) Landensberg Leipheim Münsterhausen Neuburg an der Kammel Offingen Rettenbach (Landkreis Günzburg) Röfingen Thannhausen (Schwaben) Ursberg Waldstetten (Günz) Waltenhausen Wiesenbach (Schwaben) Winterbach (Schwaben) ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild

Balzhausen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Günzburg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Thannhausen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balzhausen liegt in der Region Donau-Iller.

Es existiert nur die Gemarkung Balzhausen. Neben dem Dorf Balzhausen liegt im Gemeindegebiet der Weiler Kirrberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Balzhausen befand sich zur Römerzeit ausweislich archäologischer Befunde eine Ziegelei.[2]

Balzhausen wurde im Jahr 956 erstmals urkundlich erwähnt. Seit dem Mittelalter war die Markgrafschaft Burgau Landesherr, zu der die örtliche Herrschaft Seifriedsberg gehörte. In der Zeit der Bauernkriege eroberten Bauern im Februar 1525 Balzhausen und mehrere kleine Orte, darunter auch Thannhausen. Diesem Bauernhaufen brachte ein Heereszug aus Ulm am 31. Mai 1525 eine verheerende Niederlage bei, in dessen Folge die Orte Burg und Balzhausen niedergebrannt wurden.[3] Balzhausen gehörte den Grafen Oettingen-Wallerstein. Es handelt sich um einen Teil der seit 1751 Oettingschen Herrschaft Seifriedsberg. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 930, 1987 dann 971, im Jahr 2000 1224 und 2014 1223 Einwohner gezählt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Gemeinderatswahl 2002 entfielen alle 12 Sitze auf den einzigen Wahlvorschlag, die Liste CSU/Freie Wähler. Mitglieder des Gemeinderates sind: Gerhard Glogger (Bgm.), Oswald Mayer, Anton Lieb, Franz Bader, Adelinde Baur, Herbert Wieser, Hans Haugg, Karl Sailer, Herbert Schmid, Franz Graf, Johann Rudolph, Walter Lochbrunner, Gerhard Wilhelm. Bürgermeister ist seit 1996 Gerhard Glogger (CSU/Freie Wähler).

Seit der letzten Wahl 2014 setzt sich der Gemeinderat folgendermaßen zusammen: 8 Sitze entfallen auf die Fraktion CSU/FW, Gemeinderäte sind: Adelinde Baur(2.Bgm), Wolfgang Neu, Herbert Wieser, Stefanie Schütz, Christian Haugg, Michaela Leinweber, Wolfgang Bollinger und German Knoll. 4 Sitze entfallen auf die Fraktion BNL(Balzhauser Neue Liste), Gemeinderäte sind: Klaus Langhans, Monika Ritter, Herbert Scheffler und Robert Wank. Neuer Bürgermeister wurde Daniel Mayer.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 853 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 356 T€.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 286 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 33 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 404. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 44 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 975 ha, davon waren 402 ha Ackerfläche und 574 ha Dauergrünfläche.

Der Gewerbesteuerhebesatz beträgt zurzeit 310 %.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 existierten folgende Einrichtungen:

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze mit 41 Kindern
  • Grundschule: eine mit acht Lehrern und 130 Schülern
  • SVE (schulvorbereitende Einrichtung): 40 Plätze; derzeit ca. 36 Kinder


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Balzhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Oktober 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ulrich Brandl und Emmi Federhofer: Ton + Technik. Römische Ziegel. Theiss, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2403-0 (Schriften des Limesmuseums Aalen. Nr. 61)
  3. Ortsteil Burg, auf vg-thannhausen.de. Abgerufen am 5. September 2015