Bergen (Landkreis Celle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bergen
Bergen (Landkreis Celle)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bergen hervorgehoben
Koordinaten: 52° 49′ N, 9° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Celle
Höhe: 77 m ü. NHN
Fläche: 163,83 km2
Einwohner: 13.027 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29303
Vorwahl: 05051
Kfz-Kennzeichen: CE
Gemeindeschlüssel: 03 3 51 004
Stadtgliederung: 13 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Deichend 3–7
29303 Bergen
Webpräsenz: www.bergen-online.de
Bürgermeister: Rainer Prokop (CDU)
Lage der Stadt Bergen im Landkreis Celle
Landkreis Celle Niedersachsen Landkreis Heidekreis Landkreis Uelzen Landkreis Gifhorn Region Hannover Faßberg Südheide Eschede gemeindefreies Gebiet Lohheide Bergen Winsen Wietze Hambühren Celle Adelheidsdorf Hagen Wathlingen Bröckel Eicklingen Wienhausen Langlingen Hohne Langlingen Eldingen Ahnsbeck Beedenbostel LachendorfKarte
Über dieses Bild

Bergen ist eine Stadt im nördlichen Landkreis Celle in Niedersachsen. Sie liegt in der Lüneburger Heide, jeweils rund 24 Kilometer entfernt von Soltau und Celle.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Bergen besteht aus den Ortsteilen Becklingen, Belsen, Bergen, Bleckmar, Diesten, Dohnsen (mit dem Ortsteil Wohlde), Eversen, Hagen, Hassel, Nindorf, Offen, Sülze und Wardböhmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird davon ausgegangen, dass Bergen zu den Altkirchspielen des 9. Jahrhunderts gehört, urkundlich erwähnt wurde es erstmals 1197. Aufgrund seiner zentralen Lage entwickelte sich Bergen zu einem zentralen Marktplatz und bestand 1438 bereits aus zehn Höfen und 30 Koten. Gebremst wurde die Entwicklung Bergens zum einen durch die starke wirtschaftliche Konkurrenz der Städte Celle und Soltau, zum anderen durch wiederholte Brände in den Jahren 1354, 1585 und 1796. Im 19. Jahrhundert führten die Agrarreformen, die Aufhebung des Gewerbezwanges sowie der Anschluss an die Bahnstrecke Celle–Soltau zu weitreichenden Veränderungen. Insbesondere auch die Errichtung des Truppenübungsplatzes Bergen 1935 begünstigte eine beginnende Verstädterung, die zum Wandel des agrarisch geprägten Dorfes zur heutigen Kleinstadt geführt hat. Im Ort sind Gewerbe und Handel prägend geworden während die Landwirtschaft weitestgehend an Bedeutung verlor.[2]

Bergen war seit dem Mittelalter Mittelpunkt eines Gerichts- und Verwaltungsgebietes. Gemeinsam mit Wietzendorf bildete Bergen einen Gogerichtsbezirk, der für die Lokalverwaltung und Teile der Rechtsprechung zuständig war. Seit dem 14. Jahrhundert ist Bergen zudem als Einnahmedistrikt der Celler Vögte belegt. Im 16. Jahrhundert bildete Bergen gemeinsam mit Wietzendorf die Vogtei Bergen, aus der im 18. Jahrhundert die Amtsvogtei Bergen und 1852 schließlich das Amt Bergen wurde. Das Amt wurde nach der Annexion des Königreiches Hannover durch Preußen im Jahre 1866 in den 1867 gebildeten Kreis Fallingbostel eingegliedert (inkorporiert). Nach der Kreisreform von 1885 ging das Amt Bergen in dem neu gebildeten Landkreis Celle auf. [3]

Am 16. April 1957 wurde die Ernennungsurkunde zur Bezeichnung „Stadt Bergen“ vom Niedersächsischen Innenminister unterzeichnet und am 14. Mai 1957 vom Lüneburger Regierungspräsidenten in Bergen übergeben. Neben Celle ist Bergen die einzige politische Gemeinde im Landkreis Celle, die das Stadtrecht besitzt. Heute stellt die Stadt Bergen ein Grundzentrum im nördlichen Teil des Landkreises Celle dar. In der Stadt Bergen leben heute etwa 15.000 Einwohner, nachdem die in Bergen stationierten Angehörigen der britischen Streitkräfte mit ihren Familien (rund 3000 Personen) im Jahre 2014 abgezogen wurden.[4]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 1971 wurden die Gemeinden Becklingen, Belsen, Bleckmar, Dohnsen, Hagen, Offen und Wardböhmen eingegliedert. Am 1. Januar 1973 kamen Diesten, Eversen, Hassel, Nindorf und Sülze hinzu.[5] Durch diese Maßnahmen haben Einwohnerzahl und Fläche der Stadt beträchtlich zugenommen. Die Gemarkungsfläche der früheren zentralen Ortschaft Bergen betrug 11 km², durch die Gebietsreform ist sie auf 163 km² angewachsen.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Lamberti (Am Friedensplatz 12), zum Kirchenkreis Soltau gehörend
  • Ev. Freikirche „Gemeinde Gottes“ (seit 1959, Horstweg 6), zum Freikirchlichen Bund Gemeinde Gottes gehörend
  • Röm.-kath. Kirchengemeinde „Sühnekirche vom kostbaren Blut“ (Kirche am 22. November 1961 geweiht, Hubertusstraße 2), zum Dekanat Celle gehörend
  • Neuapostolische Kirche (Kampweg 10 29303 Bergen), Neuapostolische Kirche Norddeutschland
  • Yezidisches Kulturzentrum (Celler Straße 54, 29303 Bergen)

Politik und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Bergen

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die letzte Amtszeit begann am 1. November 2011 und endete am 31. Oktober 2016.

Stimmberechtigt im Rat der Gemeinde ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister Rainer Prokop (CDU).

Dem Stadtrat gehören folgende Parteien bzw. Wählergemeinschaften an:

CDU SPD WG FDP Grüne Gesamt
2006 17 (55,6 %) 7 (22,1 %) 3 (10,1 %) 2 (7,2 %) 1 (3,1 %) 30 Sitze
2011 17 (52,7 %) 7 (21,6 %) 5 (13,9 %) 1 (4,4 %) 2 (7,5 %) 32 Sitze

Kommunalwahl vom 11. September 2011[6]

Kommunalwahl 2016: [7]

  • CDU: 16
  • SPD: 6
  • WG: 3
  • Grüne: 2
  • AfD: 2
  • FDP: 1
  • Bürgermeister: 1
  • Gesamt: 31 Abgeordnete

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Bergen ist Rainer Prokop (CDU). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde er als Amtsinhaber mit 68,7 % der Stimmen wiedergewählt. Sein Gegenkandidat Randolf Horrer (SPD) erhielt 31,3 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,4 %.[8] Prokop trat seine weitere Amtszeit am 1. November 2014 an.

Bisherige Bürgermeister (ab 1945)
  • 9. Mai 1945 – 1. November 1945 Albert Repke (CDU) (kommissarischer Bürgermeister)
  • 4. Dezember 1945 – 23. September 1946 Hermann Hornbostel (CDU) (kommissarischer Bürgermeister)
  • 1. November 1946 – 1948 Friedrich Kruse sen. (Niedersächsische Landespartei, NLP) (erster frei gewählter Bürgermeister nach 1945)
  • 14. Dezember 1948 – 1952 Walter Müller (Deutsche Partei, DP)
  • 1952–1956 Wilhelm Brockmann (Unabhängige Wählergemeinschaft, UW)
  • 1956–1960 Wilhelm Brockmann (DP)
  • 1960–1973 Wilhelm Brockmann (CDU) (Die Wahl vom Oktober 1960 wurde wegen einer Verfassungsbeschwerde auf den März 1961 verschoben.)
  • 1973–1976 Heinrich Schneider (CDU)
  • 1976–1981 Walther Kothe (CDU)
  • 1981–1983 Franz Christian von Harling (CDU)
  • 1983 – 31. Dezember 1997 Helmut Wegner (CDU)
  • 1. Januar 1998 – 26. April 1998 Adolf Krause (CDU) (Als Stellvertreter im Amt.)
  • seit 27. April 1998 Rainer Prokop (CDU) (* 27. Dezember 1950, erster hauptamtlicher Bürgermeister)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Bergen stammt von dem in Isernhagen geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der schon die Wappen von Großburgwedel, Mellendorf, Wunstorf und vielen anderen Ortschaften in der Region Hannover[9] entworfen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde 1957, im Jahr der Stadtwerdung Bergens, vom niedersächsischen Innenminister August Wegmann erteilt.

Wappen von Bergen (Landkreis Celle)
Wappenbeschreibung:

„In Silber über grünem, mit einem silbernen Heidschnuckenschädel belegten Schildfuß eine stilisierte grüne Eiche mit goldenen Früchten.“

Wappenbegründung:

Das Wappen der Stadt Bergen zeigt einen Heidschnuckenschädel als Sinnbild für die Zugehörigkeit des Ortes zur Landschaft der Lüneburger Heide sowie einen stilisierten, Früchte tragenden Eichenbaum, welcher für diese Region typisch ist.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1964 genehmigte Flagge ist grün-weiß gestreift und mit dem Stadtwappen belegt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergen unterhält Partnerschaften mit den Städten:

wales

Pembroke in Wales (seit 1977)

POL Śrem COA.svg

Śrem in Polen (seit 1999)

Hendrik-Ido-Ambacht wapen.svg

Hendrik-Ido-Ambacht in den Niederlanden (seit 2003)

Mit dem Heimatkreis:

POL Szubin COA.svg

Szubin (1941–1945 Altburgund) in Polen hat die Stadt Bergen 1956 eine Patenschaft übernommen. Zu den jährlichen Treffen des ehemaligen Heimatkreises Altburgund-Schubin erschienen früher oft mehr als tausend Teilnehmer.

Freundschaftliche Beziehungen unterhält die Stadt Bergen außerdem mit:

Rožnov pod Radhoštěm znak.png

Rožnov pod Radhoštěm in Tschechien

Wappen ottendorf-okrilla.png

Ottendorf-Okrilla im Landkreis Bautzen in Sachsen.

Pembroke coa.svg

Pembroke (Malta)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Feuerstelle im Römstedthaus
Heimatmuseum Römstedthaus

Das Römstedthaus ist ein Bauernhausmuseum zur Lokal- und Regionalgeschichte. Den Schwerpunkte bildet das bäuerliche Leben und Arbeiten bis um die Jahrhundertwende 1900. Es befindet sich in einem ehemaligen, etwa 350 Jahre alten Rauchhaus, das noch immer auf seinem ursprünglichen Platz steht. Die alte Hofstelle und die Pfarrkote wurden erstmals 1438 erwähnt. „Wobbeke Scroders“ war der damalige Bewirtschafter. 1831 wurden die Kote und die Ländereien verpachtet, das Haus wurde bis 1912 noch als Rauchhaus genutzt. Der Heimatverein Bergen erwarb 1912 das Haus. Der Präzeptor Friedrich Römstedt (1849 – 1930) richtete es mit einer vorgeschichtlichen und heimatkundlichen Sammlung aus. 1913 wurde das Museum eröffnet. Es präsentiert bäuerliche Alltagskultur früherer Jahrhunderte anhand entsprechend eingerichteter Wohnräume. Außerdem werden Produktionsmethoden der damaligen Landwirtschaft gezeigt. 1984 wurde eine neben dem alten Amtsgericht stehende ehemalige Remise mit Pferdestall abgetragen und eingelagert. 1985 wurde das Haus auf dem Museumsgelände neu aufgebaut. Im Obergeschoss der ehemaligen Remise, in die man über die alte Holztreppe aus dem ehemaligen Amtsgericht gelangt, befindet sich die archäologische Ausstellung, in der über ur- und frühgeschichtliche Funde aus der Region informiert wird.

Amtsgericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Gogericht“ (Ferdinand Brütt) im Ratssaal des Stadthauses

Seit dem 15. Jahrhundert waren die Kirchspiele Bergen und Wietzendorf als Gogerichtsbezirk zusammengefasst. Von 1437 bis 1852 fungierten hier die Gografen als Richter. Sie unterstanden der Vogtei Celle (später Großvogtei Celle). Der erste Gograf war Ludermann Tunderen (1437–1445). Ab 1674 stellte die erneuerte Lüneburger Amtsverfassung den Aufgabenbereich der Amtsvogteien dar. Bis Ende des Dreißigjährigen Krieges war die eigene Wohnung der Amtsvögte gleichzeitig ihr Amtssitz.

1651 wurde die alte „Kocksche Kote“ Bergen Nr. 5, die dem Kloster St. Michaelis in Lüneburg abgabepflichtig war, offizieller Amtssitz des Amtsvogtes. 1653 kaufte die Regierung von den Erben des Amtsvogtes Cord Brase die Hofstelle und baute sie zu einem Amtsvogteigebäude aus. 1709 wurde das Gebäude, unter dem Amtsvogt Jost Hinrich Wolff (nach ihm ist die Bergener Grundschule benannt), vollständig umgebaut. 1852 erfolgte die Trennung von Justiz und Verwaltung im Königreich Hannover. Von da an galt preußisches Recht[10] und es gab das Amt Bergen und das Amtsgericht Bergen. In diesem Zuge wurde die Vogtei Wietzendorf von Bergen abgetrennt. Der erste Amtsrichter war Ernst August Eggert von Estorff. Auf dem Amtsgerichtsgrundstück von 6.480 m² standen unter anderem, das Geschäftsgebäude, das Dienstwohngebäude, das Gerichtsgefängnis und mehrere Nebengebäude. 1945 erfolgte eine Umgestaltung der deutschen Gerichte. Das Amtsgericht Bergen wurde eine Zweigstelle des Amtsgerichtes Celle. Am 1. Juli 1973 wurde das Amtsgericht Bergen aufgelöst.

Stadthaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadthaus (rechts das ehemalige Amtsgericht)

1975 erwarb die Stadt Bergen das Grundstück des ehemaligen Amtsgerichtes. Zunächst war eine Nutzung als Jugendzentrum, Freizeiteinrichtung oder Stadtbücherei geplant. Auch eine Polizeischule wurde angedacht. 1979 wurde beschlossen, das alte Rathaus zu verkaufen und die Verwaltung hierher zu verlegen. Da sich die Verkaufsverhandlungen hin zogen und große Teile der Bevölkerung gegen das Vorhaben waren, nahm man auch hiervon Abstand. Am 20. Oktober 1981 wurde beschlossen, durch einen An- und Erweiterungsbau eine neue Stadthalle mit einem Festsaal zu errichten. Das alte Amtshaus von 1653/1709 und das Gerichts- und Gefängnisgebäude von 1853 sollten aus Denkmalschutzgründen weitgehend erhalten bleiben und eingebunden werden. In einem Architektenwettbewerb erhielt Hans-Joachim Ehrich aus Braunschweig den ersten Preis für seinen Entwurf. 1984 wurde mit dem Umbau begonnen. Am 6. Dezember 1985 wurde das neue Stadthaus, dessen Baukosten über sieben Millionen DM betrugen, eingeweiht. Es weist einen Festsaal für maximal 530 Personen mit Bühne und Nebenräumen, Veranstaltungsräume, einen Ratssaal mit Galerie, sowie verschiedene Sitzungszimmer auf. Im Ratssaal des Stadthauses hängt das Gemälde „Gogericht“ des Bergener Malers Ferdinand Brütt (1849–1936). Es ist eine Vorarbeit zu einem Gemälde im Landgericht Lüneburg.

Denkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Friedensplatz, befinden sich drei Denkmale. Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges wurde am 30. April 1922 eingeweiht. Es trägt auf der Vorderseite die Inschrift: „Das Kirchspiel Bergen 1914–1918 seinen Helden“ und auf der Rückseite: „Die Liebe höret nimmer auf“.

Das Denkmal an die Gefallenen des Deutsch-Französischen Krieges (1870–1871) wurde am 22. Juni 1878 eingeweiht. Der Sandstein mit einer weißen Marmortafel trägt die Inschrift: „In Erinnerung an die in den Jahren 1870 u. 71 gefallenen Krieger aus dem Kirchspiel Bergen.“

Ein weiteres Denkmal, das eine rege Geschichte hat, wurde, ursprünglich zur Friedensfeier anlässlich der Beendigung der Franzosenzeit, errichtet. In der Völkerschlacht von Leipzig (Oktober 1813) wurden die Truppen Kaiser Napoléon Bonapartes besiegt und der Erste Pariser Frieden (30. Mai 1814) geschlossen. Auf Anordnung des Prinzregenten König Georg IV feierten alle Kirchen des Landes am 24. Juli 1814 ein Friedensfest. Der Platz, der bis dahin „Buernbrink“ hieß und für Jahrmärkte genutzt wurde erhielt jetzt den Namen „Friedensplatz“. Ein hölzerner Pfahl wurde errichtet, der die Inschriften: „Zur Friedensfeier! Bergen, den 24. Juli 1814“„Dem Vaterlande Heil“„Friede dem Jahrhunderte“ trug. Mitte des 19. Jahrhunderts stürzte der inzwischen morsche Pfahl um und wurde 1865 zur fünfzigjährigen Gedenkfeier an die Schlacht bei Waterloo durch ein ebenfalls hölzernes Denkmal ersetzt. Auch dieses Denkmal verfiel und wurde durch den heutigen Sandstein ersetzt. Dieser enthält die folgenden Inschriften:

Zur FriedensfeierBergen, den 24. Juli1814. Erneuert zur50 jährigen Jubelfeierder Schlacht beiWaterlooam 18. Juni 1865und errichtet in Stein1898

Auf der Rückseite ist ein gekröntes kursives Monogramm von Georg V. König von Hannover (1819–1878) „GR“V (Georgius Rex) eingemeißelt. An den Seiten steht:

Dem Vaterlande HeilFriede dem Jahrhunderte.“

Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges

An der Bundesstraße 3 Richtung Soltau, neben dem Friedhof, befindet sich die Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges. An der Stirnseite steht ein großes steinernes Kreuz und eine Mauer mit der Inschrift: „Unser Opfer / Eure Verpflichtung = Frieden“. Am Rande des Geländes befinden sich zwei Reihen einzelner Steine mit den Namen, und teilweise mit den Daten der Gefallenen.

Die „Franzosenkaserne“

Franzosenkaserne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1810, während der Franzosenzeit, wurde auf Anordnung der seinerzeitigen französischen Besatzungsmacht auf der Hofstelle Bergen Nr. 25 dieses Haus erbaut. Es diente den französischen Offizieren Napoléons als Unterkunft. Nach dem Ende der Besatzungszeit und Abzug der Franzosen wurde das Gebäude als Wohnhaus umgebaut. Ein alter Fayence-Kachelofen aus der Zeit, der ursprünglich in dem Haus stand, befindet sich heute im Heimatmuseum „Römstedthaus“.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

“1000-jährige Eiche”

Im Zentrum der Stadt, unmittelbar neben der St. Lamberti-Kirche steht die “1000-jährige Eiche”, die auch auf dem Wappen der Stadt abgebildet ist. Das genaue Alter dieses Baumes, der als Naturdenkmal unter Schutz gestellt wurde, ist nicht bekannt. Der Umfang in Brusthöhe beträgt 7,35 m (2016).[11]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Südwestrand der Stadt befindet sich noch das alte Backsteingebäude der ehemaligen Wassermühle, mit dem Mühlenteich. Gemäß Balkeninschrift soll die Mühle im Jahre 1470 von „H. Moller“ erbaut, 1903 von „U. Ullrich“ und 1989 von „G. Nehm“ umgebaut und/oder betrieben worden sein. In den Unterlagen des Niedersächsischen Landesarchivs – Hauptstaatsarchiv Hannover (NdsHStA) finden sich wenige Akten zur Mühle.[12]

Im Zentrum der Stadt steht ein hohes, altes Backsteingebäude. Von 1902 bis 2007 war dieses ehemals „Kaiserliche Postamt“ das Dienstgebäude der Deutschen Reichspost, später der Deutschen Bundespost.

Bedingt durch die Nähe des Truppenübungsplatzes und der dort stationierten Nato-Truppen sind in Bergen neben Briten auch einige Niederländer zugezogen, die auch das kulturelle Leben der Stadt beeinflussen. Unter anderem feiern die Niederländer hier das Fest des Karnevals, der auch in ihrem Land eine Jahrhunderte alte Tradition hat, in Norddeutschland aber eher untypisch ist. Weiter gibt es in der Stadt eine große Gemeinde von Kurden, die der yezidischen Religion angehören. Seit den 1980er Jahren haben viele Yeziden, insbesondere aus der Türkei, hier um Asyl nachgesucht, da sie in ihren Heimatländern ethnischer und religiöser Verfolgung ausgesetzt sind.

Konzentrationslager Bergen-Belsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ortschaft Belsen, die seit der kommunalen Gebietsreform 1971 zur Stadt Bergen gehört, befand sich das Konzentrationslager Bergen-Belsen (etwa 6,5 Kilometer südwestlich von Bergen).

Anne-Frank-Friedenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Frank, die durch ihr Tagebuch weltberühmt wurde, starb Anfang März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Auf Initiative des Anne-Frank-Fonds Basel wurden 1999 die Anne-Frank-Friedenstage initiiert, die seit dem Jahr 2000 stattfinden. Dabei treffen sich jährlich, jeweils im Juni zum Geburtstag von Anne Frank, Jugendliche aus ganz Europa in Bergen, um über ein friedliches Zusammenleben der Nationen und Religionen, mit dem Ziel der besseren Völkerverständigung, zu diskutieren. Die Städte Srem, Hendrik-Ido-Ambacht, Szubin und Roznov, mit denen Bergen auch eine Städtepartnerschaft pflegt, bzw. eine freundschaftliche Beziehung unterhält, beteiligen sich ebenfalls an diesen Friedenstagen. Die Stadt Bergen, die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Anne-Frank-Fonds organisieren und finanzieren die Veranstaltung.[13]

Altes Verkehrsschild von 1836

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar durch die Stadt führt die Bundesstraße 3 von Celle über Soltau nach Ovelgönne bei Buxtehude. Mehrere Landes- und Kreisstraßen erschließen von hier die von der Landwirtschaft geprägte Umgebung und führen unter anderem nach Hermannsburg, Winsen (Aller) und Wietzendorf. Der nächste Autobahnanschluss ist Soltau Süd an der Bundesautobahn 7 von Hamburg nach Hannover. Des Weiteren führt die Bahnstrecke Celle–Soltau durch den Ort. Ein Schienenpersonennahverkehr findet nicht mehr statt. Zum Transport von Gütern wird die Strecke aber noch benutzt.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen der Stadt liegt der ab 1935 von der Wehrmacht errichtete NATO-Truppenübungsplatz (TrÜbPl) Bergen. Das Areal wird heute von der Bundeswehr und Streitkräften der NATO genutzt. Die kommunale Verwaltung des Platzes erfolgt durch den Gemeindefreien Bezirk Lohheide[14] gemeinsam mit dem westlich angrenzenden Bezirk Osterheide.

Für die Einrichtung des Truppenübungsplatzes ab 1935 wurden mehrere Dörfer und Einzelhöfe geräumt. Innerhalb weniger Jahre mussten etwa 3.650 Einwohner aus 25 Gemeinden ihre Heimat verlassen. Am Ostrand des Geländes, bei der Ortschaft Belsen, seinerzeit „Ostlager“ genannt, entstanden rund 100 Kasernengebäude, 50 Pferdeställe und 40 Großgaragen, außerdem ein Lazaratt, Depots und ein Scheibenhof.

Im Zentrum des Truppenübungsplatzes befinden sich die bekannten Sieben Steinhäuser. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von fünf Großsteingräbern, die ein Kulturdenkmal aus der Endzeit der Trichterbecherkultur (3500–2800 v. Chr.) darstellen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung von Ferdinand Brütt aus Anlass des 50. Dienstjubiläums von Lehrer (Präzeptor) Friedrich Römstedt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergen (Celle) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Zur Geschichte Bergens siehe: Baudenkmale in Niedersachsen Landkreis Celle 18.2, S. 76 - S.77>
  3. Zur Geschichte Bergens als Gerichts- und Verwaltungsgebiet siehe: Hans-Cord Sarnighausen: Amtsjuristen von 1732 bis 1852 in Bergen bei Celle, in: GENEALOGIE, Verlag Degener & Co., Heft 1/2010, S. 65–76 Martin Krieg: Die Entstehung und Entwicklung der Amtsbezirke im ehemaligen Fürstentum Lüneburg, Göttingen 1922, S. 26
  4. Abzug der Briten (abgerufen 20. Juni 2016)
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 223 und 224.
  6. Vorläufiges Ergebnis der Kreis- und Gemeindewahlen als PDF-Dokument 2,90 MB
  7. http://www.bergen-online.de/18-0-Kommunalpolitik.html
  8. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 16. November 2014
  9. Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985
  10. Verfassung Preußens vom 31. Januar 1850
  11. Eintrag im Verzeichnis Monumentaler Eichen. Abgerufen am 10. Januar 2017
  12. – Die vormals Lüdersche Mühle zu Bergen; insbesondere Regulierung des Wasserstandes im Mühlenteich, 1658-1743. (NdsHStA Hannover, Hann 74 Bergen Nr. 682); Verordnungen und Ausschreiben betreffend das Mühlenwesen, 1680-1869. (NdsHStA Hannover, Hann 74 Bergen Nr. 683) und Anlage neuer Mühlen und Mahlgänge, 1824-1869. (NdsHStA Hannover, Hann 74 Bergen Nr. 684)
  13. Anne-Frank-Friedenstage
  14. Gemeindefreier Bezirk Lohheide
  15. Spitta, Ludwig Otto Adelbert: Aus der Geschichte der St.Lamberti-Gemeinde zu Bergen bei Celle