Landkreis Fallingbostel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Fallingbostel
Landkreis Fallingbostel
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Fallingbostel hervorgehoben

Koordinaten: 52° 52′ N, 9° 42′ O

Basisdaten (Stand 1977)
Bestandszeitraum: 1885–1977
Bundesland: Niedersachsen
Regierungsbezirk: Lüneburg
Verwaltungssitz: Fallingbostel
Fläche: 910,19 km2
Einwohner: 61.300 (30. Jun. 1977)
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: FAL
Kreisschlüssel: 03 3 33
Kreisgliederung: 17 Gemeinden
Lage des Kreises Fallingbostel in der Provinz Hannover (1905)

Der Landkreis Fallingbostel war ein bis 1977 bestehender Landkreis in der preußischen Provinz Hannover bzw. im Land Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1977 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die damaligen Landkreise Rotenburg, Soltau, Celle, Hannover, Grafschaft Hoya und Verden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Fallingbostel wurde 1885 aus den alten hannoverschen Ämtern Ahlden und Fallingbostel gebildet.[1]

Vom 1. Oktober 1932 bis zum 1. Oktober 1933 waren die Landkreise Fallingbostel und Soltau vorübergehend unter dem Namen Landkreis Fallingbostel zusammengeschlossen. Der Einrichtung des Truppenübungsplatzes Bergen fielen 1938 elf Gemeinden des Landkreises zum Opfer. Ihr Gebiet wurde zunächst in den Gutsbezirk Platz Bergen überführt und gehört seit 1945 zum gemeindefreien Bezirk Osterheide. Im selben Jahr wechselte außerdem die Gemeinde Bockel in den Landkreis Soltau. Von 1938 bis 1945 gehörte auch das Gebiet des heutigen gemeindefreien Bezirks Lohheide im Landkreis Celle zum Gutsbezirk Platz Bergen im Landkreis Fallingbostel.

Die Gebietsreform in Niedersachsen begann im Landkreis Fallingbostel am 1. Juli 1968, als die Gemeinden Benefeld, Bomlitz, Borg und Uetzingen zu einer neuen Gemeinde Bomlitz zusammengeschlossen wurden.[2] Am 1. Juli 1972 schied die Gemeinde Hülsen aus dem Landkreis aus und wurde in die Gemeinde Dörverden im Landkreis Verden eingegliedert.[3] Durch das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Soltau/Fallingbostel wurden am 1. März 1974 zahlreiche Gemeinden des Landkreises zusammengeschlossen. Kettenburg schied aus dem Landkreis aus und kam zur Stadt Visselhövede im Landkreis Rotenburg. Woltem schied ebenfalls aus dem Landkreis aus und kam zur Stadt Soltau im Landkreis Soltau. Insgesamt verringerte sich durch die Gebietsreform die Zahl der Gemeinden des Landkreises von 72 im Jahre 1967 auf 17 im Jahre 1974.

Bei der abschließenden niedersächsischen Kreisreform wurde der Landkreis am 1. August 1977 zusammen mit dem Landkreis Soltau Teil des neuen Landkreises Soltau-Fallingbostel, der seit dem 1. August 2011 Landkreis Heidekreis heißt.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1885 25.720
1905 29.330
1925 34.907
1933 33.973
1939 39.019
1946 68.049
Jahr Einwohner
1950 72.482
1956 62.276
1961 60.919
1970 63.224
1977 61.300

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält alle Gemeinden und sonstigen Gebietseinheiten, die jemals dem Landkreis Fallingbostel angehörten, sowie alle Eingemeindungen:[5][6][7][8]

Gemeinde Ew.
1961
eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
Adolpsheide Fallingbostel 1928/29
Ahlden, Flecken 1036
Ahrsen 181 Bomlitz 1. März 1974
Altenboitzen 305 Walsrode 1. März 1974
Altenwahlingen 204 Böhme 1. März 1974
Benefeld 2717 Bomlitz 1. Juli 1968 1952 neu gebildet
Benzen 212 Walsrode 1. März 1974
Bierde 382 Böhme 1. März 1974
Bockel Wietzendorf 1. März 1974 am 1. August 1938 zum Lkr. Soltau
Böstlingen Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Bockhorn 219 Walsrode 1. März 1974
Böhme 269
Bomlitz 2080
Bommelsen 230 Bomlitz 1. März 1974
Borg 473 Bomlitz 1. Juli 1968
Bosse 241 Frankenfeld 1. März 1974
Bothmer 591 Schwarmstedt 1. März 1974
Buchholz (Aller) 735
Büchten 317 Grethem 1. März 1974
Dorfmark 3060 Fallingbostel 1. März 1974
Düshorn 1675 Walsrode 1. März 1974
Ebbingen 200 Walsrode 1. März 1974
Eickeloh 658
Eilte 523 Ahlden 1. März 1974
Engehausen 142 Essel 1. März 1974
Essel 591
Ettenbostel Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Fallingbostel, Stadt 5259
Fischendorf Dorfmark 1928/29
Frankenfeld 225
Fuhrhop Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Fulde 361 Walsrode 1. März 1974
Gilten 493
Grethem 463
Grindau 274 Schwarmstedt 1. März 1974
Groß Eilstorf 367 Walsrode 1. März 1974
Groß Häuslingen 803 Häuslingen 1. März 1974
Hademstorf 482
Hamwiede 240 Walsrode 1. März 1974
Hartem Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Häuslingen am 1. März 1974 neu gebildet
Hedern 167 Frankenfeld 1. März 1974
Hodenhagen 1593 am 1. Oktober 1936 neu gebildet
Hollige 247 Walsrode 1. März 1974
Honerdingen 627 Walsrode 1. März 1974
Hope 226 Lindwedel 1. März 1974
Hudemühlen-Burg Hodenhagen 1. Oktober 1936
Hudemühlen-Flecken Hodenhagen 1. Oktober 1936
Hülsen 1207 Dörverden, Lkr. Verden 1. Juli 1972
Hünzingen 478 Walsrode 1. März 1974
Idsingen 237 Walsrode 1. März 1974
Jarlingen 186 Bomlitz 1. März 1974
Jettebruch 210 Fallingbostel 1. März 1974
Kettenburg 350 Visselhövede, Lkr. Rotenburg 1. März 1974
Kirchboitzen 661 Walsrode 1. März 1974
Kirchwahlingen 81 Böhme 1. März 1974
Klein Eilstorf 204 Walsrode 1. März 1974
Klein Häuslingen 102 Häuslingen 1. März 1974
Krelingen 531 Walsrode 1. März 1974
Kroge 284 Bomlitz 1. März 1974
Lindwedel 702
Marklendorf 361 Buchholz (Aller) 1. März 1974
Mengebostel 331 Fallingbostel 1. März 1974
Nienhagen 280 Gilten 1. März 1974
Norddrebber 324 Gilten 1. März 1974
Nordkampen 467 Walsrode 1. März 1974
Obereinzingen Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Oberhode Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Oberndorfmark Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Oerbke Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Ostenholz Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Osterheide, gemeindefreier Bezirk 2349 am 1. November 1945 neu gebildet
Platz Bergen, Gutsbezirk Lohheide, Lkr. Celle
Osterheide
1. November 1945 am 1. August 1938 eingerichtet
Rethem (Aller), Stadt 1999
Riepe 159 Fallingbostel 1. März 1974
Riethagen Hodenhagen 1. Oktober 1936
Schneeheide 384 Walsrode 1. März 1974
Schwarmstedt 3098
Sieverdingen 172 Walsrode 1. März 1974
Sindorf Kirchboitzen 1. Oktober 1936
Stellichte 569 Walsrode 1. März 1974
Stöcken 311 Rethem (Aller) 1. März 1974
Suderbruch 313 Gilten 1. März 1974
Südkampen 388 Walsrode 1. März 1974
Uetzingen 847 Bomlitz 1. Juli 1968
Untereinzingen Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Vethem 364 Walsrode 1. März 1974
Vierde 280 Fallingbostel 1. März 1974
Vorbrück Walsrode 1928/29
Vorwalsrode Walsrode 1928/29
Walsrode, Stadt 12.996
Wense Platz Bergen (Gutsbezirk) 1. August 1938
Westendorf Dorfmark 1928/29
Westenholz 277 Walsrode 1. März 1974
Westerharl Benefeld
Bomlitz
1952
Winkelhausen Dorfmark 1928/29
Wohlendorf 139 Rethem (Aller) 1. März 1974
Woltem 410 Soltau, Lkr. Soltau 1. März 1974

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen FAL zugewiesen. Es wurde anschließend für den Landkreis Soltau-Fallingbostel bis zum 14. Januar 1981 ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Wolff (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover. Hrsg. im Auftrag der Provinzial-Kommission zur Erforschung und Erhaltung der Denkmäler in der Provinz Hannover von Carl Wolff. Hannover 1899–1927

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1884)
  2. Gesetz über den Zusammenschluß der Gemeinden Benefeld, Bomlitz, Uetzingen und Borg, 22. Mai 1968
  3. Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Verden, 6. April 1972
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 225.
  5. Gemeindeverzeichnis 1910: Kreis Fallingbostel
  6. territorial.de: Landkreis Fallingbostel
  7. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. fallingbostel.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindestatistik Niedersachsen 1960/61. Teil 1: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Hannover 1964, S. 158–164.