Bernd Leno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Leno

Bernd Leno (2014)

Spielerinformationen
Geburtstag 4. März 1992
Geburtsort Bietigheim-BissingenDeutschland
Größe 190 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
1998–2003
2003–2009
SV Germania Bietigheim
VfB Stuttgart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2011
2011–
VfB Stuttgart II
Bayer 04 Leverkusen
57 (0)
171 (0)
Nationalmannschaft2
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2012–2015
2015–
Deutschland U-17
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-21
Deutschland
4 (0)
5 (0)
5 (0)
14 (0)
2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. September 2016

2 Stand: 31. August 2016

Bernd Leno (* 4. März 1992 in Bietigheim-Bissingen) ist ein deutscher Fußballtorwart. Er steht seit der Saison 2011/12 beim Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen unter Vertrag und spielt für die deutsche Nationalmannschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Lenos Eltern Viktor und Rosa sind Russlanddeutsche und siedelten 1989 aus der Sowjetunion nach Westdeutschland um.[1] Er wuchs zusammen mit seinem Bruder Daniel in Bietigheim-Bissingen auf.[2]

Leno besuchte bis zum Sommer 2011 die Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule und erlangte dort die Fachhochschulreife.[3] Nach seinem Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen bezog Leno eine Wohnung in der Kölner Südstadt.[2]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfB Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leno im Training bei der ersten VfB-Mannschaft (2011)

Leno begann mit sechs Jahren beim SV Germania Bietigheim mit dem Fußballspielen[4] und wechselte 2003 in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart. In der Saison 2008/09 wurde er mit den Schwaben deutscher B-Juniorenmeister. Noch während seiner Zeit als Jugendspieler gab Leno am 19. Dezember 2009 bei der 1:2-Auswärtsniederlage gegen den 1. FC Heidenheim am 21. Spieltag der Saison 2009/10 sein Profidebüt für die Reservemannschaft des VfB Stuttgart in der 3. Liga.

Im Mai 2011 unterschrieb Leno beim VfB einen Profivertrag bis zum 30. Juni 2014.[5] Zum Beginn der Saison 2011/12 stieg er damit zum dritten Torhüter der ersten Mannschaft auf,[6] wurde jedoch weiterhin als Stammkeeper in der Reservemannschaft eingesetzt.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. August 2011 wurde Leno bis zum Jahresende 2011 an Bayer 04 Leverkusen ausgeliehen, da deren Stammtorhüter René Adler zum Saisonbeginn verletzungsbedingt ausgefallen war.[7][8] Vier Tage nach dem Abschluss dieses auf knapp fünf Monate befristeten Leihgeschäfts gab Leno am zweiten Spieltag sein Bundesligadebüt beim 1:0-Heimsieg der Leverkusener gegen Werder Bremen. Nachdem er am vierten Spieltag beim 0:0-Unentschieden im Heimspiel gegen Borussia Dortmund zum dritten Mal in Folge ohne Gegentreffer geblieben war, wurde Leno vom ZDF-Sportstudio zum Topspieler des Abends gekürt.[9] Vor Leno blieben nur Dirk Krüssenberg und Heribert Macherey in ihren drei ersten Bundesligaspielen ohne Gegentor. Sein Debüt in der Champions League absolvierte Leno am 13. September 2011, dem ersten Spieltag der Gruppenphase in der Saison 2011/12, bei der 0:2-Auswärtsniederlage gegen den FC Chelsea. Mit 19 Jahren und 193 Tagen war er der bis dahin jüngste deutsche Torhüter, der in der Königsklasse eingesetzt wurde.[10] Knapp vier Jahre später wurde Leno von Timon Wellenreuther als jüngster deutscher Torhüter in der Champions League abgelöst: Wellenreuther spielte im Alter von 19 Jahren und 77 Tagen.

Leno im Trikot von Bayer 04 Leverkusen, 2015

Zum 1. Januar 2012 wechselte Leno schließlich fest zu Bayer 04 Leverkusen und ist seitdem Stammtorwart. Er unterzeichnete einen Fünfeinhalbjahresvertrag bis zum 30. Juni 2017.[11] Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.[12]

Am 23. August 2014 bestritt er gegen Borussia Dortmund sein 100. Bundesligaspiel für Bayer 04 Leverkusen.

Zwischen dem 28. Februar und 11. April 2015 (23. bis 28. Spieltag der Bundesliga-Saison 2014/15) musste Leno während 527 Minuten kein Gegentor hinnehmen und stellte damit einen Leverkusener Vereinsrekord auf, den bis dahin Rüdiger Vollborn aus der Saison 1983/84 mit 485 Minuten hielt.[13] Am 16. April 2016 konnte Leno während des Spiels gegen Eintracht Frankfurt (30. Spieltag der Folgesaison) den Rekord einstellen und ausbauen; erst am 23. April musste er im Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 in der 14. Spielminute wieder ein Gegentor hinnehmen, womit er den Rekord neu auf dann 588 Minuten erhöhen konnte.[14]

Unmittelbar vor dem ersten Bundesligaheimspiel der Saison 2016/17 am 10. September 2016 verkündete Bayer 04 Leverkusen, dass Lenos Vertragslaufzeit bis Ende Juni 2020 verlängert worden sei.[15]

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leno wurde mit der deutschen U-17-Nationalmannschaft 2009 Europameister, kam im Verlaufe des Turniers als Ersatztorhüter für Marc-André ter Stegen aber nicht zum Einsatz. Er nahm mit dieser Auswahl auch 2009 an der U-17-Weltmeisterschaft teil.

Am 14. August 2012 debütierte Leno beim 6:1-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Argentinien in der U-21-Nationalmannschaft. Anschließend kam er auch in der Qualifikation zur U-21-Europameisterschaft 2013 und 2015 zum Einsatz.

Im Oktober 2015 wurde Leno – schon lange als Kandidat gehandelt, aber bisher hinter Ron-Robert Zieler und ter Stegen gelegen – für die EM-Qualifikationsspiele gegen Irland und Georgien zum ersten Mal von Bundestrainer Joachim Löw in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen,[16] in denen er jedoch nicht zum Einsatz kam.

Am 17. Mai 2016 berief Löw Leno gemeinsam mit ter Stegen hinter Manuel Neuer in den vorläufigen Kader für die EM in Frankreich.[17][18] Sein Debüt gab er am 29. Mai 2016 im Freundschaftsspiel gegen die Slowakei, in dem er von Beginn an aufgeboten wurde und zwei Gegentreffer hinnehmen musste. Er wurde zur zweiten Halbzeit für ter Stegen ausgewechselt. Am 31. Mai 2016 wurde er in den endgültigen EM-Kader berufen.[19] Im Turnier kam Leno nicht zum Einsatz. Die deutsche Mannschaft schied nach einer 2:0-Niederlage im Halbfinale gegen den Gastgeber aus.[20]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfB Stuttgart
Nationalmannschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernd Leno – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. express.de: Bernd Leno: Sein 35-Tage-Märchen, 30. Dezember 2011
  2. a b express.de: Lenos Heimat-Doping für den Endspurt, 25. April 2012
  3. Stuttgarter Nachrichten: Cotta-Schule: Fußballstars vor der Schülerkamera, 23. Dezember 2011
  4. Besuch bei der Familie: Lenos Heimat-Doping für den Endspurt, www.express.de vom 25. April 2012
  5. „Bewegung tut gut“ auf vfb.de vom 17. Mai 2011
  6. Neue Trikots und neue Gesichter auf stuttgarter-nachrichten.de vom 22. Juni 2011
  7. Bayer 04 leiht Stuttgarter Torhüter Leno aus auf bayer04.de vom 10. August 2011
  8. Bernd Leno wird nach Leverkusen ausgeliehen auf vfb.de vom 10. August 2011
  9. Keeper Leno ist der Spieler des Abends auf sportstudio.zdf.de vom 27. August 2011
  10. The next generation – Über diese Torhüter spricht ganz Deutschland auf abseits.at vom 23. November 2011
  11. Bayer 04 verpflichtet Torhüter Bernd Leno auf bayer04.de vom 30. November 2011
  12. Leno-Wechsel: Das Acht-Millionen-Euro-Talent auf spiegel.de vom 30. November 2011
  13. In 527 Minuten zum Rekord-Leno; dfb.de, vom 14. April 2015, aufgerufen am 16. April 2016
  14. Spielbericht FC Schalke 04 gegen Bayer 04 Leverkusen vom 23. April 2016; kicker.de, abgerufen am 28. April 2016
  15. Bayer 04 verlängert mit Leno bis 2020; bayer04.de, veröffentlicht und abgerufen am 10. September 2016
  16. DFB-Elf: Löw beruft erstmals Torhüter Leno in A-Nationalteam; transfermarkt.de, vom 2. Oktober 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015
  17. Löws EM-Auswahl, dfb.de, abgerufen am 21. Mai 2016
  18. Der erweiterte EM-Kader für die Europameisterschaft in Frankreich 2016 (10. Juni bis 10. Juli) (Memento vom 21. Mai 2016 im Internet Archive), dfb.de, abgerufen am 21. Mai 2016
  19. Der Kader für die Europameisterschaft in Frankreich 2016 (10. Juni bis 10. Juli) (Memento vom 31. Mai 2016 im Internet Archive), dfb.de, abgerufen am 31. Mai 2016
  20. Deutschland gegen Frankreich vom 7. Juli 2016; kicker.de, abgerufen am 8. Juli 2016
  21. DFB.de: U-17-, U-18-, U-19-, BERND LENO SPIELERPROFIL, U-21-Nationalspieler, abgerufen am 7. Dezember 2011.