Boissets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boissets
Boissets (Frankreich)
Boissets
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Mantes-la-Jolie
Kanton Bonnières-sur-Seine
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays Houdanais
Koordinaten 48° 52′ N, 1° 35′ OKoordinaten: 48° 52′ N, 1° 35′ O
Höhe 105–151 m
Fläche 3,90 km2
Einwohner 249 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 64 Einw./km2
Postleitzahl 78910
INSEE-Code
Website http://www.communes.com/ile-de-france/yvelines/boissets_78910/

Rathaus (Mairie) von Boissets

Boissets ist eine französische Gemeinde im Département Yvelines in der Region Île-de-France. 2015 wurde die Gemeinde dem Kanton Bonnières-sur-Seine zugeteilt. Das Dorf liegt rund 20 Kilometer südöstlich von Mantes-la-Jolie und hat 249 Einwohner (Stand 1. Januar 2015).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle der Vaucouleurs

Boissets liegt in der natürlichen Landschaft Mantois am westlichsten Rand des Départements Yvelines und somit an der Grenze zum Département Eure-et-Loir. Das Gemeindegebiet ist zu 90 % landwirtschaftlich geprägt, 10 % ist bewaldet. Das Dorf ist an die Route départementale 115, welche Longnes mit Dannemarie verbindet, angeschlossen.

Im Dorf, hinter der Kirche Saint-Hilaire, entspringt die Vaucouleurs. Sie fließt nach Norden ab und mündet nach rund 20 km in Mantes-la-Ville in die Seine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boissets wurde 1590 von Charles II. de Lorraine-Guise, Oberhaupt der Katholischen Liga, der sich dort auf die Schlacht von Ivry vorbereitete, besetzt und geplündert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 151 146 172 156 156 179 239 238 209 259 271

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Hilaire
  • Kirche Saint-Hilaire aus dem 15. Jahrhundert (renoviert in den Jahren 1979 und 1999), 1950 als Monument historique klassifiziert
  • Oratorium von Saint Odo, zweiter Abt von Cluny an der Quelle der Vaucouleurs; das Gebetshäuschen galt bis zum Zweiten Weltkrieg als ein beliebter Wallfahrtsort (der Heilige Odo wird angerufen im Gebet für Regen und gegen Dürre)
  • Lavoir aus dem 19. Jahrhundert
  • Jardin des senteurs, ein Kräutergarten neben der Quelle der Vaucouleurs, wird von der Gemeinde unterhalten und die Bewohner von Boissets dürfen sich hier frei bedienen
  • Parc du Douaire

Das Quellgebiet der Vaucouleurs wurden von Landschaftsgärtnern attraktiv gestaltet. Gegenüber dem Oratorium, das die eine Seite markiert wurde ein kleines Wehr errichtet. Dadurch entstand vor dem Gebetshäuschen ein Teich, der das Tosen dämpft und indem Wasserpflanzen sprießen. Zwei kleine Brücken überspannen die Quellarme. Forsythien, Weiden und Pappeln schmücken die Anlage und spenden Schatten. Ein kunsthandwerkliches Kachelbild, gestaltet vom örtlichen Keramikverein, zeigt den Verlauf der Vaucouleurs bis zur Mündung und zudem die Kirchen aller Dörfer in ihrem Tal.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boissets – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien