Tilly (Yvelines)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tilly
Tilly (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Île-de-France
Département (Nr.) Yvelines (78)
Arrondissement Mantes-la-Jolie
Kanton Bonnières-sur-Seine
Gemeindeverband Pays Houdanais
Koordinaten 48° 53′ N, 1° 35′ OKoordinaten: 48° 53′ N, 1° 35′ O
Höhe 109–152 m
Fläche 7,74 km²
Einwohner 516 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 67 Einw./km²
Postleitzahl 78790
INSEE-Code

Schloss Tilly

Tilly ist eine französische Gemeinde mit 516 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Yvelines in der Region Île-de-France.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tilly liegt etwa 70 Kilometer westlich von Paris und 18 Kilometer südwestlich von Mantes-la-Jolie am Rand des Départements Yvelines an der Grenze zum Département Eure-et-Loir im Mantois, einer von sehr sanften Hügeln geprägten Landschaft, in der kleine Wälder zwischen ausgedehnten Anbauflächen liegen.

Im Südosten stellt das Tal der Vaucouleurs, eines kleinen Zuflusses der Seine, die natürliche Grenze des Gemeindegebietes dar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überreste von Menhiren in einer La Haute Borne genannten Flur dokumentieren die vorgeschichtliche Besiedelung der Gemarkung.

Die heutige Siedlung, deren Name möglicherweise auf Tilliacum (Linde) oder auf den gallo-römischen Namen Attilius zurückgeht ist erstmals im 11. Jahrhundert als Besitz der Abtei Coulombs erwähnt. Bis zum 15. Jahrhundert unterstand sie der Herrschaft Mazis. Nach dem Erwerb durch Admiral François Joseph Paul de Grasse wurde sie 1767 zum Marquisat erhoben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 246 253 224 331 407 439 482 529
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im 17. Jahrhundert im Stil Ludwigs XIII. errichtete Schloss Tilly genießt mit seinem Park und den zu ihm führenden Lindenalleen als Inscrit Monument Historique und Site Inscrit eine besondere Wertschätzung als historisches und landschaftliches Erbe. Der ehemalige Wassergraben ist heute trocken. Das rechteckige Gebäude wird von zwei runden Türmen flankiert. Auf dem durch ein Tor abgesperrten Ehrenhof stehen Nachbildungen der Kanonen, die George Washington Admiral François Joseph Paul, Marquis von Grasse Tilly, Graf von Grasse zum Dank für seine Rolle im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg schenkte. Die Repliken sind ein Geschenk der USA anlässlich der Zweihundertjahrfeier der amerikanischen Unabhängigkeit im Jahr 1976. Die Originale wurden während der Französischen Revolution eingeschmolzen.

Die der heiligen Jungfrau geweihte Kirche aus dem 16. Jahrhundert entstand als Neubau ihrer Vorgängerin aus dem 12. Jahrhundert. Neben dem gotischen Hauptschiff steht ein viereckiger Turm mit pyramidenförmigen Dach. In einer Urne wird das Herz Admirals von Grasse aufbewahrt, eine Inschrift trägt die Namen der Nachkommen des Admirals.

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Tilly (Yvelines)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der französische Admiral François Joseph Paul de Grasse (1722–1788) erwarb im Jahr 1764 das Château de Tilly mitsamt der Herrschaft, erhielt den Titel Marquis von Tilly und verbrachte den Rest seines Lebens im Ort.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Yvelines. Band 1, Flohic Editions, Paris 2000, ISBN 2-84234-070-1, S. 346–347.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien