Bugedo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Bugedo
Bugedo – Weiler Monasterio de Santa María
Bugedo – Weiler Monasterio de Santa María
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Bugedo
Bugedo (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: Comarca del Ebro
Koordinaten 42° 39′ N, 3° 1′ WKoordinaten: 42° 39′ N, 3° 1′ W
Höhe: 580 msnm
Fläche: 9,93 km²
Einwohner: 173 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 17,42 Einw./km²
Postleitzahl: 09293
Gemeindenummer (INE): 09057 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Bugedo

Bugedo ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit nur noch 173 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Osten der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Bugedo liegt ca. 4 km (Luftlinie) südwestlich des Ebro und damit auch der Grenze zum Baskenland bzw. knapp 77 km (Fahrtstrecke) nordöstlich der Provinzhauptstadt Burgos in einer Höhe von ca. 580 m. Die nächstgrößere Stadt ist Miranda de Ebro (ca. 10 km nordöstlich). Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 720 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 246 266 502 100 173[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe haben seit den 1960er Jahren zu einem Mangel an Arbeitsplätzen und zu einer Abwanderung eines Großteils der Bevölkerung in die Städte geführt (Landflucht).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist seit Jahrhunderten nahezu ausschließlich von der Landwirtschaft geprägt; große Bedeutung hat die Viehzucht. Auch der Tourismus (Vermietung von Ferienwohnungen) spielt eine immer wichtiger werdende Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus keltischer, römischer, westgotischer und selbst aus islamisch-maurischer Zeit wurden auf dem Gemeindegebiet bislang nicht gemacht. Man nimmt an, dass die Gründung des Ortes im Zusammenhang steht mit der um die Mitte des 12. Jahrhunderts erfolgten Gründung des ca. 1 km südwestlich des Ortes gelegenen Prämonstratenser-Klosters Bujedo de Candepajares.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bugedo – Modell des Klosters
  • Die örtliche Pfarrkirche Santa María stammt aus dem späten 15. Jahrhundert, doch gibt es Hinweise auf einen Vorgängerbau.[5]
Umgebung
  • Die Ruinen eines im 19. Jahrhundert erbauten Telegrafenturms sind weniger bedeutend.[6]
  • Das bereits genannte Kloster Santa María de Bujedo de Candepajares verfügt nur noch über wenige romanische Teile. Die meisten Gebäude entstammen einer großangelegten Umbaumaßnahme des 18. Jahrhunderts.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bozoó – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Bugedo – Klimatabellen
  3. Bugedo – Bevölkerungsentwicklung
  4. Bugedo – Geschichte
  5. Bugedo – Kirche
  6. Bugedo – Telegrafenturm
  7. Bugedo – Kloster