Humada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Humada
Humada Burgos.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Humada (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: Páramos
Koordinaten 42° 40′ N, 4° 5′ WKoordinaten: 42° 40′ N, 4° 5′ W
Höhe: 954 msnm
Fläche: 85,19 km²
Einwohner: 125 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 1,47 Einw./km²
Postleitzahl: 09124
Gemeindenummer (INE): 09175 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Lage in der Comarca Páramos

Humada ist eine Gemeinde in der nordspanischen Provinz Burgos mit 125 Einwohnern (Stand 2017). Auf ihrem Gebiet befindet sich mit La Ulaña die größte Siedlung der iberischen Eisenzeit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Gemeinde lag im Umkreis der größten iberischen Festung namens La Ulaña, die in der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. aufgegeben wurde.

Die Gemeinde setzte sich ab 1857 aus acht Ortsteilen zusammen, nämlich Congosto, Fuencaliente de Puerta, Fuenteodra, Los Ordejones (das wiederum selbst aus den Siedlungen Ordejón de Abajo und Ordejón de Arriba besteht), dann Rebolledo de Traspeña, San Martín de Humada, Villamartín de Villadiego und Humada selbst.

1970 wurde Humada erheblich verkleinert, so dass seine Einwohnerzahl von knapp 1000 auf knapp 300 fiel.

Ab 1997 wurde die eisenzeitliche Siedlung ausgegraben, seit 2006 besteht dort ein archäologischer Park.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft der Zahlen: INE

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).