Dana Friedrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniela[1] „Dana“ Friedrich (* 1976) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Moderatorin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dana Friedrich erhielt ihre Schauspielausbildung am Michael Tschechow Studio Berlin und bei Sigrid Andersson. Seit 1993 agierte sie als Bühnenschauspielerin an verschiedenen deutschen Theatern, darunter am Theater Nordhausen und am Neuen Theater Halle / Saale.

Weiterer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1999 bis 2003 sie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Sprechwissenschaft und Phonetik. Anschließend nahm sie Sprechunterricht bei Katrin Fischer an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Darüber hinaus wurde sie von Günther Wirth (ZDF, ARD), Susanne Haeberlein (Medienakademie Dortmund) und Prof. Christoph Hilger im Bereich Sprechen doziert.

Am Anfang ihrer Karriere sprach Friedrich vorrangig Imagefilme und Werbespots. Von September 2004 bis Januar 2005 war sie als Nachrichtensprecherin bei dem Sender Radio Brocken tätig. Später agierte sie auch als Station- und Promo-Voice für die Radiosender Energy Nürnberg, Hit Radio N1 und Radio SAW.[2] Es folgten Engagements als Offstimme für diverse Fernsehmagazine von ProSieben, Sat.1, ZDF (Terra X) und RTL (Mitten im Leben). Bis heute ist sie als Voice-over-Sprecherin in etlichen Dokumentationen zu hören gewesen, darunter auch Unter fremden Decken – Auf der Suche nach dem besten Sex der Welt, Mätressen – Die geheime Macht der Frauen und Savonarola sowie wie in der Oscar-prämierten Kino-Dokumentation 20 Feet From Stardom.

Dana Friedrich lebt und arbeitet in Berlin. Seit 2016 ist Dana Friedrich die weibliche Stationvoice im Programm des Fernsehsenders ZDF.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 arbeitet Dana Friedrich auch als Synchronschauspielerin. Kleinere Rollen hatte sie beispielsweise in den Serien Royal Pains, Nurse Jackie, Sons of Anarchy und Leverage inne. In der Krimi-Serie Castle sprach sie über zehn Rollen und lieh so unter anderem Kelly Hu und Beth Behrs ihre Stimme. Erste größere Rollen vertonte Friedrich in der Anime-Serie Samurai Girls, in der sie Matabee Gotou sprach, in Law & Order: LA als Anna Denton, in Glee als Mrs. Tennison und in Good Wife als Geneva Pine. In dem preisgekrönten Film Martha Marcy May Marlene synchronisierte sie unter der Regie von Joachim Kunzendorf die Protagonistin, gespielt von Elizabeth Olsen, die sie 2013 in Oldboy erneut sprach. Dana Friedrich ist die deutsche Stimme von Anna Stellern als Kim in The Interceptor (2015–), als Claudia im Kinofilm Das hält kein Jahr…! sowie als Elaine in der Comedy-Serie Spy sowie von Maribeth Monroe als Kendra Peterson in der Comedy-Serie The Brink – Die Welt am Abgrund und als Alice Murphy in Workaholics. Weitere Hauptrollen synchronisierte Friedrich in den Kinofilmen Paris um jeden Preis als deutsche Stimme von Shirley Bousquet als Emma und Sinister 2 als Stimme von Shannyn Sossamon in der Rolle Courtney Collins sowie in den britischen Serien Strike Back und Episodes. In der US-amerikanischen Serie Legends lieh Friedrich ihre Stimme der Schauspielerin Kelly Overton in der Rolle Nina Brenner. Auch in der preisgekrönten Serie The Newsroom und in The Garden of Words ist Friedrich als Synchronsprecherin vertreten.

Außerdem ist sie die deutsche Standardstimme von Reality-TV-Protagonistin Kourtney Kardashian.[3]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Hörbuch Der Weg zu Christus stand Friedrich ebenfalls vor dem Mikrofon. Auch die Hörspiele Gregs Tagebuch, Juniordetektei Jammerthal, End of Time – Waffen der Apokalypse (Rolle: Linda Clark) und Foster – Prolog: Die Seele eines Dämons (Rolle: Eireen Cox) entstanden mit ihrem Mitwirken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Synchronkartei: "Dana Friedrich". Abgerufen am 27. Januar 2014.
  2. Dana Friedrich bei BrilliantVoice.com. Abgerufen am 27. Januar 2014.
  3. Voicebase-Profil Dana Friedrich. Abgerufen am 27. Januar 2014.