Fiat 124 Spider (2016)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat
Fiat 124 Spider Lusso auf der LA Auto Show 2015

Fiat 124 Spider Lusso auf der LA Auto Show 2015

124 Spider
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
1,4 Liter
(103–125 kW)
Länge: 4054 mm
Breite: 1740 mm
Höhe: 1233 mm
Radstand: 2310 mm
Leergewicht: 1050–1080 kg

Der Fiat 124 Spider ist ein Pkw-Modell des italienischen Automobilherstellers Fiat. Er basiert auf dem japanischen Roadster Mazda MX-5 und wird gemeinsam mit diesem im Mazda-Werk in Hiroshima gebaut.[1] Im Gegensatz zum Mazda ist der Fiat 124 Spider mit Turboaufladung erhältlich. Der Name ist eine Reminiszenz an den zwischen 1966 und 1985 gebauten Fiat 124, der auch als Roadster (genannt: Spider) erhältlich war.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltpremiere hatte der 124 Spider auf der Los Angeles Auto Show im November 2015, die ersten Fahrzeuge in Deutschland wurden im Juni 2016 zu Preisen ab 23.990 Euro ausgeliefert. Zur Markteinführung wurden die ersten 124 Fahrzeuge als Sondermodell 124 Spider Anniversary mit exklusivem Ausstattungsumfang und einer nummerierten Plakette im Innenraum verkauft.[2] Auf dem Genfer Auto-Salon im März 2016 debütierte eine Abarth-Version mit 125 kW (170 PS). Sie ist seit September 2016 ab 40.000 Euro erhältlich.[3][4]

Die Technik des 124 Spider basiert im Wesentlichen auf dem neuen Mazda MX-5 (ND). Das Getriebe des 124 Spider stammt allerdings von der dritten MX-5-Generation (NC). Das Fahrwerk ist bis auf einige marginale Unterschiede in der Federung ebenfalls vom MX-5 (ND). Die Karosserie ist um 14 cm länger, das Interieur ist bis auf die Fiat-Embleme und etwas hochwertigere Ausstattungselemente genau so wie es auch im ND zu finden ist. Der markanteste Unterschied ist der von Fiat verwendete 1,4-l-Turbomotor, da der MX-5 auch in der vierten Generation auf einen Saugmotor setzt. Auf dem US-Markt wird der Fiat 124 Spider bei gleichem Hubraum mit 160 PS und wahlweise einem Automatikgetriebe angeboten.

Abarth 124 Rallye

Auf Basis des Fiat 124 Spider wurde von Fiats Tuningtochter der Abarth 124 Rallye für den Einsatz im Rallyesport nach RGT-Reglement der FIA entwickelt. Er verfügt über einen 220 kW (300 PS) starken 1,8 Liter-Turbovierzylinder.[5] Die Wettbewerbspremiere wurde im Januar 2017 mit der Teilnahme von drei Privatteams an der Rallye Monte Carlo begangen.[6][7]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiat 124 Spider Abarth 124 Spider
Bauzeitraum seit 06/2016 seit 09/2016
Motorkenndaten
Motortyp R4-Ottomotor
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1368 cm³
max. Leistung bei min−1 103 kW (140 PS) / 5000 125 kW (170 PS) / 5500
max. Drehmoment bei min−1 240 Nm / 2250 250 Nm / 2500
Kraftübertragung
Antrieb Hinterradantrieb
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional [6-Gang-Automatikgetriebe]
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 215 km/h 232 km/h [229 km/h]
Beschleunigung, 0–100 km/h 7,5 s 6,8 s [6,9 s]
Leergewicht 1050 kg 1060 kg [1080 kg]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 6,4 l Super
CO2-Emissionen (kombiniert) 148 g/km
Abgasnorm Euro 6

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Verkaufsjahr 2016 wurden in der Bundesrepublik 690 Fiat 124 Spider neu zugelassen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fiat 124 Spider (2016) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offener Zweisitzer ab 23.990 Euro auto motor und sport vom 2. März 2016
  2. Fiat 124 Spider ab 23.990 Euro. autozeitung.de, 19. September 2016, abgerufen 8. Juni 2017.
  3. Fiat Abarth 124 Spider. welt.de, 4. März 2016, abgerufen 8. Juni 2017.
  4. Die sportliche Seite des Fiat 124. auto-motor-und-sport.de, 4. März 2016, abgerufen 8. Juni 2017.
  5. Michael Heimrich: Überraschung: Abarth kehrt mit 124 spider zurück. In: Rallye Magazin, 1. März 2016, abgerufen 8. Juni 2017.
  6. Abarth 124 Rally feiert Wettbewerbspremiere bei der Rallye Monte Carlo. abarthpress.de, 11. Januar 2017, abgerufen am 8. Juni 2017.
  7. Starterliste und Ergebnisse der Rallye Monte Carlo 2017. In: Rallye Magazin, abgerufen 8. Juni 2017.
  8. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2016 nach Marken und Modellreihen. Abgerufen am 8. Dezember 2017.