Fußball-Weltmeisterschaft 2018/Saudi-Arabien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Weltmeisterschaft 2018:
Saudi-Arabien
Flag of Saudi Arabia.svg

Trainer Juan Antonio Pizzi
Kapitän Osama Hawsawi
Qualifiziert als Zweiter Asien-Gruppe 2
Weltranglistenplatz
vor dem Turnier
67
Turnierergebnis Aus in der Vorrunde
Spiele gewonnen 1
Spiele unentschieden 0
Spiele verloren 2
Tore 2:7

Dieser Artikel behandelt die Saudi-arabische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Saudi-Arabien nahm zum fünften Mal an der Endrunde teil und war in der FIFA-Weltrangliste vom Oktober 2017 der am zweitschlechtesten platzierte Teilnehmer. Nur Gastgeber Russland, auf den die Saudis als erste asiatische Mannschaft im Eröffnungsspiel trafen, war zu diesem Zeitpunkt schlechter platziert.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikation des asiatischen Fußballverbandes AFC.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mohammad al-Sahlawi, bester asiatischer Torschütze in der Qualifikation

Saudi-Arabien begann die Qualifikation unter Faisal Al Baden, der die Mannschaft im März 2015 übernommen hatte, und musste erst in der zweiten Runde eingreifen. Dabei trafen die Saudis in der als Gruppenphase ausgetragenen Runde auf Malaysia, Osttimor, Palästina und die Vereinigten Arabischen Emirate. Von den acht daraus entstandenen Begegnungen konnte Saudi-Arabien sechs gewinnen und spielte zweimal remis. Nach dem ersten Spiel wurde Al Baden aber von dem Niederländer Bert van Marwijk abgelöst, der die niederländische Mannschaft 2010 ins WM-Finale geführt hatte. Im sechsten Gruppenspiel gelang den Saudis beim 10:0 gegen Osttimor der höchste Sieg ihrer Länderspielgeschichte, wobei Mohammad al-Sahlawi allein die Hälfte der Tore schoss.

Als Gruppensieger qualifizierte sich Saudi-Arabien für die dritte Runde, die wieder als Gruppenphase stattfand. Hier trafen die Saudis auf Australien, Japan, wieder die Vereinigten Arabischen Emirate, den Irak und Thailand. Von zehn Spielen verloren die Saudis drei Spiele. Zudem spielten sie einmal remis. Die direkte Qualifikation für die Endrunde gelang erst am letzten Spieltag durch einen 1:0-Sieg gegen die bereits qualifizierten Japaner. Damit hatten sie die bessere Tordifferenz gegenüber den punktgleichen Australiern, die sich mit dem dritten Platz begnügen und den Weg über inner- und interkontinentale Playoffs gehen mussten, um sich dann auch noch zu qualifizieren.

Insgesamt setzten die Trainer in den 18 Spielen 34 Spieler ein, von denen 14 auch im Kader für die Asienmeisterschaft 2015 standen. Zwei Spieler kamen in allen Spielen zum Einsatz: Yahya Al-Shehri und Taisir Al-Jassim. In 17 Spielen kamen Kapitän Osama Hawsawi, der einmal nach einer gelb-roten Karte pausieren musste, Salman Al-Faraj, der im ersten Spiel nicht eingesetzt wurde, und Abdulmalek Al-Khaibri, der im letzten Spiel fehlte, zum Einsatz. Fünf Spieler hatten nur einen Einsatz. Im Tor stand in der zweiten Runde immer Khalid Sharahili, in der dritten Runde bestritt Yasser Al-Mosailem die meisten Spiele (7), Abdullah Al-Mayouf stand zweimal und Mohammed Al-Owais einmal im Tor.

Bester Torschütze war Mohammad al-Sahlawi mit 16 Toren, womit er bester asiatischer Torschütze der Qualifikation war und zusammen mit dem Polen Robert Lewandowski bester Torschütze aller an der Qualifikation teilgenommenen Mannschaften war. Lewandowski hatte seine 16 Tore aber in 10 Spielen geschossen, wogegen al-Sahlawi auf 14 Einsätze kam. Insgesamt steuerten 12 Saudis mindestens ein Tor zu den 43 selber geschossenen Toren bei. Zudem profitierten sie von einem Eigentor eines thailändischen Spielers und erhielten ein Tor am grünen Tisch zuerkannt.

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Saudi-Arabien
11.06.2015 Dammam Saudi-Arabien Palästina 3:2 (1:0) Yahya Al-Shehri (6.), Mohammad al-Sahlawi (47., 90.+3)
03.09.2015 Dschidda Saudi-Arabien Osttimor 7:0 (5:0) Yahya Al-Shehri (2.), Mohammad al-Sahlawi (23./Elfmeter, 26., 71.), Salman Al-Faraj (30.), Taisir Al-Jassim (32.), Fahad Al-Muwallad (74.)
08.09.2015 Shah Alam Malaysia Saudi-Arabien 0:3[FN 1] Mohammad al-Sahlawi (73.), Taisir Al-Jassim (76.)
08.10.2015 Dschidda Saudi-Arabien Ver. Arab. Emirate 2:1 (1:1) Mohammad al-Sahlawi (44., 90./Elfmeter)
09.11.2015[FN 2] Amman (JOR)[FN 3] Palästina Saudi-Arabien 0:0
17.11.2015 Dili Osttimor Saudi-Arabien 0:10 (0:4) Mohammad al-Sahlawi (30./Elfmeter, 42., 56./Elfmeter, 71., 88.) Osama Hawsawi (33.), Yahya Al-Shehri (35.), Taisir Al-Jassim (85.), Naif Hazazi (90.), Fahad Al-Muwallad (90.+2)
24.03.2016 Dschidda Saudi-Arabien Malaysia 2:0 (0:0) Mohammad al-Sahlawi (50.), Taisir Al-Jassim (74.)
29.03.2016 Abu Dhabi Ver. Arab. Emirate Saudi-Arabien 1:1 (0:1) Taisir Al-Jassim (24.)
  1. Das Spiel wurde in der 87. Minuten beim Stand von 1:2 aus der Sicht von Malaysia abgebrochen, nachdem Gegenstände auf das Spielfeld geworfen wurden. Es wurde nachträglich als 3:0 zugunsten von Saudi-Arabien gewertet.
  2. Das Spiel sollte ursprünglich am 13. Oktober 2015 ausgetragen werden, wurde dann aber auf den 9. November 2015 verschoben. Quelle = Palästina gegen Saudiarabien und Malaysia auf neutralem Boden, In: FIFA.com vom 4. November 2015
  3. Das Spiel wurde aufgrund der unsicheren Lage in Palästina auf neutralem Boden ausgetragen.

Abschlusstabelle der zweiten Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien  8  6  2  0 028:400 +24 20
 2. Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate  8  5  2  1 025:400 +21 17
 3. Flag of Palestine.svg Palästina  8  3  3  2 022:600 +16 12
 4. MalaysiaMalaysia Malaysia  8  1  1  6 003:300 −27 04
 5. OsttimorOsttimor Osttimor  8  0  2  6 002:360 −34 02

Dritte Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Saudi-Arabien
01.09.2016 Riad Saudi-Arabien Thailand 1:0 (0:0) Nawaf Al-Abed (84./Elfmeter)
06.09.2016 Shah Alam (MSA) Irak Saudi-Arabien 1:2 (1:0) Nawaf Al-Abed (81./Elfmeter, 88./Elfmeter)
06.10.2016 Dschidda Saudi-Arabien Australien 2:2 (1:1) Taisir Al-Jassim (5), Nasser Al-Shamrani (79.)
11.10.2016 Dschidda Saudi-Arabien Ver. Arab. Emirate 3:0 (0:0) Fahad Al-Muwallad (73.), Nawaf Al-Abed (78.), Yahya Al-Shehri (90.+2)
15.11.2016 Saitama Japan Saudi-Arabien 2:1 (1:0) Omar Hawsawi (90.)
23.03.2017 Bangkok Thailand Saudi-Arabien 0:3 (0:1) Mohammad al-Sahlawi (26.), Eigentor Thailand (82), Salman Al-Moasher (90.+2)
28.03.2017 Dschidda Saudi-Arabien Irak 1:0 (0:0) Yahya Al-Shehri (53.)
08.06.2017 Adelaide Australien Saudi-Arabien 3:2 (2:2) Salem Al-Dawsari (23.), Mohammad al-Sahlawi (47.)
29.08.2017 al-Ain Ver. Arab. Emirate Saudi-Arabien 2:1 (1:1) Nawaf Al-Abed (19.)
05.09.2017 Dschidda Saudi-Arabien Japan 1:0 (0:0) Fahad Al-Muwallad (63.)

Abschlusstabelle der dritten Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. JapanJapan Japan  10  6  2  2 017:700 +10 20
 2. Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien  10  6  1  3 017:100  +7 19
 3. AustralienAustralien Australien  10  5  4  1 016:110  +5 19
 4. Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Ver. Arab. Emirate  10  4  1  5 010:130  −3 13
 5. IrakIrak Irak  10  3  2  5 011:120  −1 11
 6. ThailandThailand Thailand  10  0  2  8 006:240 −18 02

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der erfolgreichen Qualifikation konnten sich der saudi-arabische Fußballverband und Bert van Marwijk nicht auf eine Vertragsverlängerung verständigen, so dass sein Engagement im September 2017 endete.[1] Als Nachfolger wurde der Argentinier Edgardo Bauza verpflichtet, der im April als argentinischer Nationaltrainer entlassen wurde, nachdem die Argentinier in der Qualifikation gegen Bolivien mit 0:2 verloren hatten. Unter Bauza verliefen die Testspiele im November aber nicht zufriedenstellend, so dass er Ende November entlassen wurde. Nachfolger wurde sein Landsmann Juan Antonio Pizzi.[2] Bei den Spielen im Golfpokal wurden die Saudis vom Kroaten Krunoslav Jurčić gecoacht.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Saudi-arabische Torschützen
7. November 2017 2:0 LettlandLettland Lettland Cruz Quebrada (PRT) Ali Al Zaqan (39.), Mukhtar Fallatah (45.)
10. November 2017 0:3 PortugalPortugal Portugal Viseu
13. November 2017 0:1 BulgarienBulgarien Bulgarien Lissabon (PRT)
22. Dezember 2017 2:1 KuwaitKuwait Kuwait Kuwait-Stadt Salman Al Moasher (13.), Mukhtar Fallatah (52.)
25. Dezember 2017 0:0 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Ver. Arab. Emirate Kuwait-Stadt (KWT)
28. Dezember 2017 0:2 OmanOman Oman Kuwait-Stadt (KWT)
26. Februar 2018 3:0 Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau Jeddah Omar Hawsawi (10.), Taisir Al-Jassim (57.), Mohannad Aseri (88.)
28. Februar 2018 1:4 IrakIrak Irak Basra Hassan Muath Fallatah (57.)
23. März 2018 1:1 UkraineUkraine Ukraine Marbella (ESP) Fahad Al-Muwallad (38.)
27. März 2018 0:4 BelgienBelgien Belgien Brüssel
9. Mai 2018 2:0 AlgerienAlgerien Algerien Cádiz (ESP) Salman Al-Faraj (24.), Yahya Al-Shehri (81.)
15. Mai 2018 2:0 GriechenlandGriechenland Griechenland Sevilla (ESP) Salem Al-Dawsari (19.), Mohammed Kanoo (79.)
28. Mai 2018 1:2 ItalienItalien Italien St. Gallen (CHE) Yahya Al-Shehri (72.)
3. Juni 2018 0:3 PeruPeru Peru St. Gallen (CHE)
8. Juni 2018 1:2 DeutschlandDeutschland Deutschland (TV) Leverkusen Taisir Al-Jassim (84.)

Anmerkungen:

  • Kursiv gesetzte Mannschaften sind nicht für die WM qualifiziert.
  • Für die Spiele im Dezember beim Golfpokal 2017 wurden nur vier Spieler nominiert, die auch in den Qualifikationsspielen zum Einsatz kamen.

Quartier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teamquartier war das „Belmond Grand Hotel Europe“ Welt-Icon im Zentrum von Sankt Petersburg, wo die Mannschaft die Trainingsbasis von Zenit Sankt Petersburg Welt-Icon nutzen konnte.[3]

Gruppenauslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Auslosung der Qualifikationsgruppen am 1. Dezember war Saudi-Arabien Topf 4 zugeordnet. Die Mannschaft trifft in der Gruppe A auf Gastgeber Russland, Ägypten und Ex-Weltmeister Uruguay. Gegen keine der drei Mannschaften haben die Saudis bei ihren vorherigen vier WM-Teilnahmen gespielt.

Gegen Ägypten spielten die Saudis beim FIFA-Konföderationen-Pokal 1999 und gewannen mit 5:1. Zudem gibt es drei weitere von der FIFA anerkannte Länderspiele mit einem Remis und zwei Niederlagen. Gegen Ägypten kassierten die Saudis mit 0:13 auch ihre höchste Niederlage, das Spiel wird aber wie fünf weitere von der FIFA nicht gezählt. Gegen Russland, gegen das die Saudis als erste asiatische Mannschaft das Eröffnungsspiel bestreiten werden, gab es bisher nur ein Freundschaftsspiel, das mit 2:4 verloren wurde. Auch gegen Uruguay wurden bisher nur zwei Freundschaftsspiele mit einem Sieg und einem Remis bestritten.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vorläufige Kader wurde am 17. Mai benannt.[4] In den endgültigen Kader haben es Assaf Al-Qarni (Tor), Saeed Al Mowalad, Mohammed Jahfali, Nawaf Al-Abed und Mohammed Al-Kuwaykibi nicht geschafft.

Pos. Nr.[K 1] ! Spieler[K 2] Verein vor WM-Beginn[K 3] Geburtsdatum Länderspiel-
einsätze *
Länderspiel-
tore *
Debüt Letzter Einsatz Anzahl der Spiele Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte
Tor 21 Yasser Al-Mosailem (ALMOSAILEM) al-Ahli 27.02.1984 32 0 2006 15.05.2018 1
01 Abdullah Al-Mayouf (ABDULLAH) al-HilalM 23.01.1987 10 0 2013 08.06.2018 1
22 Mohammed Al-Owais (ALOWAIS) al-Ahli 10.10.1991 8 0 2013 28.05.2018 1
Abwehr 03 Osama Hawsawi (OSAMA) (C)Kapitän der Mannschaft al-HilalM 31.03.1984 132 6 2006 08.06.2018 2
05 Omar Hawsawi (OMAR) al-Nasr 27.09.1985 46 3 2013 08.06.2018 2
02 Mansoor Al-Harbi (MANSOUR) al-Ahli 07.04.1987 41 1 2004 08.06.2018
13 Yasser Al-Shahrani (YASIR) al-HilalM 25.05.1992 38 0 2012 08.06.2018 3
23 Motaz Hawsawi (MOTAZ) al-Ahli 17.02.1992 19 0 2012 03.06.2018 1
06 Mohammed Al-Breik (ALBURAYK) al-HilalM 15.09.1992 11 1 2016 08.06.2018 3
04 Ali Al Bulaihi (ALI) al-HilalM 21.11.1989 4 0 2018 08.06.2018 1
Mittelfeld 17 Taisir Al-Jassim (TAISEER) al-Ahli 25.07.1984 131 19 2004 08.06.2018 2 1
08 Yahya Al-Shehri (YAHIA) SpanienSpanien CD Leganés 26.06.1990 54 8 2010 08.06.2018 2
07 Salman Al-Faraj (SALMAN) al-HilalM 01.08.1989 44 3 2013 08.06.2018 3 1
11 Abdulmalek Al-Khaibri (ABDULMALEK) al-HilalM 13.03.1986 34 0 2014 03.06.2018
18 Salem Al-Dawsari (SALEM) SpanienSpanien FC Villarreal 19.08.1991 35 5 2012 08.06.2018 3 1
16 Housain Al-Mogahwi (HUSSAIN) al-Ahli 28.01./24.03.1988[K 4] 18 1 2012 08.06.2018 2
14 Abdullah Otayf (OTAYF) al-HilalM 03.08.1992 18 1 2012 08.06.2018 3
12 Mohamed Kanno (KANNO) al-HilalM 22.09.1994 6 1 2017 28.05.2018 1
15 Abdullah Al-Khaibari (ALKHAIBARI) al-Shabab 16.08.1996 5 0 2018 08.06.2018 1
09 Hattan Bahebri (HATAN) al-Shabab 16.07.1992 6 0 2017 08.06.2018 3
Sturm 19 Fahad Al-Muwallad (FAHAD) SpanienSpanien UD Levante 14.09.1994 46 10 2013 08.06.2018 3
10 Mohammad Al-Sahlawi (ALSAHLAWI) al-Nasr 10.01.1987 42 28 2010 08.06.2018 2
20 Muhannad Assiri (MUHANNAD) al-Ahli 14.10.1986 16 4 2010 28.05.2018 2
Trainerstab Trainer SpanienSpanien Juan Antonio Pizzi 07.06.1968 22[K 5] 8[K 5] 2018
(*) angegeben sind nur die Spiele und Tore, die vor Beginn der Weltmeisterschaft absolviert bzw. erzielt wurden.
  1. Nummern gemäß offizieller Kaderliste
  2. Trikotname in Klammern
  3. M = Der Verein wurde in der Saison 2017/18 Meister seines Landes
  4. Kicker und FIFA machen unterschiedliche Angaben zum Geburtstag und -monat.
  5. a b Als Spieler für Spanien, davon 1 WM-Spiel 1998

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele der Gruppenphase / Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte und Quartier (blau/kursiv) der saudi-arabischen Mannschaft
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UruguayUruguay Uruguay  3  3  0  0 005:000  +5 09
 2. RusslandRussland Russland  3  2  0  1 008:400  +4 06
 3. Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien  3  1  0  2 002:700  −5 03
 4. AgyptenÄgypten Ägypten  3  0  0  3 002:600  −4 00
Do., 14. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
Russland Saudi-Arabien 5:0 (2:0)
Mi., 20. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don
Uruguay Saudi-Arabien 1:0 (1:0)
Mo., 25. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Wolgograd
Saudi-Arabien Ägypten 2:1 (1:1) Tor nach 45+6 Minuten 45+6′ Al-Faraj, Tor nach 90+5 Minuten 90+5′ Al-Dawsari

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sport1.de: „Saudi-Arabien: Aus für van Marwijk“
  2. fifa.com: Pizzi übernimmt WM-Teilnehmer Saudiarabien
  3. fifa.com: 2018 FIFA World Cup Russia - Team Base Camps
  4. Saudi Arabia name squad for pre-World Cup camp. Abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).