Brett Lancaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brett Lancaster (2015)

Brett Daniel Lancaster (* 15. November 1979 in Shepparton, Victoria) ist ein ehemaliger australischer Radrennfahrer und späterer Sportlicher Leiter. Seine größten Erfolge erzielte er auf der Bahn, wo er zweifacher Weltmeister und Olympiasieger in der Mannschaftsverfolgung wurde. Auf Straße war er vor allem in Zeitfahren erfolgreich.

Laufbahn[Bearbeiten]

Bei den Bahnweltmeisterschaften 2002 und 2003 gewann Lancaster mit dem australischen Vierer jeweils die Goldmedaille in der 4000m-Mannschaftsverfolgung. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen wurde er zusammen mit Graeme Brown, Bradley McGee und Luke Roberts Olympiasieger in der 4000 Meter-Mannschaftsverfolgung. Das Team stellte er dabei im Halbfinale mit einer Zeit von 3:56,610 Minuten einen neuen Weltrekord auf.

Auf der Straße siegte Lancaster vor allem in Zeitfahren. Seinen größten Erfolg als Straßenrennfahrer feierte er beim Giro d’Italia 2005. Er gewann den Prolog in Reggio Calabria und trug einen Tag lang die Maglia Rosa des Gesamtklassementersten. Für die 1150 Meter lange Strecke des kürzesten Prologs in der Geschichte des Giro benötigte er 1:20 Minuten. Fünf mal startete er bei der Tour de France. Mit dem UCI WorldTeam Orica GreenEdge gewann er bei den Straßenweltmeisterschaften 2013 und 2014 jeweils die Silbermedaille.

Lancaster beendete seine Laufbahn als Aktiver nach der Saison 2015 und wurde Sportlicher Leiter beim Team Sky.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Straße

2001

2002

2004

2005

2008

2010

2013

2014

  • Mannschaftszeitfahren Giro d’Italia
  • Silber Weltmeisterschaft – Mannschaftszeitfahren

2015

Bahn

1997

1998

2002

2003

2004

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lancaster wird Sportdirektor beim Team Sky. radsport-news.com, 18. Dezember 2015, abgerufen am 18. September 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brett Lancaster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien