Gustav Flachenecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gustav Flachenecker
Personalia
Geburtstag 28. Oktober 1940
Geburtsort NürnbergDeutschland
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
bis 1952 TB Johannis 88
1952–1959 1. FC Nürnberg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1959–1967 1. FC Nürnberg 121 (59)
1967 SpVgg Fürth 2 0(0)
1967–1973 ASV Neumarkt (Spielertrainer) 110 (24)
1973–1974 1. SC Feucht (Spielertrainer)
1974 TSV Roth (Spielertrainer) 5 0(0)
1974–1976 TSV Südwest Nürnberg (Spielertrainer)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1959 DFB-A-Jugendauswahl 4 0(2)
1961 DFB-Juniorenauswahl U23 3 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1976–1980 TSV Südwest Nürnberg
1980–1982 TSV Langenzenn
1982–1983 BSC Erlangen
1983–1985 TSV Langenzenn
1985–1986 FSV Erlangen-Bruck
1987–1992 SF Großgründlach
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gustav „Gustl“ Flachenecker (* 28. Oktober 1940 in Nürnberg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Flachenecker beim Vorortverein TB Johannis 88. 1952 wechselte er zur Jugend des 1. FC Nürnberg. In den Jahren 1959 bis 1963 war er 94 mal in der Oberligamannschaft des 1. FC Nürnberg eingesetzt und erzielte dabei 47 Tore. Mit dem Club wurde er 1961 Meister und 1962 Pokalsieger.

Im Europapokal der Landesmeister erzielte er im Februar 1962 im Viertelfinalhinspiel auf heimischen Platz gegen den Titelverteidiger Benfica Lissabon zwei Tore zum 3:1-Sieg und bereitete das Tor von Heinz Strehl zum 2:1 vor. Im Rückspiel musste sich der Club allerdings mit 0:6 geschlagen geben.

Nach Einführung der Fußball-Bundesliga 1963 war er noch bis 1966 beim Club und absolvierte in dieser Zeit 27 Bundesligaspiele, wobei er 12 Tore schoss. In der Saison 1966/67 wurde er nicht mehr in der Bundesliga eingesetzt. 1967 war seine Bundesligazeit aufgrund von Verletzungen zu Ende. Er war allerdings auch von Max Merkel vom Training ausgeschlossen worden, der mit der Arbeitsleistung von „Gustl“ nicht zufrieden war.

Nachdem er in der Saison 1966/67 nicht mehr für den Club zum Einsatz kam wechselte er 1967 in die Regionalliga Süd zur Spielvereinigung Fürth, wo er jedoch nur zu zwei Einsätzen kam, weshalb er im September 1967 seine Profilaufbahn beendete und als Spielertrainer zum ASV Neumarkt ging. Er kam für Neumarkt noch zu 64 Einsätzen und 20 Toren in der Landesliga Mitte und stieg 1971 mit dem ASV in die Bayernliga auf. Dort kam er noch zu 46 Einsätzen für Neumarkt, in denen er vier Tore schoss.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit dem 1. FC Nürnberg

Flachenecker wurde auch in der DFB-Jugendauswahl eingesetzt. In der Bundesliga belegte er mit dem 1. FC Nürnberg in der Tabelle 2× Platz 6 (1965 und 1966).

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beendigung seiner Tätigkeit in Neumarkt 1973 arbeitete er noch einige Jahre als Spielertrainer; so in der Saison 1973/74 beim 1. SC Feucht, von Juli 1974 bis Oktober 1974 beim TSV 1859 Roth, wo er noch einmal zu 5 Einsätzen (kein Tor) in der Landesliga Mitte kam, und von November 1974 bis 1980 beim TSV Südwest Nürnberg. Weiterhin trainierte er den TSV Langenzenn, den BSC Erlangen, den FSV Erlangen-Bruck und die Sportfreunde Großgründlach. Außerdem betrieb er einen Kiosk.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]