IAM Cycling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IAM Cycling
Teamdaten
UCI-Code IAM
Nationalität SchweizSchweiz Schweiz
Lizenz UCI WorldTeam
Gründung 2013
Disziplin Straße
Radhersteller Scott Sports
Personal
General-Manager SchweizSchweiz Michel Thétaz
Team-Manager FrankreichFrankreich Serge Beucherie
Sportl. Leiter SchweizSchweiz Rubens Bertogliati
FinnlandFinnland Kjell Carlström
ItalienItalien Mario Chiesa
FrankreichFrankreich Eddy Seigneur
BelgienBelgien Rik Verbrugghe
Namensgeschichte
Jahre Name
2013– IAM Cycling
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto IAM Cycling
Website
http://www.iamcycling.ch.

IAM Cycling ist ein Schweizer Radsportteam mit Sitz in Nyon.

Die Mannschaft wurde zur Saison 2013 gegründet und erhielt eine Lizenz als Professional Continental Team.[1] Zur Saison 2015 erhielt das Team den UCI WorldTeam-Status.

Namenssponsor ist IAM Independent Asset Management, ein in Genf ansässiges Unternehmen, dessen Zweck die Vermögensverwaltung für Pensionsfonds ist. Der Gründer und Direktor dieser Firma, Michel Thétaz, ist auch Teammanager von IAM Cycling.

Sportlicher Leiter ist Serge Beucherie, dem Eddy Seigneur, Rubens Bertogliati, Mario Chiesa, Rik Verbrugghe und Kjell Carlström assistieren.

Das Team wird mit Rädern von Scott Sports ausgestattet.

Das Team trat in seiner ersten Saison der Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport (MPCC) bei.[2]

Saison 2015[Bearbeiten]

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
22. Februar OmanOman 6. Etappe Tour of Oman 2.HC OsterreichÖsterreich Matthias Brändle

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
29. Januar SpanienSpanien Trofeo Santanyi-SesSalines-Campos 1.1 ItalienItalien Matteo Pelucchi
1. Februar SpanienSpanien Trofeo Palma 1.1 ItalienItalien Matteo Pelucchi
27. Mai BelgienBelgien Prolog Baloise Belgium Tour 2.HC OsterreichÖsterreich Matthias Brändle
17. Juni NiederlandeNiederlande Prolog Ster ZLM Toer 2.1 DeutschlandDeutschland Roger Kluge
25. Juni FrankreichFrankreich Französische Meisterschaft – Einzelzeitfahren NC FrankreichFrankreich Jérôme Coppel
5. Juli OsterreichÖsterreich 1. Etappe Österreich-Rundfahrt 2.HC NorwegenNorwegen Sondre Holst Enger
6. Juli OsterreichÖsterreich 2. Etappe Österreich-Rundfahrt 2.HC AustralienAustralien David Tanner

Erfolge in der UCI Oceania Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
11. Januar AustralienAustralien Australische Meisterschaft – Straßenrennen NC AustralienAustralien Heinrich Haussler

Abgänge – Zugänge[Bearbeiten]

Zugänge Team 2014 Abgänge Team 2015
NiederlandeNiederlande Stef Clement Belkin-Pro Cycling Team SchwedenSchweden Gustav Erik Larsson Cult Energy Pro Cycling
AustralienAustralien David Tanner Belkin-Pro Cycling Team BelgienBelgien Kevyn Ista Wallonie-Bruxelles
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lawrence Warbasse BMC Racing Team SchweizSchweiz Johann Tschopp IAM Mountainbike
BelgienBelgien Jonas Vangenechten Lotto Belisol FrankreichFrankreich Sébastien Hinault Karriereende
BelgienBelgien Dries Devenyns Team Giant-Shimano DeutschlandDeutschland Dominic Klemme Karriereende
FrankreichFrankreich Jérôme Coppel Cofidis, Solutions Crédits SchwedenSchweden Thomas Löfkvist Karriereende
KolumbienKolumbien Jarlinson Pantano Colombia
BelgienBelgien Thomas Degand Wanty-Groupe Gobert
FrankreichFrankreich Clément Chevrier Bissell Development Team
SchweizSchweiz Simon Pellaud Roth-Felt

Mannschaft[Bearbeiten]

Fahrer Geburtsdatum Nationalität
Marcel Aregger 26. August 1990 SchweizSchweiz Schweiz
Matthias Brändle 7. Dezember 1989 OsterreichÖsterreich Österreich
Sylvain Chavanel 30. Juni 1979 FrankreichFrankreich Frankreich
Clément Chevrier 29. Juni 1992 FrankreichFrankreich Frankreich
Stef Clement 24. September 1982 NiederlandeNiederlande Niederlande
Jérôme Coppel 6. August 1986 FrankreichFrankreich Frankreich
Thomas Degand 13. Mai 1986 BelgienBelgien Belgien
Stefan Denifl 20. September 1987 OsterreichÖsterreich Österreich
Dries Devenyns 22. Juli 1983 BelgienBelgien Belgien
Martin Elmiger 23. September 1978 SchweizSchweiz Schweiz
Sondre Holst Enger 17. Dezember 1993 NorwegenNorwegen Norwegen
Mathias Frank 9. Dezember 1986 SchweizSchweiz Schweiz
Jonathan Fumeaux 7. März 1988 SchweizSchweiz Schweiz
Heinrich Haussler 25. Februar 1984 AustralienAustralien Australien
Reto Hollenstein 22. August 1985 SchweizSchweiz Schweiz
Roger Kluge 5. Februar 1986 DeutschlandDeutschland Deutschland
Pirmin Lang 25. November 1984 SchweizSchweiz Schweiz
Jarlinson Pantano 19. November 1988 KolumbienKolumbien Kolumbien
Simon Pellaud 6. November 1992 SchweizSchweiz Schweiz
Matteo Pelucchi 21. Januar 1989 ItalienItalien Italien
Jérôme Pineau 2. Januar 1980 FrankreichFrankreich Frankreich
Sébastien Reichenbach 28. Mai 1989 SchweizSchweiz Schweiz
Vicente Reynés 30. Juli 1981 SpanienSpanien Spanien
Aleksejs Saramotins 8. April 1982 LettlandLettland Lettland
Patrick Schelling 1. Mai 1990 SchweizSchweiz Schweiz
David Tanner 30. September 1984 AustralienAustralien Australien
Jonas Vangenechten 16. September 1986 BelgienBelgien Belgien
Lawrence Warbasse 28. Juni 1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Marcel Wyss 25. Juni 1986 SchweizSchweiz Schweiz

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten]

UCI Asia Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2013 35. SchweizSchweiz Johann Tschopp (114.)
2014 60. SchweizSchweiz Martin Elmiger (249.)

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2013 2. SchweizSchweiz Martin Elmiger (16.)
2014 5. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (6.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. uci.ch vom 19. Dezember 2012: Registration of the UCI Professional Continental Teams for 2013
  2. radsport-news.com vom 31. Oktober 2012: Team-Vereinigung MPCC wird größer