Jalognes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jalognes
Jalognes (Frankreich)
Jalognes
Region Centre-Val de Loire
Département Cher
Arrondissement Bourges
Kanton Sancerre
Gemeindeverband Pays Fort Sancerrois Val de Loire
Koordinaten 47° 14′ N, 2° 47′ OKoordinaten: 47° 14′ N, 2° 47′ O
Höhe 172–239 m
Fläche 28,09 km2
Einwohner 299 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 18300
INSEE-Code

Jalognes ist eine französische Gemeinde mit 299 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Cher in der Region Centre-Val de Loire. Sie gehört zum Arrondissement Bourges und zum Gemeindeverband Pays Fort Sancerrois Val de Loire.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Jalognes liegt etwa 40 Kilometer nordöstlich von Bourges in flachem Gelände südlich des Hügellandes Collines du Sancerrois. In der Gemeinde entspringt die Benelle, ein Zufluss der Vauvise. Jalognes grenzt an Veaugues im Norden, Gardefort im Nordosten, Feux im Osten, Groises im Südosten, Azy im Südwesten und Montigny im Westen.

Jalognes besteht aus folgenden Dörfern und Weilern:

  • L’Alouette
  • Benelle
  • Chiron
  • Les Pascauds
  • Vinairy
  • Montpiton
  • Faulin
  • Pesselières
  • Les Petites Fontaines
  • Le Foulon
  • Les Margots
  • Les Hauts Boulets
  • Chanteraine
  • La Caillotte
  • Les Collins

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 458 423 72 92 97 107 123 285

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de Pesselières
  • Château de Pesselières: Burganlage im Süden der Gemeinde aus dem 14. Jahrhundert. Nach der Französischen Revolution wurde die Zugbrücke durch eine Steinbrücke ersetzt; die Wassergräben sind heute Wiesen. Der Södostflügel und die Gärten präsentieren sich seit dem Wiederaufbau 1881 in neugotischem Stil. Die Anlage ist als Monument historique geschützt.[1]
  • Kirche Sainte-Madeleine
  • Lavoir an der Benelle-Quelle im Dorfkern von Jalognes

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Cher. Flohic Editions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-088-4, S. 874–877.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 19. Januar 2015 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jalognes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien