Judith Hoersch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Eine private Website ist kein Beleg.
Judith Hoersch (2016)

Judith Hoersch (* 15. März 1981 in Köln) ist eine deutsche Schauspielerin, Sängerin und Synchronsprecherin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judith Hoersch ist die Tochter einer Maskenbildnerin und des Musikjournalisten Teddy Hoersch.

Hoersch gab ihr Debüt in der WDR-Serie Die Anrheiner (2001–2004) und in der RTL-Serie Mein Leben & Ich (2000–2004). Noch vor ihrer Schauspielausbildung nahm sie privaten Schauspiel- und Gesangsunterricht. Von 2001 bis 2004 absolvierte sie die Schauspielschule am Deutschen Zentrum für Schauspiel in Köln, die sie mit der Bühnenreife verließ. Im Anschluss ging Hoersch mit einem Stipendium nach Los Angeles, um ihr Wissen über das Filmmetier zu vertiefen. Sie etablierte sich sowohl im dramatischen, als auch im komödiantischen Rollenfach unter anderem in der Komödie Im Spessart sind die Geister los, Grünwald Freitagscomedy und Sesamstraße präsentiert: Eine Möhre für zwei. Seither hat sie in zahlreichen TV- und Filmproduktionen mitgewirkt. Unter anderem im Tatort Kiel – Borowski und die Frau am Fenster, Das geheime Leben der Spielerfrauen, Das Traumschiff – Emirates, SOKO Stuttgart, SOKO Wismar, Der Lehrer, Kriminalist, Zappelphilipp, Der Staatsanwalt, Starfighter – Sie wollten den Himmel erobern. Hoersch wirkte in Kinofilmen wie Männer wie wir, Die Klasse von ’99 – Schule war gestern, Leben ist jetzt und Buddy mit.

Seit 2009 arbeitet Hoersch vermehrt in Großbritannien als Schauspielerin. Sie übernahm eine Hauptrolle in dem ITV-Drama Albert’s Memorial an der Seite von David Jason und David Warner. Sie spielte in The Driver die Rolle der Ehefrau von Colm Meaney. Hoersch spielte auch in dem US-Amerikanischen Kinofilm A Cure for Wellness unter der Regie von Gore Verbinski. Der Film kam 2017 weltweit in die Kinos und wurde von New Regency Productions und Studio Babelsberg produziert.

2005 schrieb und produzierte sie ihren ersten Kurzfilm Marlen & Bijou und spielte eine der Titelrollen. 2007 folgte ein weiterer Kurzfilm Today is my day, in dem sie ebenfalls eine der Hauptrollen bekleidete und zudem den Titelsong sang. Beide Filme wurden auf internationalen Festivals mit Preisen ausgezeichnet. Letztgenannter erhielt das Prädikat "wertvoll". 2009 erschien ihr Buchdebüt Das asthmatische Röcheln des Kühlschranks bei Nacht – Skizzen aus einer großen Stadt mit Kurzgeschichten und Erzählungen.

Hoersch singt seit dem Abitur. Mit dem Kölner Produzenten Martin Becher erarbeitete sie ihr musikalisches Debüt "Minipop" und trat 2012 im Vorprogramm der Nits auf.

Hoersch lebt in Berlin. Sie unterstützt die Hilfsorganisation CARE, engagierte sich für die Erdbebenopfer in Haiti und unterstützte einige Frauenprojekte u. a. in Bosnien und Herzegowina.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Judith Hoersch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien