Keith Aucoin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Keith Aucoin Eishockeyspieler
Keith Aucoin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. November 1978
Geburtsort Waltham, Massachusetts, USA
Größe 173 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #15
Schusshand Rechts
Karrierestationen
1997–2001 Norwich University
2001–2002 B.C. Icemen
2002–2003 Providence Bruins
2003–2004 Cincinnati Mighty Ducks
2004–2005 Providence Bruins
2005–2008 Carolina Hurricanes
2008–2012 Hershey Bears
2012–2013 Toronto Marlies
2013 New York Islanders
2013–2014 Chicago Wolves
2014–2015 HC Ambrì-Piotta
2015–2018 EHC Red Bull München

Keith Aucoin (* 6. November 1978 in Waltham, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der über viele Jahre in der American Hockey League und National Hockey League aktiv war. 2009 und 2010 gewann er jeweils den Calder Cup mit den Hershey Bears. Zum Ende seiner Karriere stand er drei Jahre beim EHC Red Bull München in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unter Vertrag und gewann mit dem EHC dreimal die deutsche Meisterschaft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keith Aucoin beim HC Ambrì-Piotta (Okt. 2014)

Keith Aucoin begann seine Karriere als Eishockeyspieler im Team der Norwich University, für deren Eishockeyteam er von 1997 bis 2001 insgesamt vier Jahre lang spielte. Anschließend wechselte er am 19. Juni 2001 als Free Agent zu den Lowell Lock Monsters aus der American Hockey League. Einen Großteil der Saison verbrachte Aucoin jedoch in der United Hockey League, wo er in der Saison 2001/02 insgesamt 44 Spiele für die B.C. Icemen absolvierte. Ebenfalls in dieser Saison spielte er für die Florida Everblades aus der East Coast Hockey League, für die er in einem Spiel zum Einsatz kam. Am 2. August 2002 wechselte Aucoin erneut als Free Agent zu den Providence Bruins aus der AHL.

Für die Saison 2003/04 wurde Aucoin von den Mighty Ducks of Anaheim verpflichtet, allerdings spielte er ausschließlich für deren Farmteam aus der AHL, die Cincinnati Mighty Ducks. Während der folgenden Spielzeit stand der Amerikaner ein zweites Mal bei den Providence Bruins unter Vertrag. Am 4. August 2005 erhielt Aucoin als Free Agent einen Vertrag beim NHL-Team Carolina Hurricanes. In seiner Premierensaison bei Carolina spielte er insgesamt 72 Mal für deren AHL-Farmteam, die Lowell Lock Monsters, und gab sein Debüt in der National Hockey League, in der er bis Saisonende sechsmal zum Einsatz kam. Die folgenden beiden Jahre spielte Aucoin hauptsächlich für Carolinas neues AHL-Farmteam, die Albany River Rats.

Am 3. Juli 2008 unterschrieb Aucoin als Free Agent bei den Washington Capitals, allerdings wurde er an den Kader des Farmteams Hershey Bears abgegeben.

Im Juli 2013 unterzeichnete er einen Einjahresvertrag bei den St. Louis Blues. Dort stand er zur Saisonvorbereitung im erweiterten Aufgebot, konnte sich jedoch nicht durchsetzen und wurde im September 2013 erneut an die Chicago Wolves, das Farmteam der Blues, abgegeben.[1]

In der Saison 2014/15 spielte Aucoin für den HC Ambrì-Piotta in der National League A und erzielte dabei 40 Scorerpunkte in 53 Spielen.

Ab Juni 2015 stand er beim EHC Red Bull München in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unter Vertrag.[2] Bereits in seiner ersten Saison in München war er mit 41 Punkten der erfolgreichste Scorer seines Teams in der Hauptrunde.[3] Auch in der Folgesaison konnte er wieder punktbester Spieler (49 Punkte) der Meistermannschaft in der Hauptrunde werden und avancierte in der DEL Saison 2017/18 mit 64 Hauptrundenpunkten zum Topscorer der gesamten Liga.[4] Nach dem erneuten Meisterschaftsgewinn im April 2018 beendete er seine Karriere als aktiver Eishockeyspieler im Alter von 39 Jahren.[5]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997/98 Norwich University NCAA 19 14 33 0
1998/99 Norwich University NCAA 31 33 39 72 0
1999/00 Norwich University NCAA 31 36 41 77 14
2000/01 Norwich University NCAA 28 26 30 56 26
2001/02 B.C. Icemen UHL 44 23 35 58 42 10 3 5 8 4
2001/02 Lowell Lock Monsters AHL 30 6 10 16 8
2001/02 Florida Everblades ECHL 1 0 2 2 0
2002/03 Providence Bruins AHL 78 25 49 74 71 4 0 1 1 6
2003/04 Cincinnati Mighty Ducks AHL 80 18 30 48 64 9 0 3 3 4
2004/05 Memphis Riverkings CHL 5 4 5 9 10
2004/05 Providence Bruins AHL 72 21 45 66 49 17 4 14 18 18
2005/06 Lowell Lock Monsters AHL 72 29 56 85 68
2005/06 Carolina Hurricanes NHL 7 0 1 1 4
2006/07 Albany River Rats AHL 65 27 72 99 108 5 1 3 4 7
2006/07 Carolina Hurricanes NHL 8 0 1 1 0
2007/08 Albany River Rats AHL 38 8 37 45 38
2007/08 Carolina Hurricanes NHL 38 5 8 13 10
2008/09 Hershey Bears AHL 70 25 71 96 73 21 5 18 23 16
2008/09 Washington Capitals NHL 12 2 4 6 4
2009/10 Hershey Bears AHL 72 35 71 106 49 21 2 23 25 2
2009/10 Washington Capitals NHL 9 1 4 5 0
2010/11 Hershey Bears AHL 53 18 54 72 49 6 2 6 8 2
2010/11 Washington Capitals NHL 1 0 0 0 0
2011/12 Washington Capitals NHL 27 3 8 11 0 14 0 2 2 2
2011/12 Hershey Bears AHL 43 11 59 70 34
2012/13 Toronto Marlies AHL 34 10 27 37 40
2012/13 New York Islanders NHL 41 6 6 12 4 6 0 3 3 10
2013/14 Chicago Wolves AHL 62 11 32 43 24 9 2 4 6 2
2013/14 St. Louis Blues NHL 2 0 0 0 0
2014/15 HC Ambrì-Piotta NLA 41 7 24 31 18 121 3 6 9 8
2015/16 EHC Red Bull München DEL 51 13 28 41 34 14 2 12 14 2
2016/17 EHC Red Bull München DEL 52 15 34 49 52 14 4 8 12 10
2017/18 EHC Red Bull München DEL 52 11 52 63 18 17 4 11 15 2
NCAA gesamt 90 114 124 238 40
AHL gesamt 769 244 613 857 675 92 16 72 88 57
NHL gesamt 145 17 32 49 22 20 0 5 5 12
DEL gesamt 155 39 114 153 104 45 10 31 41 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nhl.com: „Blues Trim 7 Players from Camp Roster“ (englisch, 26. September 2013, abgerufen am 2. Dezember 2013)
  2. EHC Red Bull München verpflichtet Ex-NHL-Stürmer Keith Aucoin. In: merkur.de. 19. Juni 2015, abgerufen am 6. Juli 2015.
  3. Teamstatistik Saison 2015/16 EHC München, Eliteprospects.com, abgerufen am 10. März 2018
  4. Spielerstatistik DEL 2017/18, Eliteprospects.com, abgerufen am 10. März 2018
  5. Nach Hattrick-Sause steht die Eishockey-Macht München vor dem Umbruch. In: kicker.de. 27. April 2018, abgerufen am 30. April 2018.