La Biolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Biolle
Wappen von La Biolle
La Biolle (Frankreich)
La Biolle
Region Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Chambéry
Kanton Aix-les-Bains-1
Gemeindeverband Canton d’Albens.
Koordinaten 45° 45′ N, 5° 56′ O45.7561111111115.9291666666667Koordinaten: 45° 45′ N, 5° 56′ O
Höhe 300–849 m
Fläche 13,04 km²
Einwohner 2.201 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 169 Einw./km²
Postleitzahl 73410
INSEE-Code
Website www.la-biolle.fr

Blick auf den Ort von der Montagne de la Biolle aus
.

La Biolle ist eine französische Gemeinde mit 2201 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Savoie in der Region Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Arrondissement Chambéry und zum Kanton Aix-les-Bains-1 und ist Mitglied im Gemeindeverband Canton d’Albens.

Geographie[Bearbeiten]

La Biolle liegt auf 386 m, in der Nähe von Aix-les-Bains, etwa 21 km nördlich der Stadt Chambéry (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Alpenvorland im südlichen Albanais, auf einem leicht nach Süden geneigten Hang in der Talsenke, welche das Becken von Rumilly mit dem Lac du Bourget verbindet, am Ostfuß der Montagne de la Biolle.

Die Fläche des 13,04 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Alpenvorlandes. Die südliche Grenze verläuft entlang der Deisse, die hier in einem breiten Tal von Nordosten nach Südwesten fließt und das Gebiet zum Lac du Bourget entwässert. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal nordwärts auf die angrenzenden Molasseplateaus und bis in das Tal der Albenche (Seitenbach der Deisse). Dieser schwach reliefierte Gemeindeteil wird im Westen vom dicht bewaldeten steilen Hang der Montagne de la Biolle flankiert. Auf dem Kamm der Montagne de la Biolle, die den Lac du Bourget vom Albanais trennt und geologisch die südliche Fortsetzung der Montagne du Gros Foug bildet, verläuft die westliche Gemeindegrenze. Hier wird mit 854 m die höchste Erhebung von La Biolle erreicht.

Zu La Biolle gehören neben dem eigentlichen Ortskern auch mehrere Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Savigny (340 m) am Fuß der Montagne de la Biolle
  • Roasson (400 m) westlich an das Dorf anschließend
  • Les Plagnes (420 m) im Tälchen des Ruisseau de Savigny am Fuß der Montagne de la Biolle
  • Villette (440 m) im Tal der Albenche am Ostfuß der Montagne de la Biolle
  • Le Parc (435 m) auf dem Plateau nördlich des Dorfes

Nachbargemeinden von La Biolle sind Albens im Norden, Mognard im Osten, Grésy-sur-Aix im Süden sowie Brison-Saint-Innocent und Saint-Germain-la-Chambotte im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von La Biolle war bereits sehr früh besiedelt. In einer Höhle bei Savigny wurden Spuren aus dem Neolithikum gefunden. Auch aus der Römerzeit zeugen verschiedene Überreste (Mauerfundamente, Inschrift). Der Ortsname von La Biolle geht auf das lateinische Wort betula (Birke) zurück.[1] Im Mittelalter gehörte das Gebiet den Herren von Montfalcon. Diese unterstanden zur Zeit der ersten urkundlichen Erwähnung ihres Herrschaftssitzes 1268 bereits den Grafen von Savoyen. Im 16. Jahrhundert, als auch La Biolle erstmals urkundlich erwähnt wurde, stieg Montfalcon zur Burggrafschaft auf.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche wurde im 19. Jahrhundert errichtet. Das Maison Calloud-Blanc mit zwei Türmen stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde im 18. Jahrhundert umgestaltet. Von der Burg Montfalcon sind Ruinen erhalten. Auf dem Gemeindegebiet befinden sich mehrere Herrschaftssitze, nämlich das Château de Longefan (ursprünglich aus dem 15. Jahrhundert, im 18. Jahrhundert verändert) sowie die Herrenhäuser von La Mollière und Roasson.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 860
1968 812
1975 861
1982 1074
1990 1353
1999 1760
2006 2095
2011 2200

Mit 2201 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012)[3] gehört La Biolle zu den mittelgroßen Gemeinden des Département Savoie. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts rückläufig war, wurde seit Mitte der 1970er Jahre dank der schönen Wohnlage wieder eine deutliche Bevölkerungszunahme verzeichnet.[4] Die Ortsbewohner von La Biolle heißen auf Französisch Biollan(e)s.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

La Biolle war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute verschiedene Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes, die sich hauptsächlich entlang der Hauptstraße niedergelassen haben. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung sowie im Raum Chambéry und Annecy ihrer Arbeit nachgehen.[5]

Die Ortschaft ist verkehrsmäßig gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße D1201, die als ehemalige Nationalstraße N201 von Chambéry nach Annecy führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Saint-Germain-la-Chambotte und Mognard. Der nächste Anschluss an die Autobahn A41 befindet sich in einer Entfernung von rund 5 km.

Ausbildung[Bearbeiten]

In La Biolle befinden sich eine Vorschule (école maternelle) und eine Grundschule (école primaire).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Biolle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  A. Gros: Dictionnaire étymologique des noms de lieu de la Savoie. Belley, Imprimerie Aimé Chaduc, 1937, S. 63 (französisch, online, abgerufen am 3. September 2014).
  2.  J. J. Vernier: Dictionnaire topographique du département de la Savoie. Imprimerie Savoisienne, 1896, S. 243, 521 (französisch, online auf BNF, abgerufen am 19. Januar 2014).
  3. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  4. La Biolle – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 14. September 2014 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  5. Dossier complet zu La Biolle. In: INSEE. Abgerufen am 21. September 2014 (französisch).