Liste von Märchenfilmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Märchenfilmen listet Märchenfilme nach Jahr, wobei die Grundordnung länderspezifisch ist. Ausgangspunkt für die Angabe von Filmtitel, Originaltitel, Premierenjahr und Regisseur der einzelnen Märchenfilme sind die Internet Movie Database, das Lexikon des Internationalen Films sowie insbesondere für die Märchenfilme aus Tschechien und der Slowakei die Česko-Slovenská filmová databáze. Da sich auch bei diesen Filmdatenbanken sowie Filmlexika die Angaben beispielsweise über das Entstehungsjahr um ein bis zwei Jahre widersprechen können, ist es sinnvoll, jeden Film in der Listung eindeutig zu charakterisieren durch Titel, Jahr und Regisseur. Bei widersprüchlichen Angaben sollten – soweit zugänglich – die Angaben des Filmabspanns in Originalsprache herangezogen werden.

Inhaltsverzeichnis

Liste von Märchenfilmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bulgarischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chinesischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Märchenstummfilm in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeit des Nationalsozialismus (1933–1945)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht als Beitrag zu Ästhetik des Märchenfilms, sondern als Erinnerungsarbeit am Missbrauch sogar des Märchens ist die Märchenfilmlistung im Zeitraum von 1933 bis 1945 zu werten.[1] Wo nicht platteste NS-Propaganda eingearbeitet wird, ist der Märchenfilm dieser Zeit zumeist von vorgeblich kindgemäßen Verdummungsstrategien geleitet, die mit einer produktiven filmischen Auseinandersetzung mit der Märchenvorlage nichts zu tun haben[2]; interessant kann aber soziologisch, historisch und politologisch bei der Listung dieser sogenannten „Märchenfilme“ sein, welche Vertreter des deutschen Films hier die Fäden in der Hand hielten, nachdem man die hochintellektuellen, deutschen und österreichischen Stummfilmmacher[3] außer Landes getrieben hatte:

Besatzungszeit (1945–1949)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Märchenfilme in „Ost“ und „West“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Demokratische Republik (1949–1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Bundesrepublik Deutschland (1949–1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Märchenfilme seit 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Die ORF und ProSieben Märchenstunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Märchenstunde

Märchenreihe des ZDF (seit 2005) Märchenperlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reihen-Titel Märchenperlen wurde erstmals im Jahr 2010 bei der DVD-Veröffentlichung der bis dato produzierten Filme verwendet. Die jährlichen Filme werden manchmal bereits im Vorjahr abgedreht. 2012 wurden erstmals zwei neue Märchenfilme ausgestrahlt. Die Filme werden entweder in Deutschland oder in Österreich gedreht. Die Erstausstrahlung der Filme erfolgte vorwiegend zu Weihnachten auf ZDF.
Der im Jahr 2008 erschienene Märchenfilm Zwerg Nase vom Bayerischen Rundfunk erschien als DVD ebenfalls mit den ZDF-Filmen unter dem Titel Märchenperlen.

Märchenreihe der ARD (seit 2008) Sechs auf einen Streich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einstündige deutsche Märchenfilme, die jährlich Weihnachten auf Das Erste erstausgestrahlt werden. Die Reihe ist unter dem Titel Sechs auf einen Streich bekannt, lediglich die zweite Staffel hieß Acht auf einen Streich.

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

Englischer Märchenfilm (United Kingdom)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Albert Smith als Märchenfilmpionier (Stummfilme in s/w)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene englische Märchenverfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georges Méliès’ verfilmtes Märchentheater (französische Stummfilme)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Tonfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italienischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanadischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mexikanischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mongolischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederländischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norwegischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polnischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rumänischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowakischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowjetischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Syrischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechoslowakischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarischer Märchenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-amerikanischer Märchenfilm (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shirley Temple’s Storybook (USA, 1958–1961)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shirley Temple’s Storybook: Staffel 1 mit 16 Episoden und Staffel 2 mit 25 Episoden – darunter 14 Märchen:

Shelley Duvalls Faerie Tale Theater (USA 1982–1987)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faerie Tale Theater: 27 Märchenfilme in sechs Staffeln, GB und USA 1982–1987, moderiert von Shelley Duvall – in Deutschland erschienen die Titel unter Große Märchen mit großen Stars:

Cannon Movie Tales: Märchenmusical, USA und Israel, 1986–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere US-amerikanische Märchenfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Märchen-Animationsfilm (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walt-Disney-Animationsfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. hierzu den Beitrag von Ron Schlesinger
  2. Allerdings muss einschränkend hinzugefügt werden, dass es hier auch künstlerisch wertvollere Ausnahmen von der im Allgemeinen recht mediokren Märchenfilmumsetzung geben könnte: Die Verfasserinnen und Verfasser dieser Seite hatten bisher nicht die Möglichkeit, die „Märchenfilme“ des Nationalsozialismus gewissenhaft auf diese Möglichkeit hin durchzusehen und sich ein Gesamtbild zu verschaffen, zumal diese Filme aus guten Gründen schlecht zugänglich sind. Über die bekannten Filme kann jedoch gesagt werden, dass hier neben propagandistischer Manipulation des Kindes ein biederer und aufgeräumter Ton vorherrscht, der arrogant an jeder Märchenvorlage vorbeigeht.
  3. Sämtlich ins Ausland geflüchtet und dort tätig waren in dieser Zeit z. B. Fritz Lang, Max Reinhardt, Ludwig Berger, Lotte Reiniger, Ernst Lubitsch u. a.; Paul Leni starb 1929.