Mann muss nicht sein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelMann muss nicht sein / Sugarbaker’s
OriginaltitelDesigning Women
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1986–1993
Produktions-
unternehmen
Bloodworth/Thomason,
Mozark Productions,
Columbia Pictures Television
Länge30 Minuten
Episoden163 in 7 Staffeln (Liste)
GenreSitcom
TitelmusikDoc Severinsen,
Ray CharlesGeorgia on My Mind
IdeeLinda Bloodworth-Thomason,
Harry Thomason
ProduktionLinda Bloodworth-Thomason,
Harry Thomason,
Douglas Jackson,
Tommy Thompson,
Pamela Norris
MusikDoug Timm,
Bruce Miller
Erstausstrahlung29. September 1986 auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
26. Juli 1993 auf Sat.1
Besetzung
Synchronisation

Mann muss nicht sein (Originaltitel: Designing Women), in manchen deutschen Ausstrahlungen auch Sugarbaker’s, ist eine US-amerikanische Sitcom, die von 1986 bis 1993 von CBS produziert wurde. Sie besteht aus 163 Episoden in sieben Staffeln. In Deutschland wurde sie von 1993 bis 1996 erstausgestrahlt und bis 2006 wiederholt. Hierbei liefen die ersten beiden Staffeln auf Sat.1, die restlichen fünf auf Super RTL, die Wiederholungen auf Sat.1 Comedy.

Der Originaltitel bezieht sich auf eine alte Bezeichnung für Frauen, die sich berechnend und hinterlistig verhalten sowie regelmäßig betrügerische Pläne schmieden und unlautere Absichten haben.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Serie geht es um vier Frauen und einen Mann, die bei der Firma Sugarbaker & Associates für Innenarchitektur in Atlanta eingestellt sind. Diese sind die Gründerin und Leiterin Julia Sugerbaker, ihre Schwester und Teilhaberin Suzanne, die Innenarchitektin Mary Jo Shively, die Sekretärin Charlene Frazier-Stillfield sowie Anthony Bouvier, der erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen wurde. In der sechsten Staffel werden Charlene und Suzanne durch Charlenes Schwester Carlene und Suzannes Cousine Allison ersetzt, letztere wurde wiederum in der letzten Staffel durch die neue Geldgeberin Bonnie Jean Poteet ersetzt.

Neben dem beruflichen Alltag der Figuren, in dem sie sich unter anderem mit der nervtötenden Bernice Clifton, die sich ständig in ihrem Unternehmen aufhält, und extravaganten Kundenwünschen wie denen des neureichen White Trash-Paares Tony und Cassandra Hall aus Beverly Hills sowie der verfeindeten Jones-Familie auseinandersetzen müssen, steht in der Serie auch ihr Privatleben im Mittelpunkt. In diesem werden sie nicht selten mit sozialen Themen wie Homosexualität, AIDS, Pornografie, Vergewaltigungen, Rassismus, Armut oder Sexismus konfrontiert.

Hauptfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Sugerbaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia leitet die Firma und hat sie auch gegründet. Sie wohnt in einem sehr großen, alten Haus, das auch als Firmenzentrale fungiert. Dieses sollte einmal zum Denkmal erklärt werden, was aber scheiterte, da Julia gegenüber den vielen Touristen, die ihr Heim belagerten, die Nerven verlor. Sie wuchs in einem wohlhabenden Elternhaus auf und studierte zunächst an der University of North Carolina at Chapel Hill und anschließend an der Sorbonne Université.

Julia kann gelegentlich recht tollpatschig sein, was für sie zu sehr unangenehmen Folgen führt. So soll sie beispielsweise auf einer Modenschau über den Laufsteg gehen, allerdings verheddert sich ein Stück ihres Kleids in ihrer Strumpfhose. In einer anderen Episode bleibt sie auf einer erlesenen Feier mit dem Kopf zwischen Geländerstäben stecken.

Julia vertritt liberale, feministische Ansichten und unterstützt die Demokraten, sie hat in der Vergangenheit auch am Marsch in Selma und diversen anderen Demonstrationen teilgenommen. In vielen Folgen hält sie leidenschaftliche Reden über sozial-politische Themen, so beklagt sie sich beispielsweise in einer Episode über ausbeuterische Sweatshops, in einer anderen Folge über Diskriminierung und das Patriarchat. In einer weiteren Episode kritisiert sie eine Klientin scharf, die behauptet, dass alle AIDS-Patienten Sünder sein und ihren Tod verdienten.

Im Gegensatz zu ihrer Schwester Suzanne ist Julia intelligent, verantwortungsbewusst und will von Männern unabhängig sein, weswegen es zwischen den beiden öfter zu Streitigkeiten kommt. Allerdings zeigt sich in vielen Episoden, dass sich die beiden im Grunde eigentlich sehr gern haben. So hört Julia in einer Episode, wie sich die aktuelle Miss Georgia über Suzanne lustig macht. Darauf hält sie erneut einer ihrer flammenden Reden und erzählt der Frau, wie ihre Schwester einst selbst Schönheitskönigin wurde.

Julia ist verwitwet und hat einen Sohn namens Payne (George Newbern). Die beiden verstehen sich recht gut, auch wenn sie gelegentlich aneinander geraten. Julia trifft im Laufe der Serie auf den Anwalt Reese Watson (Hal Holbrook), mit dem sie eine Beziehung anfängt und den sie im Rausch versehentlich heiratet, allerdings wird die Ehe nach einem Tag wieder annulliert. Reese erliegt in der fünften Staffel wie Julias erster Ehemann Hayden McIlroy auch einem Herzinfarkt. Trost findet Julia in Form des verwöhnten, unausstehlichen Mädchens Randa Oliver (Lexi Randall), deren Eltern ohne sie auf eine Reise durch Europa gegangen sind. Da ihre Kolleginnen entnervt aufgeben, muss sich Julia um das ungestüme Kind kümmern. Sie merkt, dass Randa nur etwas Erziehung und Aufmerksamkeit benötigt, sie schafft es schließlich, aus Randa ein nettes, höfliches Mädchen zu machen.

Mary Jo Shively[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Jo wuchs in der Stadt Franklin in Kentucky zusammen mit ihren Geschwistern Skip und Patty auf, als sich ihre Eltern scheiden ließen, konnte sie dies nur schwer verkraften. Sie scheint Alkohol nicht gut zu vertragen, da sie bereits nach dem Genuss eines Biers laut, unhöflich und aggressiv wird. Dies wird in einer Folge zum Problem, da sie so laut pöbelt, dass sie damit die Aufmerksamkeit von vier Jugendlichen auf sich zieht, die nach Streit suchen.

Mary Jo ist eigentlich eine Innenarchitektin, wird aber mit verschiedensten Aufgaben betreut und ist daher eine Art „Mädchen für alles“ in der Firma. Sie ist eine loyale und fleißige Angestellte und anfangs sehr schüchtern, entwickelt aber dennoch schnell ein recht loses Mundwerk, was nicht selten zu Problemen führt. So sagt sie gegenüber einer wohlhabenden, korpulenten Kundin, dass ihre bestellten Stühle eher für 50 Pfund leichtere Personen geeignet sein, weswegen diese den Auftrag wieder storniert. Mary Jo macht sich zudem gerne über Suzanne und später über Allison lustig. Auch tritt sie bei einer öffentlichen Diskussion des Elternbeirats in der Schule ihrer Kinder auf und hält ein leidenschaftliches Plädoyer für Aufklärung über AIDS, Safer Sex, Geburtenkontrolle und Verteilung von Kondomen im Unterricht.

Mary Jo heiratete ihre Jugendliebe Ted Shively (Scott Bakula) sehr jung und zog mit ihm nach Guadalajara, da er aufgrund schlechter Zensuren dort sein Medizinstudium aufnehmen musste. Sie finanzierte ihm das Studium, indem sie als Sekretärin und Kellnerin arbeitete, nach seinem Abschluss gingen sie wieder in die Vereinigten Staaten, wo er als Frauenarzt seine eigene Praxis eröffnete. Sie zogen in einer Wohnung neben Charlene ein, Mary Jo und sie wurden bald gute Freunde. Nach einiger Zeit ließ sich Mary Jo von Ted scheiden, der ihr eröffnete, in der Vergangenheit hunderte Affären gehabt zu haben. Er hat einmal zu Mary Jos Unmut auch eine Verabredung mit Suzanne. Mary Jo hat von ihm zwei Kinder, Claudia Marie (Priscilla Weems) und Quinton (Brian Lando, Robert Hy Gorman), erhält von Ted aber keinerlei Unterhaltszahlungen.

Nach ihrer Scheidung fällt es ihr schwer, wieder Verabredungen zu haben, allerdings hat sie nach ihrer Scheidung eine mehrere Jahre dauernde, glückliche Beziehung mit J.D. Shackleford (Richard Gilliland), einem Talent-Scout der Atlanta Braves. Mary Jo hat sonst nicht wirklich Glück bei den Männern und trifft sich öfters mit Jüngeren, die eigentlich unter ihrem geistigen Niveau sind. Beispielsweise hat sie in der siebten Staffel eine kurze Beziehung mit Craig Coleman (Patrick Warburton), einem Katalog-Model, der zwar sehr attraktiv, dafür aber recht schwerfällig und nicht sehr intelligent ist. Am Ende der Serie wächst in ihr der Wunsch, erneut Mutter zu werden, weswegen sie versucht, durch eine künstliche Befruchtung noch einmal schwanger zu werden.

Mary Jo hat zudem einen Onkel namens Dude, der in der dritten Staffel stirbt und ihr ein größeres Erbe hinterlässt. Dieses will sie in eine Brustvergrößerung investieren, entscheidet sich schließlich aber gegen die Operation.

Charlene Frazier-Stillfield[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlene wuchs in einer streng religiösen Baptisten-Familie mit ihren Eltern Norvelle (James Ray, Sandy Kenyon, Barry Corbin) und Ione (Ronnie Claire Edwards) sowie zwölf Geschwistern in Poplar Bluff, Missouri auf. Deswegen wird sie als eine Art „Unschuld vom Lande“ dargestellt, da sie äußerst naiv und herzensgut ist und die Dinge stets auf ihre sehr eigene, idealistische Weise sieht. Sie schloss mit ihren High School-Freundinnen einen Pakt, dass keine von ihnen bis zur Ehe Sex haben sollte, allerdings hielt sie sich als einzige daran, wie es ihr ihre damalige beste Freundin und aktuelle Bordell-Betreibern Monica „Monette“ Marlin (Bobbie Ferguson) erklärt. In einer Folge tritt sie aus ihrer Kirche aus, da Frauen dort der Eintritt in den Klerus nicht gestattet ist.

Als Mädchen wollte sie zunächst Priesterin werden, später als Country-Sängerin bei Grand Ole Opry auftreten. Während der High School arbeitete sie für ein Drive-in-Restaurant am Schalter, anschließend als Platzanweiserin in einem Kino. Nach dem Besuch einer Sekretärinnen-Akademie zog sie zunächst nach Little Rock, bevor sie sie sich in Atlanta niederließ und Sekretärin von Julias Ehemann Hayden wurde. Julia stellte sie schließlich nach Haydens Tod ein, als sie ihr Unternehmen gründete. Charlene arbeitet als Vorzimmerdame und Sekretärin in der Firma. Dort versteht sie sich am besten mit Mary Jo, der sie all ihre Geheimnisse anvertraut. Obwohl Mary Jo Charlenes Unschuld liebenswert findet, ist sie von ihr auch nicht selten genervt, vor allem, da Charlene oft von banalen Ereignissen fasziniert ist. Charlene ist auch sonst sehr wissbegierig und liest sowohl die National Geographic Society als auch den National Enquirer. Charlene redet sehr viel, wobei sie oft das aktuelle Gesprächsthema verfehlt. Ihre Abschweifungen über Nichtigkeiten stellen vor allem Julias und Suzannes Geduld auf eine große Probe.

Charlene betrachtet den Zweiten Weltkrieg stets aus einer rein romantischen Perspektive und ist ein großer Fan von Liebesliedern, vor allem der Interpreten Elvis Presley, Jerry Lee Lewis und Mickey Gilley (in der Serie ihr Cousin), ihr Lieblingslied ist I’ll Be Seeing You. Charlene ist wie Suzanne etwas übergewichtig, weswegen die beiden, als sie mit Julia und Mary Jo in ein Spa gehen, zu ihrem Ärger nur Gerichte von der Diät-Karte bestellen dürfen.

Aufgrund ihrer naiven Art und ihrer Gewohnheit, immer das Gute in Menschen zu sehen, wurde Charlene schon mehrmals Opfer von Betrügern. Beispielsweise wollte ein Mann ihr gestohlene Möbel für Sugarbaker Designs verkaufen, was ihm auch beinahe gelang. In einer anderen Folge verspricht ihr ein falscher Musik-Manager eine Karriere im Country-Bereich. Zudem hat Charlene auch aufgrund ihres Wesens einen eher fragwürdigen Geschmack für Männer. Bei der Suche nach ihrem Traummann verlässt sie sich auf eine Wahrsagerin und ihre Gefühle. Am Anfang der Serie ist sie mit Shadow zusammen, der, wie sich herausstellt, ein Spion ist, später trifft sie auf den stark übergewichtigen Unternehmer Mason Dodd, mit dem sie aufgrund seines Aussehens zunächst nicht in der Öffentlichkeit gesehen werden will und der sich schließlich ohne sie nach Japan absetzt. An ihrem Geburtstag begegnet sie dem Oberst Bill Stillfield (Douglas Barr), mit dem sie eine Beziehung anfängt, sie heiraten schließlich und bekommen an der Seite von ihrer prominenten Patentante Dolly Parton ihre Tochter Olivia. In der ersten Folge der sechsten Staffel wird Bill nach Großbritannien versetzt, weswegen Charlene zusammen mit ihm das Land und somit die Serie verlässt.

Suzanne Sugarbaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Kindheit in einer reichen, von Gouverneuren und anderen reichen Männern umgebenen Familie hat sie geprägt, weswegen sie in der Gegenwart oft Sex-Verabredungen mit älteren, wohlhabenden Männern hat, während denen sie sich arrogant verhält und die Männer niemals küsst. Ihre Verabredungen sagen nicht selten wegen Hüftleiden oder Aufenthalten auf der Intensivstation ab, was von Julia stets ironisch kommentiert wird. Suzanne vermeidet zudem feste Verbindungen und muss nicht arbeiten, da sie von ihren Ex-Männern hohe Alimente erhält. Viele Frauen sind auf Suzanne eifersüchtig, da diese von ihren Ehemännern oder Verlobten viel Aufmerksamkeit erhält. Deswegen behauptet sie ständig, dass alle Frauen auf sie eifersüchtig wären, ist aber eigentlich traurig, da sie keine richtigen Freunde hat, und ist auf die enge Verbindung zwischen Charlene und Mary Jo ihrerseits eifersüchtig.

Suzanne liebt es, im Mittelpunkt zu stehen. In ihrer Jugend nahm sie an Schönheitswettbewerben teil und gewann elf Titel, so wurde sie unter anderem zur Miss Georgia World und Miss Atlanta Arboretum (englisch arboretum: Baumschule) gekrönt, worauf sie immer noch sehr stolz ist. Sie ist eitel und oberflächlich, da sie denkt, dass Schönheit im Leben das Wichtigste ist und die schönste von allen Frauen zu sein. Tatsächlich hadert sie in der Gegenwart mit ihrem Übergewicht, ihrem Jo-Jo-Effekt und diversen anderen Unsicherheiten, einmal zögert sie beispielsweise, sich mit einem blinden Mann zu treffen, als Mary Jo und Charlene sie dafür kritisieren, erklärt Julia ihnen, dass Suzannes Schönheit und feminines Auftreten bei ihm natürlich keinerlei Wirkung haben, weswegen sie denkt, dass ihre Persönlichkeit praktisch nicht existent und daher für ihn uninteressant sei. Zu ihrem Entsetzen muss sie einmal eine ihrer damaligen Siegerkrone wieder abgeben und gesteht ihrer gesteht ihrer Schwester, dass die Schönheitswettbewerbe das Schönste in ihrem Leben waren und sie befürchtet, nie wieder etwas ähnlich positives zu erleben. Manchmal findet Suzanne die (scheinbar offensichtliche) Lösung eines Problems, was Julia, Mary Jo und Charlene jedes Mal verwundert, da Suzanne nicht gerade intelligent oder gebildet ist.

Während Suzannes 15 Jahre dauernder Karriere bei Schönheitswettbewerben traf sie auf Reggie MacDawson (Danny Thomason), der ein Steuerberater ihrer Freundinnen war. Sie engagierte ihn ebenfalls als Berater und vertraute ihm blind, obwohl er Julia aufgrund seiner immerzu guten Laune verdächtig vorkam. Nach sechs Jahren verschwand er mit Suzannes gesamten Ersparnissen nach Bimini. Nach einem Jahr begegnet Suzanne ihm in einem Hotel in Atlanta. Er arbeitet als Page und Sänger, als Suzanne von ihm ihr Geld zurückfordert, ersteigert er für Suzanne mit dem Rest ihres Geldes einen Zirkus und verschwindet erneut, da der Scheck nicht gedeckt war.

Suzanne war zunächst mit Dash Goff (Gerald McRaney), einem Schriftsteller, verheiratet. Laut Suzanne war er der erste intelligente Mann, der sich in sie verliebte, da sonst immer nur Julia mit den klugen Männern zusammen war. Anschließend war sie drei Jahre mit dem Atlanta Braves-Spieler Jack Dent (Gregg Henry) verheiratet. Er war zunächst Second Baseman und anschließend der beste Pitcher des Vereins. Ihre Ehe war sehr wechselhaft, eigentlich waren sie nur deswegen so lange zusammen, weil sie beide den Sex mochten. Sonst stritten sie sich so heftig, dass Jack oft nach einer Auseinandersetzung auf Suzannes Autohaube lag, während sie damit zur Polizei fuhr. Als Jack seine Autobiographie veröffentlichen will, liest Suzanne das Manuskript aus mangelndem Interesse nicht, Julia dafür schon. Als Suzanne ihn erbost zur Rede stellt, da er darin behauptet, mit jedem Baseball-Groupie im Land geschlafen zu haben, gesteht er, sich das nur ausgedacht zu haben, um die Verkaufszahlen zu steigern. Ihr dritter Ehemann war J. Benton Stonecipher, über den nichts weiter bekannt ist.

Suzanne äußert ihre wahren Gefühle und Unsicherheiten nur gegenüber Anthony, den sie wie eine Art Ersatzfreundin behandelt. Obwohl Suzanne stets wiederholt, dass sie und Anthony aus verschiedenen sozialen Schichten und Hintergründen stammen, ist sie eng mit Anthony befreundet, was die andren aufs Neue verblüfft. Sie gesteht ihm beispielsweise, wie sehr es sie verletzt, wenn sie von anderen Frauen behandelt wird, als hätte sie keine Gefühle. Zudem ist sie der Ansicht, dass man sich auf nichts einlassen sollte, da man schließlich nicht dafür verantwortlich gemacht werden könne, wenn es dann Probleme gäbe. Da sie keine richtigen Freundschaften hat und ihre Kollegen nicht mit ihr auf eine Veranstaltung gehen können, trifft sich deswegen mit Eugenia, die sie aus ihrer Zeit als Schönheitskönigin kennt. Eugenia ist lesbisch, womit Suzanne nicht wirklich einverstanden ist, da sie denkt, dass Eugenia sie verführen will. Als Eugenia ihr sagt, dass sie nicht an ihr interessiert sei, reagiert Suzanne dennoch enttäuscht, da Eugenia sie nicht für unattraktiv halte. Suzanne gelingt es schließlich, Eugenia als reine Freundin zu akzeptieren.

Suzanne, die zwölf Jahre jünger als ihre Schwester Julia ist, wohnt wie diese ebenfalls in einem großen Haus und hat eine aus El Salvador stammende, etwas verrückte Haushälterin namens Consuela Valverde, die zwar oft erwähnt wird, allerdings in keiner einzigen Folge auch zu sehen ist. Von dieser erhält Suzanne ihr Hausschwein Noel als Weihnachtsgeschenk, um das sie sich äußerst liebevoll kümmert, das aber irgendwann wegläuft und nicht wiederkommt.

Suzanne handelt oft egozentrisch und rücksichtslos, so streckt sie sich in Flugzeugen aus und bedrängt so andere oder legt ihre Handtasche auf einem Passagier ab. Allerdings kann Suzanne gelegentlich nett und fürsorglich sein, beispielsweise, als sie sich eine Zeit lang sich um das Waisenmädchen Li Sing kümmerte, die ihr Ebenbild wurde und die sie nur schwer wieder in andere Obhut geben konnte. Zudem engagierte Suzanne einen Mall-Weihnachtsmann, um Quinton zu überraschen, der an den Weihnachtsmann nicht glaubt, allerdings raubte der Mann stattdessen Mary Jos Haus aus. Sie stand auch Julia nach Reeses Tod bei, obwohl sich die beiden selten einig sind und sich nicht selten zanken, mögen sie sich eigentlich sehr, stehen sich doch nahe und helfen der anderen bei Problemen.

Suzanne hat eine Vorliebe für Pelzmäntel, allerdings wird sie in einer Folge von militanten Tierschützern angegriffen, wobei sie sich den Arm bricht und daraufhin dem Tragen von Pelz für immer abschwört. In einer Episode beklagt sie sich, zu viele Lebensmittel zur Verfügung zu haben, die für ihr Übergewicht verantwortlich seien, bis sie einem äthiopischen Flüchtling begegnet, der vor einer Hungersnot aus seinem Land fliehen musste und sie zur Besinnung bringt. Zudem ist Suzanne im Gegensatz zu Julia eher konservativ eingestellt und versteht beispielsweise nicht, warum Blackface als rassistisch angesehen wird. Sie hat auch eine Vorliebe für Schusswaffen und besitzt zunächst ein Gewehr, später eine Pistole. Zudem ist sie Mitglied bei der NRA und verteilt regelmäßig Aufkleber der Organisation.

Am Anfang der sechsten Staffel zieht Suzanne zu ihrer Mutter Perky (Louise Latham) nach Japan, nach Julias Worten, da es in dem Land viele ältere Männer gibt und Suzanne bereits fast jeden Mann in den Vereinigten Staaten getroffen habe, und kommt in der Serie daher nicht mehr vor.

Anthony Bouvier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthonys Mutter konnte sich nicht um ihn kümmern, da sie drogensüchtig war, weswegen er bei seiner strengen, aber liebevollen Großmutter Dondi (Frances E. Williams, Beah Richards) aufwuchs, die in der Bürgerrechtsbewegung aktiv war und nun in Nashville wohnt. An seinem 30. Geburtstag machen seine Kolleginnen seinen Vater Charles in New Orleans ausfindig, den er nie kennen gelernt hat. Anthony ist über das Treffen zunächst nicht erfreut, entscheidet sich aber schließlich doch, Zeit mit ihm zu verbringen und ihn kennen zu lernen. Anthony hat mehrere Geschwister, die im ganzen Land verteilt sind, über die er aber so gut wie nie spricht.

Anthony arbeitete in seiner Jugend als Kellner in dem elitären Beaumont Driving Club. Anthony saß eine Zeit lang unschuldig im Gefängnis. Er wartete im Auto, während seine Freunde in einem Laden Bier kaufen wollten, sie raubten aber den Laden aus, weswegen Anthony als Komplize verurteilt wurde, obwohl er keinerlei Kenntnis über den Plan hatte. Sein Zellengenosse war T. Tommy Reed (M. C. Gainey), der schon seit langem im Gefängnis saß und bedrohlich wirkte, weswegen die Häftlinge alles taten, was er sagte. Er führte eine strenge Etikette im Gefängnis ein und veranstaltete regelmäßig Tanzbälle, wobei Anthony sein bevorzugter Partner war. Nach seiner Entlassung machte Anthony einen GED-Test, den er auch bestand, absolvierte sein Jura-Studium und fing bei Sugarbaker Designs zunächst als Bürobote an, später wird er Teilhaber des Unternehmens. Er ist auch in verschiedenen Hilfsprogrammen aktiv, beispielsweise bei Big Brothers Big Sisters, einer Spendenaktion für eine Bibliothek über afroamerikanische Geschichte und einer Organisation gegen Welthunger. Als der entlassene T. Tommy ihn bittet, mit ihm zusammen eine Boutique zu eröffnen, lehnt Anthony nach anfänglicher Furcht doch ab, wodurch T. Tommy so wütend wird, dass er einen Unbeteiligten enthauptet und wieder ins Gefängnis muss. In einer Folge redet Anthony vor Häftlingen seiner ehemaligen Anstalt, aufgrund eines Aufstands ist er zusammen mit den Frauen und T. Tommy eingesperrt, der ihn zwingt, erneut mit ihm zu tanzen.

Suzanne ist anfangs nicht erfreut, mit einem afroamerikanischen Ex-Häftling zusammenzuarbeiten, und erinnert ihn bei jeder Gelegenheit an seine Zeit im Gefängnis, obwohl er seine Vergangenheit hinter sich lassen will, einmal schießt sie ihn sogar aus Versehen an, da sie ihn für einen Einbrecher hält. Im Laufe der Serie bessert sich ihr Verhältnis, zwischen den beiden entwickelt sich sogar eine echte Freundschaft, wobei er oft Arbeiten für sie erledigt, beispielsweise als „Chauffeur“ ihres Hausschweins. Bernice Clifton ist ebenfalls von ihm angetan, wobei sie ihn sowohl als Ersatzsohn als auch als Sexobjekt ansieht, worüber Anthony nicht gerade erfreut ist. Ein Running Gag besteht darin, dass Anthony die Frauen in vermeintlich sexuellen Situationen überrascht.

Anthony erste Freundin ist Lita Ford, die seine Kolleginnen nicht leiden können und die ein Yuppie ist, die aus Anthony einen feinen Mann machen will. Später fängt er eine Beziehung mit der etwas schlichten, aber netten Vanessa Hargraves (Olivia Brown) an, die ohne Erklärung ab der fünften Staffel nicht mehr vorkommt. Am Ende der sechsten Staffel verlobt er sich zum Missfallen der Frauen mit der reichen, arroganten Vanessa Chamberlain, die sich von ihm trennt. In der siebten Staffel heiratet Anthony in Las Vegas das Showgirl Etienne Toussant (Sheryl Lee Ralph), mit der er zusammenbleibt, obwohl er sie ehelichte, während er betrunken war.

Allison Sugarbaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allison ist die in New York lebende, wohlhabende Cousine von Julia und Suzanne. Sie ist die Tochter von Julias Onkel Frank. Ihre Eltern waren in ihrer Kindheit nicht gerade liebevoll zu ihr, weswegen sie den Süden in ihrer Jugend verließ. Sie studierte am Wellesley College und wurde beinahe von der CIA angeworben, was aber scheiterte, da sie kein Farsi sprach. Nach dem Studium arbeitete sie als Hilfskraft für eine reiche, blinde Frau, die sie allerdings nach einer schlechten Haarfärbung entließ. Ihr zweiter Arbeitgeber, Barry Binsford, kam durch ihre Mitschuld wegen Insiderhandel ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung tritt er wieder in ihr Leben, behauptet, sich geändert zu haben und sie heiraten zu wollen, allerdings gibt er ihr aus Rache vor dem Altar den Laufpass. Sie führte nur eine bedeutsame Beziehung, den Mann verließ sie, da er vom Astronauten-Training, für das er nicht zugelassen wurde, besessen war. Laut eigener Aussage interessiert sie sich zudem nicht für Sex, was auch ein Grund für ihre sehr wenigen Beziehungen sein dürfte.

Als Suzanne die Firma verlässt, zieht Allison nach Atlanta, kauft ihre Anteile und wird somit Teilhaberin, obwohl sie eigentlich gerne Chefin wäre. Sie führt gleich nach ihrer Ankunft zum Missfallen der anderen neue Grundsätze ein. Sie ist äußerst ernst, dominant, selbstbewusst, verklemmt, zynisch und beharrt stur und hartnäckig auf die Einhaltung von Regeln. Deshalb wird sie von keiner der anderen Figuren gemocht, vor allem nicht von Julia, Anthony und Mary Jo, obwohl ihre Argumentationen gelegentlich korrekt sind und ihr die Firma am Herzen liegt, Anthony bezeichnet sie als „Leona Helmsley im Tinkerbell-Körper“. Sie behauptet, dass sie für ihr Verhalten nichts könne, da sie unter der Obnoxious Personality Disorder (in etwa Unausstehliche Persönlichkeits-Störung, Anspielung auf Obsessive Personality Disorder, englische Bezeichnung für eine Zwangsstörung) leide. Nach deren Auszug wohnt sie mit Anthony als eine Zeit lang in Suzannes ehemaligem Haus, da sie behauptet, es von Suzanne geleast zu haben, obwohl Anthony es eigentlich gemietet hat. Dabei versuchen die beiden, den jeweils anderen heraus zu ekeln.

In der siebten Staffel kommt Allison nicht mehr vor, da sie mit ihren gesamten Anteilen am Firmen-Vermögen eine Victoria’s Secret-Kette erwirbt und die Stadt verlässt.

Carlene Frazier-Dobber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlene fängt ab der sechsten Staffel als Ersatz für ihre Schwester Charlene an. Sie blickt mit Erstaunen auf die Großstadt Atlanta, da sie ihre Heimatstadt Poplar Bluff kaum verlassen hat. Sie ist noch naiver und gutmütiger als Charlene, hat dafür aber weniger Anmut und Stil als ihre Schwester. Wie auch schon bei Charlene sind ihre Kolleginnen von ihrer Naivität genervt, haben sie aber aufgrund ihrer Unschuld und freundlichen Art recht gern.

Ihr Ex-Mann Dwayne Dobber (Ray McKinnon), den sie bereits kurz nach ihrem High School-Abschluss heiratete und von dem sie seit Kurzem geschieden ist, ist alles andere als charmant und hat keine Klasse, was Carlene zum Entsetzen ihrer Kolleginnen aber ganz anders sieht. Er benahm sich während ihrer Ehe äußerst ungehobelt und ließ sich von ihr bedienen. Carlene bereitete Dwayne schließlich 30 Fertigmahlzeiten als Vorrat zu und verließ ihn. Das Paar lebte in der Nähe von Carlenes Eltern, besonders ihre Mutter war von ihrem Schwiegersohn nicht angetan. Carlene fühlt sich Dwayne immer noch verbunden, strebt aber keine neue Beziehung mehr mit ihm an.

Carlene würde gerne Singer-Songwriterin werden, weswegen sie oft Lieder komponiert und Gitarre spielt, obwohl sie nur ein begrenztes musikalisches Talent besitzt. Allerdings erreichte ihr Lied bei einem Wettbewerb für Atlantas offizielle Stadthymne das Finale.

Mary Jo kümmert sich um Carlene und bringt ihr die Großstadt-Realität näher, zudem beschützt sie sie vor Julia und Allison, die nicht selten auf Carlenes Naivität genervt reagieren, weswegen sie von Carlene sehr respektiert wird. Obwohl Allison Carlene als äußerst einfältige Hinterwäldlerin betrachtet, erklärt sie sich dazu bereitet, ihr den College-Besuch zu finanzieren. Carlene gelingt es allmählich, sich an das Leben in Atlanta zu gewöhnen, auch wenn ihre Ansichten etwas wirr bleiben und sie in problematischen Situationen oft auf das Landleben schließt.

Bonnie Jean „BJ“ Poteet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BJ kommt nur in der siebten und letzten Staffel der Serie vor. Trotz ihres sehr großen Wohlstands ist sie bodenständig und erfreut sich eher an den kleinen Dingen des Alltags. Sie ist von den bizarren Persönlichkeiten ihrer Kolleginnen begeistert und hat großen Spaß dabei, diese in ihrem doch sehr ungewöhnlichen Alltag zu beobachten. BJ reagiert oft amüsiert auf das recht theatralische Verhalten der Mitarbeiter und ihre Reaktionen auf jedes noch so kleine Problem. In der Nacht, in der sie das Team zum ersten Mal kennenlernt, befreien sich die anderen im betrunkenen Zustand von ihren Hemmungen, während sie sich zurücklehnt und genüsslich zusieht, da sie sich gerade von ihrer Alkoholkrankheit erholt. Im Laufe der Staffel versucht sie, die dramaturgischen Auftritte der anderen Figuren mit Realismus zu mäßigen, wobei sie die Lächerlichkeit des Ganzen mit ihrem sarkastischen Humor kommentiert. Ihr Vermögen betrug mehrere Millionen Dollar, allerdings war es ihr wichtiger, jemanden zum Reden zu haben, weshalb sie ihr Geld dafür verwendete, die Firma am Leben zu halten, damit sie Zeit mit den Mitarbeitern verbringen konnte.

Obwohl ihr ihre eigenen Meinungen sehr wichtig sind, hat sie kein Problem damit, sich mit Personen anzufreunden und sie freundlich zu behandeln, die ihre Ansichten nur begrenzt oder überhaupt nicht teilen. Allerdings hat sie eine Vorliebe dafür, andere mit ihrem Witz und Sarkasmus zu verwirren und sie mit bewussten Aussagen zu provozieren. Vor allem Julia ist BJs Lieblingsopfer, da sie weiß, dass diese sehr links-liberale Ansichten vertritt, lenkt BJ oft das Gespräch auf Themen, auf die Julia sehr schnell und heftig reagiert. Zudem steht BJ gerne im Mittelpunkt und legt Wert darauf, Gehör zu finden. Einmal mietet sie deswegen mehrere Werbetafeln, auf denen von ihr verfasste Slogans stehen, weswegen sie den Zorn von militanten Vegetariern und Waffen-Lobbyisten auf sich zieht, was ihr vollkommen gleichgültig ist.

BJ arbeitete früher als Gerichtsreporterin in Houston, nachts zudem als Go-go-Tänzerin, um für ihren Lebensunterhalt aufzukommen. Im Gerichtssaal lernte sie während eines Prozesses den reichen Unternehmer James Poteet kennen und lieben, die beiden heirateten kurze Zeit später. Ihre Ehe war nur von kurzer Dauer, da James während seiner Hochzeit einem Herzinfarkt erlag. Da sich BJ einsam fühlt, nimmt sie ihr geerbtes Geld von Poteet Industries, der Firma ihres Mannes, und investiert damit in die Sugarbaker-Firma, obwohl sie von Innenarchitektur nichts versteht. Sie findet Gefallen daran, mit ihren neuen Kolleginnen Zeit zu verbringen, und besorgt ihnen auch regelmäßig neue Aufträge. Die anderen sind über die neue Bekanntschaft erfreut, da es der Firma nach dem Verlust von Allisons Anteil finanziell schlecht geht und sie auf BJs Investitionen angewiesen sind. In der letzten Folge der Serie will ein Konkurrent Poteet Industries übernehmen und Sugarbaker schließen lassen, was aber abgewendet werden kann.

Bernice Clifton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernice ist mit Julias und Suzannes Mutter Perky befreundet, die die beiden bittet, ein Auge auf Bernice zu haben, da sie selbst meist außer Landes ist und sich daher nicht um ihre Freundin kümmern kann. Bernice ist weder in der Firma angestellt noch (finanzielle) Teilhaberin, verbringt dort aber trotzdem viel Zeit, was vor allem Anthony äußerst missfällt, da sie sich aufgrund eines schwachen Blutgefäßes im Hals recht seltsam benimmt und nicht sonderlich intelligent ist. Sie gibt den Sugarbaker-Angestellten regelmäßig ungefragt Gesundheits-Ratschläge und meldet sie ohne ihr Wissen bei diversen Wettbewerben an. Sie lebt im Altenheim Hillcrest Leisure Land, wo sie sich die meiste Zeit langweilt, weswegen sie der Firma sehr oft Besuche abstattet. Mit der Zeit gewöhnen sich die Frauen an Bernices exzentrisches Verhalten, wollen sich aber nicht selbst um sie kümmern, weswegen sie diese Aufgabe oft an Anthony übertragen. Gelegentlich überrascht sie die anderen mit seltenen klugen und einsichtigen Aussagen sowie Handlungen.

Bernice war mit dem verstorbenen Louis Clifton verheiratet, der ein Tänzer war und aus einer Zirkus-Familie stammte, sein Onkel brachte Bernice das Feuerschlucken beibrachte. Bernice hat eine unfreundliche Nichte namens Phyllis McGuire und zwei Großneffen, die Zwillinge Nick und Dick. Sie stammt wie die Frazier-Schwestern ebenfalls aus einer Baptisten-Familie, ihr Vater war Priester.

Da sie selbst keine Kinder hat, betrachtet sie die Frauen und Anthony als eine Art Ersatzkinder. Von ihrem Verhalten ist vor allem Suzanne vollends genervt, die Bernice als „kleine Spinnerin“ bezeichnet. Gegenüber Anthony äußert Bernice sowohl die größten mütterliche Gefühle als auch ungehemmtes sexuelles Verlangen, weswegen sie auf dessen Freundinnen sehr eifersüchtig ist. Sie behauptet, schon viele Liebhaber gehabt zu haben, und ist der festen Überzeugung, dass ihre Gefühle für Anthony auf Gegenseitigkeit beruhen, was überhaupt nicht der Wahrheit entspricht. Anthony fährt Bernice auch regelmäßig zu verschiedensten Aktivitäten durch die Stadt, beispielsweise Schönheits- und Tanzwettbewerben für Senioren.

Nebenfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liebschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reese Watson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reese lebt alleinstehend in einer Villa, die einzige Person, mit der er sein Leben teilt, ist seine langjährige Haushälterin Hattie Mae. Er studierte an der Yale University und ist ein erfolgreicher Anwalt. Seine beiden erwachsenen Kinder Ancel und Margaret sind bereits außer Haus, Ancel studiert an der Duke University, während Margaret mit ihrem Ehemann und ihren Kindern in Phoenix wohnt.

Nachdem Reeses Frau Mary Alice an Krebs starb, dauerte es eine lange Zeit, bis er wieder bereit war, eine neue Beziehung anzufangen. Als er Julia kennenlernt, zeigt sich schnell, dass er wie sie temperamentvoll ist, er hat keine Probleme damit, ruhig zu bleiben und ihr die Stirn zu bieten, wenn sie einmal wieder dramaturgisches Verhalten an den Tag legt. Gelegentlich neckt er sie auch, indem er sich über sie lustig macht und ihr aufzeigt, dass sie sich albern benimmt. Manchmal provoziert er sie auch zum Spaß eigentlich grundlos, was dann eine wahre Flut an Emotionen von Julia auslöst. Dank seines Sinns für Humor und Charmes ist Julia von ihm angetan, die beiden führen eine glückliche Beziehung, bis Reese in der fünften Staffel zuhause völlig unerwartet an einem Herzinfarkt stirbt.

James Dean „J.D.“ Shackleford[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J.D. ist ein Talent-Scout der Atlanta Braves und der erste Mann, mit dem sich Mary Jo nach ihrer Scheidung trifft. Ihre Verabredung wurde ohne Mary Jos Wissen von Suzanne fingiert. Obwohl J.D. und Mary Jo sehr unterschiedliche Persönlichkeiten haben, verstehen sie sich recht gut und beginnen eine Beziehung. Diese wird oft von Janet sabotiert, die früher mit J.D. verheiratet war, äußerst besitzergreifend ist und gerne wieder mit ihm zusammenkommen würde. J.D. hat drei Kinder namens Rex, Hanna und Bert, Mary Jo ist um ein gutes Verhältnis der drei zu ihren eigenen Kindern stets bemüht.

Nach drei Jahren fragen sich J.D. und Mary Jo, ob sie heiraten sollten, J.D. verliert allerdings seine Arbeitsstelle und muss deswegen für eine neue Arbeit nach Cincinnati umziehen. Da Mary Jo nicht bereit ist, ihn zu ehelichen und mit ihm mitzugehen, trennen sich die beiden, beschließen jedoch, befreundet zu bleiben. J.D. besucht Mary Jo noch gelegentlich in Atlanta, sie bringt ihn sogar dazu, sein Sperma für ihre geplante künstliche Befruchtung zu spenden.

Ted Shively[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ted ist der Ex-Mann von Mary Jo. Er ist Frauenarzt, nimmt seinen Beruf sehr ernst und hat dementsprechend viele Affären. Er ist über den vermeintlichen Verlust seiner Haare und Jugend derart besorgt, dass er sich einer Haartransplantation unterzog und regelmäßig ein Sonnenstudio aufsucht. Mary Jo trennt sich aufgrund seines vielfachen Ehebetrugs schließlich von ihm und ist genervt, da sein Materialismus auch auf die gemeinsamen Kinder übergeht. Einmal macht er Suzanne, nachdem sie mit ihm eine von ihren Sex-Verabredungen hatte, einen Heiratsantrag, den sie aber ablehnt. Er realisiert, wie sehr im Mary Jo fehlt, und ist über ihre Beziehung mit J.D. verärgert, was er aber nie zugeben würde. Er verlobt sich einmal mit der viel jüngeren Tammy, allerdings behauptet Mary Jo in späteren Folgen, dass er eine Freundin habe.

Oberst William „Bill“ Stillfield[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill tritt in Charlenes Leben, als er in seiner Air Force-Uniform die Firma aufsucht und die Frauen beauftragt, einen Aufenthaltsraum in einem Veteranen-Krankenhaus zu Ehren seines verstorbenen Vaters zu gestalten. Charlene denkt, dass ihre Kolleginnen Bill engagiert haben, da sie Geburtstag hat und immer schon einmal eine Verabredung mit einem Soldaten haben wollte.

Laut eigener Aussage stammt Bill aus einer alten Adelsfamilie und war sechs Jahre lang mit Nancy verheiratet, die aber wie Reeses Frau ebenfalls einem Krebsleiden erlag, weswegen er sich zunächst nicht wieder verlieben wollte, da er der Überzeugung war, Nancy so zu „verraten“. Allmählich beginnt er mit Charlene eine Beziehung, er wird später in den Golfkrieg eingezogen, nach seiner Rückkehr heiraten er und Charlene und bekommen am Neujahrstag 1992 ihre Tochter Olivia, die nach seiner Schwester benannt ist. Bill hat noch eine weitere Schwester namens Emily, seine Mutter Ellen wohnt in Virginia. In der ersten Folge der sechsten Staffel wird Bill nach Großbritannien versetzt, seine Frau begleitet ihn, wodurch Charlene Atlanta verlässt.

Dash Goff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dash war Suzannes erster Ehemann. Er ist ein Schriftsteller und College-Dozent. Sowohl in seinen Büchern als auch an seiner Sprechweise lässt sich erkennen, dass er den Alltag mit all seinen Eigentümlichkeiten auf eine tiefgründige Art und Weise analysiert und betrachtet.

Er traf Suzanne, als sie an der Universität Ole Miss University Mitglied der Schwesternschaft Pi Phi war und an einem Stand gegen Bezahlung Küsse anbot. Suzanne fühlte sich aufgrund seines Charmes sofort zu Dash angezogen, was auf Gegenseitigkeit beruhte. Obwohl sich die beiden durchaus liebten, war ihre Ehe von langen schlechten Zeiten geprägt, so warf Suzanne einmal ein Exemplar von Dashs neuem Buch Being Belled in den Mülleimer, zudem trank er zu viel Alkohol. Letztendlich trennten sie sich, da ihre Persönlichkeiten einfach zu verschieden waren. Dash besucht sie manchmal noch, wenn er Inspirationen für seine Bücher benötigt. Sein neuestes Werk The Afternoon Wife basiert auf seiner Zeit mit Suzanne und seine Bekanntschaft mit ihren Kolleginnen.

Vanessa Hargraves[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanessa ist zunächst Anthonys Silvester-Verabredung, als die beiden zusammen im Krankenhaus sind, da Charlene ihr Baby bekommt, blamiert sie ihn, in dem sie laut singt, tanzt und ihm vorschlägt, später auf Julias Sofa miteinander zu schlafen. Da sie ihm leid tut, bittet Anthony Julia, Vanessa während der Inventur zu beschäftigen. Im Laufe der Zeit fühlt sich Anthony immer mehr zu ihr hingezogen und verliebt sich in sie. Vanessa ist nicht besonders klug, dafür aber sehr freundlich. Anthony zuliebe will sie mithilfe von Suzanne ihr Äußeres und ihre Persönlichkeit ändern und nimmt eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek an. Anthony ist davon ergriffen und beginnt mit ihr eine Beziehung. Ab der fünften Staffel verschwindet Vanessa ohne Erklärung aus dem Handlungsgeschehen.

Etienne Toussant-Bouvier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Anthony von seiner arroganten Freundin Vanessa Chamberlain verlassen wurde, fahren seine Kolleginnen zur Aufmunterung mit ihm nach Las Vegas. Nach einer durchzechten Nacht wacht er am nächsten Morgen neben Etienne, einem Showgirl, auf. Obwohl er sie im Rausch geheiratet hat, findet er Gefallen an ihr und bleibt mit ihr zusammen. Etienne kann etwas anstrengend sein, da sie neurotisch und davon überzeugt ist, ihre ehelichen Pflichten voll und ganz erfüllen zu müssen. Deswegen will sie mit Tony, wie sie ihn nennt, gleich nach ihrer Ankunft in Atlanta ein Kind zeugen. Sie ist ein wenig einfältig, will aber jeden Tag neue Wörter lernen. Zudem hat sie stets schlichte Inspirationen, wie sie ihren Alltag verbessern könnte, diese nennt sie selbst Visionen. Etiennes extravagantes Verhalten scheint in der Familie zu liegen, da sich ihre Eltern oft theatralisch voneinander trennen und sich anschließend rührselig wieder versöhnen.

Dwayne Dobber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dwayne hält sich für etwas Besonderes und behauptet, gebildeter und weltgewandter als Carlene zu sein, da er angeblich der beste Import-Autoverkäufer in Süd-Missouri sein soll. In Wahrheit besitzt er aber keinerlei Klasse. So forderte er Carlene während ihrer Ehe auf, seinen Freunden in Hotpants Getränke zu servieren, feierte mit diesen lange und exzessive Partys, trug beim Abendessen nie ein Hemd und rülpste ungeniert, weswegen er schließlich von Carlene verlassen wurde.

Seine Ex-Frau hält Dwayne zum Entsetzen ihrer Kolleginnen für einen Charmeur, sie denkt, dass er Witz und Stil besitzt, was natürlich überhaupt nicht der Wahrheit entspricht. In einer Folge besucht er Carlene in der Firma und gibt ihr seine Erlaubnis, sich mit anderen Männern zu verabreden.

Verwandte und Bekannte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Payne McIlroy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Payne ist Julias Ein und Alles, vor allem nach dem Tod seines Vaters. Sie hat ihn nach ihrem Ur-Großvater mütterlicherseits benannt. Die beiden haben eigentlich ein recht gutes Verhältnis zueinander, obwohl er sie gerne provoziert. So besucht er seine Mutter einmal mit seiner 41-jährigen Freundin, ein anderes Mal will er eine Frau heiraten, da sie von ihm schwanger sein soll, was sich aber als falsch herausstellt. Tatsächlich ist Payne im Gegensatz zu vielen anderen seiner Familienmitglieder rational, bodenständig und nicht so dramaturgisch. Allerdings hat er wie fast jeder in seiner Familie ein gutes Herz und steht für seine Werte ein. Payne macht schließlich den Abschluss von der Vanderbilt University und heiratet seine Freundin Sylvie, Julia ist deswegen aufgrund ihres eigenen Alters frustriert, betrinkt sich und wacht am nächsten Morgen im Bett von Paynes Zimmernachbarn auf. Payne zieht mit Sylvie nach New York und beginnt eine Karriere im Verlagswesen. Einmal geht er aufgrund von beruflichen und privaten Schwierigkeiten wieder nach Atlanta, besinnt sich aber, kehrt zu seiner Frau zurück und will seine Probleme in den Griff bekommen.

Perky Sugarbaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia und Suzannes Mutter wird in der Serie oft erwähnt, kommt aber nur einmal gewohnt theatralisch an Thanksgiving zu Besuch. Sie war insgesamt fünf Mal verheiratet, zweimal davon mit Julias und Suzannes verstorbenem Vater. Perky wohnt im Altenheim Hillcrest Leisure Land, wo sie sich so langweilt, dass sie nach Japan zieht. Über sie ist sonst nicht viel bekannt bis auf die Tatsache, dass sie über ihr Alter lügt, da sie laut Suzannes Geburtsurkunde bei der Geburt jünger als Julia war.

Clayton Sugarbaker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia und Suzannes Vater hatte einmal eine Affäre mit der Sängerin Dee Dee, die er in der Radio City Music Hall kennenlernte. Als Dee Dee schwanger wurde, verließ er die Familie und heiratete sie. Kurz nach der Geburt des Kindes verließ er Dee Dee, heiratete erneut Perky und bekam mit ihr Suzanne. Deswegen ist Clayton Julias und Suzannes Halbbruder, von dessen Existenz sie nichts wussten. Als er sie in einer Episode besucht, erzählt er ihnen, dass er als Kind viel Zeit im Keller verbrachte, um seine Stand-up-Comedy zu proben. Er heiratete jung und ließ sich schnell scheiden, weswegen er zwei Tochter, Camilla und Jennifer hat, die er aber kaum sehen darf. Er erlitt in der Vergangenheit drei Nervenzusammenbrüche und verbrachte viel Zeit in der Psychiatrie, zudem ist er Alkoholiker. Julia und Suzanne verstehen sich mit ihm sehr gut, was auf Gegenseitigkeit beruht. Er beschließt schließlich, seinen Traum zu verwirklichen und Stand-Up-Komiker zu werden.

Claudia Marie Shively[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Marie ist Mary Jos Tochter im Teenager-Alter. Sie ist recht temperamentvoll und bereitet ihrer Mutter mit der Auswahl ihrer Freunde oft unbeabsichtigt Probleme. So geht sie einmal mit einem afroamerikanischen Mitschüler zu einem Schulball, obwohl sein Vater dagegen ist und ihrer Mutter Vorwürfe macht, in einer anderen Folge geht sie mit einem sehr attraktiven Jungen aus, worauf Mary Jo sofort in Panik gerät und glaubt, dass die beiden wahrscheinlich Sex haben werden. Im Alter von 17 Jahren wird sie in einer Bar von einem Mann angesprochen, der in etwa so alt wie ihrer Mutter ist und nicht weiß, wie jung Claudia wirklich ist. Als er ihr wahres Alter herausfindet, trifft er sich stattdessen mit Mary Jo, wodurch es zwischen ihr und Claudia kurzzeitig zu Streit kommt. In der sechsten Staffel geht sie aufs College und wird seltener erwähnt.

Quinton Shively[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quinton, meistens nur Quint genannt, ist Mary Jos jüngeres Kind und scheint recht unerzogen zu sein, da sie in der Firma oft davon berichtet, was er wieder angestellt hat. So brach er einmal bei den Nachbarn ein, um dort Videospiele zu spielen, oder hat sich als Alligator verkleidet und damit seine Schwester und ihrer Freundinnen auf ihrer Pyjamaparty erschreckt. Zudem sucht er unter den Bänken in der Schule mit einem Metalldetektor nach Kleingeld. Einmal benutzt er vermehrt vulgäre Ausdrücke, weswegen ihn Anthony überzeugt, dass wahre Männer statt Flüchen das Wort phooey benutzen. Einmal nimmt ihn sein Onkel mit zum Jagen, während des gesamten Ausflugs ist Quinton davon besessen, ein Reh zu erlegen.

Norvelle & Ione Frazier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norvelle, genannt Bud, und Ione, genannt Dot (Mädchenname Dogg), sind Charlene und Carlenes Eltern. Ione wuchs mit vielen Brüdern auf und wollte Sängerin werden, um eines Tages bei Grand Ole Opry auftreten zu können, stattdessen verliebte sie sich in Norvelle und heiratete ihn mit 15 Jahren. Die beiden haben neben Charlene und Carlene elf weitere Kinder, trotz Geldproblemen brachten sie ihnen bei, immer ehrlich und moralisch zu handeln, zudem wurden die Kinder streng christlich erzogen. Charlene ist das älteste Kind der Familie, ihre restlichen Geschwister neben Carlene heißen Robert, Marlene, Harlene, Darlene, Frank, Duane, Odell, Virgil und Billy-Hue. Das jüngste Kind ist Harold Thomas, ein weiterer Junge namens Pat starb bereits als Säugling. Norvelle war der beste Freund von Earl Sloan, bis dieser Norvelles Hund Chuck Berry beschuldigte, seine Ersparnisse, die in einer Socke in seinem Garten vergraben waren, ausgegraben zu haben, weswegen die beiden Familien nun verfeindet sind. Dies wird für Odell zum Problem, als er Sissy Sloan, seine Jugendliebe, heiraten will. Die Familie ist eng miteinander verbunden, bis auf Charlene und Carlene haben sie Poplar Bluff nie verlassen. An Weihnachten singt die Familie vor dem Kamin immer Stille Nacht, heilige Nacht, während der zweitälteste Robert dazu Gitarre spielt.

Consuela Valverde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Consuela ist Suzannes Haushälterin, die auch bei ihr wohnt. Sie stammt aus San Salvador und wird zwar oft erwähnt, ist aber in der Serie kein einziges Mal zu sehen. Sie stammt aus einer überaus großen Familie, die allesamt in der Fleischverarbeitungsindustire tätig sind. Consuela benimmt sich bei Suzanne wie bei sich zu Hause, so trägt sie beispielsweise ihre Extensions und ruft auf ihre Kosten Verwandte in El Salvador an. Suzanne tut nichts gegen dieses Verhalten, da angedeutet wird, dass Consuela psychotische Züge hat und zudem Voodoo beherrscht. Ihr Verhältnis bessert sich mit der Zeit, als ihre Abschiebung droht, bringt Suzanne Anthony dazu, sich so lange als ihre Haushälterin auszugeben, bis Consuela die amerikanische Staatsbürgerschaft beantragt. Consuela scheint nicht sehr gut fahren zu können, da sie während ihrer Führerscheinprüfung durch das Gebäude der Kraftfahrzeugbehörde kracht. Als Suzanne einmal Ärger mit der Steuerbehörde hat und Consuela deswegen ausziehen muss, besorgt Anthony ihr ein Appartement in seinem Wohngebäude, wobei Consuela einen für Anthony verstörenden Annäherungsversuch startet. Eigentlich soll Consuela Suzannes Beine entwachsen, da sie aber öfters während ihrer Wutanfälle mit Schwertern um sich wirft, überlässt Suzanne diese Aufgabe lieber Anthony.

Noel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noel ist Suzannes Hausschwein. Die Sau war ein Weihnachtsgeschenk von Consuela, was auch ihren Namen erklärt (von französisch Noël: Weihnachten). Suzanne brachte es nicht übers Herz, sie in ein Schlachthaus zu bringen, weswegen sie sie als Haustier behielt. Suzanne liebt Noel innig, zieht ihr Diamant-Halsbänder an und fährt sie regelmäßig zu Dairy Queen, da sie gerne die Buster Bars frisst, eine Art Eis am Stiel mit Schokoladengeschmack. Suzanne Liebe zu ihrem Haustier geht so weit, dass sie sich einmal ein halbautomatisches Gewehr zulegt, als sie Anrufe erhält, in denen jemand droht, Noel zu einem Steak zu verarbeiten. Suzannes Kolleginnen finden ihre Beziehung zu ihrem Schwein höchst eigenartig, zudem hat Noel starke Blähungen, weswegen sie von dem Tier nicht gerade begeistert sind. Deshalb teilen sie Suzannes Trauer nicht, als Noel wegläuft und nicht wiederkommt. Suzanne ist ob des Verlusts untröstlich, weswegen sie eine Rückenverletzung von Anthony ausnutzt, um sich als Ersatz um ihn zu kümmern, diese Fürsorge wird ihm jedoch schnell zu viel.

Ray Don Simpson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ray Don (Arlen Dean Snyder) begegnet den Frauen in der ersten Folge in einem Sushi-Restaurant. Er fragt sie, ob sie mit ihm ausgehen wollen, wird aber von Julia sehr schroff abgewiesen. Dies wird für sie zum Problem, da er wenig später der Firma eine Wirtschaftsprüfung unterzieht. Im Folgejahr sucht sie ihn auf, da er dem IRS-Büro in Atlanta vorsteht. Sie will Suzanne helfen, da ihr Steuerberater mit ihrem Geld verschwunden ist und deswegen ihrem Haus eine Pfändung droht. Julia versucht, mit Ray zu flirten, ihr fällt es aber sehr schwer, sich Spott über sein schlecht sitzendes Toupet zu verkneifen, zudem nimmt ihr Ray ihre Worte vom letzten Jahr immer noch übel, weswegen ihr Besuch bei ihm ihrer Schwester nicht weiterhilft.

Rusty[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rusty (Michael Goldfinger) ist der Vertrags-Elektriker der Firma. Er wird oft das Opfer von hämischen Bemerkungen der Frauen, insbesondere von Mary Jo. Vor allem die Tatsache, dass er seine Hose weit unter der Taille trägt, verblüfft Mary Jo und Charlene, weswegen sie ihn stets damit aufziehen oder gelegentlich Streiche spielen. Rusty ist von Julias elegantem Auftreten sehr angetan, weswegen er sie an seinem 40. Geburtstag um eine Verabredung bittet. Da sie ihn nicht verletzen will, sagt sie zu, besteht aber auf ein platonisches Treffen. Allerdings bittet er sie kurz darauf um eine zweite Verabredung, weswegen Julia Mary Jo überredet, sich mit einem Freund von Rusty und somit zu viert zu treffen. Diese Erfahrung ist für Mary Jo nicht sehr angenehm, da der Mann ein ungehobelter Klempner ist, der ein durchsichtiges Hemd trägt, durch das seine starke Körperbehaarung deutlich zu erkennen ist.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[1]
Julia Sugerbaker Dixie Carter Barbara Feindt
Mary Jo Shively Annie Potts Margrit Straßburger
Charlene Frazier-Stillfield (Staffeln 1–6) Jean Smart Katja Brügger
Suzanne Sugarbaker (Staffeln 1–5) Delta Burke Micaëla Kreißler
Anthony Bouvier Meshach Taylor Uli Krohm
Allison Sugarbaker (Staffel 6) Julia Duffy Hildegard Krekel
Carlene Frazier-Dobber (Staffeln 6–7) Jan Hooks Marion von Stengel
Bonnie Jean „BJ“ Poteet (Staffel 7) Judith Ivey
Bernice Clifton Alice Ghostley

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titellied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Titellied wurde Georgia on My Mind verwendet. Das von Hoagy Carmichael komponierte und von Stuart Gorrell geschriebene Lied wurde in den ersten fünf Staffeln rein instrumental von Doc Severinsen interpretiert, dabei in den ersten beiden Staffeln in seiner eigenen Version, in der dritten Staffel als Jazz-Interpretation und in der vierten und fünften Staffel in der Original-Version. In den letzten beiden Staffeln interpretierte Ray Charles im Vorspann sein Cover des Lieds, wobei er im Intro auch zu sehen war und dazu Klavier spielte.

Politische Themen in der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linda Bloodworth-Thomason und ihr Ehemann Harry Thomason, die die Serie kreierten, waren mit dem damaligen Präsidenten Bill Clinton und seiner Frau Hillary befreundet, worauf auch in mehreren Folgen angespielt wurde. So sitzt Julia in einer Folge am Flughafen fest, als sie der Amtseinführung Clintons beiwohnen will, in einer anderen Episode behauptet Charlene, früher für Bill Clinton gearbeitet zu haben, als er Gouverneur von Arkansas war. Auch ist Allison Sugarbaker sehr stolz darauf, auf dem Wellesley College gewesen zu sein, das auch Hillary Clinton besuchte.

Zudem spiegelten viele von Julia Sugerbakers politischen Reden die Ansichten von Bloodworth-Thomason wieder, die sehr liberal eingestellt war. Von den Folgen, die sozialkritische Themen behandelten (in den USA Very Special Episodes genannt), waren zwei Hauptdarstellerinnen zunächst nicht besonders angetan: Jean Smart war der Meinung, dass eine Sitcom lustig sein sollte und eher Dramaserien derartige Episoden haben sollten. Sie änderte schließlich ihre Meinung, als sie die Drehbücher las, da laut ihr die Autorin Bloodworth-Thomason eine gute Balance zwischen Komödie und Dramatik fand und die ernsten Themen auf eine geschickte Art und Weise behandelte. Dixie Carter war im Gegensatz zu ihrer Figur eine eher konservative Republikanerin, weswegen sie sich mit den Produzenten darauf einigte, in einer späteren Folge singen zu dürfen, wenn Julia Sugerbaker etwas sagte, womit sie persönlich nicht einverstanden war.[2]

Kurzzeitiges Ende der Serie und Quoten-Höhenflug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der ersten Staffel im Jahr 1986 verschob CBS die Serie trotz zufriedenstellender Quoten von Montagnacht zunächst auf Donnerstag- und schließlich auf Sonntagnacht, weswegen die Einschaltquoten stark sanken. CBS unterbrach die Produktion der Serie für unbestimmte Zeit und wollte sie schließlich absetzen, was durch ungefähr 50.000 Protestbriefe der Organisation Viewers for Quality Television verhindert wurde. CBS verlängerte die Serie um eine zweite Staffel und setzte sie wieder auf Montag statt auf Samstag, um nicht mit der NBC-Serie Golden Girls (in denen es ebenfalls um sozialkritische Themen und vier weibliche Hauptfiguren ging) konkurrieren zu müssen, wodurch auch die Quoten in den Folgejahren wieder deutlich stiegen und sich Mann muss nicht sein regelmäßig von 1986 bis 1988 unter den 20 meistgesehenen Serien befand.[3]

Von 1989 bis 1992 wurde sie zudem nacheinander mit Murphy Brown (in der es ebenfalls um eine starke, manchmal eigensinnige Hauptfigur ging) ausgestrahlt. Beiden Serien bescherte dies sehr gute Einschaltquoten, da sie dieselbe Zielgruppe (Frauen mittleren Alters) hatten. In dieser Zeit war Mann muss nicht sein meistens eine der 30 meistgesehenen Serien im US-amerikanischen Fernsehen und somit die erfolgreichste CBS-Serie, das in den 1980er Jahren mit schwächelnden Quoten zu kämpfen hatte. Mann muss nicht sein war zudem die einzige von 25 Serien der großen amerikanischen Sender, die im Jahr 1986 an den Start ging und in der Fernsehsaison 1992/1993 immer noch lief.[4]

Ausscheiden von Delta Burke, Jean Smart und Julia Duffy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delta Burke beklagte sich im Laufe der Jahre immer öfter über die langen Arbeitszeiten, die die Schauspieler am Set verbrachten mussten, und weitere Details in ihrem Vertrag. Sie machte ihrem Unmut darüber öffentlich laut, vor allem gegenüber Linda Bloodworth-Thomason und Harry Thomason, den Serienerfindern. Dies hatte zur Folge, dass Burke im Jahr 1991 die Serie verließ (laut Burke wurde sie dazu von Bloodworth-Thomason gezwungen), ihre Figur Suzanne verließ das Land. Burke zerstritt sich darüber zudem mit Carter, die sie nicht unterstützte und stattdessen zu den Verantwortlichen hielt, allerdings versöhnten sich die beiden nach zehn Jahren im Jahr 2002 wieder. Jean Smart verließ die Serie im selben Jahr ebenfalls, da sie mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen und Charlene nicht mehr spielen wollte. Ihre letzte Folge wurde von 30 Millionen Zuschauern verfolgt, was die besten Einschaltquoten überhaupt für die Serie darstellte.[5]

Julia Duffy verkörperte aus diesem Grund in der sechsten Staffel Julias Cousine Allison, die aber beim Publikum aufgrund ihres arroganten und unsympathischen Verhaltens nicht sehr gut ankam, weswegen Duffy auf Wunsch des Senders kündigte und in der letzten Staffel der Serie wiederum durch Judith Ivey und ihre Figur BJ Poteet ersetzt wurde. Zudem wurde Jan Hooks, die vorher als Ensemblemitglied bei Saturday Night Live bekannt wurde, verpflichtet, die in der sechsten Charlenes Schwester Carlene verkörperte, die Charlene sowohl im Namen als auch im Verhalten ähnelte. Zuschauer und Kritiker reagierten auf Carlene zunächst ebenfalls nicht positiv, was sich aber nach einigen Folgen änderte, weswegen Hooks auch in der siebten Staffel mitspielen durfte.[5]

Endgültiges Ende der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der guten Einschaltquoten der sechsten Staffel verlegte CBS die siebte Staffel auf Freitagnacht, die in den USA als Friday Night Death Slot bezeichnet wird, da Fernsehserien, die zu diesem Zeitpunkt laufen, praktisch ausnahmslos äußerst schlechte Einschaltquoten erhalten und daher nicht selten bald beendet werden. Die Serie fiel trotz fehlender Konkurrenz vom 6. auf den 67. Nielsen-Rang zurück und wurde zusammen mit den CBS-Serien Major Dad und Golden Palace abgesetzt.[6]

Am 4. Januar 1995 startete mit Women of the House zwei Jahre nach Ende von Mann muss nicht sein ein Spin-Off der Originalserie. In diesem geht es um Suzanne Sugerbaker, erneut verkörpert von Delta Burke, deren mittlerweile fünfter Ehemann stirbt und sie daher seinen Platz im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten in Washington einnimmt. Diese Serie nimmt bis auf einige Erwähnungen von Julia Sugerbaker und einem Gastauftritt von Meshach Taylor als Anthony Bouvier nicht wirklich Bezug auf die Originalserie. Women of the House wurde ebenfalls vom Ehepaar Bloodworth-Thomason erdacht, das sich in der Zwischenzeit mit Burke versöhnt hatte.

Women of the House konnte bei Weitem nicht an den Erfolg von Mann muss nicht sein anknüpfen und wurde nach 13 Folgen in einer Staffel von CBS wieder abgesetzt. In Deutschland wurde die Serie nie ausgestrahlt.

DVD-Veröffentlichung und Wiederholungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-amerikanische Firma Shout! Factory veröffentlichte jeweils am 26. Mai 2009, 11. August 2009, 2. März 2010, 14. September 2010, 6. Dezember 2011, 3. April 2012 und 17. Juli 2012 die Staffeln 1 bis 7 auf DVD.[7] In Deutschland wurde die Serie nicht auf DVD veröffentlicht, auf den amerikanischen DVDs können die Folgen nur im englischen Originalton ohne Untertitel angesehen werden.

Von April 1991 bis Juni 1992 wurden ältere Folgen auf CBS selbst wiederholt, nach dem Ende der Serie wurden Wiederholungen nacheinander mit alten Golden Girls-Folgen bis zum 4. August 2006 auf Lifetime Television ausgestrahlt. Auf dem Sender wurde zudem am 28. Juli 2003 eine einstündige Spezialsendung namens The Designing Women Reunion gezeigt. In dieser trafen sich Delta Burke, Annie Potts, Jean Smart, Dixie Carter und Meshach Taylor, die Originalbesetzung der ersten fünf Staffeln, nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder und erinnerten sich gemeinsam an die Dreharbeiten zur Serie. Zudem wurden auch die Nebendarsteller Alice Ghostley, Hal Holbrook, Gerald McRaney und Richard Gilliland sowie die Serienerfinderin Linda Bloodworth-Thomason interviewt.[8]

Ab dem 2. Oktober 2006 lief Mann muss nicht sein auch auf Nick at Nite und anschließend bei TV Land, der die Ausstrahlungsrechte jedoch im Jahr 2008 verlor.

Seit Mai 2014 läuft die Serie genau wie Golden Girls bei Logo. Der Sender, der sich vor allem an LGBT-Zuschauer richtet, erwarb die Senderechte, weil beide Serien bei vielen Mitgliedern der LGBT-Gemeinschaft recht beliebt sind, da sie eine für die 1980er Jahre sehr liberale Einstellung gegenüber Homosexualität hatten.[9] Zudem ist Mann muss nicht sein seit dem 28. August 2019 auf Hulu abrufbar. Allerdings handelt es sich bei den Folgen um syndizierte Versionen, in denen ein anderer Vorspann verwendet wird.[10]

In Deutschland wurde die Serie nach Ende ihrer Ausstrahlung von Juni bis Dezember 2006 auf Sat.1 Comedy wiederholt, seitdem erfolgten keine weiteren Ausstrahlungen mehr im deutschsprachigen Raum.[11]

Geplante Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2018 kritisierte Bloodworth-Thomason in ihrer Kolumne im The Hollywood Reporter den ehemaligen CBS-Chef Lee Moonves für die Absetzung der Serie scharf. Daraufhin gab ABC, das schon lange Interesse an einer Fortsetzung der Serie hatte, diese in Auftrag. Weil Dixie Carter, Meshach Taylor, Jan Hooks und Alice Ghostley in der Zwischenzeit verstorben sind, werden nicht mehr die alten Figuren, sondern neue, junge Charaktere im Mittelpunkt stehen, die allerdings ebenfalls in derselben Firma arbeiten werden. Bloodworth-Thomason wird erneut als Drehbuchautorin fungieren, zudem erklärte sich Annie Potts bereit, ebenfalls an der neuen Serie mitzuwirken, falls sie ein entsprechendes Angebot erhalte, sofern sie dafür Zeit habe.[12] Auch Jean Smart verkündete gegenüber Variety, in der neuen Serie mitspielen zu wollen.[13]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Haus, in dem die Firmen-Szenen gedreht wurden, ist die The Villa Marre, ein 1881 im viktorianischen Stil gebautes Haus, das denkmalgeschützt ist und in Little Rock steht. Auch Suzannes Haus ist ein Denkmal, bei diesem handelt es sich um die Arkansas Governor's Mansion, den Amtssitz des Gouverneurs von Arkansas.
  • Obwohl Delta Burke bereits Erfahrung als Schauspielerin gemacht hatte, zögerte CBS, sie zu verpflichten, da die Verantwortlichen aufgrund ihrer früheren Tätigkeit als Schönheitskönigin an ihrem schauspielerischen Talent zweifelten.
  • Sowohl Delta Burke als auch Jean Smart trafen während der Dreharbeiten auf ihre zukünftigen Ehemänner Gerald McRaney und Richard Gilliland. McRaney spielte in der Serie in einer Nebenrolle Suzannes Ex-Mann Dash Goff. Dixie Carters Ehemann Hal Holbrook verkörperte Julias Freund Reese Watson bis zu dessen Serientod in der fünften Staffel. Holbrook schied aus der Serie aus, da er ein Rollenangebot für Daddy schafft uns alle erhielt. Carters Töchter Mary Dixie und Ginna spielten in einer Folge als Julias Nichten ebenfalls mit.
  • Jean Smart ist die einzige der ersten vier ersten Hauptdarstellerinnen, die nicht im Süden der Vereinigten Staaten aufwuchs, da sie aus Seattle stammt.
  • Dixie Carter ist die einzige Darstellerin, die in allen 163 Episoden vorkommt.
  • In vielen Episoden wird die Fast-Food-Kette Carl’s Jr. erwähnt, die bei den Figuren beliebt ist. Tatsächlich befanden sich zum damaligen Zeitpunkt aber im gesamten Südosten der Vereinigten Staaten keine Filialen des Restaurants, da in der Region vorwiegend Hardee’s-Filialen beheimatet sind.
  • Delta Burke und Dixie Carter spielten bereits in der Serien wie Der Denver-Clan und Dallas parodierenden Sitcom Filthy Rich die Hauptrollen, die von 1982 bis 1983 produziert und ebenfalls von Bloodworth-Thomason erdacht wurde.
  • Als Dixie Carter die Serie Noch Fragen, Arnold? verließ, um in Mann muss nicht sein mitzuspielen, wurde sie durch Mary Ann Mobley ersetzt. Mobley spielte in der ersten Folge der fünften Staffel als Gastdarstellerin in Mann muss nicht sein mit.
  • Der Handlungsstrang mit Julias und Suzannes Halbbruder Clayton wurde eingefügt, um den großen Altersunterschied (je nach Folge zwischen zwölf und 14 Jahren) zwischen den Schwestern zu erklären. Dixie Carter war im realen Leben 17 Jahre älter als Delta Burke.
  • Anthony Bouvier sollte ursprünglich nur in einer Folge vorkommen, kam aber beim Publikum so gut an, dass er in den ersten beiden Staffeln eine wiederkehrende Nebenfigur war und ab der dritten Staffel fest zum Ensemble gehörte.
  • Jean Smart bemerkte ihre eigene Schwangerschaft an dem Tag, an dem die Hochzeits-Folge ihrer Figur Charlene gefilmt wurde. Die Autoren entschieden sich, nicht wie in Fernsehserien üblich die Schwangerschaft mit weiter Kleidung zu verbergen, sondern nahmen sie in die Handlung mit auf, indem Charlene während ihrer Flitterwochen schwanger wurde. Annie Potts wurde einige Jahre später ebenfalls schwanger, ihre Figur Mary Jo aber im Gegensatz zu Charlene nicht. Eigentlich sollte die Figur in der sechsten Staffel ebenfalls schwanger werden, allerdings erwartete die Titelfigur in Murphy Brown zur selben Zeit ebenfalls ein Kind, weswegen die Idee verworfen wurde.
  • Marla Maples spielt in einer Folge als Gastdarstellerin mit, die Charlene tröstet, nachdem diese von einem Mann schlecht behandelt und verlassen wurde. Sie fordert Charlene auf, den Mann zu vergessen und unabhängig zu werden. Anschließend schreibt sie die Telefonnummer von Donald Trump auf einen Zettel und zerreißt diesen. Im Jahr 1993 heirateten Maples und Trump im wahren Leben.
  • Lewis Grizzard, der Julias und Suzannes alkoholkranken Halbbruder Clayton verkörperte, war selbst Alkoholiker und starb 1994 im Alter von 47 Jahren an den Folgen seiner vierten Herzoperation.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artios Award

  • 1987: Nominierung: Bestes Casting einer Comedy-Fernsehserie, für Fran Bascom
  • 1989: Nominierung: Bestes Casting einer Comedy-Fernsehserie, für Fran Bascom

BMI Film & TV Award

  • 1991: Auszeichnung für Bruce Miller als bester Komponist
  • 1992: Auszeichnung für Bruce Miller als bester Komponist

Directors Guild of America Award

  • 1990: Nominierung: Beste Regie in einer Fernsehserie – Comedy, für Harry Thomason (Episode They Shoot Fat Women, Don't They?)

Emmy

  • 1987: Nominierung: Beste Regie einer Fernsehserie – Comedy, für Jack Shea (Episode The Beauty Contest)
  • 1988: Nominierung: Bestes Drehbuch einer Fernsehserie – Comedy, für Linda Bloodworth-Thomason (Episode Killing All the Right People)
  • 1989: Nominierung: Beste Fernsehserie – Comedy
  • 1989: Nominierung: Beste Nebendarsteller in einer Fernsehserie – Comedy, für Meshach Taylor
  • 1990: Nominierung: Beste Fernsehserie – Comedy
  • 1990: Nominierung: Beste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie – Comedy, für Delta Burke
  • 1990: Nominierung: Beste Regie in einer Fernsehserie – Comedy, für Harry Thomason (Episode They Shoot Fat Women, Don't They?)
  • 1991: Nominierung: Beste Fernsehserie – Comedy
  • 1991: Nominierung: Beste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie – Comedy, für Delta Burke
  • 1992: Nominierung: Beste Nebendarstellerin in einer Fernsehserie – Comedy, für Alice Ghostley

GLAAD Media Award

  • 1991: Auszeichnung: Beste Episode einer Comedy-Fernsehserie (Episode Suzanne Goes Looking for a Friend)

Golden Globe Award

  • 1990: Nominierung: Beste Fernsehserie – Musical oder Comedy
  • 1991: Nominierung: Beste Fernsehserie – Musical oder Comedy

Writers Guild of America Award

  • 1991: Nominierung: Bestes Drehbuch einer Comedy-Fernsehserie, für Linda Bloodworth-Thomason (Episode The First Day of the Last Decade of the Entire Twentieth Century)

Young Artist Award

  • 1994: Nominierung: Beste junge Darstellerin in einer Fernsehserie, für Lexi Randall

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tim Brooks, Earle Marsh: The Complete Directory to Prime Time Network and Cable TV Shows 1946-Present (Seventh Edition). Ballantine Books, New York City 1999, ISBN 0-345-42923-0.
  • Tim Brooks, Earle Marsh: The Complete Directory to Prime Time Network and Cable TV Shows 1946-Present (Ninth Edition). Ballantine Books, New York City 2007, ISBN 978-0-345-49773-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mann muss nicht sein. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 20. September 2019.
  2. Martin Weil: Star of TV's 'Designing Women'. In: The Washington Post. 12. April 2010, abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  3. Virginia Rohan: 'Once & Again' won't be back. In: North Jersey Media Group. 14. April 2002, abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  4. Tim Brooks, Earle Marsh: The Complete Directory to Prime Time Network and Cable Shows 1946–present (Ninth Edition) Ballantine (2007), S. 1692–1693.
  5. a b Kate Meyers: Designing Women casting changes. In: Entertainment Weekly. 3. April 1992, abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  6. Tim Brooks, Earle Marsh: The Complete Directory to Prime Time Network and Cable Shows 1946–present (Seventh Edition) Ballantine (1999)
  7. Designing Women: Complete TV Series Seasons 1-7 DVD Collection + Bonus Sticker. In: Amazon. Abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  8. Rachel Cohen: An Exclusive Interview With Annie Potts. In: Lifetimetv.com. Abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  9. ‘Designing Women’ to Premiere on Logo TV With ‘The Saturday Night The Lights Went Out in Georgia’ Marathon on May 17. In: TV By The Numbers. 15. Mai 2014, abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  10. Breanna Bell: TV News Roundup: Hulu Acquires 80’s Sitcom ‘Designing Women’. In: Variety. 26. Juli 2019, abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  11. Sugarbaker’s im Fernsehen. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 20. September 2019.
  12. Lesley Goldberg: 'Designing Women' TV Sequel Lands at ABC (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 13. September 2018, abgerufen am 21. September 2019 (englisch).
  13. Margeaux Sippell: Jean Smart Wants to Appear in the ‘Designing Women’ Reboot. In: Variety. 14. September 2018, abgerufen am 21. September 2019 (englisch).