Marcorignan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcorignan
Marcorinhan
Wappen von Marcorignan
Marcorignan (Frankreich)
Marcorignan
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Le Sud-Minervois
Gemeindeverband Le Grand Narbonne
Koordinaten 43° 14′ N, 2° 55′ OKoordinaten: 43° 14′ N, 2° 55′ O
Höhe 14–89 m
Fläche 5,64 km2
Einwohner 1.267 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 225 Einw./km2
Postleitzahl 11120
INSEE-Code
Website www.marcorignan.fr

Kirche Saint-Genest

Marcorignan (okzitanisch: Marcorinhan) ist ein Ort und eine Gemeinde mit 1267 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Süden Frankreichs im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Runddorf (Circulade) Marcorignan liegt etwa 500 Meter südlich des Flusses Aude und circa neun Kilometer nordwestlich von Narbonne in einer Höhe von etwa 30 Metern ü. d. M.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 548 669 767 954 1.068 1.097 1.196

Im 19. Jahrhundert stieg die Zahl der Einwohner von etwa 350 auf über 1.000 Personen an. Die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft führten seitdem zu einem kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang, der seinen Tiefpunkt in den 1960er Jahren erreichte. Die Nähe zur Großstadt Narbonne hat in den letzten Jahrzehnten wieder zu einem deutlichen Anstieg der Einwohnerzahlen geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der landwirtschaftlichen Flächen ist seit Jahrhunderten dem Weinbau vorbehalten; produziert werden Weiß-, Rot- und Roséweine, die über die Appellationen Vin de Pays de l’Aude, Coteaux de Narbonne, Le Pays Cathare und Pays d’Oc vermarktet werden. Einige leerstehende Häuser sind zu Ferienwohnungen (gîtes) umgewandelt worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand im 9. oder 10. Jahrhundert auf einer leichten Anhöhe in der Umgebung einer Burg und wurde in der Folgezeit als Runddorf (Circulade) ausgebaut.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Saint-Genest wurde im 12. Jahrhundert aus Bruchsteinen errichtet und ist dem heiligen Genesius von Rom geweiht. Im 14. oder 15. Jahrhundert erhielt sie eine neue Ostpartie mit einem spitzbogig gewölbtem Fenster. Sie wurde in den 1990er Jahren umfassend restauriert. Das Innere birgt eine polychrom gefasste Muttergottesstatue aus dem 16. Jahrhundert und ein denkmalgeschütztes Weihwasserbecken (bénitier).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olivier de Termes (um 1200–1274) führte die Titel Seigneur de Termes und Seigneur de Marcorignan.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcorignan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien