Montredon-des-Corbières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montredon-des-Corbières
Wappen von Montredon-des-Corbières
Montredon-des-Corbières (Frankreich)
Montredon-des-Corbières
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Narbonne-1
Gemeindeverband Le Grand Narbonne
Koordinaten 43° 12′ N, 2° 56′ OKoordinaten: 43° 12′ N, 2° 56′ O
Höhe 28–176 m
Fläche 17,15 km2
Einwohner 1.457 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 85 Einw./km2
Postleitzahl 11100
INSEE-Code
Website mairie-montredoncorbieres.fr

Schlossruine aus dem 9. Jahrhundert

Montredon-des-Corbières ist eine französische Gemeinde mit 1457 Einwohnern (1. Januar 2014) im Département Aude in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Gemeindeverband Le Grand Narbonne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montredon-des-Corbières liegt sechs Kilometer nordwestlich von Narbonne.[1] Nachbargemeinden sind Narbonne im Norden, Osten und Süden, Bizanet im Westen und Névian im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Montredon, das am Hügel Labade liegt, existierten gallo-römische Villen. Solche Funde aus dieser Epoche wurden an verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet gemacht. Die Verehrung des heiligen Martin, die mit dem Dorffest begangen wird, zeugt von der Entwicklung einer römischen Villa hin zum Dorf seit dem 5. Jahrhundert. Der erste Herr von Montredon begleitete 1099 den Grafen von Toulouse zum Kreuzzug. Sein Wappen ist noch heute das Gemeindewappen. 1194 erlaubte der Vicomte von Narbonne dem Herren von Montredon, ein Schloss zu bauen. 1976 waren die Winzer der Gemeinde von einer Krise betroffen.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alter Turm und alte Mühle
  • Schlossruine (9. Jahrhundert)
  • Überreste der Via Aquitania[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 640 645 717 729 850 904 1104

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. a b Geschichte der Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montredon-des-Corbières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien