Motorradreise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Eine BMW R 1150 GS auf dem Catalina Highway, Arizona
Zu zweit mit Honda Gold Wing in den USA

Eine Motorradreise ist eine zeitlich begrenzte, motorisierte Fortbewegung über eine größere Strecke[1] mit einem Motorrad in der Absicht, ein angestrebtes einzelnes oder mehrere Ziele bis zur Beendigung der Fahrt zu erreichen.

Die Straßentouristik beschreibt die Ortsveränderung von Menschen per Landverkehr und alle damit zusammenhängenden Phänomene,[2] Motorradreisen werden dem Reiseverkehr zugeordnet. Motorradfahren kann nach Kategorien der Freizeitsoziologie zu den Freiluft-Wagnis-Freizeittätigkeiten mit teilweise sportlichem Charakter gezählt werden.[3]

Kategorisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

90 Prozent der durchgeführten Motorradfahrten finden im Umkreis von 100 km um den Wohnort statt.[4]

Motivation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Motivation ist oft vielschichtig und kann in die drei Fahrergruppen „sportliches Fahrerleben“ (Fahrdynamik, Kompetenz, Wettkampf, Thrill), „Genießerisches Fahrerleben“ (Hedonismus, Eskapismus, Flow, Identifikation) und „Sicheres Fahren“ (Kontrolle, Sicherheitsverhalten) unterteilt werden.[3] Im Unterschied zu den Reisen in einem Personenkraftwagen ist bei Motorradreisen für den überwiegenden Teil der Fahrer die Fahrt in den Urlaub wichtiger als der Aufenthalt.[5] Nach Peter Fahrenholz besteht „der einzige Grund, mit dem Motorrad irgendwohin zu fahren meist darin, irgendwohin zu fahren. Es geht um Genuss, Spaß, Entspannung, Flucht aus dem Alltag, das Gefühl von Freiheit.“[6]

Reisetechnik und -planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Motorradinstandhaltung[7] und Navigation ist eine Planung der Streckenführung, der Betriebsmittelversorgung und Übernachtungsmöglichkeiten sowie ggfs. Ausweichrouten und -Quartiere entlang der Reisestrecke erforderlich. Bei der Planung sind neben der Verkehrsinfrastruktur auch die verkehrsrechtlichen (Straßenverkehrszulassung, internationaler Führerschein), versicherungsrechtlichen (Versicherungskarte) und hoheitlichen (Visum, Carnet de Passage, Einreisebestimmungen) Voraussetzungen zu beachten.

Bei Reisen in abgelegenen Regionen und auf unbefestigten Pisten muss zudem

berücksichtigt werden. Die durchschnittlichen Tagesentfernungen sind stark vom Routenprofil, der Kurvigkeit und der Qualität des Oberbaus abhängig und liegen zwischen 220 und 500 km am Tag.[5] Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz empfiehlt, auf kurvenreichen Landstraßen oder im Gebirge nicht mehr als 300 km und auf Autobahnen nicht mehr als 700 km an einem Tag zu fahren.[8]

Beladung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollbeladene Reiseenduro mit Koffersystem

Das zulässige Gesamtgewicht eines Motorrads ist abhängig von der Dimensionierung und dem Material des Rahmens, der Leistungsfähigkeit des Bremssystems und der Tragfähigkeit der Reifen.[9] Das Beladen eines Motorrads (mit Gepäck) verschiebt den Fahrzeugschwerpunkt und kann die Rangierbarkeit, Bremsleistung und Fahrstabilität negativ beeinflussen, was zum Pendeln und Lenkerflattern führen kann.[8] Unter Beladung sinkt sowohl die Schräglagenfreiheit als auch die Agilität, und der Bremsweg verlängert sich.[10] Gabel- bzw. Federbeineinstellung und der Reifenluftdruck sind dem erhöhten Gesamtgewicht anzupassen.[11] Die Beladung sollte auf keinen Fall nachschwingen oder im Fahrtwind flattern.

Insbesondere im Zweipersonenbetrieb erreicht das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs häufig einen kritischen Wert. Eine vollgetankte BMW R 1200 GS Adventure K255, die vom Hersteller explizit als Langstreckenmotorrad beworben wird, hat mit serienmäßigem Koffersystem eine zulässige Ladekapazität von 184 kg.[12] Gemäß dem Mikrozensus 2013 des Statistischen Bundesamts wiegt ein männlicher Deutscher im Alter von 40 bis 45 Jahren 86,4 kg, eine Frau gleichen Alters 68,1 kg.[13] Eine vollständige Schutzausrüstung (Helm, Kombi, Stiefel, Handschuhe, Protektoren) hat pro Person ein Gewicht von ungefähr 9 kg,[9] womit sich ein Gesamtgewicht von 172,5 kg für ein bekleidetes Motorradpaar mittleren Alters ergibt. Von den rechnerisch verbleibenden 11,5 kg Zuladung sind noch das Gewicht von Anbauteilen und Zubehör (Navigationsgerät, (Griff-/Sitz-)heizung, größeres Windschild, Diebstahlwarnanlage, Wechselsprechanlage, Tankrucksack, Motorschutz, zusätzliches Werkzeug) abzuziehen, wodurch nur wenig Restzuladung für Wechselkleidung, Waschzeug, Zelt, Schlafsack und Nahrung verbleibt.[9] Bei einem überladenen Fahrzeug können die Reifen, deren Lastindex auf das homologierte Gesamtgewicht ausgelegt ist, die Bremsen und die Federelemente das Fahrverhalten negativ beeinflussen und insbesondere bei Passabfahrten zum Lenkerschlagen und zu überhitzten Bremsen führen.[14]

Es besteht besonders bei schweren Motorrädern die Möglichkeit, zur Gepäckbeförderung einen Motorradanhänger hinter dem Kraftrad zu ziehen.

Bekleidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Fahrerlaubnis-Verordnung besteht eine „geeignete Motorradschutzkleidung“ aus „einem passenden Motorradhelm, Motorradhandschuhen, einer eng anliegenden Motorradjacke, einem Rückenprotektor (falls nicht in Motorradjacke integriert), einer Motorradhose und Motorradstiefeln mit ausreichendem Knöchelschutz“.[15]

Die Bekleidung soll neben der Schutzwirkung gegen traumatische Verletzungen auch Hypothermie und Hitzeerschöpfung durch Flüssigkeits- und Elektrolytverlust vermeiden. Die Schutzausrüstung sollte vollständig, abriebfest,[16] wasserabweisend, atmungsaktiv, funktionsfähig und zugelassen (Helm) sein.

Verkehrsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Motorradreise im Sinne der Verkehrswirtschaftslehre ist die Fortbewegung einer oder mehrerer Personen über eine längere Zeit mit einem Motorrad. Im fremdenverkehrswirtschaftlichen Sinne umfasst eine Reise sowohl die Ortsveränderung selbst als auch den Aufenthalt am Zielort. Die verwendeten Verkehrsmittel bilden hierbei eine sogenannte Reisekette,[17] die Reise kann durchgehend oder von einem Transportmittelwechsel (Autoreisezug, Fähre, See-/Lufttransport) unterbrochen sein.

In Deutschland waren zu Beginn 2015 insgesamt 4,15 Millionen Krafträder zugelassen.[18] Die durchschnittliche Fahrleistung von Motorradfahrern beträgt 5.480 km pro Jahr, die Jahresfahrleistung von Fahrern, die das Motorrad als Reisemittel nutzen, liegt deutlich über 7000 km.[5] Von 2012 bis 2014 haben in Deutschland rund 280.000 Personen pro Jahr eine Urlaubsreise mit einem Motorrad unternommen.[19]

Die Fahrzeughersteller haben auf die zunehmende Nachfrage nach Reisemotorrädern reagiert und Tourer und Reiseenduros entwickelt, die bei entspannter Sitzhaltung durch Wind- und Wetterschutz auch Reisen über große Entfernungen und ein einfaches Verstauen von Gepäck ermöglichen. Laut der Fachzeitschrift Motorrad gehören zu den Anforderungen für ein Reisemotorrad „ein langlebiger, zuverlässiger Motor, reichlich Zuladung (um die 200 Kilogramm), um zwei Personen samt Gepäck unterbringen zu können, ausreichende Reichweite, damit nicht alle 150 Kilometer ein Tankstopp fällig wird, und eine für Fahrer und Mitfahrer auch auf Dauer komfortable Unterbringung.“[20] 2012 waren 41,9 % aller Motorradverkäufe in den Vereinigten Staaten aus der Kategorie „Touring“.[21]

Touristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftlich werden Reisen unter anderem nach deren Grund, Zweck und Dauer kategorisiert, untersucht werden auch die Motivationen für das (Ver-)Reisen. Die Attribute von Motorradreisenden sind Ortsfremde, temporäre Bewohner und Konsument,[22] die Leistungen der touristischen Infrastruktur (Beherbergung, Verpflegung, Unterhaltung) nutzen und fremde Wirtschafts- und Kulturgüter verbrauchen, ohne dagegen Produktivleistungen zu erbringen. Da Motorradreisende auf eine bestehende Infrastruktur angewiesen sind, hat sich die Tourismuswirtschaft[23] auf die Anforderungen nach entsprechenden Serviceleistungen eingestellt und bieten Organisation, Leihfahrzeuge, spezielle Unterkünfte, Treffpunkte, Routenführung, Transport und Transfer an. Die Soziodemographie skizziert den typischen Motorradfahrer als männlichen Akademiker mit einem Altersdurchschnitt von 41,6 Jahren und einem guten bis sehr guten Einkommen.[5] Aufgrund des daraus resultierenden höheren verfügbaren Einkommens und des deutlichen Anstiegs des Motorradtourismus spezialisieren sich Hotels, Pensionen, Gasthöfe und Campingplätze zunehmend auf die Bereitstellung von Unterkünften für Motorradfahrer.[5] Die 1995 gegründete Union Européenne de Motocyclisme (UEM) definierte 2001 Standards für Beherbergungsbetriebe, die unter anderem Unterstellmöglichkeiten für Motorräder und einen Trockenraum für feuchte Bekleidung vorschreiben.[5]

1984 wurde in den Vereinigten Staaten die Iron Butt Association (IBA, deutsch in etwa „Verband Eiserner Hintern“) gegründet,[24] die sich für die Förderung von Langstreckenmotorradfahrten einsetzt und deren Mitglied nur Motorradfahrer werden können, die wenigstens eine 1.000 Meilenfahrt (1.600 km) in weniger als 24 Stunden nachweislich durchgeführt haben.[25]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1912 unternahm der US-amerikanische Journalist Carl Stearns Clancy eine 18.000 Meilen lange Weltumrundung[26][27] auf einer Henderson Four, deren Vierzylindermotor eine Nennleistung von 8 PS aus 934 cm³ Hubraum erzeugte. Giuseppe Guzzi, der Bruder des Firmengründers von Moto Guzzi, fuhr im Jahr 1928 mit einer Moto Guzzi GT von der italienischen Firmenzentrale in Mandello del Lario zum Nordkap.[28] 1929 publizierte der US-amerikanische Zweiradhersteller Harley-Davidson bereits Campinghinweise für Motorradreisende.[29] Von Juli 1932 bis Dezember 1933 fuhr der US-amerikanische Abenteurer und Erfinder Robert Edison Fulton im Alter von 23 Jahren auf einer modifizierten, zweizylindrigen Douglas T6 von London über die Türkei, Syrien, Irak, Indonesien und China nach Tokio.[30]

Beliebte Langstreckentouren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Royal Enfield Bullet 350 Twinspark in Kannur

Populär sind Motorradreisen durch Indien mit einer Royal Enfield Bullet.[31] Beliebte Strecken in Amerika sind in Nord-Süd-Richtung die Panamericana,[32] sowie quer durch die USA von Florida nach Kalifornien oder auf der Route 66 von Chicago nach Los Angeles mit einer Harley-Davidson. Nördlich der US-amerikanischen Grenze lässt sich Nordamerika auch auf dem Trans-Canada Highway queren. Südamerika kann in Nord-Süd-Richtung auf der Ruta Nacional 40[33] durch Argentinien oder auf der Ruta 5 durch Chile bereist werden.

In Australien sind sowohl die Querung des Outback als auch der küstennahe National Highway 1 beliebt. Afrika kann in Nord-Süd-Richtung über die Ostroute (von Kairo nach Kapstadt) und die Westroute (durch die Sahara, Sahelzone, Zentralafrika, Südafrika) bereist werden. In Europa wird die Route durch Skandinavien zum Nordkap[34] oft befahren, auch der Alpenraum ist ein bevorzugtes Ziel.

Für Weltumrundungen bieten sich auf dem eurasischen Kontinent entweder die Nordroute[35] (Europa, Russland, Mongolei, Sibirien) an, wie sie McGregor und Boorman befahren haben, oder die Südroute von Europa über Türkei, Iran, Pakistan und Indien nach Südostasien,[36] wie sie Robert E. Fulton genommen hat.[37]

Bekannte Fernreisen mit dem Motorrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ted Simon's Triumph Tiger 100 "Jupiter"

Der Vietnamkriegsveteran Dave Barr war der erste Doppelt-Beinamputierte, der 1994 auf einer Harley-Davidson Super Glide eine Weltumrundung durchführte.[38] Nick Sanders brach 1997 den Guinness World Record für die schnellste Weltumrundung auf einem Motorrad.[39][40] Kevin und Julia Sanders unterboten 2002 Nick Sanders Rekord und halten seit 2003 auch den Geschwindigkeitsrekord für die Panamericana.[41] Simon und Monika Newbound fuhren in drei Jahren durch 54 Länder und halten mit einer Gesamtstrecke von 168.000 km den Weltrekord für „motorcycle endurance“.[42]

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorradreisen sind sowohl an sich als auch im übertragenden Sinn wiederholt Thema in Literatur und Film. So schrieb der US-amerikanische Autor und Philosoph Robert M. Pirsig, der 1968 auf einer Honda CB 77 Super Hawk von Saint Paul (Minnesota) nach Petaluma (Kalifornien) fuhr,[43] in seinem erfolgreichen halbbiografischen Roman Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten: „Wenn man mit dem Motorrad Ferien macht, sieht man die Welt mit anderen Augen an. Im Auto sitzt man ja immer in einem Abteil, und weil man so daran gewöhnt ist, merkt man nicht, daß alles, was man durchs Autofenster sieht, auch wieder bloß Fernsehen ist. Man ist passiver Zuschauer, und alles zieht gleichförmig eingerahmt vorüber. Auf dem Motorrad ist der Rahmen weg. Man ist mit allem ganz in Fühlung. Man ist mitten drin in der Szene, anstatt sie nur zu betrachten, und das Gefühl der Gegenwärtigkeit ist überwältigend.“[44]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roadmovie Easy Rider aus dem Jahr 1969 handelt von einer Fahrt von Los Angeles auf der Route 66 über New Orleans nach Krotz Springs mit modifizierten Motorrädern von Harley-Davidson und steht für das Unabhängigkeitsstreben der Hippie-Ära.[45] Der Spielfilm Die Reise des jungen Che von 2004 thematisiert die Motorradreise von Che Guevara auf einer Norton 500 M18 durch Südamerika im Jahr 1952.[46] In Mit Herz und Hand (2005) fährt der Neuseeländer Burt Munro mit einer modifizierten Indian Scout von Los Angeles zur Bonneville Speed Week.[47]

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW R 1200 GS Adventure K255 von Ewan McGregor im Riverside Museum, Glasgow

Die Schauspieler Ewan McGregor und Charley Boorman unternahmen zwei Fernreisen,[48] die als Reisebericht[49] und Fernsehserie unter den Titeln Long Way Round – Der wilde Ritt um die Welt[50] und Long Way Down – Von Schottland nach Kapstadt[51] erschienen. Auf der ersten Tour Long Way Round fuhren sie 2004 auf BMW R 1150 GS Adventure von London nach Magadan und von Anchorage nach New York City, die zweite Tour drei Jahre später ging auf BMW R 1200 GS Adventure K255 vom schottischen John o’ Groats nach Kapstadt. 2012 verfilmte der Fotojournalist Erik Peters 2012 seine fünfmonatige Motorradreise auf einer Yamaha XT 660 Z Ténéré durch Mittel- und Nordamerika unter dem Titel Abenteuer Nordamerika – 23.000 Kilometer von Mexiko nach Kanada.[52]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guevara mit seiner Norton 500cc

Der Medizinstudent Che Guevara verfasste seine Memoiren über die 1952 durchgeführte, neunmonatige Südamerikareise unter dem Titel The Motorcycle Diaries.[53] Die Strecke von São Paulo bis Temuco legte er zusammen mit seinem Freund Alberto Granado auf einer Norton zurück. Der Journalist Ted Simon[54] dokumentierte seine 1973 durchgeführte Reise über 64.000 Meilen durch 45 Länder mit einer Triumph Tiger 100 im Buch Jupiter’s Travels[55] und Riding High.[56]

Oss Kröher und Gustav Pfirrmann fuhren 1951 von Deutschland nach Indien mit einem damals schon 24 Jahre alten und nur 9 kW (12 PS) starken Motorradgespann vom Typ NSU 600 und beschrieben die Erlebnisse im Buch Das Morgenland ist weit.[57] Anfang der 1980er Jahre starteten Claudia Metz und Klaus Schubert mit zwei Enduros vom Typ Yamaha XT 500[58] zu einer 16 Jahre dauernden Extrem-Abenteuer-Weltreise, welche im Buch Abgefahren nachzulesen ist.[59] Neil Peart, der Schlagzeuger der kanadischen Rockband Rush, unternahm nach dem Tod seiner Ehefrau und Tochter eine Langstreckenfahrt, die 2002 in dem Buch Ghost Rider: Travels on the Healing Road dokumentiert wurde.[60]

Deutschsprachige Fachzeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiseberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Literatur zum Motorradfahren ist umfangreich, Bernd Tesch listet in seiner Datenbank über 1600 Werke zum Thema „Motorradreise“ auf, die seit 1906 verlegt wurden.[61]

  • Hjalte Tin, Nina Rasmussen: Traumfahrt Südamerika. Auf dem Motorrad und mit Kindern von L.A. nach Rio. Franz Schneider Verlag, 1988, ISBN 3-505-09532-X, S. 319.
  • Martin Franitza: Eisige Pisten und Schneegestöber. Ein Winterabendteuer mit zwei BMW-GS-Gespannen. Martin Franitza, 1998, ISBN 3-9804814-1-7, S. 143.
  • Christopher Baker: Mi Moto Fidel: Mit dem Motorrad durch Kuba. Frederking & Thaler, 2003, ISBN 3-442-71203-3, S. 304.
  • Geoff Hill: The Road to Gobblers Knob – From Chile to Alaska on a Motorbike. Blackstaff Press, 2007, ISBN 978-0-85640-804-5, S. 310 (englisch).
  • Bernd Häusler: Neuseeland pur – Neun Monate jobben, reisen und Motorrad fahren. Highlights-Verlag, 2008, ISBN 978-3-933385-39-0, S. 248.
  • Christian Schulze: Himalaya & Co. – Eine Motorradreise über die höchsten Pässe der Welt. Highlights-Verlag, 2008, ISBN 978-3-933385-38-3, S. 232.
  • Holger Janke: Jakobsweg: Eine Motorradreise auf dem historischen Jakobsweg von Hamburg nach Santiago de Compostela und zurück. Highlights-Verlag, 2013, ISBN 978-3-933385-56-7, S. 216.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Motorcycle touring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bedeutung. In. Duden. Abgerufen am 10. April 2015.
  2. Walter Freyer: Grundlagen der Tourismuswirtschaft für den Kulturtourismus. Hagen 1997.
  3. a b Gert Kemper: Motorrad und Umwelt. In: Bundesumweltministerium. 28. Februar 2002, S. 110, abgerufen am 10. März 2015 (PDF; 583 kB).
  4. Wolfgang Berke, Uwe Hirschmann: Erlebnis Motorrad Hamburg: Hamburg und der Norden. Klartext Verlag, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-89861-824-3, S. 140.
  5. a b c d e f Axel Schulz: Verkehrsträger im Tourismus: Luftverkehr, Bahnverkehr, Straßenverkehr, Schiffsverkehr. R. Oldenbourg Verlag, München 2008, ISBN 978-3-486-58876-7, S. 309–310.
  6. Peter Fahrenholz: Pures Vergnügen. In: Süddeutsche Zeitung. 21. April 2015, abgerufen am 7. Mai 2015.
  7. Harald Huppertz: Wartung beim Motorrad. In: kfz-tech.de. 1. Dezember 2009, abgerufen am 10. März 2015.
  8. a b Dipl.-Ing. Michael Wolf: Sicherheitsratschläge zum sachgemäßen Beladen eines Motorrades. In: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. 2. Oktober 2013, abgerufen am 24. März 2015.
  9. a b c Jürgen Schons: Weight Watchers. In: Motorradfahrer. Nr. 5, 2008, ISSN 0933-4440, S. 106 ff.
  10. Annette Johann: Fit für die Tour. In: Motorrad. Nr. 14, 2006, ISSN 0027-237X.
  11. So beladen Sie Ihr Motorrad richtig. In: ADAC. Abgerufen am 10. März 2015.
  12. Guido Bergmann: Generation Wolf. In: Motorrad News. Nr. 4, 2013, ISSN 2193-1631, S. 6–15 (Maxitest GS – Adventure).
  13. Mikrozensus 2013. In: Statistisches Bundesamt.
  14. Dieter Höner: Überladen? In: Motorradfahrer. Nr. 6, 2013, ISSN 0933-4440.
  15. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Anlagen zur Fahrerlaubnis-Verordnung, Anlage 7 (zu § 16 Abs. 2, § 17 Abs. 2 und 3), Fahrerlaubnisprüfung (Teil 2 Praxis). In: Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV). 1. Mai 2014, abgerufen am 7. Mai 2015 (Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung, FeV) vom 13. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1980) in der Fassung des Inkrafttretens vom 1. Mai 2014).
  16. Jörg Lohse: Verdammt gut zugenäht. In: Motorrad. Nr. 6, 2015, ISSN 0027-237X, S. 62–68.
  17. Nach DIN 30780 ist eine Reisekette eine „Folge von technisch und organisatorisch miteinander verknüpften Vorgängen, bei denen Personen oder Güter von einer Quelle zu einem Ziel bewegt werden“.
  18. Bestand an Krafträdern in Deutschland von 2004 bis 2015 (in Millionen). In: Statista. Abgerufen am 10. März 2015.
  19. Anzahl der Personen in Deutschland, die ihre letzte Urlaubsreise mit einem Motorrad gemacht haben. In: Statistica. 2015.
  20. Holger Hertnek: Reisemaschinen bis 2500 Euro. In: Motorrad. Nr. 20, 2008, ISSN 0027-237X.
  21. Cruiser and touring motorcycles. In: Rider. Archiviert vom Original am 28. April 2013; abgerufen am 7. März 2015 (englisch).
  22. Albrecht Steinecke: Tourismus: Eine geographische Einführung. Westermann Schulbuch Verlag, 2006, ISBN 978-3-14-160285-2, S. 12 f.
  23. Motorradtouristik. In: Universität Linz. Abgerufen am 10. März 2015.
  24. Iron Butt Association Deutschland. In: Wikia. Abgerufen am 24. März 2015.
  25. Uli Böckmann: Wie wird man ein Eisenarsch? Von einem, der auszog … In: Tourenfahrer. 4. August 2010, abgerufen am 10. März 2015.
  26. David V. Herlihy: Clancy’s Conquest: The First Ride Around the World. In: Rider Magazine. 8. August 2014, abgerufen am 7. März 2015 (englisch).
  27. Bernd Tesch: Around-The-World by motorcycle. In: berndtesch.de. 14. Oktober 2014, abgerufen am 10. April 2015 (englisch).
  28. Kevin Wing: Road Test. In: Rider Magazine. 20. September 2011, abgerufen am 24. September 2014 (englisch).
  29. Theodore J. Werle: Camping Hints when Touring with a Motorcycle. Harley-Davidson Motor Company, Milwaukee, USA 1915, S. 24 (englisch).
  30. Robert Edison Fulton: One Man Caravan. Whitehorse Gear, North Conway, N.H 1996, ISBN 978-1-884313-05-9, S. 275 (Erstausgabe: 1937).
  31. Thomas Lang, Claudia Schmitt: Magie der Vielfalt. In: Mototraveller. Nr. 02, 2009, ZDB-ID 2297645-0, S. 86–97.
  32. Die Panamericana – Unterwegs auf der längsten Straße der Welt. In: Reiseroute.de. 2015.
  33. Johannes Klaus: Ruta 40 – 5000 Kilometer Abenteuer. In: Merian. Nr. 3, 2013, ISSN 0026-0029.
  34. Camping am Nordkap. In: Die Zeit. 20. August 1965, abgerufen am 7. Mai 2015.
  35. Andreas Hülsmann: Der lange Weg zu Huyen. In: Tourenfahrer. Nr. 01, 2014, ISSN 0933-4440, S. 62–73.
  36. Thomas Becher: In 80 Tagen um die halbe Welt. In: ride on! Reise Motorrad. Nr. 02, 2015, ISSN 0947-1375, S. 88–97.
  37. Douglas Martin: Robert E. Fulton Jr., an Intrepid Inventor, Is Dead at 95. In: The New York Times. 11. Mai 2004, abgerufen am 11. April 2015 (englisch).
  38. Dave Barr. In: The Motorcycle Hall of Fame Museum. 13. Januar 2011, abgerufen am 10. März 2015.
  39. Gary Inman: Man with a global view. In: The Daily Telegraph. 6. Juli 2002, abgerufen am 23. März 2015 (englisch).
  40. Guinness World Records 2001. I B S Books Stocked, 2000, ISBN 0-85112-102-0, S. 34 (englisch).
  41. Tim Walker: How to have a real adventure. Take a train or get on a bike to experience the thrill of travel as it used to be. In: The Independent. 29. September 2005, archiviert vom Original am 28. September 2010; abgerufen am 10. April 2015 (englisch).
  42. World biking couple’s record hope. In: BBC News. 25. Mai 2005, abgerufen am 23. März 2015 (englisch).
  43. Christian Wüst: Kraft aus der Stille. In: Der Spiegel. Nr. 18, 2012 (online).
  44. Robert M. Pirsig: Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten. Ein Versuch über Werte. S. Fischer Verlag, Frankfurt 1978, ISBN 3-10-061901-3.
  45. kha/dpa: Hippie-Gefährt: Original "Easy Rider"-Chopper zu versteigern. In: Der Spiegel. 18. September 2014, abgerufen am 10. März 2015.
  46. Fritz Göttler: Mei, is des Che! In: Süddeutsche Zeitung. 11. Mai 2010, abgerufen am 24. März 2015.
  47. Die besten Motorradfilme. In: Moviepilot.de.
  48. Mike Schümann: Charley Boorman und Ewan McGregor in Afrika. In: Motorrad. Nr. 26, 2007, ISSN 0027-237X.
  49. Ewan McGregor, Charley Boorman: Long Way Round, Der wilde Ritt um die Welt. Frederking & Thaler Verlag, 4. Auflage 2007, ISBN 978-3-492-40344-3.
  50. Actors complete ‘Long Way’ ride. In: BBC News. 4. August 2007, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  51. Charley Boorman: ‘My acting career was going nowhere… and then I met Ewan McGregor’: The world according to Charley Boorman. In: Mail on Sunday. 4. September 2010, abgerufen am 25. März 2015 (englisch).
  52. Motorradreisefilm. (Memento vom 21. Mai 2014 im Internet Archive) In: tourenfahrer.de. 2012.
  53. Ernesto Guevara: The Motorcycle Diaries: Notes on a Latin American Journey. Harper Perennial, 1952, ISBN 978-0-9870779-5-0, S. 176 (englisch).
  54. John Whitmore: We're all the same. In: The Daily Telegraph. 6. November 2004, abgerufen am 7. März 2015 (englisch).
  55. Ted Simon: Jupiter’s Travels. Penguin Books, 1980, ISBN 0-14-005410-3.
  56. Ted Simon: Riding High. Jupitalia Productions, 1998, ISBN 0-9654785-1-3.
  57. Oss Kröher: Das Morgenland ist weit: Die erste Motorradreise vom Rhein zum Ganges. Frederking & Thaler, 2002, ISBN 3-89405-165-5, S. 550.
  58. MID: Eintopf-Fans feiern 35 Jahre Yamaha XT 500. In: Handelsblatt. 24. April 2012, abgerufen am 7. Mai 2015.
  59. Claudia Metz, Klaus Schubert: Abgefahren: In 16 Jahren um die Welt. Kiepenheuer & Witsch, 1999, ISBN 3-462-03007-8, S. 320.
  60. Neil Peart: Ghost Rider: Travels on the Healing Road. ECW Press, 2002, ISBN 1-55022-546-4, S. 400 (englisch).
  61. Bernd Tesch: Datenbank der "Motorrad-Reise-Bücher". In: motorradbuch.eu. 2015, abgerufen am 24. März 2015.