Mandello del Lario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mandello del Lario
?
Mandello del Lario (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung Mandell
Koordinaten 45° 55′ N, 9° 19′ OKoordinaten: 45° 55′ 0″ N, 9° 19′ 0″ O
Höhe 200 m s.l.m.
Fläche 41,77 km²
Einwohner 10.231 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 23826
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097046
Bezeichnung der Bewohner Mandellesi oder Mandellaschi
Schutzpatron Laurentius von Rom (10. August)
Website Mandello del Lario

Mandello del Lario
Die Gemeinde Mandello del Lario innerhalb der Provinz Lecco
Wallfahrtskirche Madonna del Fiume
Kirche San Zenone
Villa confalonieri
Fabrik Moto Guzzi
Windkanal der Firma Moto Guzzi

Mandello del Lario ist eine Stadt am Lago di Como in der Lombardei, Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 10.231 Einwohner (Stand 31. Dezember 2019) auf 41,77 km² und liegt am Fuße des Grigna-Massivs. Die umfasst die Fraktionen Olcio, Maggiana, Mandello a lago, Tonzanico, Molina, Mulini, Motteno, Cologna, Luzzeno, Moregallo, Rongio, Gorlo, Somana und Sonvico. Im Jahr 1971 hatte die Gemeinde Mandello del Lario eine Fläche von 4.177 Hektar.

Nachbargemeinden sind Abbadia Lariana, Ballabio, Esino Lario, Lecco, Lierna, Oliveto Lario, Pasturo, Valbrona (CO) und Valmadrera.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dank der Lage des Ortes weist Mandello del Lario ein ganz besonderes Klima auf. Die sommerliche Hitze wird von drei Luftströmen abgekühlt. Sie heißen Breva, Tivello und Montivo und kommen von Norden, Süden und vom östlich gelegenen Grigna-Massivs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt wurde von Römern gegründet und war Regierungssitz der Langobarden. Im Jahr 603 ging es in den Besitz des Grafes Angera über. In der Zeit der französischen Vorherrschaft wurde der Ort eine selbständige Grafschaft. Obwohl die Stadt heute ein aktives Industrie- und Handwerkszentrum ist, konnte sie ihren historischen Charakter bewahren.

Nach dem vorübergehenden Anschluss der lombardischen Provinzen an das Königreich Sardinien wurde die Gemeinde Mandello del Lario mit 1.078 Einwohnern, die von einem fünfzehnköpfigen Gemeinderat und einem zweiköpfigen Stadtrat verwaltet wurde, gemäß der durch das Gesetz vom 23. Oktober 1859 festgelegten territorialen Aufteilung in das Mandamento I di Lecco, circondario III di Lecco, Provinz Como aufgenommen. Bei der Gründung des Königreichs Italien im Jahr 1861 hatte die Gemeinde 1.139 Einwohner (Volkszählung 1861). Bis zum Jahr 1863 behielt die Gemeinde den Namen Mandello, danach nahm sie den Namen Mandello del Lario an. Nach dem Gesetz über das Gemeindesystem von 1865 wurde die Gemeinde von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Rat verwaltet. Im Jahr 1867 wurde die Gemeinde in denselben Bezirk, Kreis und dieselbe Provinz aufgenommen (Circoscrizione amministrativa 1867). Nach der Gemeindereform von 1926 wurde die Gemeinde von einem Podestà verwaltet. Im Jahr 1927 wurden die aufgelösten Gemeinden Olcio, Somana und Rongio zur Gemeinde Mandello del Lario zusammengefasst. Nach der Gemeindereform von 1946 wurde die Gemeinde Mandello del Lario von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Gemeinderat verwaltet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1911 1921 1931 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2022
Einwohner 3225 3454 3819 3685 3772 3992 4651 6610 8202 9512 9895 10296 10082 10578 10022
Quelle: ISTAT

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mandello del Lario ist seit 1921 Sitz der Firma Moto Guzzi, die seit 2004 zum Konzern Piaggio gehört. Aktuell (Stand Sept. 2021) sind am Standort ca. 280 Mitarbeiter (unbefristet und befristet Angestellte sowie Zeitarbeiter) beschäftigt. Der 1950 auf dem Fabrikgelände errichtete Windkanal kann noch besichtigt werden.[2][3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erzpriesterkirche San Lorenzo (17. Jahrhundert)
  • Kirche San Giorgio (12. Jahrhundert)[4]
  • Wallfahrtskirche Madonna del Fiume
  • Kirche Sacro Cuore
  • Kirche San Zenone
  • Kirche Santa Maria über Olcio
  • Torre dei Lanfranconi
  • Torre del Barbarossa
  • Hölle Ferrera in Ortschaft Acqua Bianca

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luigi Mario Belloni, Renato Besana, Oleg Zastrow: Castelli basiliche e ville - Tesori architettonici lariani nel tempo. (Hrsg.) Alberto Longatti, La Provincia S.p.A., Como - Lecco 1991.
  • Annalisa Borghese: Il territorio lariano e i suoi comuni. Editoriale del Drago, Milano 1992, S. 284–286.
  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 335.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Mandello del Lario Online
  • Vincenzo Zucchi: Oppidum Mandelli. Arti Grafiche Panizza, Mandello del Lario 1990.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mandello del Lario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Das Bekenntnis zum Adler. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 25. September 2011, S. V7, abgerufen am 27. April 2022.
  3. Höhenflüge und Bruchlandungen. Neue Zürcher Zeitung, 19. März 2021, abgerufen am 27. April 2022.
  4. Kirche San Giorgio (Foto)