Niederweis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Niederweis
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Niederweis hervorgehoben

Koordinaten: 49° 52′ N, 6° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Südeifel
Höhe: 207 m ü. NHN
Fläche: 7,55 km2
Einwohner: 259 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54668
Vorwahl: 06568
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 093
Adresse der Verbandsverwaltung: Pestalozzistraße 7
54673 Neuerburg
Website: suedeifelinfo.de
Ortsbürgermeister: Arno Thies
Lage der Ortsgemeinde Niederweis im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild

Niederweis ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Südeifel an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederweis liegt am Rande des Naturparks Südeifel. Zur Gemeinde gehören auch die Wohnplätze Eichelhof, Höhjunk (PLZ 54298), Mühle, Waldhaus und Sonnenhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Niederweis

Eine prähistorische Besiedlung der Gemarkung um das heutige Niederweis ist durch Waffen-, Gefäß- und Grabfunde belegt ebenso wie eine römische Siedlung. Im Bereich der Grabfunde wurden insgesamt drei Entdeckungen gemacht. Zum einen ein Brandgräberfeld (Nekropole) aus römischer Zeit südwestlich des Ortes[3], zum anderen ein ausgedehntes Grabhügelfeld der Urnenfelderkultur südöstlich von Niederweis (teilweise auch auf der Gemarkung von Kaschenbach)[4] und schließlich einzelne römische Gräber südöstlich von Niederweis. Letztere wurden 1890 entdeckt. Nach Angaben handelte es sich unter anderem um eine Brandbestattung in einer Aschenkiste.[5]

In der Gründungszeit der Abtei Echternach vermachte ein Martheus der Abtei ein Grundstück zwischen „Wys“ und Edingen. Im Jahre 801 schenken dann Harduwin und seine Gemahlin, reiche Grundherren im Bidgau wiederum der Abtei ihr Besitztum in „Wis quod situm est super fluvio Prumia“. Zwischen 861 und 867 werden weitere Grundbesitzer, zusammen mit Edingen, genannt.[6]

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort zur luxemburgischen Propstei Echternach. Von 1795 bis 1814 gehörte Niederweis zum französischen Departement der Wälder, bevor es aufgrund der 1815 auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen dem Königreich Preußen zugeordnet wurde. Unter der preußischen Verwaltung wurde Niederweis der Bürgermeisterei Alsdorf im 1816 neu errichteten Kreis Bitburg im Regierungsbezirk Trier zugeordnet, der von 1822 an zur Rheinprovinz gehörte. Im Jahr 1914 kam Niederweis zur Bürgermeisterei Wolsfeld, (ab 1927 Amt Wolsfeld), 1970 zur Verbandsgemeinde Irrel und 2014 zur Verbandsgemeinde Südeifel.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Niederweis, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[7]

Jahr Einwohner
1815 166
1835 250
1871 249
1905 287
1939 304
1950 300
Jahr Einwohner
1961 290
1970 267
1987 239
2005 216
2011 236
2017 263
Einwohnerentwicklung von Niederweis von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Niederweis besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[8]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arno Thies wurde am 29. Juli 2019 Ortsbürgermeister von Niederweis.[9] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 war er mit einem Stimmenanteil von 61,59 % zum Ortsbürgermeister gewählt worden.[10]

Der Vorgänger von Thies, Christof Schackmann, hatte das Amt von 1989 bis 2019 ausgeübt.[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Niederweis
Blasonierung: „Schild silber geviert durch ein rotes Kreuz belegt mit einem goldenen Glevenkreuz, in 1 eine schrägrechte blaue Schwurhand, in 2 ein schräglinkes schwarzes Blatt,[12] in 3 eine schräglinke schwarze Ähre, in 4 ein schrägrechter blauer Wellenbalken.“[13]
Wappenbegründung: Weiß, als Bestandteil des Ortsnamens, ist die Grundfarbe des Wappenschildes, welches durch das Glevenkreuz der Abtei Echternach in vier Teilflächen getrennt wird. Mit dieser war Niederweis lange Zeit eng verbunden. Etwa 1630 gründete der Abt von Echternach Niederweis und gründete die Herrschaft Niederweis. Damit waren durch Jahrhunderte die Äbte der Abtei St. Willibrord Grund- und Gerichtsherren. Dieser Umstand wird durch die blaue Hand im Wappen gezeigt. Vom Grabstein des 1671 verstorbenen Philippus Christophorus, Cob von Nüdingen, Herr zu Niederweis, wurde auszugsweise ein Symbol, und zwar ein Eichenblatt übernommen, welches auf die langjährige und bedeutende Zeit dieser Familie hinweist. Die Fruchtbarkeit der Muschelkalkböden wird durch eine Ähre dargestellt und versinnbildlicht die traditionelle Landwirtschaft. Den Fluss Nims, an der der Ort liegt, stellt ein schrägrechts liegender blauer Wellenbalken dar.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederweis hatte einen Bahnhof an der Nims-Sauertalbahn Bitburg-Erdorf – Irrel – Igel. Der Personenverkehr der Strecke wurde im nördlichen Abschnitt, in dem sich Niederweis befand, im Jahre 1969, der Güterverkehr 1988 eingestellt; die Gleisanlagen wurden in den Folgejahren abgerissen. Das Empfangsgebäude war bereits vorher von der Deutschen Bundesbahn verkauft worden. Der Bahnhof befindet sich etwas außerhalb der Ortslage von Niederweis, auf der Gemarkung Alsdorf. Der Bahnhof war für die Bedienung der beiden Ortschaften gedacht. (Ein in den 1950er Jahren für die Gemeinde Alsdorf geplanter Haltepunkt wurde nie realisiert.)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niederweis – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Februar 2022. S. 95 (PDF; 3,3 MB).
  3. Eintrag zu Römisches Brandgräberfeld, Niederweis in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier; abgerufen am 29. Mai 2022.
  4. Eintrag zu Urnenfelderzeitliches Gräberfeld Kaschenbach und Niederweis in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier; abgerufen am 29. Mai 2022.
  5. Eintrag zu Einzelne römische Gräber, Niederweis in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier; abgerufen am 29. Mai 2022.
  6. Camille Wampach: Urkunden und Quellenbuch zur Geschichte der altluxemburgischen Territorien bis zur Burgundischen Zeit. 10 Bde., Luxemburg 1935–1955, I 2 Nr. 121 und Nr. 146.
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  9. Konstituierende Sitzung in Niederweis. In: Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Südeifel, Ausgabe 32/2019. Abgerufen am 22. November 2021.
  10. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Direktwahlen
  11. Christof Schackmann aus Niederweis erhält die Landesverdienstmedaille für sein Engagement in Politik, Gesellschaft und Sport. In: Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Südeifel, Ausgabe 32/2019. Abgerufen am 22. November 2021.
  12. Eigentlich eine Jakobsmuschel, s. Artikel Cob von Nüdingen.
  13. Wappen der OG Niederweis. Abgerufen am 26. März 2022.