Olympische Winterspiele 2006/Teilnehmer (Italien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Winterspiele 2006 logo.svg
Olympische Ringe

ITA

ITA
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
5 6

Italien nahm an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin mit einer Delegation von 185 Athleten, 74 Frauen und 111 Männer, in 15 Sportarten teil.

Flaggenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eiskunstläuferin Carolina Kostner trug die Flagge Italiens während der Eröffnungsfeier, bei der Abschlussfeier wurde sie vom Rennrodler Armin Zöggeler getragen.

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzemedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

  • Sergio Bonaldi
    Sprint (10 km): 68. Platz.; 30:06,7 min.; +3:55,1 min.
  • Christian De Lorenzi
    Einzel (20 km): 7. Platz; 56:04,0 min.; +1:41,0 min.
    Sprint (10 km): 28. Platz; 28:14,5 min.; +2:02,9 min.
  • Paolo Longo
    Einzel (20 km): 55. Platz; 1:01:27,9 h; +7:04,9 min.
  • Wilfried Pallhuber
    Einzel (20 km): 9. Platz; 56:08,4 min.; +1:45,4 min.
    Sprint (10 km): 23. Platz; 28:05,6 min.; +1:54,0 min.
  • René-Laurent Vuillermoz
    Einzel (20 km): 25. Platz; 58:17,9 min.; +3:54,9 min.
    Sprint (10 km): 41. Platz; 28:46,7 min.; +2:35,1 min.

Frauen:

  • Barbara Ertl
    Einzel (15 km): 38. Platz; 55:30,0 min.; +6:05,9 min.
  • Katya Haller
    Sprint (7,5 km): 53. Platz; 25:22,6 min.; +2:51,2 min.
  • Michela Ponza
    Einzel (15 km): 17. Platz; 53:01,4 min.; +3:37,3 min.
    Sprint (7,5 km): 13. Platz; 23:27,2 min.; +55,8 min.
  • Nathalie Santer
    Einzel (15 km): 52. Platz; 57:08,4 min.; +7:44,3 min.
    Sprint (7,5 km): 26. Platz; 24:09,5 min.; +1:38,1 min.
  • Saskia Santer
    Einzel (15 km): 51. Platz; 56:52,1 min.; +7:28,0 min.
    Sprint (7,5 km): 57. Platz; 25:42,6 min.; +3:11,2 min.

Bob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eiskunstlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisschnelllauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

  • Matteo Anesi
    Teamverfolgung: Goldmedaille
  • Stefano Donagrandi
    5000 m: 16. Platz – 6:33,45 min.; +18,77 sek.
    Teamverfolgung: Goldmedaille
  • Enrico Fabris
    5000 m: Bronzemedaille – 6:18,25 min.; +3,57 sek.
    1500 m: Goldmedaille
    Teamverfolgung: Goldmedaille
  • Ippolito Sanfratello
    5000 m: 14. Platz – 6:32,58 min.; +17,90 sek.
    Teamverfolgung: Goldmedaille

Damen

Rennrodeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shorttrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

  • Fabio Carta
    1000 m: im Viertelfinale ausgeschieden
    1500 m: B-Finale und insgesamt 7. Platz
    5000 m Staffel: 4. Platz
  • Nicola Rodigari
    1000 m: im Viertelfinale ausgeschieden
    1500 m: im Halbfinale ausgeschieden
    5000 m Staffel: 4. Platz
  • Yuri Confortola
    5000 m Staffel: 4. Platz
  • Nicola Franceschina
    5000 m Staffel: 4. Platz

Skeleton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Damen: 5. Platz; 2:02,17 min; +2,34 sek
  • Herren: 12. Platz; 1:58,52 min; +2,64 sek

Ski alpin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ski nordisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snowboard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halfpipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snowboard Cross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]