Paula Newby-Fraser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

SimbabweSimbabwe Paula Newby-Fraser Triathlon

Paula Newby-Fraser (1991)

Paula Newby-Fraser (1991)

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. Juni 1962
Geburtsort Harare
Spitzname Queen of Kona
Vereine
Erfolge
1986, 1988, 1989, 1991, 1992, 1993, 1994, 1996 Siegerin Ironman Hawaii (World Championship)
1989, 1990, 1991, 1992 Siegerin Triathlon International de Nice
Status
inaktiv

Paula Newby-Fraser (* 2. Juni 1962 in Harare) ist eine Triathletin aus Simbabwe und auf der Langdistanz die erfolgreichste Sportlerin in dieser Disziplin weltweit.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paula Newby-Fraser wurde in Südrhodesien (heutiges Simbabwe) geboren und ihre Familie zog nach Südafrika, als sie vier war. In ihrer Jugend war sie erfolgreich im Schwimmsport aktiv und als 23-Jährige zog sie im März 1986 von Durban nach San Diego, wo sie sich auf Triathlon konzentrierte.[1] 1993 nahm sie die amerikanische Staatsbürgerschaft an.

Newby-Fraser hat öfter als jede andere Frau die beiden Triathlon-Veranstaltungen der 1980er- und 1990er-Jahre mit der größten Medienaufmerksamkeit, den Triathlon Longue Distance de Nice und den Ironman Hawaii, gewonnen: von 1989 bis 1992 gewann sie viermal in Folge in Nizza und wird hierin nur von Mark Allen übertroffen. Beim Ironman Hawaii konnte sie sogar achtmal gewinnen (1986, 1988, 1989, 1991, 1992, 1993, 1994 und 1996), was bisher kein anderer Mensch auf der Welt geschafft hat und ihr den Spitznamen Queen of Kona einbrachte. Sie hält auch den Rekord für die meisten Siege in Folge bei den Frauen (4-mal zwischen 1991 und 1994), wird hier allerdings bei den Männern noch von Mark Allen übertroffen (5-mal zwischen 1989 und 1993). In den Jahren 1993, 1994 und 1996 wird sie in den Ergebnislisten des Ironman Hawaii mit US-amerikanischer Staatszuordnung geführt.[2]

Newby-Frasers größte Konkurrentin war die Neuseeländerin Erin Baker.[3]

Über 14 Jahre war Paula Newby-Fraser die amtierende Weltbestzeitinhaberin über die Ironman-Distanz mit einer Zeit von 8:50:53 Stunden, aufgestellt 1994 beim Ironman Europe in Roth. Am 13. Juli 2008 verlor sie diese Krone an Yvonne van Vlerken (8:45:48 h) in Roth und Sandra Wallenhorst (8:47:25 h) beim Ironman Austria in Klagenfurt.

Newby-Fraser hat von 1986 bis heute insgesamt 24 Ironman-Rennen gewonnen. Neben vielen anderen Auszeichnungen wurde sie von der United States Sports Academy in die Top 5 der Profisportlerinnen der letzten 25 Jahre (1972-1997) gewählt.

1996 wurde Newby-Fraser vom Veranstalter WTC mit der Aufnahme in dessen Hall of Fame geehrt.[4]

Im Oktober 2005 heiratete Paula Newby-Fraser ihren Trainer Paul Huddle – einen ehemaligen US-Profi-Triathleten, der heute noch als Trainer tätig ist.[5]

Um beim Laufen mit einer möglichst geringen Vorbelastung der Wadenmuskulatur zu starten, verwendete Paula Newby-Fraser bereits im Jahr 2000 Radschuhe, deren Auflage an den Pedalen weiter hinten zum Knöchel liegt und durch den so verkürzten Hebel die Belastung beim Radfahren vom Unter- mehr auf den Oberschenkel verlagert.[6] (siehe auch: Triathlon#Material)

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paula Newby-Fraser, John Mora: Peak Fitness for Women Human Kinetics Champaign (Illinois) 1995 ISBN 9780873226721
  • Mark Allen, Paula Newby-Fraser, Diane Buchta: Strength training for total body fitness Bult-Wendle Ventures Beverly Hills (Kalifornien) OCLC 38849889

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paula Newby-Fraser
  2. Ironman.ch Results
  3. Paula Newby-Fraser and Erin Baker: They Made Each Other Better (14. Mai 2003)
  4. Ironman Hall of Fame
  5. Katja Schumacher: Hochzeit (Memento vom 9. Mai 2008 im Internet Archive) (recovered bei archive.org)
  6. Christian Friedrich: Test: Biomac Y³ – Mehr Weg ist das Ziel. In: triathlon.de. 10. Juli 2008, abgerufen am 30. Januar 2016.
  7. Newby-Fraser and Vernay win Ironman Korea
  8. Ironman Hawaii 2003 - Kona, Hawaii
  9. Results Ironman Canada 1996 (Memento vom 2. August 1997 im Internet Archive)
  10. Ironman Triathlon : Scott Wins for 5th Time, Breaks Record In: Los Angeles Times 19. Oktober 1986
  11. Ironman Triathlon to Offer Prize Money (englisch) In: Los Angeles Times. 20. Juli 1986.
  12. Herbert Krabel: few thoughts from Mark Allen (englisch) In: slowtwitch.com. 13. April 2009.
  13. Summer of '92 (18. November 2013)