Pentling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Pentling
Pentling
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Pentling hervorgehoben

Koordinaten: 48° 59′ N, 12° 4′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Regensburg
Höhe: 408 m ü. NHN
Fläche: 32,55 km2
Einwohner: 6142 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 189 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93080
Vorwahlen: 0941, 09405
Kfz-Kennzeichen: R
Gemeindeschlüssel: 09 3 75 180
Gemeindegliederung: 18 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Rathaus 5
93080 Pentling
Website: www.pentling.de
Erste Bürgermeisterin: Barbara Wilhelm
Lage der Gemeinde Pentling im Landkreis Regensburg
Landkreis Amberg-SulzbachLandkreis ChamLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis EichstättLandkreis KelheimLandkreis LandshutLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis SchwandorfStraubingLandkreis Straubing-BogenRegensburgForstmühler ForstKreuther ForstBrunn (Oberpfalz)AlteglofsheimAltenthannAufhausenBach an der DonauBarbingBeratzhausenBernhardswaldBernhardswaldBrennbergBrunn (Oberpfalz)DeuerlingDonaustaufDuggendorfHagelstadtHemauHolzheim am ForstKallmünzKöferingLaaberLappersdorfMintrachingMötzingNeutraublingNittendorfObertraublingPentlingPettendorfPfakofenPfatterPielenhofenRiekofenRegenstaufSchierling (Oberpfalz)SinzingSünchingTegernheimThalmassingWenzenbachWiesent (Gemeinde)Wörth an der DonauWolfsegg (Oberpfalz)ZeitlarnKarte
Über dieses Bild

Pentling ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Regensburg in Bayern. Das gleichnamige Kirchdorf ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Die Wohngemeinde ist eine Stadtrandgemeinde südlich von Regensburg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pentling liegt unmittelbar südlich der Stadt Regensburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 18 Ortsteile (in Klammern Einwohnerzahl):[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Maria Himmelfahrt Hohengebraching

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keramiken und Bronzenadeln, die in der Forstmühle gefunden wurden, lassen darauf schließen, dass das Pentlinger Land bereits in der Bronzezeit bewohnt war. Der Ortsname Pentling (auch Pentilingin, Pentilingen oder Pentelingen) erscheint in mehreren Urkunden des Klosters St. Emmeram aus dem 12. und 13. Jahrhundert (erstmals 1187, zur Bezeichnung eines Ackers).

In der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs wurde Pentling während der Kämpfe um Regensburg fast vollständig zerstört. Aus Dankbarkeit für die Wiedererlangung des Friedens wurde eine kleine Kapelle erbaut, die bis heute steht. Bis zur Säkularisation 1803 blieb Pentling im Eigentum des Klosters St. Emmeram. Die Hofmark lag im bayerischen Landgerichtsbezirk Kelheim. Im Jahre 1818 entstand die politische Gemeinde Pentling.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden im Zuge der Gebietsreform in Bayern die Gemeinden Großberg, Hohengebraching (mit den am 1. Januar 1974 eingegliederten Gebietsteilen der aufgelösten Gemeinde Neudorf), Pentling und Poign zur neuen vergrößerten Gemeinde Pentling zusammengeschlossen.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 4.858 auf 6.137 um 1.279 Einwohner bzw. um 26,3 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020
(Stimmen in Prozent)[4]
 %
40
30
20
10
0
32,19 %
30,29 %
20,38 %
11,48 %
5,65 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Freie Wähler einschließlich UWG
c Grüne einschließlich Aktive
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Pentling (15. März 2020)
     
Insgesamt 20 Sitze

FW einschl. UWG; Grüne einschl. Aktive

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wurde zuletzt am 15. März 2020 gewählt. Von den 5.053 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Pentling, haben 3.388 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 67,05 Prozent lag.

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Bürgermeisterin ist seit 1. Mai 2014 Barbara Wilhelm (Freie Wähler/UWG). Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde sie mit 53,83 % der Stimmen wiedergewählt.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Pentling
Blasonierung: „Unter zinnenförmig von Silber und Rot geteiltem Schildhaupt, unterstützt von einem goldenen Balken, in Schwarz eine silberne heraldische Lilie.“[6]

Das Wappen wird seit 1979 verwendet.

Beschreibung des Wappens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen erinnert an die enge Verbindung der Gemeinde Pentling mit dem Regensburger Benediktinerkloster St. Emmeram, das über lange Zeit die Ortsherrschaft innehatte und wichtigster Grundherr auch in den seit 1978 zu Pentling gehörenden ehemaligen Gemeinden Großberg, Hohengebraching, Pentling und Poign war. Der rote Zinnenbalken im weißen Feld nimmt als heraldisches Symbol Bezug auf die Burg in Pentling, die – bereits zerstört – 1329 an St. Emmeram kam. Im 18. Jahrhundert hatten die Äbte des Klosters hier ein kleines Schloss. Rot und Weiß sind die Wappenfarben von St. Emmeram. Der goldene Balken steht für die Römerstraße von Augsburg nach Regensburg, die durch die Gemeinde Pentling führte. Die silberne Lilie in Schwarz stammt aus dem persönlichen Wappen des Abtes Godin von St. Emmeram, das noch heute auf einem Wappenstein in Pentling erhalten ist.

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neues Schloss Hohengebraching

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortskern sind handwerkliche Betriebe angesiedelt. Ferner gibt es seit den 1970er Jahren ein Gewerbegebiet mit Supermärkten, das bis 1999 mehrfach erweitert wurde, und die Autobahnraststätte Pentling Süd.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über zwei Kindergärten und seit 1972 über eine Grundschule im Ortsteil Großberg. Im Grundschulgebäude befindet sich die Bücherei von Pentling.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße B 16 führt durch Pentling.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pentling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Pentling in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 28. November 2017.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 657 und 658.
  4. Wahl des Gemeinderats Pentling. Gemeinde Pentling. Abgerufen am 4. Mai 2020.
  5. https://wahlen.landkreis-regensburg.de/kommunal2020/20200315/09375180/html5/Buergermeisterwahl_Bayern_67_Gemeinde_Gemeinde_Pentling.html
  6. Eintrag zum Wappen von Pentling in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 6. August 2020.