Beratzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Beratzhausen
Beratzhausen
Deutschlandkarte, Position des Marktes Beratzhausen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 6′ N, 11° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Regensburg
Höhe: 467 m ü. NHN
Fläche: 72,52 km2
Einwohner: 5560 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93176
Vorwahl: 09493
Kfz-Kennzeichen: R
Gemeindeschlüssel: 09 3 75 118
Marktgliederung: 56 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Marktstraße 33
93176 Beratzhausen
Website: www.beratzhausen.de
Erster Bürgermeister: Matthias Beer (CSU[2])
Lage des Marktes Beratzhausen im Landkreis Regensburg
Landkreis Amberg-SulzbachLandkreis ChamLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis EichstättLandkreis KelheimLandkreis LandshutLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis SchwandorfStraubingLandkreis Straubing-BogenRegensburgForstmühler ForstKreuther ForstBrunn (Oberpfalz)AlteglofsheimAltenthannAufhausenBach an der DonauBarbingBeratzhausenBernhardswaldBernhardswaldBrennbergBrunn (Oberpfalz)DeuerlingDonaustaufDuggendorfHagelstadtHemauHolzheim am ForstKallmünzKöferingLaaberLappersdorfMintrachingMötzingNeutraublingNittendorfObertraublingPentlingPettendorfPfakofenPfatterPielenhofenRiekofenRegenstaufSchierling (Oberpfalz)SinzingSünchingTegernheimThalmassingWenzenbachWiesent (Gemeinde)Wörth an der DonauWolfsegg (Oberpfalz)ZeitlarnKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Beratzhausen ist ein Markt im Oberpfälzer Landkreis Regensburg in Bayern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsansicht von Beratzhausen
Pfarrkirche St. Peter und Paul

Beratzhausen liegt 30 Kilometer nordwestlich von Regensburg sowie 60 Kilometer südöstlich von Nürnberg im Labertal des Oberpfälzer Juras. Ein großer Teil des Marktes liegt im Tal, welches der Fluss tief in die Ebene geschnitten hat, einige neuere Siedlungen liegen auf der Juraebene. Durch seine Lage wird der Markt als „Perle des Labertals“ bezeichnet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 56 Ortsteile[3]:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paracelsus-Denkmal: Paracelsus lebte einige Zeit in Beratzhausen und verfasste hier im Jahr 1530 auch zwei seiner Hauptwerke.

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Bronzezeit belegen eine frühe Besiedelung der Gegend um Beratzhausen, Mausheim und Rechberg. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 866 in einer Tauschurkunde zwischen dem „nobilis fidelis regis“ Adalpertus und dem Bischof von Regensburg.[4] Die Schreibweise des Ortes variierte in der Folgezeit noch vielfach, so etwa 1025 als „Berehardeshvson“, 1313 als „Peratshavsen“, 1326 als „Perhatzhausen“, 1371 als „Peratshausen“, 1782–1787 als „Beratshausen“ und 1831 schließlich als „Beratzhausen“. Das Bestimmungswort des Ortsnamen wurde vom Personennamen „Perahart“ bzw. „Berahard“ abgeleitet. Dem Grundwort liegt die Pluralform von „hûs“ zugrunde, was in der althochdeutschen Sprache so viel wie „Haus“ oder „festes Gebäude“ bedeutete.

Im 10. Jahrhundert besaßen die Bischöfe von Regensburg einen Hof in Beratzhausen, welcher an der Fernhandelsstraße Frankfurt–Würzburg–Fürth–Regensburg lag. Vom 13. Jahrhundert bis ins beginnende 16. Jahrhundert wechselte die Herrschaft regelmäßig mal durch Krieg, mal durch Verkauf. 1530 ließ sich der Arzt Paracelsus in Beratzhausen nieder und schrieb zwei Bücher.

Deckenfresko in der äußerlich unscheinbaren, innen aber überwältigend ausgestatteten katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul

In den folgenden Jahren wurde das Marktrecht bestätigt und 1574 das Rathaus errichtet. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Beratzhausen niedergebrannt und geplündert. Im Jahre 1777 wurde Beratzhausen bayerisch. 1845 brannte die 1735 errichtete Wallfahrtskirche Maria-Hilf ab und wurde anschließend wiedererrichtet. 1870 wurde die Eisenbahnstrecke zwischen Nürnberg und Regensburg gebaut und 1874 eröffnet. Seit 1901 ist Beratzhausen elektrifiziert.
Siehe auch: Burgstall Hohe Felsen, Burgstall Schrotzhofen, Hammerwerk Beratzhausen

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurden die Gemeinden Mausheim und Rechberg im Zuge der Gemeindegebietsreform eingemeindet.[5] Am 1. Januar 1978 wurden Schwarzenthonhausen und Oberpfraundorf (bis 1933 Pfraundorf) eingegliedert. Kleine Teile der aufgelösten Gemeinden Haag und Laufenthal mit damals jeweils etwa 20 Einwohnern kam am 1. Mai 1978 hinzu.[6] In dieser Form entspricht das Gebiet der Gemeinde in etwa dem der Ehrenfelser Herrschaft im 14. Jahrhundert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen signifikanten Sprung in der Einwohnerzahl gab es nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, die sich durch den Zuzug ost- und sudetendeutscher Heimatvertriebener nahezu verdoppelte. Aktuell leben von den 5621 Einwohnern 3652 im Ortskern, der Rest in den umliegenden Gemeindeteilen. Der größte Gemeindeteil ist Unterpfraundorf mit 419 Einwohnern (Stand: 2007)

Zwischen 1987 und Ende 1996 wuchs der Markt von 5.117 auf 5.498 Einwohner bzw. um 7,4 Prozent. Seit 1996 bewegt sich die Bevölkerungszahl seitwärts.

Wallfahrtskirche Maria-Hilf

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet gibt es elf römisch-katholische Kirchen und die 1970/71 gebaute evangelische Erlöserkirche. Dazu kommt eine Vielzahl von kleinen Kapellen. Bekannt ist die Wallfahrtskirche Maria-Hilf, zu der ein Kreuzweg mit 14 kleinen Darstellungen aus dem Tal hinaufführt.

Zwischen 1970 und 2017 schrumpfte die evangelischen Gemeinde von 800 auf 371 Gläubige.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 4.402 stimmberechtigten Einwohnern im Markt Beratzhausen haben 3.294 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 74,83 Prozent lag.

Rathaus

Der Marktgemeinderat hat 20 Mitglieder.

(Stand: Kommunalwahl am 15. März 2020)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konrad Meier, CSU, 2008–2020
  • Matthias Beer, CSU, seit 2020

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des Marktes Beratzhausen
Blasonierung: „Gespalten; vorne die bayerischen Rauten, hinten in Gold ein roter Zinnenturm, in dessen offenem Tor ein schwarzer Bär hockt, der einen grünen Becher hält.“[9][10]

Das Wappen ist seit dem 16. Jahrhundert bekannt.

Wappenbegründung: Die ältesten bekannten Darstellungen des Wappens aus dem 15. Jahrhundert zeigen den grünen Becher auf goldenem Grund. Im 16. Jahrhundert wurde der Bär für Bäratzhausen in das Wappen eingefügt, im Jahr 1578 fügte man den Turm als Symbol für den Ort hinzu, er trug die alten Symbole in sich.Zum Ende des 16. Jahrhunderts wurde die gerautete Flagge der Wittelsbacher, der bayerischen Herrscher, in das Wappen aufgenommen. Die Farben sind seit 1812 unverändert.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FrankreichFrankreich Seit 1975 besteht eine Partnerschaft zwischen Beratzhausen und Ceyrat in Frankreich.
  • DeutschlandDeutschland 1992 wurde eine Städtepartnerschaft mit Deutschneudorf im Erzgebirge gegründet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirche Maria-Hilf Beratzhausen
Kirche St. Thekla Mausheim
Kirche St. Martin Oberpfraundorf

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine vom Bürgermeister beauftragte Bürgerinitiative mit dem Namen „Lachoffensive Beratzhausen“ veranstaltet seit 2003 regelmäßig Kabarettveranstaltungen in der kleinen Gemeinde. Größen wie Martin Schneider, Willy Astor, Monika Gruber, Rainhard Fendrich, Erkan und Stefan und Fredl Fesl waren in Beratzhausen.
  • Bis 2008 veranstaltete die „ccumpaxe“ jedes Jahr Anfang August ein Open Air in der alten Brauerei Wiendl. Seit 1997 wurden elf Konzerte vorgetragen, wobei auch berühmte Bands wie Reamonn, Soulfly, oder Vanilla Ninja auftraten. Für das bisher letzte Open Air am 1. August 2008 konnten unter anderem Revolverheld und Jennifer Rostock gewonnen werden. Von dem Projekt werden außerdem Veranstaltungen wie Public Viewing bei Fußball-Welt- und Europameisterschaften oder Feste veranstaltet.
  • Seit 1992 wird mit einer Ausnahme im dreijährigen Turnus vom Verein „Kuratorium Europäische Kulturarbeit“ ein Kunstsymposium mit rumänischen und weiteren internationalen Malern und Bildhauern veranstaltet. Dabei schenkt jeder Teilnehmer ein Werk der Marktgemeinde.[11]
  • Ebenso vom Kuratorium wird jedes Jahr eine Sommerakademie veranstaltet, bei denen verschiedene Kurse mit praktischen künstlerischen Kursen (Bildhauer-, Maler-, Fotokurse, und weitere) für die Bevölkerung angeboten werden.
  • Seit 2014 wird jährlich am Samstag vor dem Karnevalssonntag ein Faschingszug mit anschließender Party im Schulhaus organisiert. Dieser wurde 1975 nach einem tödlichen Unfall bis dahin nicht mehr veranstaltet.[12] 2017 nahmen daran 43 Gruppen mit ca. 1100 Teilnehmern teil.[13]

Windpark Brenntenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Windpark „Brenntenberg I“ wurde 2011 in der Nähe von Rechberg an der A 3 mit drei Windrädern des Typs Enercon E-101 errichtet und ging 2012 ans Netz.[14] Die Anlagen sind jeweils 170 Meter hoch und die Rotoren haben einen Durchmesser von 101 Metern. Der Windpark ist der erste in der Region. Er wurde von der Regensburger Ostwindgruppe gebaut und anschließend an die technischen Werke Schussental, einen Energieversorger in Baden-Württemberg, übergeben. Die Werke investierten 15 Millionen Euro in das Projekt. Jedes der Windräder erbringt eine Leistung von drei Megawatt.[15] Ein 140,5 Meter hoher Mast zur Messung von Wind sammelte an der Stelle Daten, ob und in welchem Ausmaß der Wind ausreichend ist für einen solchen Park. Laut Angaben der Ostwindgruppe kann der Windpark 6.000 Haushalte versorgen und jährlich ca. 16.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen.[16]

Der Windpark „Brenntenberg II“ wurde 2015 nördlich von Pfraundorf errichtet und ging im Oktober 2015 in den Probebetrieb. Er besteht aus zwei Windkraftanlagen ebenfalls des Typs Enercon E 101 mit einer Leistung von je drei MW. Durch die Anlage können laut Betreiber 5.000 Haushalte mit Strom versorgt und jährlich ca. 13.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.[17]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick über Beratzhausen

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratzhausen hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Nürnberg–Regensburg, an dem Regional-Express- und agilis-Züge der Relation Nürnberg–Regensburg–München und NeumarktPlattling halten. Außerdem verfügt Mausheim über einen Haltepunkt eine Station weiter in Richtung Nürnberg; dort halten nur agilis-Züge.

Die Autobahnausfahrt Beratzhausen an der A 3 ist etwa 9 Kilometer vom Markt entfernt.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Beratzhausen finden sich hauptsächlich kleinere Handwerksbetriebe, die die lokale Nachfrage nach den entsprechenden Dienstleistungen befriedigen. Einige Banken haben Filialen in Beratzhausen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gottfried-Kölwel-Grundschule Beratzhausen ist eine Grundschule mit vier Jahrgangsstufen.

Der Markt betreibt drei Kindergärten.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt die Sportanlagen des TSV Beratzhausen auf dem Maria-Hilf-Berg, eine kleine Sportanlage an der Schule, mehrere Tennisplätze, eine Skateranlage mit Halfpipe sowie ein solarbeheiztes Freibad. Im Winter stehen ein Skilift, mehrere gespurte Langlaufloipen und ein Weiher für Eislauf und Eishockey und auch Eisstockscheiben zur Verfügung.

Lauf- und Fahrradstrecken mit wechselnden Belägen befinden sich im Tal der Schwarzen Laber.

Südöstlich des Marktes nahe der Friesenmühle befinden sich zwei Kletterfelsen: die Rote Wand mit 20 sowie der Friesenfels mit 14 Touren. Diese wurden 2010 eingerichtet und beinhalten Touren von 5 bis 8+ in der UIAA-Skala.[18]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erinnerungstafel Bischof Georg Weig

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Beratzhausen wirkende Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paracelsus (um 1493–1541), Arzt, Alchemist, Astrologe und Mystiker

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Bauer: Fasching in Beratzhausen: schon 1499 urkundlich genannt … bis heute über die Landesgrenzen bekannt. Beratzhausen 1997, ISBN 3-7847-1162-6
  • Franz X. Bogner: Im Tal der Schwarzen Laber. Pustet, Regensburg 1999, ISBN 3-7917-1673-5
  • Franz X. Bogner: Die Schwarze Laber aus der Luft. Stiftung Schwarze Laber, Parsberg 2014, ISBN 978-3-00-047433-0
  • Robert Dollinger: Elfhundert Jahre Beratzhausen in der ehemaligen reichsfreien Herrschaft Ernfels. Habbel, Regensburg 1966
  • Manuela Seidl: Die Zeit des Nationalsozialismus in Beratzhausen 1933–1945. Ein Beitrag zur Geschichte des Marktes Beratzhausen. 2. Auflage, Studio-Druck, Regensburg 1995, ISBN 3-9804185-0-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Beratzhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeister. Gemeinde Beratzhausen, abgerufen am 30. Mai 2020.
  3. Markt Beratzhausen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 28. November 2017.
  4. Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz. München 2006, Seite 35.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 546.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 657.
  7. Evangelische Kirche droht die Schliessung
  8. https://wahlen.landkreis-regensburg.de/kommunal2020/20200315/09375118/html5/Gemeinderatswahl_Bayern_66_Gemeinde_Marktgemeinde_Beratzhausen.html
  9. Eintrag zum Wappen von Beratzhausen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 6. August 2020.
  10. https://beratzhausen.com/geschichte-infos/wappen/
  11. Kuratorium Europäische Kulturarbeit e.V.: Symposien. Archiviert vom Original am 28. Mai 2016. Abgerufen am 28. Mai 2016.
  12. Tangrintler Nachrichten: Nach 39 Jahren: Wieder Faschingszug in Beratzhausen. 23. Januar 2014. Archiviert vom Original am 5. März 2017. Abgerufen am 4. März 2017.
  13. Markt Beratzhausen: Faschingszug in Beratzhausen. 23. Februar 2017. Abgerufen am 4. März 2017.
  14. "Wald und Wind vertragen sich". In: oberpfalznetz.de. 31. Oktober 2013. Abgerufen am 2. Dezember 2015.
  15. Drei Windriesen für den Landkreis Erschienen im Juli 2011 in der Mittelbayerischen Zeitung, abgerufen am 19. September 2011
  16. Wald-Windpark Brenntenberg I. In: ostwind.de. Abgerufen am 18. Oktober 2017.
  17. Wald-Windpark Brenntenberg II. In: ostwind.de. Abgerufen am 22. August 2016.
  18. Michael Steinhoff, Helmut Wundlechner, Eberhard Zieglmeier: Südlicher Frankenjura. 2. Auflage. Panico Alpinverlag, Köngen 2012, ISBN 978-3-936740-48-6, S. 528.