Plumelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plumelin
Pluverin
Wappen von Plumelin
Plumelin (Frankreich)
Plumelin
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Kanton Grand-Champ
Gemeindeverband Centre Morbihan Communauté
Koordinaten 47° 52′ N, 2° 53′ WKoordinaten: 47° 52′ N, 2° 53′ W
Höhe 42–153 m
Fläche 31,33 km2
Einwohner 2.730 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 87 Einw./km2
Postleitzahl 56500
INSEE-Code
Website https://www.mairie-plumelin.fr/

Plumelin (bretonisch: Pluverin) ist eine französische Gemeinde mit 2730 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plumelin liegt im Zentrum des Départements Morbihan und gehört zum Pays de Pontivy.[1]

Nachbargemeinden sind Évellys mit Remungol im Norden, Moréac im Nordosten, Locminé im Osten, Moustoir-Ac im Südosten und Süden, La Chapelle-Neuve im Südwesten und Westen sowie Guénin im Nordwesten.

Durch den Ort Plumelin verläuft die D117 als Verbindung von Locminé nach Baud sowie die D179 von Grand-Champ nach Pontivy.

Das Flüsschen Tarun bildet die südliche Gemeindegrenze. Weitere Gewässer auf Gemeindegebiet sind der Bach Le Fou und einige Teiche. Teile des Gemeindeareals sind von Wald bedeckt. Das Größte darunter ist der Bois de Guénanec.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 2.050 1.864 1.715 1.809 1.748 1.785 2.232

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Bro-Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Baod (frz. Pays de Baud) und teilt dessen Geschichte. Im Jahre 1867 spaltete sich ein Teil des Gemeindegebiets ab und bildete die Gemeinde La Chapelle-Neuve.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Plumelin

  • Schloss von Guénanec aus dem 17. Jahrhundert
  • Dorfkirche Saint Melaine aus dem 15. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Jean-Du-Poteau von 1767
  • Kapelle Saint-Quidy aus dem 16. Jahrhundert
  • Kapelle der Congrégation des filles de Jésus in Kermaria von 1865
  • (Weg-)Kreuze, Brunnen und ein Denkmal für die Gefallenen der Résistance

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 492–494.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy (Memento des Originals vom 11. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pays-pontivy.fr
  2. Plumelin auf Cassini.ehess.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plumelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien