Ploërmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ploërmel
Wappen von Ploërmel
Ploërmel (Frankreich)
Ploërmel
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Kanton Ploërmel (Hauptort)
Gemeindeverband Ploërmel Communauté
Koordinaten 47° 56′ N, 2° 24′ WKoordinaten: 47° 56′ N, 2° 24′ W
Höhe 19–106 m
Fläche 57,82 km2
Einwohner 9.837 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 170 Einw./km2
Postleitzahl 56800
INSEE-Code
Website http://www.ploermel.com

Kirche Saint-Armel in Ploërmel

Ploërmel ist eine französische Gemeinde mit 9.837 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Pontivy und zum Kanton Ploërmel.

Sie entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2019 als namensgleiche Commune nouvelle durch die Zusammenlegung der bisherigen Gemeinden Ploërmel und Monterrein. Nur Monterrein hat in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl (2016)[2]
Monterrein 56138 07,01 .0392
Ploërmel (Verwaltungssitz)000 56165 50,81 9.498

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. März 1351, während des Bretonischen Erbfolgekriegs (Ploërmel war von 1350 bis 1370 unter englischer Besatzung) fand auf halber Strecke zwischen Ploërmel und Josselin in der Nähe des Ortes das berühmte Turnier der Dreißig statt. 1828 wurde am gleichen Ort ein Gedenk-Obelisk errichtet.

Am Bahnhof Ploërmel trafen sich einst normalspurige Eisenbahnen aus Montauban, aus Châteaubriant und aus Questembert; die Chemins de fer du Morbihan hatten die Stadt zusätzlich an ihr Meterspurnetz angeschlossen. Alle Strecken sind außer Betrieb und abgebaut.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 5.723 5.907 6.218 6.563 6.996 7.525 9.008

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allée couverte von Haut-Bézon
In der Altstadt
  • Reste der Befestigungsanlagen aus dem Jahr 1175
  • Das Karmeliterkloster (13. Jahrhundert)
  • Die „blaue Kapelle“ Sainte-Marie-des-Carmes (19. Jahrhundert)
In der ville close
In der Umgebung

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diverses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 10. Dezember 2006 wurde in der Stadt eine neun Meter hohe Bronzestatue des Papstes Johannes Paul II. enthüllt, ein Geschenk des Bildhauers Surab Zereteli, Ehrenbürger von Ploërmel; gegen diese Statue erhob sich erheblicher Widerstand, zumal es in Frankreich seit 1905 untersagt ist, religiöse Symbole auf öffentlichen Plätzen aufzustellen. Das Denkmal wurde 2018 entfernt und auf ein nahe gelegenes Gelände, das der Römisch-Katholischen Kirche gehört, und damit Privatgelände ist, neu aufgestellt.
  • Paul Anselin, Bürgermeister von Ploërmel, erhielt den Big Brother Award 2006, weil er – trotz geringer Kriminalitätsrate – in einer Stadt von weniger als 10.000 Einwohnern 50 Überwachungskameras installierte oder installieren wollte.

In Ploërmel geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Ploërmel vom 21. Dezember 2018.
  2. Einwohnerzahlen rückwirkend zum 1. Januar 2016
Aufsätze
  • Bulletin archéologique de l'Association Bretonne/Série 3, Bd. 28 (1910). Darin:
    • S. 3–9: Xavier de Bellevue: Résumé de l'histoire de Ploërmel.
    • S. 10–19: Xavier de Bellevue: Tuault de la Bouvrie, dernier sénéchal de la Sénéchaussée de Ploërmel, Député aux états généraux.
    • S. 26: Xavier de Bellevue: Monographie de l'église Saint Armel de Ploërmel.
    • S. 56–68: Hervé du Halgouët: Ploërmel, gouverneurs, syndics et sénéchaux.
    • S. 135–140: Christian-Marie-Joseph Le Bouteiller: L'assemblée de Saint-Armel à Beaucé.
    • S. 177–182: Paul de Berthou: Notes d'un vieux Ploërmelais.
Sachbücher
  • Messire Beaudeville: La légende de Saint Armel. Mis en vers français sous forme de tragédie. L. Prud’homme, Saint-Brieuc 1855 (Nachdr. aus dem 17. Jahrhundert; hrsg. von Sigismond Ropartz).
  • Xavier de Bellevue, Ploërmel. Ville et sénéchaussée. Livre d'Histoire, Paris 2003, ISBN 2-84373-336-7 (unveränd, Nachdr. d. Ausg. Paris 1915).
  • Jacky Ealet: Ploërmel (Mémoires en images). A.Sutton, Rennes 1995, ISBN 2-910-444-44-9.
  • Émile Gilles: Au coeur de la Bretagne. De Pontivy à Locminé, Josselin à Ploërmel. C. Anger, Pontivy 1912 (Vorwort von J. M. Bellec)
  • J. F. Lagneau: Maison des Marmousets. Ministère de la culture et de la francophonie, D.R.A.C., Ploërmel/Morbihan um 1920.
  • Abbé Marmagnant: Histoire de Ploërmel. Éditions H. Calindré, Ploërmel um 1915 (2 Bde.)
  • Michel de Mauny: De Josselin à Ploërmel. Édition Ouest-France, Rennes 1977, ISBN 2-85882-012-0.
  • Yvon Renard: Ploërmel et son église Saint-Armel. Édition Lecuyer, Lyon 1981 (Nachdr. d. Ausg. Lyon 1968).
  • Hélène Roinel: Ploërmel cité ducale et sa région, impr. Le Ploërmelais, Ploërmel, 1987.
  • Sigismond Ropartz: Histoire de Ploërmel (Monographies des villes et villages de France; Bd. 764). Res univers, PAris 1992, ISBN 2-87760-715-1 (EA unter dem Titel Notice sur la ville Ploërmel, Paris 1864).
Belletristik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ploërmel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien