Baud (Morbihan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baud
Baod
Wappen von Baud
Baud (Frankreich)
Baud
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Kanton Pontivy
Gemeindeverband Centre Morbihan Communauté
Koordinaten 47° 53′ N, 3° 1′ WKoordinaten: 47° 53′ N, 3° 1′ W
Höhe 22–157 m
Fläche 48,09 km2
Einwohner 6.264 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 130 Einw./km2
Postleitzahl 56150
INSEE-Code
Website http://www.mairie-baud.fr

Der ehemalige Bahnhof von Baud

Baud (bretonisch: Baod) ist eine französische Gemeinde mit 6264 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Baud gehört zum Kanton Pontivy.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baud liegt im Zentrum der Bretagne und gehört zum Pays de Pontivy.[1] Die Gemeinde wird im Westen vom Fluss Blavet, im Süden und Osten vom Fluss Ével begrenzt.

Nachbargemeinden sind Saint-Barthélemy im Norden, Guénin und La Chapelle-Neuve im Osten, Camors und Pluvigner im Süden sowie Languidic und Quistinic im Westen.

Die Gemeinde ist ein Verkehrskreuz. Durch das Gemeindegebiet führt von West nach Ost die RN 24, die Lorient mit Rennes verbindet. In Nord-Süd-Richtung führt die D 768 durch das Dorf, die Verbindung von Auray nach Pontivy.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 4.547 4.814 4.989 4.925 4.658 4.813 5.368

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Bro-Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Baod (frz. Pays de Baud) und teilt dessen Geschichte. Im Jahr 1867 spaltete sich die heutige Gemeinde Saint-Barthelémy von Baud ab.[2]

Im Tal, südlich an Baud vorbei, führte eine Strecke der Chemins de fer du Morbihan. Etwas westlich vom Ort traf sie im Bahnhof Baud auf die Bahnstrecke Auray–Pontivy.

Sehenswürdigkeiten[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Baud (Morbihan)

  • Venus von Quinipily im Schlosspark von Quinipily
  • Kapelle de la Clarté (15.–17. Jh.), heute offiziell Pfarrkirche Saint-Pierre
  • Kapelle Saint-Adrien (15. Jh.)
  • Fontaine de la Clarté (16. Jh.)
  • mehrere Calvaires und Wegkreuze
  • Museum Cartopole mit Ansichtskarten der Region, aus den Bereichen Fischerei, Landwirtschaft, Industrie und ländliches Leben
  • Allée couverte du Prieuré, ein Galeriegrab etwa 250 m südwestlich des Weilers Le Prieuré südwestlich von Baud.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 101–106.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy (Memento des Originals vom 11. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pays-pontivy.fr
  2. Baud auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  3. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde@1@2Vorlage:Toter Link/fr.topic-topos.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baud (Morbihan) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien