Saint-Tugdual

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Tugdual
Sant-Tudal
Saint-Tugdual (Frankreich)
Saint-Tugdual
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Kanton Gourin
Gemeindeverband Roi Morvan Communauté
Koordinaten 48° 6′ N, 3° 20′ WKoordinaten: 48° 6′ N, 3° 20′ W
Höhe 140–276 m
Fläche 19,97 km2
Einwohner 374 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 56540
INSEE-Code

Saint-Tugdual (bretonisch: Sant-Tudal) ist eine französische Gemeinde mit 374 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Gemeindeverband Roi Morvan Communauté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Tugdual liegt im Nordwesten des Départements Morbihan gehört zum Pays du Roi Morvan.[1]

Nachbargemeinden sind Plouray im Norden, Ploërdut im Osten und Südosten, Le Croisty im Süden sowie Priziac im Westen.

Der Ort selber ist zwar ein Kreuzungspunkt verschiedener Straßen - liegt aber abseits von wichtigen Durchgangsstraßen. In fünf Kilometer Entfernung führt die D1 vorbei. Alle weiteren regionalen oder überregionalen Straßenverbindungen sind weit weg von Saint-Tugdual.

Die bedeutendsten Gewässer sind der Fluss Aër sowie die Bäche Corrogant, Kerminizy, Kersallic, Kermartin und Le Moulin du Bois. Teilweise bilden diese auch gleichzeitig die Gemeindegrenze. Auf Gemeindegebiet gibt es zudem noch mehrere Teiche. Im Nordteil des Gemeindeareals gibt es zahlreiche große Waldstücke. Das Größte ist der Bois de Kerminizy.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 759 638 556 525 444 398 394

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Bro Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Bourlet (frz. Pays Pourlet) und teilt dessen Geschichte. Saint-Tugdual gehörte von 1793 bis zu dessen Auflösung 1801 zum Kantons Priziac. Seither gehört die Gemeinde zum Kanton Guémené-sur-Scorff. Im Jahr 1903 spaltete sich ein Teil der Gemeinde ab und bildete die selbständige Gemeinde Le Croisty.[2]

Sehenswürdigkeiten[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Tugdual aus dem Jahr 1962
  • Kapelle Saint-Guen (auch Saint-Guénaël) aus dem Jahr 1540
  • Beinhaus bei der Kapelle Saint-Guen
  • Kreuz an der Stelle des früheren Dorffriedhofs aus dem 16. Jahrhundert
  • Herrenhaus von Kerminizy aus dem 16. Jahrhundert (mit Umbauten und Erweiterungen aus dem 20. Jahrhundert)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit den Gemeinden des Pays du Roi Morvan
  2. Saint-Tugdual auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  3. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Tugdual – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien