Saint-Gonnery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Gonnery
Sant-Goneri
Saint-Gonnery (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Pontivy
Kanton Pontivy
Gemeindeverband Pontivy Communauté
Koordinaten 48° 7′ N, 2° 49′ WKoordinaten: 48° 7′ N, 2° 49′ W
Höhe 70–166 m
Fläche 16,57 km²
Einwohner 1.106 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 67 Einw./km²
Postleitzahl 56920
INSEE-Code
Website http://stgonnery.fr/

Blick auf Saint-Gonnrty

Saint-Gonnery (bretonisch: Sant-Goneri; Gallo: Saent-Góneri) ist eine französische Gemeinde mit 1106 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Gemeindeverband Pontivy Communauté.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Gonnery liegt im Norden des Départements Morbihan an der Grenze zum Département Côtes-d’Armor und gehört zum Pays de Pontivy.[2]

Nachbargemeinden sind Hémonstoir im Norde, Saint-Maudan und Loudéac im Osten, Gueltas im Süden sowie Saint-Gérand-Croixanvec im Westen.

Die wichtigste Straßenverbindung ist die D700/D768 (ehemals Route nationale 168), die quer durch die Gemeinde führt.

Die bedeutendsten Gewässer sind der Canal de Nantes à Brest, der Fluss Oust, der Versorgungskanal Rigole d’Hilvern für den Kanal Nantes-Brest und der Bach Le Clio. Auf etlichen Kilometern bilden diese Gewässer gleichzeitig die Gemeinde- und Départementsgrenzen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2019
Einwohner 776 771 791 865 865 943 1018 1106

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte zur bretonischen Region Bro-Gwened (frz. Pays Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Loudieg (frz. Pays de Loudéac) und teilt dessen Geschichte. Von 1793 bis zu dessen Auflösung 1801 gehörte Saint-Gonnery zum Kanton Noyal.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Gonnery aus dem 17. Jahrhundert, Monument historique
  • Schloss Carcado (Kercado) aus dem Jahr 1753
  • Monumentalkreuz in der Rue du calvaire, Monument historique
  • Haus in Ville-Perrot aus dem 17. Jahrhundert
  • Lourdes-Grotte aus dem Jahr 1930
  • Wassermühle in Lanrélan

Quelle:[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 748–750.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Gonnery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Webangebot der CC du Pays de PontivyCC (französisch)
  2. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy (Memento des Originals vom 11. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pays-pontivy.fr
  3. Saint-Gonnery auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (Memento des Originals vom 24. September 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com (französisch)