Réalmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Réalmont
Rièlmont
Wappen von Réalmont
Réalmont (Frankreich)
Réalmont
Region Okzitanien
Département Tarn
Arrondissement Albi
Kanton Le Haut Dadou (Hauptort)
Gemeindeverband Centre Tarn
Koordinaten 43° 47′ N, 2° 11′ OKoordinaten: 43° 47′ N, 2° 11′ O
Höhe 181–333 m
Fläche 14,33 km2
Einwohner 3.383 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 236 Einw./km2
Postleitzahl 81120
INSEE-Code
Website http://www.realmont.fr/

Blick auf Réalmont

Réalmont (okzitanisch: Rièlmont) ist eine französische Gemeinde mit 3.383 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Tarn in der Region Okzitanien. Réalmont gehört zum Arrondissement Albi und ist der Hauptort (chef-lieu) des Kantons Le Haut Dadou.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Réalmont liegt etwa zwanzig Kilometer südlich von Albi im Tal des Flusses Dadou. Umgeben wird Réalmont von den Nachbargemeinden Lombers im Norden und Nordwesten, Ronel im Norden und Nordosten, Saint-Lieux-Lafenasse im Osten, Vénès im Süden sowie Saint-Genest-de-Contest im Südwesten und Westen.

Durch die Gemeinde führen die früheren Route nationale 118 und 631.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1272 wurde Réalmont als königliche Bastide von Philipp III. gegründet, woher sich auch der Name Réalmont (königlicher Berg) ableitet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 2.362 2.505 2.618 2.538 2.631 2.850 3.179 3.285

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche und protestantische Kirche
  • Brunnen La Fréjaire aus dem 17. Jahrhundert
Brunnen La Fréjaire

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Réalmont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien