Rayo Vallecano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rayo Vallecano
Logo
Basisdaten
Name Rayo Vallecano
de Madrid S.A.D.
Sitz Madrid-Vallecas, Spanien
Gründung 1924
Farben rot-weiß
Präsident Raúl Martín Presa
Website rayovallecano.es
Erste Mannschaft
Cheftrainer Míchel
Spielstätte Campo de Fútbol de Vallecas
Plätze 14.780
Liga Segunda División
2018/19 20. Platz, Primera División
Heim
Auswärts
Alternativ

Rayo Vallecano de Madrid S.A.D. ist ein spanischer Fußballverein aus dem Madrider Stadtviertel Vallecas. Er wurde am 29. Mai 1924 als Agrupación Deportiva El Rayo gegründet und spielt derzeit in der Primera División.

Der Verein gilt in Spanien als typische „Fahrstuhlmannschaft“, speziell in den letzten zwanzig Jahren hatte der Club viele Auf- und Abstiege zu verzeichnen. Als größter Erfolg des Vereins gilt der Einzug in das Viertelfinale des UEFA-Cups in der Saison 2000/01.

Zu den Fans des Vereins gehört die antifaschistische Gruppierung „Los Bukaneros“ ebenso wie die spanische Punkgruppe Ska-P, die mit dem Lied „Como un Rayo“ eine der Vereinshymnen schrieben. Durch diese klare politische Ausrichtung der Fans des Vereins kann man Rayo Vallecano wohl mit dem FC St. Pauli in Deutschland vergleichen.

Saisonstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deportivo de La Coruña vs. Rayo Vallecano.

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2000/01 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde AndorraAndorra Constel·lació Esportiva 16:00 10:0 (A)0 6:0 (H)
1. Runde NorwegenNorwegen Molde FK 2:1 1:0 (A) 1:1 (H)
2. Runde DanemarkDänemark Viborg FF (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
3. Runde RusslandRussland Lokomotive Moskau 2:0 0:0 (A) 2:0 (H)
Achtelfinale FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 6:2 4:1 (H) 2:1 (A)
Viertelfinale SpanienSpanien Deportivo Alavés 2:4 0:3 (A) 2:1 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 12 Spiele, 8 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen, 30:9 Tore (Tordifferenz +21)

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 1. Februar 2019

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 SpanienSpanien Alberto García 09.02.1985 2018 2021
13 NordmazedonienNordmazedonien Stole Dimitrievski 25.12.1993 2019 2022
Abwehr
02 SpanienSpanien Tito 11.07.1985 2018 2019
05 SpanienSpanien Alejandro Catena 28.10.1994 2019 2020
07 SpanienSpanien Àlex Moreno 08.06.1993 2014 2021
16 SpanienSpanien Jordi Amat 21.03.1992 2018 2022
17 PeruPeru Luis Advíncula 02.03.1990 2018 2019
20 UruguayUruguay Emiliano Velázquez 30.04.1994 2018 2021
21 SenegalSenegal Abdoulaye Ba 01.01.1991 2017 2021
23 SpanienSpanien Alejandro Gálvez 06.06.1989 2018 2019
28 ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Sergio Akieme 16.12.1997 2017 2020
Mittelfeld
03 NigeriaNigeria Uche Agbo 04.12.1995 2019 2019
04 SpanienSpanien Álvaro Medrán 15.03.1994 2018 2019
06 SpanienSpanien Gorka Elustondo 18.03.1987 2018 2019
08 ArgentinienArgentinien Óscar Trejo 26.04.1988 2017 2020
12 FrankreichFrankreich Giannelli Imbula 12.09.1992 2018 2019
15 SpanienSpanien Mario Suárez 24.02.1987 2019 2019
22 SpanienSpanien José Pozo 15.03.1996 2018 2023
27 SpanienSpanien Santi Comesaña 05.10.1996 2016 2023
Sturm
09 SpanienSpanien Raúl de Tomás 17.10.1994 2018 2019
10 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Gaël Kakuta 21.06.1991 2018 2022
11 SpanienSpanien Adrián Embarba 07.05.1992 2014 2021
14 PortugalPortugal Bebé 12.07.1990 2018 2021
18 SpanienSpanien Álvaro García 27.10.1992 2018 2023
24 SpanienSpanien Javi Guerra 15.03.1982 2015 2019
25 ArgentinienArgentinien Franco Di Santo 07.04.1989 2019 2019
  • Trainer: Míchel (seit 21. Februar 2017)

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion von Rayo Vallecano, 1998
Eintrittskarte von Rayo Vallecano 1997/98

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauenmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frauenmannschaft des Vereins spielte in den Saisons 2010/11 und 2011/12 in der UEFA Women’s Champions League.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]