Sainte-Honorine-la-Guillaume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Honorine-la-Guillaume
Sainte-Honorine-la-Guillaume (Frankreich)
Sainte-Honorine-la-Guillaume
Region Normandie
Département Orne
Arrondissement Argentan
Kanton Athis-de-l’Orne
Gemeindeverband Val d’Orne
Koordinaten 48° 47′ N, 0° 23′ WKoordinaten: 48° 47′ N, 0° 23′ W
Höhe 124–276 m
Fläche 14,87 km2
Einwohner 337 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 61210
INSEE-Code

Das Château la Joasière

Sainte-Honorine-la-Guillaume ist eine französische Gemeinde mit 337 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Orne in der Region Normandie.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Sainte-Honorine-la-Guillaume liegt an der Straße D15, die in westliche Richtung nach Condé-sur-Noireau und in östliche Richtung über Putanges-Pont-Écrepin nach Argentan verläuft. Am westlichen Gemeinderand entlang fließt die Rouvre; an der Grenze zu La Carneille mündet die von der Nachbargemeinde aus kommende Gine in die Rouvre. Das Gemeindegebiet von Sainte-Honorine wird überdies von den Bächen Maufy, Guesnerie, Vallees und Onfrairies durchflossen.[1] Wie große Teile der Region ist es geprägt von der Landschaftsform Bocage und umfasst vor allem Weiden, landwirtschaftlich genutzte Felder sowie kleine Waldgebiete.[2]

Die Gemeinde grenzt an Bréel im Norden, La Forêt-Auvray im Nordosten, Saint-Aubert-sur-Orne im Osten, Chênedouit im Südosten, Craménil und Sainte-Opportune (Berührungspunkt) im Süden, Les Tourailles im Südwesten, La Carneille im Westen und Notre-Dame-du-Rocher im Nordwesten.

Kultur und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Existenz des Ortes ist seit dem 13. Jahrhundert belegt, doch wird vermutet, dass es bereits früher eine Siedlung gab. In wirtschaftlicher Hinsicht war er bis ins 19. Jahrhundert hinein von einem Steinbruch und der Weiterverarbeitung seiner Rohstoffe geprägt. Aufbauend darauf waren auch Handel und Handwerk stark vertreten. Nahe der Dorfkirche liegt eine von einem Wassergraben umgebene befestigte Anlage, die einst den Feudalherren gehörte und zur Verteidigung des Ortes diente. Daneben lag die Residenz der Herrscherfamilie, deren Name Guillaume sich im heutigen Gemeindenamen wiederfindet.[2]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1998 geriet Saint-Honorine-la-Guillaume in die Schlagzeilen, als der deutsche ehemalige Terrorist Hans-Joachim Klein dort festgenommen wurde. Zuvor hatte er jahrelang im zur Gemeinde zählenden Weiler La Dandière unter falschem Namen gelebt.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011
Einwohner 392 373 322 320 327 330 355

Während der Französischen Revolution lag die Bevölkerungszahl 1793 bei 1279 und verblieb in den nachfolgenden Jahrzehnten etwa auf diesem Niveau, wobei sie 1836 mit 1310 Bewohnern ihren Höchststand verzeichnete. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte eine starke Abnahme bis auf 750 Einwohner im Jahr 1901 ein. Anschließend fiel der Wert, besonders durch den Ersten Weltkrieg, weiter und 1982 wurde mit 320 Menschen ein historischer Tiefstand erreicht. Seither kommt es zu einem leichten Anwachsen der Bevölkerung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Honorine-la-Guillaume – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mairie de Sainte-Honorine-la-Guillaume, annuaire-mairie.fr
  2. a b Sainte-Honorine la Guillaume, cc-valdorne.fr
  3. "Ein so netter Bursche", welt.de
  4. Sainte-Honorine-la-Guillaume, cassini.ehess.fr