La Lande-Saint-Siméon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Lande-Saint-Siméon
La Lande-Saint-Siméon (Frankreich)
La Lande-Saint-Siméon
Region Normandie
Département Orne
Arrondissement Argentan
Kanton Athis-de-l’Orne
Gemeindeverband Flers Agglo
Koordinaten 48° 49′ N, 0° 26′ WKoordinaten: 48° 49′ N, 0° 26′ W
Höhe 104–227 m
Fläche 5,33 km2
Einwohner 148 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 28 Einw./km2
Postleitzahl 61100
INSEE-Code

Ortseingang und Kirche

La Lande-Saint-Siméon ist eine französische Gemeinde mit 148 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Orne in der Region Normandie.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort La Lande-Saint-Siméon liegt im Norden des Départements Orne nahe der Grenze zum Département Calvados und fünf Kilometer nordöstlich von Athis-de-l’Orne.[1] Nordöstlich des Dorfes verläuft die D25, die die Anbindung an Flers in Richtung Süden und an Pont-d’Ouilly Richtung Norden darstellt. Wie weite Teile der Region wird das Gebiet durch die Landschaftsform Bocage geprägt. Dazu wird ein bedeutender Teil landwirtschaftlich genutzt, wobei die Viehzucht eine hervorgehobene Rolle spielt. Am südlichen Gemeinderand verläuft der Fluss Lembron.[2]

Die Nachbargemeinden von La Lande-Saint-Siméon sind Cahan und Ménil-Hubert-sur-Orne im Norden, Ségrie-Fontaine im Osten, Taillebois im Süden und Sainte-Honorine-la-Chardonne im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Zeit der römischen Besatzung existiert im vom Wald umgebenen Weiler Ronfil ein Menhir. Dieser ist unter den Namen La Demoiselle de Ronfil, La Pierre Dinde und La Pierre du Petit Trou bekannt. Vom 15. Jahrhundert an gehörte das Gebiet den Herren des Nachbarortes Ségrie-Fontaine und war dabei zunächst in zwei verschiedene Pfarrgemeinden aufgeteilt. Deren Vereinigung erfolgte durch eine Heirat in der Herrscherfamilie. Mit der Französischen Revolution von 1789 verlor diese Familie ihre Macht und die Gemeinde entstand in ihrer heutigen selbstständigen Form. Zur damaligen Zeit wurden in großem Umfang Heidepflanzen kultiviert und verkauft. Durch das eingenommene Geld wurde der Bau der aktuell noch bestehenden Dorfkirche sowie dem Pfarrhaus, dessen Grundsteinlegung 1836 erfolgte, finanziert.

In wirtschaftlicher Hinsicht gab es im Mittelalter mehrere Getreidemühlen am Ufer des Lembron; diese wurden im Verlauf des Hundertjährigen Krieges zerstört. Dazu bestand eine traditionell stark landwirtschaftliche Ausrichtung, die bis heute aber weitgehend auf die Viehzucht reduziert hat. Um das Jahr 1900 stellte die Spinnerei eine wichtige Branche dar. Überdies wurden die lokal vorhandenen Vorkommen an Granitstein verarbeitet und in bedeutendem Umfang beim Häuserbau verwendet.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011
Einwohner 193 160 133 133 126 122 146

Während der Französischen Revolution lag die Bevölkerungszahl 1793 bei 427 und wuchs anschließend bis auf 563 Menschen im Jahr 1861. In der nachfolgenden Zeit und besonders im frühen 20. Jahrhundert sank sie stark bis auf 180 Bewohner 1926. Danach konnte sie sich leicht erholen, bevor sie gegen Ende des Jahrhunderts erneut fiel und 1999 mit 122 Einwohnern einen historischen Tiefstand erreichte. Im Anschluss war wieder ein leichtes Anwachsen zu verzeichnen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Lande-Saint-Siméon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mairie de la Lande-Saint-Siméon, annuaire-mairie.fr
  2. a b La Lande-Saint-Siméon (Memento vom 20. Mai 2009 im Internet Archive), athis-bocage.com
  3. La Lande-Saint-Siméon, cassini.ehess.fr