Soullans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soullans
Wappen von Soullans
Soullans (Frankreich)
Soullans
Region Pays de la Loire
Département Vendée
Arrondissement Les Sables-d’Olonne
Kanton Saint-Jean-de-Monts
Gemeindeverband Océan Marais de Monts
Koordinaten 46° 48′ N, 1° 54′ WKoordinaten: 46° 48′ N, 1° 54′ W
Höhe 0–23 m
Fläche 41,09 km2
Einwohner 4.219 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 103 Einw./km2
Postleitzahl 85300
INSEE-Code
Website Soullans

Kirche Saint-Hilaire

Soullans ist eine westfranzösische Gemeinde mit 4.219 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Vendée in der Region Pays de la Loire.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Soullans liegt etwa 10 km von der Atlantikküste bzw. rund 20 km von der Île de Noirmoutier entfernt in einer Höhe von ungefähr 3 m ü. d. M. Die nächstgrößere Stadt ist das etwa 6 km (Fahrtstrecke) nordöstlich gelegene Challans. Der Ort verfügt über einen Bahnhof an der Bahnstrecke NantesSaint-Gilles-Croix-de-Vie.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 1.961 1.697 2.345 2.063 3.425 4.202

Trotz der Reblauskrise im Weinbau und der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft ist die Einwohnerzahl – mit Ausnahme eines kurzzeitigen Rückgangs nach dem Zweiten Weltkrieg – konstant gewachsen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort und seine Umgebung waren jahrhundertelang landwirtschaftlich geprägt; die meisten Menschen lebten als Selbstversorger; im Ort selbst bildeten sich verschiedene Handwerks- und Dienstleistungsberufe heraus. Im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurde der Weinbau vorangetrieben, der jedoch – nach der Reblauskrise im ausgehenden 19. Jahrhundert – nahezu eingestellt wurde[1]. Seit den 1960er Jahren spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine nicht unbedeutende Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Richtung Meer von Sümpfen umgebene Ort existierte bereits im ausgehenden Mittelalter; die Trockenlegung der Sümpfe ermöglichte eine Ausdehnung der landwirtschaftlichen Nutzflächen, so dass der Ort mehr und mehr wuchs. Im 16. Jahrhundert war er eine Kastellanei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre-Levée

außerhalb

  • Ein möglicherweise von Naturkräften hierher transportierter, aber von Menschenhand aufgerichteter ca. 3,50 m hoher Menhir, der sog. Pierre-Levée, steht in einem Waldstück etwa 1,5 km nordöstlich des Ortes; er ist seit dem Jahr 1926 als Monument historique anerkannt.[3] Es ist – abgesehen von einigen Felsen an der Küste – einer der wenigen Natursteine in der näheren Umgebung.
  • Das Château de Retail stammt aus dem 17. Jahrhundert; sein heutiger Zustand entspricht jedoch einem weitgehenden Neubau des 19. Jahrhunderts. Es befindet sich in Privatbesitz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sylvie Monniotte: Soullans – des origines à nos jours. Mairie de Soullans 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Soullans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Soullans – Weinbau
  2. Croix hosannière, Soullans in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Menhir dit de Pierre-Levée, Soullans in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)