The Witcher 3: Wild Hunt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Witcher 3: Wild Hunt
Wiedźmin - Dziki Gon logo.png
Polnisches Originallogo
Originaltitel Wiedźmin 3: Dziki Gon
Studio PolenPolen CD Projekt RED
Publisher Europaische UnionEuropäische Union Namco Bandai Games
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Warner Bros. Interactive
JapanJapan Spike Chunsoft
Leitende Entwickler Konrad Tomaszkiewicz (Creative Director)
Komponist Marcin Przybyłowicz
Erstveröffent-
lichung
19. Mai 2015
Plattform Windows,
Xbox One,
PlayStation 4
Spiel-Engine Red Engine (v) 3 mit PhysX, HairWorks (auf PC), SpeedTree und Umbra 3[1]
Genre Computer-Rollenspiel
Thematik Fantasy
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus und Tastatur, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM, Blu-ray, Download
Sprache Mehrsprachig
Aktuelle Version 1.31[2]
Kopierschutz unterschiedlich
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

The Witcher 3: Wild Hunt (polnischer Originaltitel: Wiedźmin 3: Dziki Gon, deutsch: Der Hexer 3: Wilde Jagd) ist ein Computer-Rollenspiel des polnischen Entwicklerstudios CD Projekt RED. Es wurde am 19. Mai 2015 veröffentlicht, als Nachfolger der Spiele The Witcher (2007) und The Witcher 2: Assassins of Kings (2011).

Wie seine Vorgänger basiert The Witcher 3 auf der Hexer-Romanreihe des polnischen Schriftstellers Andrzej Sapkowski. Im Mittelpunkt des Spiels steht als Spielerfigur erneut der Hexer Geralt von Riva, auf der Suche nach seiner Ziehtochter Ciri, die sich auf der Flucht vor der titelgebenden „Wilden Jagd“ befindet. Im Spiel kommt die eigens entwickelte Spiel-Engine „Red Engine“ in der Version 3 zum Einsatz.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit seinem Mentor, dem Hexer Vesemir, befindet sich Geralt von Riva auf der Suche nach der Zauberin und Geralts ehemaliger Geliebter, Yennefer von Vengerberg. Dabei durchziehen sie das vom Krieg verwüstete Temerien, das sich, wie alle „Nördlichen Königreiche“, einer Invasion des mächtigen Kaiserreichs Nilfgaard erwehrt. Das Land droht im Chaos zu versinken. Die Bevölkerung leidet nicht nur unter der Invasionsarmee, sondern auch unter Deserteuren, Räuberbanden und umherstreifenden Monstern. Den Verlust der öffentlichen Ordnung und Sicherheit begegnen viele Bewohner mit der Verehrung des „Ewigen Feuers“, einer fanatischen Religion, die vor allem Jagd auf Zauberer und „Anderlinge“, wie Elfen, Zwerge oder Halblinge, macht.

In einer abgelegenen Taverne treffen sie schließlich auf Yennefer, die von einer nilfgaardischen Garde begleitet wird. Sie überredet Geralt zu einem Treffen mit Emhyr var Emreis, dem Kaiser von Nilfgaard. Dieser wünscht eine Unterredung mit Geralt in Wyzima, der früheren Hauptstadt des inzwischen besetzten Temerien. Beim Ritt dorthin werden Yennefer, Geralt und der Konvoi jedoch von der Wilden Jagd, geisterhaften Krieger in schweren Rüstungen, verfolgt und angegriffen.

Konzeptgrafik, von links nach rechts: Triss Merigold, Geralt von Riva, Yennefer von Vengerberg

In Wyzima beauftragt der Kaiser Geralt mit der Suche nach seiner leiblichen Tochter, Cirilla Fiona Elen Riannon, kurz Ciri. Gemäß einem alten Hexerbrauch kam diese als Zehnjährige als sogenanntes „Überraschungskind“ zu Geralt, nachdem dieser ihren Vater von einem Fluch befreite. Auf der weit im Norden gelegenen Hexerfestung Kaer Morhen bildete Geralt sie fortan zur Monsterjägerin aus und entwickelte Vatergefühle für sie. Die aschblonde Ciri, inzwischen 23 Jahre alt, ist ein Kind „Älteren Blutes“, also die letzte Überlebende einer sehr alten elfischen Blutlinie, was ihr besondere Fähigkeiten verleiht, wie die Beeinflussung von Raum und Zeit. Sie befindet sich auf der Flucht vor der Wilden Jagd, mysteriösen Elfen aus einer anderen Sphäre, die sich ihre Fähigkeiten zunutze machen wollen. Der Kaiser trägt Geralt auf, Ciri zu finden und wohlbehalten zu ihm zu bringen.

Ohne Anhaltspunkte begibt sich Geralt nach Velen, wo er sich durch den Kontakt zu einem nilfgaardischen Spion weitere Informationen erhofft. Den Spion findet Geralt jedoch nur tot vor, von der Wilden Jagd zu Tode gefoltert. Allerdings findet er in dessen Aufzeichnungen Hinweise, die Ciri auf Krähenfels vermuten. Auf der Burg Krähenfels herrscht der selbsternannte Baron Phillip Strenger, auch der „Blutige Baron“ genannt. Der Baron zeigt sich bereit, Geralt über Ciri zu berichten, aber nur, wenn dieser seine entführte Frau und Tochter wohlbehalten zurückbringt. Geralt findet heraus, dass die beiden aber keineswegs entführt wurden, sondern bewusst vor dem Baron, seinen alkoholbedingten Launen und seinen Gewaltausbrüchen flohen.

In der Stadt Oxenfurt findet Geralt die Tochter des Barons. Diese weigert sich aber entschieden, jemals wieder zu ihrem Vater zurückkehren zu wollen. Eine weitere Spur führt für Geralt zum Zusammentreffen mit der Zauberin Keira Metz. Von ihr erfährt er, dass ein mysteriöser Elfenmagier nach Ciri sucht. Beim Durchsuchen seiner Bibliothek stoßen sie auf Informationen, die Ciri im Buckelsumpf vermuten. Über den Sumpf und den Wald herrschen die „Muhmen“, drei mächtige und grausame Hexen, die von Dorfbewohnern verehrt und mit grausigen Opfern bedacht werden. Im Sumpf befindet sich ebenfalls ein „Waisenhaus“, wobei die Kinder von einem misstrauischen alten Weib betreut werden. Die Muhmen verlangen von Geralt, einen alten Baum, in dem sich ein angeblich böser Geist befindet, zu vernichten. Dieser nennt jedoch Gründe für sein Verhalten und bittet Geralt, ihn zu befreien, damit er sich an den Muhmen und den Dorfbewohnern rächen kann. Von den Muhmen erfährt Geralt, dass diese Ciri gefangen hielten. Bevor sie sie jedoch verspeisen konnten, floh diese. Die alte Frau bei den Kindern stellt sich zudem als geistig verwirrte Anna Strenger, die Frau des Barons, heraus. Von diesem selbst erfährt er über Ciris Aufenthalt auf Krähenfels sowie, dass sich Ciri anschließend auf den Weg nach Novigrad, die große, freie Handelsstadt im Norden, machte. Das Schicksal der Beteiligten hängt dabei von Geralts Entscheidungen ab.

Novigrad steht unter dem Einfluss der Kirche des „Ewigen Feuers“, unterstützt durch Radovid, den grausamen, aber strategisch brillianten König Redaniens, der Pogrome und öffentliche Hinrichtungen an Zauberern durchführt. Dort trifft er auf seinen Zwergenfreund Zoltan Chivay und spürt Triss Merigold, eine Freundin und frühere Geliebte, auf, die sich als Zauberin verborgen halten musste. Von ihr erfährt er, dass Ciri nach Rittersporn suchte, dem Barden und langjährigen Freund Geralts, der nun von der Kirche gefangen gehalten wird. Um diesen zu befreien, begibt sich Geralt in die kriminelle Unterwelt der Stadt, trifft so auf Sigismund Dijkstra, den früheren Meisterspion Redaniens, sowie Hurensohn Junior, einem sadistischen Bandenchef. Nach Rittersporns Rettung erklärt ihm dieser, dass sich Ciri inzwischen auf den Skellige-Inseln im Westen befindet. Vor seiner Abreise unterstützt Geralt noch Triss, den örtlichen Zauberern die Flucht zu ermöglichen, wobei dann jedoch Radovids Hass und die Pogrome auf die Anderlinge übergreifen. Geralt bietet sich nun die Gelegenheit, am Mordkomplott gegen Radovid mitzuwirken, je nach Wunsch mit Dijkstra oder den temerischen Patrioten und Widerstandskämpfern Vernon Roche und Ves.

Mit dem Schiff reist Geralt nach Skellige, wo er erneut auf Yennefer trifft, die anreiste, um eine gewaltige magische Explosion in einem Wald zu untersuchen, was ihrer Ansicht nach in Verbindung zu Ciri steht. Zusammen wohnen sie der Beisetzung von König Bran, dem Herrscher der Skellige, einem Wikinger-ähnlichem Volk, bei. Dabei werden sie fortan Zeuge von den Streitigkeiten um die Thronfolge. Geralt kann sich dabei heraushalten oder wahlweise Cerys, die kluge und vorausschauende Tochter, oder Hjalmar, den tapferen, aber aufbrausenden Sohn, von Crach an Craite, einem alten Bekannten, unterstützen. Durch die „Maske von Uroboros“, die sie einem Druiden stehlen, erfahren Geralt und Yennefer mehr von Ciris Aufenthalt auf den Inseln. Ihre Nachforschungen führen sie in das Dorf Lofoten, das jedoch von der Wilden Jagd angegriffen und verwüstet wurde. Sie erfahren, dass Ciri mit dem jungen Dorfbewohner Skjall floh, der nun jedoch als Feigling verschrien ist. Nach dem Fund seiner Leiche wird diese von Yennefer durch Nekromantie vorübergehend wiederbelebt, wobei ihnen Skjall von Ciri berichtet. Die Leiche erzählt zudem von Uma, einer deformierten kleinen Kreatur, die Geralt bereits auf Krähenfels auffiel. Auf den Inseln stellen Geralt und Yennefer ihre Liebe auf eine Probe, indem sie das Band, das sie durch einen Djinn verband, von diesem lösen lassen.

Zurück in Velen beschafft sich Geralt die einfältige entstellte Kreatur Uma, die dort als Maskottchen und Narr gehalten wurde. Er erkennt, dass auf Uma ein Fluch liegt. Geralt präsentiert Uma dem Kaiser, mit dem Verweis, es könne sich dabei um Ciri handeln, oder dass Uma zumindest in Verbindung zu ihr stünde. Mit dem Geschöpf reist Geralt nach Kaer Morhen, der inzwischen verfallenen Hexerfestung der Wolfsschule, um sich dort um den Fluch kümmern zu können. Von Yennefer kann der Fluch von Uma genommen werden und dieser entpuppt sich als der Elfenmagier Avallac’h, der Ciri begleitete und auf Lofoten von ihr getrennt und verflucht wurde. Ciri teleportierte er zu ihrer Sicherheit auf die abgelegene Nebelinsel. Dort wurde die scheintote Ciri von gestrandeten Zwergen aufgefunden. Als Geralt sie dort auffindet, kehrt das Leben in ihren Körper zurück und die beiden sind nach langer Zeit wieder vereint.

Sie begeben sich zusammen zurück nach Kaer Morhen, wohlwissend, dass Ciris Anwesenheit die Wilde Jagd anziehen würde. In ihrer kleinen Gruppe aus Hexern und Zauberern bereiten sie sich auf den bevorstehenden Angriff vor. Ciri erklärt, wieso die Wilde Jagd sie verfolgt. Die Heimatdimension dieser Elfen steht kurz vor ihrer Zerstörung durch die Weiße Kälte, die das ganze Land mit Eis und Schnee überzieht. Eredin, der König dieser Elfen, möchte Ciris Fähigkeit, Raum und Zeit zu verändern, für sein Volk nutzen, um eine neue Heimat zu erobern. Beim Angriff der Wilden Jagd auf die Hexerfestung wird Vesemir von Imlerith, einem General der Wilden Jagd, getötet. Ciri versetzt dies in Trauer und Rage und ein unkontrollierter Ausbruch ihrer Kraft zwingt die Elfen zum Rückzug.

Die Gruppe beschließt, fortan in die Offensive zu gehen. Geralt nutzt den Zwist unter den Elfen für sich, Eredins Herrschaft ist nicht unumstritten. Bei einem Ritual in Velen tötet Geralt Imlerith, Ciri hingegen zwei der drei Muhmen. Sie erfahren zudem vom auf den Skelligen befindlichen Sonnenstein, der Eredin und seine Krieger in einer Falle locken kann. Dieser Angriff erfolgt, wobei sowohl Skellige-Krieger als auch die nilfgaardische Flotte, eigentlich zur Invasion der Inseln anwesend, sich dem entgegenstellen. Geralt und Ciri töten Caranthir, den Magier und Navigator der Wilden Jagd, bevor Geralt Eredin stellt. Kurz vor seinem Tod verrät Eredin Geralt, dass Avallac’h, sie beide betrogen und gegeneinander ausgespielt habe.

Dimensionstore öffnen sich und die Weiße Kälte beginnt, sich auf Skellige auszubreiten. Geralt stellt Avallac’h, der Ciri wegen ihres menschlichen Blutes verachtet, aber sie als nützliches Werkzeug sieht. Avallac’h erläutert sein Verhalten. Ciri erkennt, dass nur sie mit ihrer Kraft die Dimensionsrisse und die Weiße Kälte aufhalten kann, auch, wenn sie sich selbst dabei opfern muss. So schreitet sie durch ein Portal.

Anschließend beginnt der Epilog des Spieles. Je nach den vom Spieler getroffenen Entscheidungen können sich so verschiedene Verläufe und Enden zeigen. Diese Enden behandeln etwa, ob es Nilfgaard gelang, den Norden einzunehmen, oder, ob Radovid die Invasion abwehren konnte. Ob Radovid dem Attentat zum Opfer fiel, oder Kaiser Emhyr. Das Schicksal von Skellige, je nach dem neuen Herrscher. Auch ob und mit wem Geralt seine Zukunft verbringt. Ciri kann sich entweder geopfert und dabei den Tod gefunden haben, oder aber sie tauchte unter und wird nun Hexerin. Als dritte Möglichkeit bietet sich für sie, neue Kaiserin von Nilfgaard zu werden.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spielprinzip entspricht weitgehend dem des Vorgängers. Der Spieler steuert hauptsächlich den Hexer Geralt aus einer Third-Person-Perspektive durch eine mittelalterliche Fantasywelt. Lediglich in einigen handlungsrelevanten Szenen übernimmt der Spieler kurzzeitig den weiblichen Charakter Ciri. [3] Geralt trägt verschiedene Schwerter und kann im Kampf bestimmte Zauber bzw. Zeichen wirken lassen. Gegnerische Angriffe können geblockt werden, alternativ kann ihnen durch eine Rolle oder einem Seitenschritt ausgewichen werden. Die größte Neuerung ist die in der The-Witcher-Serie erstmals offene Spielwelt, die dadurch 35 Mal größer als im Vorgänger ist. Wie auch bei den Vorgängern wirken sich die vom Spieler getroffenen Entscheidungen maßgeblich auf den weiteren Verlauf der Geschichte aus, insgesamt besitzt das Spiel 36 verschiedene Enden.[4] Durch dieses Prinzip sollen dem Spieler die Folgen seiner Entscheidungen bewusst werden.[5] Der Spieler soll für die Haupthandlung mindestens 100 Stunden Spielzeit benötigen, für die optionalen Nebenhandlungen sind weitere 50 Stunden veranschlagt.[6] Der Spieler ist dabei nicht gezwungen, strikt der Haupthandlung zu folgen. Als Hexer, also professioneller Monsterjäger, hat man als Geralt stets die Möglichkeit, nach Belieben verschiedene Nebenmissionen und Hexeraufträge anzunehmen, die sich an Anschlagsbretter in vielen Ortschaften befinden. Diese wurden dabei als durchaus komplex und spannend gelobt. Großer Beliebtheit erfreute sich aus das ins Spiel integrierte Kartenspiel „Gwint“, wobei in der gesamten Spielwelt Spieler gefunden und Karten gewonnen oder gekauft werden können. Die Beliebtheit dieses strategischen Kartenspiels sorgte dafür, dass CD Project RED 2016 das Ablegerspiel Gwent: The Witcher Card Game ankündigte. Dieses befindet sich derzeit im Beta-Stadium und soll 2017 erscheinen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Witcher 3 wurde als Abschluss der Erzählung mit Hexer Geralt als Protagonisten angekündigt. [7] Die Entwicklungs- und Marketingkosten wurden von CD Projekt im Juni 2013 gegenüber der polnischen Wirtschaftszeitung Puls Biznesu auf mehr als 110 Millionen Złoty veranschlagt, davon 45 Millionen Złoty für die Entwicklung und Marketingmaßnahmen in Höhe von 25 Millionen US-Dollar. The Witcher 3 galt damit als teuerste polnische Computerspielproduktion.[8] An der Produktion waren bis zu 230 Personen beteiligt.[9] Laut der Website Gazeta.pl vom 9. Juni 2015 lagen die Produktionskosten am Ende bei mehr als 120 Millionen Złoty und das Marketingbudget betrug 35 Millionen US-Dollar.[10][11]

Spielpräsentation in Posen (2014)

Ursprünglich sollte das Spiel im Herbst 2014 erscheinen, auf der E3 im Juni 2014 wurde jedoch eine Verschiebung der Veröffentlichung auf den 24. Februar 2015 angekündigt.[12] Als Hauptgrund wurden Performance-Probleme genannt, die ein flüssiges Spielen verhinderten. Um das Spiel auf Konsole zum Laufen zu bringen, wurde unter anderem das Streaming-System neu geschrieben, durch das nur die Inhalte in der unmittelbaren Umgebung der Figur neu geladen wurde.[13] Im Dezember 2014 wurde der Veröffentlichungstermin um weitere zwölf Wochen auf den 19. Mai 2015 verschoben, da die Größe und der Umfang des Programms weitere Zeit für die Qualitätssicherung erforderlich gemacht hätten.[14] Die Entwicklung neuer Inhalte war zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen.[15] Die USK vergab für die unveränderte deutschsprachige Version eine Altersfreigabe ab 18 Jahren.[16] Am 16. April 2015 wurde die Goldmeldung ausgegeben, die den Abschluss der Entwicklungsarbeiten markiert.[17]

Entwickler CD Projekt kündigte im Vorfeld an, das Spiel mit 16 kostenlosen Downloaderweiterungeren (DLC) zu unterstützen, jeweils zwei Erweiterung pro Woche nach Erstveröffentlichung.[18] Ebenfalls noch vor Abschluss der Entwicklungsarbeiten kündigte der Entwickler weiterhin zwei kostenpflichtige Erweiterungen, Hearts of Stone und Blood and Wine, für den 13. Oktober 2015 und den 31. Mai 2016 an.[19]

CD Projekt bekräftigte im Vorfeld der Veröffentlichung die bereits früher geäußerte Firmenposition, auf Digitales Rechtemanagement (DRM) verzichten zu wollen.[20] Das Spiel selbst ist daher wie die Vorgängertitel mit keiner zusätzlichen Kopierschutzsoftware ausgestattet. Dennoch richten sich zwei Maßnahmen gegen Schwarzkopien. Zum einen erfordern alle auf Datenträger ausgelieferten Erstauflagen des Spiels nach der Installation den einmaligen Download einer zusätzlichen Datei, ohne die das Spiel nicht starten kann.[21] Dies wurde als Maßnahme umschrieben, die einen frühzeitigen Leak des Spiels während des Herstellungsprozesses verhindern solle. Später produzierte Auflagen sollten auf diese Maßnahme verzichten.[22] Zum anderen wurde allen Verkaufsversionen für PC ein Code für CD Projekts Online-Distributionsplattform GOG.com beigelegt, ohne den der Spieler keinen Zugriff auf Patches, Gratis-DLCs und Boni wie den Soundtrack erhält.[21] Hinzu kommen gegebenenfalls herstellerunabhängige Kopierschutzmethoden der jeweiligen Onlinedistributoren, z.B. Steam.[23]

Für den Soundtrack des Spieles zeichneten sich der Komponist Marcin Przybylowicz und die polnische Folk-Band Percival aus Lüben verantwortlich. Von der seit 2005 bestehenden Gruppe, die sich nach dem Charakter Percival Schuttenbach, aus den Hexer-Romanen, benannte, wurden für das Spiel bereits bestehende Kompositionen, als auch eigens neueingespielte Lieder, verwendet.

Geralts Schwertkampfstil orientiert sich an der Deutschen Fechtschule, geprägt etwa durch Johann Liechtenauer. Die Motion Capture-Aufnahmen choreographierte dabei der polnische Stuntman Maciej Kwiatkowski, der den Kampf mit dem Zweihänder bewusst mit einem tänzelnden Stil verband. [24] [25] [26]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ausgelieferten Konsolenversionen unterscheiden sich technisch in einigen Details. Während die PlayStation-4-Fassung in einer nativen Auflösung von 1080p läuft, berechnet die Xbox One das Spiel laut Entwickler dynamisch in einer Auflösung zwischen 900p (1600×900 Bildpunkte) und 1080p.[27] 1080p lassen sich allerdings nur in vorgefertigten Videosequenzen und im Hauptmenü der Xbox-Fassung nachweisen. Neben der höheren Auflösung profitiert das Spiel auf PS4 von besserer Texturfilterung, ist ansonsten aber optisch mit der Xbox-Fassung identisch.[28]
Bei Auslieferung war die PS4-Bildwiederholungsrate auf maximal 30 Bilder pro Sekunde (FPS) beschränkt. V-Sync in Kombination mit Double Buffering sorgte zudem dafür, dass die Bildrate bei Einbruch der Performance weitgehend auf konstante 20 Bilder pro Sekunde abfiel. Die Xbox-Fassung erlaubte dagegen zunächst eine flexible Bildwiederholungsrate mit bis zu 40 Bildern pro Sekunde. Aufgrund der stark variierender Standbildzeiten (Framepacing) lag die Xbox-Version in flüssiger Bewegtbilddarstellung dennoch hinter der PS4-Fassung.[29] Patch 1.03 beschränkte die Bildrate der Xbox-Fassung nach oben mit 30 FPS und löste damit die Framepacingproblematik weitgehend.[30][31] Mit Patch 1.07 wurde auf Xbox das DoubleBuffer-Setup und somit das 20FPS-Verhalten der PS4-Version ergänzt. Im Gegensatz zum Frameratelock von Patch 1.03 wurde dies als nachteilig empfunden.[32]

Die PC-Version des Spiels unterstützt die Nvidia-Technik Hairworks für eine realistischere Darstellung von Haaren und Tierfellen.[33]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschen Sprachaufnahmen fanden im G&G-Tonstudio in Kaarst (u. a. Day of the Tentacle, Sam & Max) statt.[34]

Geralt von Riva
Ciri-Cosplay
Rollenname Synchronsprecher/in
Geralt von Riva Markus Pfeiffer
Yennefer von Vengerberg Katrin von Chamier
Cirilla Fiona Elen Riannon (Ciri) Katrin Heß
Triss Merigold Vanessa Wunsch
Philip Strenger Dieter Brandecker
Lambert David M. Schulze
Sigismund Dijkstra Rolf Berg
Rittersporn Oliver Schnelker
Zoltan Chivay Dieter Brink
Eskel Olaf Reitz
Crach an Craite Peter Harting
Mäussack Axel Gottschick
Vesemir Bert Cöll
Emhyr var Emreis Hendrik Stickan

Veröffentlichung und Erweiterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstauflage von The Witcher 3 erschien am 19. Mai 2015 im Schuber, mit einer zusätzlichen Soundtrack-CD, einem Aufkleber, einer Landkarte, einem kleinen Kompendium und einem Dankschreiben der Entwickler. Zusätzlich zu dieser Version erschien eine „Limited Edition“, mit einem gebundenen Artbook, dem kleinen Comicband „Killing Monsters“, einem Hexeranhänger und einer Statue, die Geralt im Kampf mit einem Greifen zeigt.

Nach der Veröffentlichung des Spieles veröffentlichte CD Project RED vom 19. Mai 2015 bis zum 17. August 2015 16 kostenlose Downloaderweiterungen, in wöchentlichem Abstand. Diese beinhalteten etwa weitere Frisuren und Bärte für Geralt, Rüstungen, alternative Kleider für Yennefer und Ciri, neue Gwint-Karten, zusätzliche Animationen, den Modus des „Neues Spiel Plus“, sowie weitere Spielmissionen in Form von Hexeraufträgen.

Als kostenpflichtige Erweiterungen erschienen am 13. Oktober 2015 Hearts of Stone [35] und am 31. Mai 2016 Blood and Wine [36]

Am 30. August 2016 erschien The Witcher 3: Wild Hunt als sogenannte „Game of the Year-Edition“. Neben dem Hauptspiel umfasste diese alle kostenlosen und kostenpflichtigen Downloaderweiterungen, sowie den aktuellen Patchstand.[37] Bereits erspielte Spielstände sind mit dieser Version des Spiels nicht kompatibel.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
PS4 Windows Xbox One
4Players 90 %[41] 90 %[41] 90 %[41]
Game Informer 9,75/10[43] k. A. k. A.
GamePro 92 %[44] k. A. 91 %[45]
GamesRadar 4/5[47] k. A. k. A.
GameSpot 10/10[46] k. A. k. A.
GameStar k. A. 92 %[42] k. A.
Gameswelt 10/10[48] 10/10[48] 10/10[48]
IGN 9,3/10[49] k. A. k. A.
Official PlayStation Magazine (UK) 4/5[50] k. A. k. A.
Official Xbox Magazine UK k. A. k. A. 4,5/5[51]
PC Gamer US k. A. 92 %[52] k. A.
PC Games 91 %[53] 92 %[53] k. A.
The Guardian 5/5[54] k. A. k. A.
Metawertungen
Metacritic 92/100[38] 94/100[39] 91/100[40]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein wurde das Spiel mitsamt seiner Erweiterungen herausragend positiv aufgenommen und es erzielte in der Fachpresse durchgehend hohe Wertungen. Besonders hervorgehoben wurden die grafische Aufmachung, die umfangreiche Spielwelt und das Storytelling.[55][56][57]

The Witcher 3 wurde vom deutschen Computerspielemagazin 4Players nach einer Präsentation auf der Spielemesse Gamescom unter anderem mit „Diese Spielwelt sieht fantastisch aus“ gelobt.[58]

„Riesige Spielwelt, starke Story, 100 Stunden Quests, Top-Grafik und spannende Entscheidungen - CD Projekts Ambitionen grenzten an Größenwahn. Doch im Test der PS4- und PC-Fassung zeigt sich: Die Polen haben sich selbst übertroffen, das Finale der Geralt-Trilogie erfüllt nahezu alle Erwartungen.“

PC Games

„The Witcher 3 verzaubert mit einer Märchenwelt, wie man sie noch nicht gesehen hat - und liefert die neue Messlatte für Rollenspiele.“

Christian Neeb: Kritik bei Spiegel Online[59]

„CD Project RED gelingt der krönende Abschluss einer epischen Saga. Dieses Rollenspiel erreicht in offener Welt eine ungeheure atmosphärische Dichte, weil es nicht nur das Spektakuläre und Kämpferische inszeniert, sondern auch die leisen Töne trifft und das aufmerksame Erkunden belohnt. Es besticht durch enorm hohe Questqualität sowie erzählerische Klasse inklusive direkter sowie erst später wirksamer Konsequenzen, die einen immer wieder überraschen oder entsetzen. (...) Da ist die ausgezeichnete deutsche Sprachausgabe, das klasse Drehbuch, dem eben nicht wie in The Witcher 2 gegen Ende die Luft ausgeht. Es gelingt den Polen nicht nur sehr gut, eine mittelalterliche Fantasywelt zu zeigen, die von militärischen und sozialen Konflikten geprägt ist und voller moralischer Widersprüche steckt. Hinzu kommt diese fast schon verblüffende Hingabe in der Inszenierung dörflicher Milieus sowie der großen Stadt Novigrad. Es macht einfach Spaß, nur ganz langsam durch diese Welt zu spazieren. Wenn man davon genug hat, stürzt man sich in die nächste dramatische Quest, in der man über das Schicksal tragischer Gestalten entscheidet, oder man jagt in Traumkulisse mythische Ungetüme. Und das nicht über zehn, sondern hundert Stunden. Hut ab und Applaus!“

Jörg Luibl: Kritik bei 4Players[60]

„Wo kriege ich schon so eine wunderschöne und glaubhafte Spielwelt zu Gesicht? Welches andere Spiel bietet mir solch ausdrucksstarke Charaktere? Wie selten erlebe ich derart abwechslungsreiche Nebenmissionen? The Witcher III bindet mich an seine Welt, weil ich dort Geschichten und Abenteuer abseits gewöhnlicher Genre-Pfade erlebe. Ich lausche jedem Gespräch aufmerksam, möchte sämtliche Winkel des Landes sehen, denke über meine Entscheidungen nach und zeige am Ende einiger Quests gar Reue ob deren Auswirkungen. (...) Andere Abenteuer werden es schwer haben, dieses Niveau zu erreichen, geschweige denn zu überbieten.“

Sascha Göddenhoff: Kritik bei M! Games[61]

„Wir wollen lieber nicht über The Witcher 3: Wild Hunt sprechen. Sonst müssten wir sie erzählen, all die großartigen Geschichten, die wir im Test erlebt haben. All die denkwürdigen Momente, all die Lacher, Wendungen und Schicksalsschläge. Zum Beispiel die Sache mit der verfluchten Adelstochter und den Ratten. Oder die Entscheidung, die wir treffen mussten, nachdem wir einen Werwolf von seinem Fluch befreit hatten. Wir müssten erzählen vom Scherzanruf in Frauenkleidern! Von Ronwid vom Sümpfle und der Jungfer Heidelbeer! Vom Geheimnis des blutigen Barons! Vom sich selbst teleportierenden Zauberturm! Vom Baby des Jarls! Von CSI Novigrad und Sherlock von Riva! Und natürlich von der Leuchtturm-Szene, du liebe Zeit, was haben wir gelacht! Wir müssten so vieles erzählen, wollen so vieles erzählen. Denn The Witcher 3 steckt voll mal großer, mal kleiner Geschichten, es packt uns, reißt uns mit, das ist die herausragende Stärke des Rollenspiels.“

– Kritik bei GameStar[62]

Grafikkontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld der Veröffentlichung kam es in Kundenkreisen zu Vorwürfen gegenüber CD Projekt wegen einer möglichen Reduzierung der Grafikleistung der PC-Version. Durch Vergleiche offizieller Marketingmaterialien (Trailer, Screenshots) wurden Unterschiede etwa beim Detailgrad der Rauch- und Partikeldarstellungen oder der Texturschärfe hervorgehoben. Befeuert wurde die Diskussion u.a. durch angebliche anonyme Insiderangaben, wonach ein erster Gameplaytrailer entstanden sei bevor den Entwicklern die tatsächliche Hardwareleistung der neuen Konsolengeneration (PS4, Xbox One) bekannt gewesen wäre. Da diese die entsprechenden Leistung nicht hätten erbringen können, sei die Darstellungsleistung daher nachträglich an die schwächste Hardwareplattform angepasst worden. Die Gerüchte wurden von CD Projekt zunächst als unwahre Behauptung dargestellt, ansonsten jedoch nicht weiter kommentiert.[63]

In einem Interview mit Eurogamer nach Veröffentlichung gaben CD-Projekt-Mitgründer Marcin Iwinski und Studioleiter Adam Badowski an, dass es aus Entwicklersicht kein Downgrade gegeben habe. Auch habe es sich bei dem zum Vergleich herangezogenen Werbetrailer tatsächlich um in Echtzeit berechnete Grafik in einer frühen Phase der Entwicklung gehandelt. Was als optischer Downgrade interpretiert worden sei, sei die Folge eines über Jahre andauernden Optimierungsprozesses gewesen, die durch das allmähliche Zusammenwachsen der verschiedenen Teile, z.B. der Freischaltung der offenen Spielwelt und dem dafür notwendigen Streaming der Grafikdaten für die flüssige Wiedergabe, notwendig geworden sei. Auch die Partikeleffekte hätten in dieser Form beispielsweise nicht beibehalten werden können, da diese ohne die zum Releasezeitpunkt noch nicht veröffentlichte Grafikschnittstelle DirectX 12 nicht reibungslos hätten umgesetzt werden können. Dafür habe es im Vergleich zur Entwicklungsversion für den Trailer 2013 auch deutliche grafische Aufwertungen und Verbesserungen gegeben, etwa bei der Größe der Spielwelt, der Bildwiederholungsrate oder der individuell gestalteten Umgebung. Iwinski und Badowski gaben an, in diesem natürlichen Entwicklungsprozess kein Problem für die öffentliche Meinung erkannt zu haben, weshalb das Studio zunächst auch nicht auf die Vorwürfe reagiert habe.[64]

Entwickler bei der Annahme der Spiel des Jahres-Auszeichnung bei den Game Developers Choice Awards 2016

Ähnliche Angaben machte Redakteur Philipp Reuther von der PC Games Hardware in einer Kolumne, in der er den Entwicklern neben den offensichtlichen Reduktionen auch erkennbare Verbesserungen in der Spielweltgestaltung oder dem Schatten-LoD attestierte. Auch sei die Wiedergabe des finalen Spiels im Gegensatz zu der noch auf der Gamescom 2014 präsentierten spielbaren Testversionen deutlich flüssiger, was er für das Spielerlebnis als wesentlich wichtiger bewertete. Er kritisierte die Versteifung auf Werbematerial als Grundlage für eine Beurteilung des Spiels und bezeichnete es als „nicht allzu schwer nachvollziehbar“, dass sich „die Optik eines Spiels während der Entwicklungsphase verändern kann, weil die eigenen Ansprüche des Studios sich als zu hoch erwiesen und das Spiel so schlecht oder gar nicht auf verbreiteter Hardware läuft“.[65] Michael Graf von der GameStar bezeichnete die Kontroverse vor allem als Folge mangelhafter Kommunikation des Herstellers und daher als gerechtfertigt. The Witcher 3 sähe trotz erkennbarer Qualitätsunterschiede zu früheren Trailern weiterhin hervorragend aus und auch auf dem PC sei nochmal eine deutliche Steigerung gegenüber den Konsolenfassungen erkennbar. Schwerer wiege jedoch, dass CD Projekt das zuvor gegebene Versprechen nicht eingehalten habe, eine noch bessere Optik zu liefern, und die Gründe dafür nicht rechtzeitig offen mitgeteilt zu haben.[66] Richard Leadbetter von Eurogamer äußerte Unverständnis, wieso erst kurz vor Veröffentlichung im Mai 2015 umfangreiche Vergleiche mit dem Werbetrailer von 2013 angestellt wurden, nachdem CD Projekt im gesamten Verlauf des Jahres 2014 Bildmaterial ausgegeben hatte, die der finalen Version des Spiels weitgehend entsprachen und auf keinerlei Proteste stießen. CD Projekt sei daher sehr wohl offen mit der Situation umgegangen, indem das Studio stets aktuelles Bildmaterial präsentierte. Der Kern des Problems läge jedoch in der gängigen Praxis, für Messen besonders optimiertes Bildmaterial (sog. bullshots, Kofferwort aus Bullshit und Screenshot) zu zeigen.[67]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Game Awards 2014: "Das meisterwartete Spiel"[68]
  • Golden Joystick Awards 2014: "Das meisterwartete Spiel"[69]
  • BIU Sales Award in Gold: "für mehr als 100.000 verkaufte Spiele auf einer Plattform (PS4)"[70]
  • The Game Awards 2015: Spiel des Jahres und bestes Rollenspiel[71]
  • Golden Joystick Awards 2015: Ultimatives Spiel des Jahres und bestes Story-Telling[72]
  • GDC Awards 2016: Beste Technologie und Spiel des Jahres[73]
  • Deutscher Computerspielpreis 2016: Bestes Internationales Spiel, Beste internationale neue Spielwelt und Publikumspreis

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach Veröffentlichung bezifferte CD Projekt die Vorbestellerzahlen auf 1,5 Millionen Kopien. 500.000 dieser Vorbestellungen seien in den sieben Tagen vor Veröffentlichung hinzugekommen, nachdem zuvor erste Testergebnisse, Let’s Plays und Live-Streams veröffentlicht worden waren.[74]

Am 9. Juni 2015 gab CD Projekt Red bekannt, dass "Witcher 3" sich nach zwei Wochen seit der Premiere insgesamt 4 Millionen Mal für PlayStation 4, Xbox One und PC verkauft hatte.[75] Mit mehr als 690.000 verkauften Einheiten wurde die PC-Version am häufigsten über CD Projekt Reds digitalen Distributionservice Gog.com abgesetzt.[76], deutlich mehr als die ca. 580.000 Einheiten beim zweitgrößten Vertreiber Steam.[77]

Sechs Wochen nach dem Release wurden von CD Projekt über 6 Millionen Einheiten TW3 verkauft und die konkreten Gesamtkosten (Entwicklung und Marketing) mit bis zu 306 Millionen Złoty beziffert.[78] Bis Ende 2015 wurde "The Witcher 3: Wild Hunt" fast 10 Millionen Mal verkauft.[79]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Witcher 3: Wild Hunt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Youtube - The Witcher 3 Wild Hunt GDC Snippet
  2. http://thewitcher.com/en/news/view/2501
  3. The Witcher 3: Wild Hunt - Ciri ist zweiter Spielcharakter [Update]
  4. http://www.pcgames.de/The-Witcher-3-PC-237266/News/The-Witcher-3-Wild-Hunt-35-Mal-groessere-Spielwelt-36-verschiedene-Enden-1065523/
  5. http://thewitcher-3.de/videos/104-interview-auf-der-e3.html
  6. http://thewitcher.com/news/view/346
  7. Oliver Haake: The Witcher 3: Erste Infos von der E3 2013 zum Abschluss der Trilogie. In: Buffed. 10. Juni 2013, abgerufen am 11. Februar 2017.
  8. Wiedźmin 3 będzie kosztował ponad 100 mln zł. In: Puls Biznesu. 25. Juli 2016, abgerufen am 11. Februar 2017 (polnisch).
  9. Piotr Szubryt: Wiedźmin III - najciekawsze fakty. In: Gazeta.pl. 29. Mai 2015, abgerufen am 11. Februar 2017 (polnisch).
  10. The Witcher 3's budget was $32 million (120M Zloty) plus $35 million in marketing. Abgerufen am 11. Februar 2017.
  11. Damian Szymański: "Wiedźmin 3" z rekordem sprzedaży. 4 mln sztuk! "Trzyletnie nakłady na produkcję zwróciły się w jeden dzień". In: Gazeta.pl. 9. Juni 2015, abgerufen am 11. Februar 2017 (polnisch).
  12. Andre Linken: The Witcher 3: Wild Hunt - Release-Termin, Collector's Edition & E3-Gameplay-Trailer. In: GameStar. 6. Juni 2014, abgerufen am 11. Februar 2017.
  13. Philipp Elsner: The Witcher 3 - Release-Verschiebung wegen Performance-Problemen. In: GameStar. 16. Juni 2014, abgerufen am 11. Februar 2017.
  14. Michael Bonke: The Witcher 3: Rollenspiel erneut verschoben - Release jetzt erst im Mai 2015. In: PC Games. 8. Dezember 2014, abgerufen am 11. Februar 2017.
  15. Andre Linken: The Witcher 3: Wild Hunt - Sämtliche Inhalte sind fertiggestellt. In: GameStar. 23. Dezember 2014, abgerufen am 11. Februar 2017.
  16. Benjamin Jakobs: The Witcher 3: Wild Hunt erscheint in Deutschland ungeschnitten. Ab 18 Jahren freigegeben. In: Eurogamer. 22. Januar 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  17. Matthias Dammes: The Witcher 3: Wild Hunt - Rollenspiel-Epos erreicht Gold-Status. In: PC Games. 16. April 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  18. Tobias Münster: The Witcher 3: Wild Hunt - 16 Gratis-DLCs angekündigt. In: GameStar. 6. November 2014, abgerufen am 11. Februar 2017.
  19. Benjamin Jakobs: The Witcher 3: Zwei kostenpflichtige Erweiterungen und Expansion Pass angekündigt. In: Eurogamer. 7. April 2015, abgerufen am 29. Mai 2016.
  20. The Witcher 3 - CD Projekt RED: »Raubkopierer sind bloß missverstandene Kunden«. In: GameStar. 15. Juli 2013, abgerufen am 11. Februar 2017.
  21. a b Andreas Link: Handelsversion von Witcher 3: GOG-Account nötig für Patches und kostenlose DLCs. In: PC Games Hardware. 5. Mai 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  22. Marcel Kleffmann: The Witcher 3: Wild Hunt - Box-Version (PC): Gratis DLC-Pakete und Patches nur mit GOG-Registrierung; Kleine Datei muss bei der Installation runtergeladen werden. In: 4Players. 5. Mai 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  23. Peter Grubmair: The Witcher 3: Wild Hunt - Wird garantiert ohne Kopierschutz für den PC ausgeliefert. In: Gamezone. 23. April 2014, abgerufen am 11. Februar 2017.
  24. http://www.gameinformer.com/b/features/archive/2013/02/22/capturing-the-animations-and-combat-for-the-witcher-3-wild-hunt.aspx
  25. http://calmdowntom.com/2014/07/is-sword-fighting-in-games-realistic-we-ask-an-expert/
  26. http://en.cdprojektred.com/news/motion-capture-in-the-witcher-3-wild-hunt/
  27. The Witcher 3: Xbox One gameplay footage released, uses 900p to 1080p dynamic scaling
  28. Face-Off: The Witcher 3: Wild Hunt
  29. Performance Analysis: The Witcher 3: Wild Hunt
  30. The Witcher 3 Xbox One patch set to add 30fps frame-rate cap
  31. Does The Witcher 3's latest patch fix console performance? - Xbox One and PlayStation 4 re-tested with update 1.03
  32. Should you install The Witcher 3 patch 1.07? - Valuable gameplay features added, but performance takes a hit on consoles.
  33. Does Nvidia HairWorks really "sabotage" AMD Witcher 3 performance?
  34. The Witcher 3 Wild Hunt: Synchronsprecher führen hinter die Kulissen
  35. The Witcher 3: Hearts of Stone erscheint am 13. Oktober 2015, neue Details bekannt
  36. The Witcher 3: Blood and Wine - Releasetermin und Edition mit Gwent-Karten
  37. The Witcher 3: Wild Hunt - Game of the Year Edition erscheint am 30. August. Abgerufen am 12. August 2016.
  38. Metacritic (PlayStation 4)
  39. Metacritic (Windows)
  40. Metacritic (Xbox One)
  41. a b c Krönender Abschluss der Hexersaga?
  42. GameStar - Wertung zu The Witcher 3: Wild Hunt
  43. The Witcher 3: Wild Hunt – Choice On A Grand Scale
  44. Des Hexers Meisterstück (PS4)
  45. Des Hexers Meisterstück (XOne)
  46. The Witcher 3: Wild Hunt Review
  47. The Witcher 3: Wild Hunt review
  48. a b c The Witcher 3: Wild Hunt – Multipler Rollenspielorgasmus?
  49. Witching Hours
  50. The Witcher 3: Wild Hunt review (OPM)
  51. The Witcher 3: Wild Hunt review (OXM)
  52. The Witcher 3: Wild Hunt
  53. a b The Witcher 3 - Test für PS4: Überragendes Finale der Geralt-Saga
  54. Witcher 3: Wild Hunt review – a rich adventure born in literature
  55. Überblick "The Witcher 3: Wild Hunt" Reviews auf "pcgamesdatabase.de", aufgerufen am 20. Juni 2016
  56. Überblick "The Witcher 3: Hearts of Stone" Reviews auf "pcgamesdatabase.de", aufgerufen am 20. Juni 2016
  57. Überblick "The Witcher 3: Blood and Wine" Reviews auf "pcgamesdatabase.de", aufgerufen am 20. Juni 2016
  58. Jörg Luibl über 4Players: gc-Vorschau: The Witcher 3: Wild Hunt, aufgerufen am 2. November 2013
  59. http://www.spiegel.de/fotostrecke/the-witcher-3-fotos-aus-dem-rollenspiel-fotostrecke-126958.html
  60. http://www.4players.de/4players.php/dispbericht_fazit/Allgemein/Test/Fazit_Wertung/Allgemein/33882/81127/The_Witcher_3_Wild_Hunt.html
  61. http://www.maniac.de/content/test-witcher-iii-wild-hunt-im-test-fuer-ps4-und-xone-225741?page=0,4
  62. http://www.gamestar.de/spiele/the-witcher-3-wild-hunt/test/the_witcher_3_wild_hunt,49062,3085818.html
  63. The Witcher 3: Wild Hunt - Weiter hitzige Diskussionen um ein Grafik-Downgrade
  64. CD Projekt tackles The Witcher 3 downgrade issue head on
  65. "Witcher 3: Das sieht ja schlechter aus als in der Werbung!" - Ein Kommentar von Philipp Reuther
  66. Kolumne zum Witcher-3-Downgrade - Berechtigte Beschwerden
  67. What can we learn from The Witcher 3 "downgrade" fiasco?: Hones Trailers
  68. The Game Awards 2014 - Dragon Age Spiel des Jahres, Sierra Industrie-Ikone
  69. Golden Joysticks 2014: Full list of winners
  70. BIU Sales Awards Mai 2015: Auszeichnungen für The Witcher 3: Wild Hunt
  71. The Game Awards 2015: Gewinner stehen fest - The Witcher 3 ist Spiel des Jahres, aufgerufen am 20. Juni 2016
  72. Golden Joystick Awards 2015 - The Witcher 3 räumt ab, aufgerufen am 20. Juni 2016
  73. GDC Awards 2016 - Witcher 3 räumt ab, Fallout 4 geht leer aus, aufgerufen am 20. Juni 2016
  74. The Witcher 3 - 1,5 Millionen Vorbestellungen
  75. Eddie Makuch: Witcher 3 Sells 4 Million Copies in Two Weeks (englisch) Gamespot. 9. Juni 2015. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  76. Alex Newhouse: More People Playing Witcher 3 on GOG than on Steam - CD Projekt's digital distribution service edges out Steam and all other PC platforms. (englisch) Gamespot. 11. Juni 2015. Abgerufen am 11. Juni 2015: „In a press release, the company revealed that over 690,000 people play the game through GOG, a substantial number considering it sold 4 million copies total across PlayStation 4, Xbox One, and PC. In fact, GOG didn't just edge out Steam--more copies are activated on GOG than on all other PC distribution platforms combined.
  77. The Witcher 3: Wild Hunt (englisch) Steam Spy. 11. Juni 2015. Abgerufen am 11. Juni 2015: „Owners 572,544 on 2015-06-11
  78. http://www.eurogamer.net/articles/2015-08-26-the-witcher-3-sells-6m-copies-in-six-weeks
  79. http://www.gamespot.com/articles/witcher-3-ships-almost-10-million-copies-report/1100-6435592/