Ventabren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ventabren
Wappen von Ventabren
Ventabren (Frankreich)
Ventabren
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Bouches-du-Rhône
Arrondissement Aix-en-Provence
Kanton Berre-l’Étang
Gemeindeverband Métropole d’Aix-Marseille-Provence
Koordinaten 43° 32′ N, 5° 18′ OKoordinaten: 43° 32′ N, 5° 18′ O
Höhe 59–286 m
Fläche 13,98 km2
Einwohner 5.357 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 383 Einw./km2
Postleitzahl 13122
INSEE-Code
Website ventabren.fr

Blick über Ventabren

Ventabren ist eine französische Gemeinde mit 5357 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ventabren liegt 14 Kilometer westlich von Aix-en-Provence, 21 Kilometer von Salon-de-Provence und 40 Kilometer von Marseille entfernt. Nachbarorte sind Velaux, Coudoux, Éguilles und La Fare-les-Oliviers. An der südlichen Gemeindegrenze verläuft der Fluss Arc, dessen Tal vom Canal de Marseille mit dem imposanten Aquädukt von Roquefavour überspannt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Besiedlung im heutigen Gemeindegebiet erfolgte 8000 vor Christus durch die Montadiner. Vor rund 2200 Jahren lebten die Salluvier auf dem Gebiet. 102 vor Christus entstand auf einer Ebene am heute noch existierenden Aquädukt Roquefavour ein römisches Lager des Feldherren Gaius Marius. In der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts vor Christus hatte es eine befestigte Siedlung gegeben, die jedoch um 25 vor Christus aufgegeben wurde. Nach der Zerstörung durch die Sarazenen im 10. Jahrhundert siedelten sich die Bewohner in der Hochebene an. Daraufhin, etwa zwischen 920 und 940, wurde ein Schloss errichtet, um das herum das Dorf Ventabren entstand. Einem Dokument von 1170 zufolge gehörte das Dorf den Grafen von Les-Baux. Das Schloss war eine äußerst stabile Festung, die nur einen einzigen Zugang hatte. Es besaß außerdem eine eigene Kapelle. Unter der Regierungszeit von Johanna, die Gräfin der Provence und Königin von Neapel war, gewann das Schloss an Bedeutung. 1381, kurz vor ihrem Tod, verkaufte ihr Adoptivsohn das Schloss, das daraufhin Besitz verschiedener Herren war. Das Schloss blieb von diversen Kriegen unbeschädigt. 1794 wurde im Zuge der Revolution der Abriss entschieden, der von den Einwohnern unterstützt wurde. 1851 gab es im Ort 327 Häuser. Am 31. August 1857 wurde die Eröffnung einer Eisenbahnlinie mit einem Festessen gefeiert. Im 19. Jahrhundert entstanden mehrere Fabriken, zuerst 1820 eine Fabrik, die Kupfererz verarbeitete. 1830 folgte eine Papierfabrik. 1869 gab es im Ort vier Mühlen, 1890 gab es sechs Olivenölbetriebe. Der elektrische Strom wurde 1924 eingeführt.[1]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: In Blau ein aufragender weißer Berg aus weißen Wellen unter einem roten Schildhaupt mit goldener Sonne mit Gesicht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich des Ortes befindet sich die A8. Im Nachbarort Coudoux endet diese in einem Autobahndreieck auf die A7. Dort gibt es auch eine Anschlussstelle.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 603 934 1.537 2.717 3.742 4.549 4.766

Altersstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27 Prozent der Bevölkerung sind 19 Jahre alt oder jünger. Vier Prozent der Bevölkerung sind 75 Jahre alt oder älter.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ventabren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.wmaker.net/Ventabren/docs/Der_blaue_Huegel_1.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.wmaker.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. März 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.toutes-les-villes.com